Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
11.


Zeitung auß Cöln/ vom 19. Martij. Anno 1609.

WEgen der handlung mit dem bestand oder Treves ist noch gute hoffnung das dersel-
be oder aber ein frieden soll getroffen werden/ vnd sagt man vorgewiß daß der Kö-
nig zu Spania auff die unierte Niderländische Provincien renuncirt, vnd dieselbige
vor freye Land erkant hab/ der gestalt/ daß jederman nach seinem gewissen/ wie jhn gut dunckt
solle leben mögen/ deßgleichen daß die Holl: vnd Seeländer frey vnverhindert nach den Jn-
dien handeln vnd fahren/ wie sie auch in des Königs andern gebieten vnd Herrschafften thun
mögen/ bey den Herrn Staden aber wird es noch in geheim gehalten. Der Herrn Staden
Deputierte sampt Graff Moritzen/ Wilhelm vnnd Heinrich von Nassaw/ gleichfals die abge-
ordnete von den vornembsten Stetten der Provincien in 76 Persohnen/ ohn jhre Diener vnd
Hoffgesind/ seind den 11 diß zu Bergen auff dem Soem gar stattlich angelangt/ von dannen
sollen etliche nach Brussel ziehen/ mit jhrer F. Durchl: Particular Stetten vnd Landtsachen in
mittelst abzuhandeln/ mit hoffnung/ daß sie den außgewichenen Landtsassen zu allem besten/
vnd daß sie zugebrauch jhrer Confiscirten Gütter kommen/ doch ohn verkauffung der transpor-
tation
derselben wider erlangen mögen/ auch sonsten anders in voriges wesen zubringen/ was
sie nun verrichten gibt zeit. Brieff auß Andorff melden/ daß die Kön: Frantzösische vnd En-
lische gesanden mit sampt deß Ertzhertzogen Commissarien von dar/ nach Bergen auff dem
Soem verruckt sein/ die langwirige handlung zum end zubringen/ vnnd schreiben andere/ daß
der Marquis Spinola eilends auff Brussel gezogen/ warumb ist vnbewust. Es sind die Herrn
Staden willens erstes tags ein gute anzahl Kriegsvolck zu Roß vnd Fuß abdancken/ inmit-
telst sind deren etliche auff jenseidt deß Rheins nicht weit von hinnen kommen/ die thun den
Bawren grossen schaden. Als newlicher tagen auß Neumegen etliche Soldaten auff ein
beut gezogen/ sind die Spannischen bey Ercklens auff sie gestossen/ vnd weil sie nit starck genug
gewesen/ sich durch sie schlagen vnd die Flucht nemen müssen/ darüber etliche gemelter Solda-
ten blieben vnd etliche gefangen worden/ daß sie dißmal auch das Gelach haben zahlen müssen/
die herrn Staden lassen zwischen Vtrecht vnd Ambsterdam ein newe fahrt graben/ daß man
besser als zuvor zwischen gemelte Stette wird kommen können/ durch Turment vnd Sturm-
wind zwischen Thumbkirchen vnd Schleuß ist ein Englisch Schiff/ darin mehr als 30. Perso-
nen gewesen/ zu grund gangen/ vnd niemand Salviert worden. Vergangen Mittwoch sind
etlich Deputirte von Mayntz vnd Trier im namen der Kay: May: alher gelangt/ vmb die strei-
tige puncten zwischen einem erbarn Raht vnd Zünfften zuvergleichen helffen/ welche jhr bege-
ren in folgenden Articuln einem erbarn Raht schrifftlich vbergeben haben. 1. Daß wolge-
melter Raht jhnen libere bey der Rent vnnd Rechenbüchern zugang lasse. 2. Daß die
Schlüssel dieser Stattpforten hinfort nit mehr in handen der Wartschützen/ sondern in ein
Gewelb in Statt oder Rahthauß den Burgern zuverwaren sollen gelieffert werden. 3.
Daß die Soldaten vnd andere Wartschützen abgedanckt/ doch folgends soviel/ als einem er-
baren Raht vnd den Zünfften gelieben wird/ widerumb nach inhalt deß Bundbrieffs mögen
angenommen worden/ was nun der Rat hierauff sich resolviren wird/ offnet zeit.

Auß
11.


Zeitung auß Coͤln/ vom 19. Martij. Anno 1609.

