Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

deß Kriegsvolcks auß Caramania, vnnd ein Caravana auß Alleßandria, mit einem grossen
Reichthumb für den Großtürcken angelangt/ sonst verlaut das der Tartar Cham den Per-
sianer mit grosser Heeres macht Persöhnlich bekriegen wölle.

Auß Wien/ vom 8. Dito.

Herr Jllishascki schreibt wie volgt/ wolte Gott das wir mit dem Oestereichischen wesen an
ein ort weren/ für jhre Kön: May: wert es besser/ sie folgten den Alten vnd nicht den Jungen
Räthen/ es ist ein grosser spott/ das wir den Orator so zu Offen ligt/ nicht außlösen könen/ vor-
gestern hat der Bassa zu Ofen/ 3. Türcken zu mir geschickt/ mich fragen lassen/ was die vrsach
seie/ das wir vnsern getanen schluß nicht halten wollen/ ich habe jhme wider darauff geantwort
das wirs Friedlich halten wollen/ vnd das wir allein zuvor mit vnsern noch vngehultigten dö-
rffern an ein endt kommen/ jch bitte den Herrn gar freindtlich/ der helffe/ daß das geldt ehest
aufgebracht werde/ den dieser aufzug gereicht der gantzen Christenheit zum spodt/ man gibt vnd
schickt auch auff die Gräntzheüser keine bezalung/ es ist zubesorgen das aldort nicht auch ein vn-
gelegenheit vorvber gehe/ alhie in diesem Königreich vngern haben wir verbotten das niemant
weder ins Königs noch in der Stende Kriegs dinst sich solle gebrauchen lassen/ die Ratzen ha-
ben hinauff ziehen wollen/ jch halte aber darfür sie werdens einstellen/ dan da sie fort ruckten/
wirden alle jhre hinderlassene Güter preiß gemacht werden/ wir könden in guttem frieden wo-
hnen/ wir nemens aber von vnserm Herren Gott nicht vordanck an/ jch bin willens gewest zu
Jhr Kön: May: nach Wien zukomen/ das Podagra so mich vberfallen/ hat mich daran gehin-
dert/ also das ich nirgent hin reisen kan/ Sonsten wie ich nachrichtung habe/ solle der Clesel, Nun-
ctius
/ Lichtenstein vnd Preüner/ starck dem König in Ohren ligen vnd abwehren/ damit Jhre
Kön: May die Religion nicht willigen sol/ das ein Curier vor wenig tagen zu Wien von Rom
so mit Päpstischen schreiben angelangt/ noch alda ist/ wird die zeitt balt eröffnen was er mit ge-
bracht hat/ Demnach der Stendt wie auch der Stette ob vnd vnder der Ens abgesanden inn
zimlicher anzal alhie/ Jhrer Kön: May: jhre volmacht fürgebracht/ haben inen dieselbe 4.
Puncten Disputierlich gemacht/ Erstlich das sie die Stende nit darein begriffen sein solten/
Zum andern dz sie wegen der Religion etlich Politische Grauamina eingemengt/ darunder die
gehuldigten Jnteressirt/ vnd sonderlich abgehandelt werden solle/ Zum 3. das der Termin zur
abhandlung der sachen weiln derselbe nur vf 10. tag gesetz zu kurtz seie/ Letzlichen das die schlis-
liche abhandlung nicht volmechtig genug/ sondern auf Ratification gestelt seie/ auf welche Pun-
cten sie mehrers bescheids von den Stenden erwartten/ als dan wöllen sie sich Semel Pro Sem-
per Resoluiren
/ hirzwischen werden zu beiden theilen starcke berahtschlagung gehalten/ sonder-
lich aber thun sich die Mehrerischen abgesandten hierein sehr bemühen/ wie sie dan die sachen
dahin gebracht/ das verschinen montag alhie die erste zusamen kunfft zur Tractation im Land-
haus vnd nicht zuhoff beschehen/ weil die Stende allein auff der Mehrerischen begeren erschie-
nen/ biß Dato ist abermaln nichts verricht worden/ doch haben die abgesanden vmb jren Prin-
cipalen
noch 8. tag termin alhie zupleiben/ die stercken sich noch täglich mit volck/ solle auch vor
wenig tagen ein ReichsFürst/ bereit bey jhnen ankomen vnd deren noch mehr gewerdig sein/
Das Königische Krigsvolck zu Roß/ ligt theils noch vngemustert in/ den Dörffern auff et-
liche meilen wegs auf dem armen man mit großer beschwerung aufm hals/ kauffen viel Roß
von den reisigen Leiten ohne gelt/ wie es dan dieses losen gesinds halben hieherumb sehr vnsich-
er zureisen ist.

Auß

deß Kriegsvolcks auß Caramania, vnnd ein Caravana auß Alleßandria, mit einem grossen
Reichthumb fuͤr den Großtuͤrcken angelangt/ sonst verlaut das der Tartar Cham den Per-
sianer mit grosser Heeres macht Persoͤhnlich bekriegen woͤlle.