WEgen der handlung mit dem bestand oder Treves ist noch gute hoffnung das dersel-
be oder aber ein frieden soll getroffen werden/ vnd sagt man vorgewiß daß der Koͤ-
nig zu Spania auff die unierte Niderlaͤndische Provincien renuncirt, vnd dieselbige
vor freye Land erkant hab/ der gestalt/ daß jederman nach seinem gewissen/ wie jhn gut dunckt
solle leben moͤgen/ deßgleichen daß die Holl: vnd Seelaͤnder frey vnverhindert nach den Jn-
dien handeln vnd fahren/ wie sie auch in des Koͤnigs andern gebieten vnd Herrschafften thun
moͤgen/ bey den Herrn Staden aber wird es noch in geheim gehalten. Der Herrn Staden
Deputierte sampt Graff Moritzen/ Wilhelm vnnd Heinrich von Nassaw/ gleichfals die abge-
ordnete von den vornembsten Stetten der Provincien in 76 Persohnen/ ohn jhre Diener vnd
Hoffgesind/ seind den 11 diß zu Bergen auff dem Soem gar stattlich angelangt/ von dannen
sollen etliche nach Brussel ziehen/ mit jhrer F. Durchl: Particular Stetten vnd Landtsachen in
mittelst abzuhandeln/ mit hoffnung/ daß sie den außgewichenen Landtsassen zu allem besten/
vnd daß sie zugebrauch jhrer Confiscirten Guͤtter kommen/ doch ohn verkauffung der transpor-
tation
derselben wider erlangen moͤgen/ auch sonsten anders in voriges wesen zubringen/ was
sie nun verrichten gibt zeit. Brieff auß Andorff melden/ daß die Koͤn: Frantzoͤsische vnd En-
lische gesanden mit sampt deß Ertzhertzogen Commissarien von dar/ nach Bergen auff dem
Soem verruckt sein/ die langwirige handlung zum end zubringen/ vnnd schreiben andere/ daß
der Marquis Spinola eilends auff Brussel gezogen/ warumb ist vnbewust. Es sind die Herrn
Staden willens erstes tags ein gute anzahl Kriegsvolck zu Roß vnd Fuß abdancken/ inmit-
telst sind deren etliche auff jenseidt deß Rheins nicht weit von hinnen kommen/ die thun den
Bawren grossen schaden. Als newlicher tagen auß Neumegen etliche Soldaten auff ein
beut gezogen/ sind die Spannischen bey Ercklens auff sie gestossen/ vnd weil sie nit starck genug
gewesen/ sich durch sie schlagen vnd die Flucht nemen muͤssen/ daruͤber etliche gemelter Solda-
ten blieben vñ etliche gefangen worden/ daß sie dißmal auch das Gelach haben zahlen muͤssen/
die herrn Staden lassen zwischen Vtrecht vnd Ambsterdam ein newe fahrt graben/ daß man
besser als zuvor zwischen gemelte Stette wird kommen koͤnnen/ durch Turment vnd Sturm-
wind zwischen Thumbkirchen vñ Schleuß ist ein Englisch Schiff/ darin mehr als 30. Perso-
nen gewesen/ zu grund gangen/ vnd niemand Salviert worden. Vergangen Mittwoch sind
etlich Deputirte von Mayntz vnd Trier im namen der Kay: May: alher gelangt/ vmb die strei-
tige puncten zwischen einem erbarn Raht vnd Zuͤnfften zuvergleichen helffen/ welche jhr bege-
ren in folgenden Articuln einem erbarn Raht schrifftlich vbergeben haben. 1. Daß wolge-
melter Raht jhnen liberè bey der Rent vnnd Rechenbuͤchern zugang lasse. 2. Daß die
Schluͤssel dieser Stattpforten hinfort nit mehr in handen der Wartschuͤtzen/ sondern in ein
Gewelb in Statt oder Rahthauß den Burgern zuverwaren sollen gelieffert werden. 3.
Daß die Soldaten vnd andere Wartschuͤtzen abgedanckt/ doch folgends soviel/ als einem er-
baren Raht vnd den Zuͤnfften gelieben wird/ widerumb nach inhalt deß Bundbrieffs moͤgen
angenommen worden/ was nun der Rat hierauff sich resolviren wird/ offnet zeit.

Auß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0051" n="[47]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c">11.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Zeitung auß Co&#x0364;ln/ vom 19. Martij. Anno 1609.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Egen der handlung mit dem bestand oder <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Treves</hi></hi> ist noch gute hoffnung das dersel-<lb/>
be                         oder aber ein frieden soll getroffen werden/ vnd sagt man vorgewiß daß der Ko&#x0364;-<lb/>
nig                         zu Spania auff die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">unierte</hi></hi> Niderla&#x0364;ndische <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Provincien renuncirt</hi></hi>, vnd dieselbige<lb/>
vor freye Land erkant hab/ der gestalt/ daß jederman nach seinem gewissen/ wie jhn gut dunckt<lb/>
solle leben mo&#x0364;gen/ deßgleichen daß die Holl: vnd Seela&#x0364;nder frey vnverhindert nach den Jn-<lb/>
dien                         handeln vnd fahren/ wie sie auch in des Ko&#x0364;nigs andern gebieten vnd Herrschafften thun<lb/>
mo&#x0364;gen/ bey den Herrn Staden aber wird es noch in geheim gehalten. Der Herrn Staden<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Deputierte</hi></hi> sampt Graff Moritzen/ Wilhelm vnnd Heinrich von Nassaw/ gleichfals die abge-<lb/>
ordnete                         von den vornembsten Stetten der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Provincien</hi></hi> in 76 Persohnen/ ohn jhre Diener vnd<lb/>
Hoffgesind/ seind den 11 diß zu Bergen auff dem Soem gar stattlich angelangt/ von dannen<lb/>
sollen etliche nach Brussel ziehen/ mit jhrer F. Durchl: <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Particular</hi></hi> Stetten vnd Landtsachen in<lb/>
mittelst abzuhandeln/ mit hoffnung/ daß sie den außgewichenen Landtsassen zu allem besten/<lb/>
vnd daß sie zugebrauch jhrer <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Confiscirten</hi></hi> Gu&#x0364;tter kommen/ doch ohn verkauffung der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">transpor-<lb/>
tation</hi></hi> derselben wider erlangen mo&#x0364;gen/ auch sonsten anders in voriges wesen zubringen/ was<lb/>
sie nun verrichten gibt zeit. Brieff auß Andorff melden/ daß die Ko&#x0364;n: Frantzo&#x0364;sische vnd En-<lb/>
lische                         gesanden mit sampt deß Ertzhertzogen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commissarien</hi></hi> von dar/ nach Bergen auff dem<lb/>
Soem verruckt sein/ die langwirige handlung zum end zubringen/ vnnd schreiben andere/ daß<lb/>
der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Marquis Spinola</hi></hi> eilends auff Brussel gezogen/ warumb ist vnbewust. Es sind die Herrn<lb/>
Staden willens erstes tags ein gute anzahl Kriegsvolck zu Roß vnd Fuß abdancken/ inmit-<lb/>
telst                         sind deren etliche auff jenseidt deß Rheins nicht weit von hinnen kommen/ die thun den<lb/>
Bawren grossen schaden. Als newlicher tagen auß Neumegen etliche Soldaten auff ein<lb/>
beut gezogen/ sind die Spannischen bey Ercklens auff sie gestossen/ vnd weil sie nit starck genug<lb/>
gewesen/ sich durch sie schlagen vnd die Flucht nemen mu&#x0364;ssen/ daru&#x0364;ber etliche gemelter Solda-<lb/>
ten                         blieben vn&#x0303; etliche gefangen worden/ daß sie dißmal auch das Gelach haben zahlen mu&#x0364;ssen/<lb/>
die herrn Staden lassen zwischen Vtrecht vnd Ambsterdam ein newe fahrt graben/ daß man<lb/>
besser als zuvor zwischen gemelte Stette wird kommen ko&#x0364;nnen/ durch Turment vnd Sturm-<lb/>
wind                         zwischen Thumbkirchen vn&#x0303; Schleuß ist ein Englisch Schiff/ darin mehr als 30. Perso-<lb/>
nen                         gewesen/ zu grund gangen/ vnd niemand <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Salviert</hi></hi> worden. Vergangen Mittwoch sind<lb/>
etlich <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Deputirte</hi></hi> von Mayntz vnd Trier im namen der Kay: May: alher gelangt/ vmb die strei-<lb/>
tige                         puncten zwischen einem erbarn Raht vnd Zu&#x0364;nfften zuvergleichen helffen/ welche jhr bege-<lb/>
ren                         in folgenden Articuln einem erbarn Raht schrifftlich vbergeben haben. 1. Daß wolge-<lb/>
melter                         Raht jhnen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">liberè</hi></hi> bey der Rent vnnd Rechenbu&#x0364;chern zugang lasse. 2. Daß die<lb/>
Schlu&#x0364;ssel dieser Stattpforten hinfort nit mehr in handen der Wartschu&#x0364;tzen/ sondern in ein<lb/>
Gewelb in Statt oder Rahthauß den Burgern zuverwaren sollen gelieffert werden. 3.<lb/>
Daß die Soldaten vnd andere Wartschu&#x0364;tzen abgedanckt/ doch folgends soviel/ als einem er-<lb/>
baren                         Raht vnd den Zu&#x0364;nfften gelieben wird/ widerumb nach inhalt deß Bundbrieffs mo&#x0364;gen<lb/>
angenommen worden/ was nun der Rat hierauff sich <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolviren</hi></hi> wird/ offnet zeit.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Auß</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[47]/0051] 11. Zeitung auß Coͤln/ vom 19. Martij. Anno 1609. WEgen der handlung mit dem bestand oder Treves ist noch gute hoffnung das dersel- be oder aber ein frieden soll getroffen werden/ vnd sagt man vorgewiß daß der Koͤ- nig zu Spania auff die unierte Niderlaͤndische Provincien renuncirt, vnd dieselbige vor freye Land erkant hab/ der gestalt/ daß jederman nach seinem gewissen/ wie jhn gut dunckt solle leben moͤgen/ deßgleichen daß die Holl: vnd Seelaͤnder frey vnverhindert nach den Jn- dien handeln vnd fahren/ wie sie auch in des Koͤnigs andern gebieten vnd Herrschafften thun moͤgen/ bey den Herrn Staden aber wird es noch in geheim gehalten. Der Herrn Staden Deputierte sampt Graff Moritzen/ Wilhelm vnnd Heinrich von Nassaw/ gleichfals die abge- ordnete von den vornembsten Stetten der Provincien in 76 Persohnen/ ohn jhre Diener vnd Hoffgesind/ seind den 11 diß zu Bergen auff dem Soem gar stattlich angelangt/ von dannen sollen etliche nach Brussel ziehen/ mit jhrer F. Durchl: Particular Stetten vnd Landtsachen in mittelst abzuhandeln/ mit hoffnung/ daß sie den außgewichenen Landtsassen zu allem besten/ vnd daß sie zugebrauch jhrer Confiscirten Guͤtter kommen/ doch ohn verkauffung der transpor- tation derselben wider erlangen moͤgen/ auch sonsten anders in voriges wesen zubringen/ was sie nun verrichten gibt zeit. Brieff auß Andorff melden/ daß die Koͤn: Frantzoͤsische vnd En- lische gesanden mit sampt deß Ertzhertzogen Commissarien von dar/ nach Bergen auff dem Soem verruckt sein/ die langwirige handlung zum end zubringen/ vnnd schreiben andere/ daß der Marquis Spinola eilends auff Brussel gezogen/ warumb ist vnbewust. Es sind die Herrn Staden willens erstes tags ein gute anzahl Kriegsvolck zu Roß vnd Fuß abdancken/ inmit- telst sind deren etliche auff jenseidt deß Rheins nicht weit von hinnen kommen/ die thun den Bawren grossen schaden. Als newlicher tagen auß Neumegen etliche Soldaten auff ein beut gezogen/ sind die Spannischen bey Ercklens auff sie gestossen/ vnd weil sie nit starck genug gewesen/ sich durch sie schlagen vnd die Flucht nemen muͤssen/ daruͤber etliche gemelter Solda- ten blieben vñ etliche gefangen worden/ daß sie dißmal auch das Gelach haben zahlen muͤssen/ die herrn Staden lassen zwischen Vtrecht vnd Ambsterdam ein newe fahrt graben/ daß man besser als zuvor zwischen gemelte Stette wird kommen koͤnnen/ durch Turment vnd Sturm- wind zwischen Thumbkirchen vñ Schleuß ist ein Englisch Schiff/ darin mehr als 30. Perso- nen gewesen/ zu grund gangen/ vnd niemand Salviert worden. Vergangen Mittwoch sind etlich Deputirte von Mayntz vnd Trier im namen der Kay: May: alher gelangt/ vmb die strei- tige puncten zwischen einem erbarn Raht vnd Zuͤnfften zuvergleichen helffen/ welche jhr bege- ren in folgenden Articuln einem erbarn Raht schrifftlich vbergeben haben. 1. Daß wolge- melter Raht jhnen liberè bey der Rent vnnd Rechenbuͤchern zugang lasse. 2. Daß die Schluͤssel dieser Stattpforten hinfort nit mehr in handen der Wartschuͤtzen/ sondern in ein Gewelb in Statt oder Rahthauß den Burgern zuverwaren sollen gelieffert werden. 3. Daß die Soldaten vnd andere Wartschuͤtzen abgedanckt/ doch folgends soviel/ als einem er- baren Raht vnd den Zuͤnfften gelieben wird/ widerumb nach inhalt deß Bundbrieffs moͤgen angenommen worden/ was nun der Rat hierauff sich resolviren wird/ offnet zeit. Auß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/51
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [47]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/51>, abgerufen am 18.04.2021.