Auß Wien/ vom 8. Dito.

Herr Jllishascki schreibt wie volgt/ wolte Gott das wir mit dem Oestereichischen wesen an
ein ort weren/ fuͤr jhre Koͤn: May: wert es besser/ sie folgten den Alten vnd nicht den Jungen
Raͤthen/ es ist ein grosser spott/ das wir den Orator so zu Offen ligt/ nicht außloͤsen koͤnen/ vor-
gestern hat der Bassa zu Ofen/ 3. Tuͤrcken zu mir geschickt/ mich fragen lassen/ was die vrsach
seie/ das wir vnsern getanen schluß nicht halten wollen/ ich habe jhme wider darauff geantwort
das wirs Friedlich halten wollen/ vnd das wir allein zuvor mit vnsern noch vngehultigten doͤ-
rffern an ein endt kommen/ jch bitte den Herrn gar freindtlich/ der helffe/ daß das geldt ehest
aufgebracht werde/ den dieser aufzug gereicht der gantzen Christenheit zum spodt/ man gibt vnd
schickt auch auff die Graͤntzheuͤser keine bezalung/ es ist zubesorgen das aldort nicht auch ein vn-
gelegenheit vorvber gehe/ alhie in diesem Koͤnigreich vngern haben wir verbotten das niemant
weder ins Koͤnigs noch in der Stende Kriegs dinst sich solle gebrauchen lassen/ die Ratzen ha-
ben hinauff ziehen wollen/ jch halte aber darfuͤr sie werdens einstellen/ dan da sie fort ruckten/
wirden alle jhre hinderlassene Guͤter preiß gemacht werden/ wir koͤnden in guttem frieden wo-
hnen/ wir nemens aber von vnserm Herren Gott nicht vordanck an/ jch bin willens gewest zu
Jhr Koͤn: May: nach Wien zukomen/ das Podagra so mich vberfallen/ hat mich daran gehin-
dert/ also das ich nirgent hin reisen kan/ Sonsten wie ich nachrichtung habe/ solle der Clesel, Nun-
ctius
/ Lichtenstein vnd Preuͤner/ starck dem Koͤnig in Ohren ligen vnd abwehren/ damit Jhre
Koͤn: May die Religion nicht willigen sol/ das ein Curier vor wenig tagen zu Wien von Rom
so mit Paͤpstischen schreiben angelangt/ noch alda ist/ wird die zeitt balt eroͤffnen was er mit ge-
bracht hat/ Demnach der Stendt wie auch der Stette ob vnd vnder der Ens abgesanden inn
zimlicher anzal alhie/ Jhrer Koͤn: May: jhre volmacht fuͤrgebracht/ haben inen dieselbe 4.
Puncten Disputierlich gemacht/ Erstlich das sie die Stende nit darein begriffen sein solten/
Zum andern dz sie wegen der Religion etlich Politische Grauamina eingemengt/ darunder die
gehuldigten Jnteressirt/ vnd sonderlich abgehandelt werden solle/ Zum 3. das der Termin zur
abhandlung der sachen weiln derselbe nur vf 10. tag gesetz zu kurtz seie/ Letzlichen das die schlis-
liche abhandlung nicht volmechtig genug/ sondern auf Ratification gestelt seie/ auf welche Pun-
cten sie mehrers bescheids von den Stenden erwartten/ als dan woͤllen sie sich Semel Pro Sem-
per Resoluiren
/ hirzwischen werden zu beiden theilen starcke berahtschlagung gehalten/ sonder-
lich aber thun sich die Mehrerischen abgesandten hierein sehr bemuͤhen/ wie sie dan die sachen
dahin gebracht/ das verschinen montag alhie die erste zusamen kunfft zur Tractation im Land-
haus vnd nicht zuhoff beschehen/ weil die Stende allein auff der Mehrerischen begeren erschie-
nen/ biß Dato ist abermaln nichts verricht worden/ doch haben die abgesanden vmb jren Prin-
cipalen
noch 8. tag termin alhie zupleiben/ die stercken sich noch taͤglich mit volck/ solle auch vor
wenig tagen ein ReichsFuͤrst/ bereit bey jhnen ankomen vnd deren noch mehr gewerdig sein/
Das Koͤnigische Krigsvolck zu Roß/ ligt theils noch vngemustert in/ den Doͤrffern auff et-
liche meilen wegs auf dem armen man mit großer beschwerung aufm hals/ kauffen viel Roß
von den reisigen Leiten ohne gelt/ wie es dan dieses losen gesinds halben hieherumb sehr vnsich-
er zureisen ist.

Auß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0053" n="[49]"/>
deß Kriegsvolcks auß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Caramania</hi></hi>, vnnd ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Caravana</hi></hi> auß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Alleßandria</hi></hi>, mit einem grossen<lb/>
Reichthumb fu&#x0364;r den Großtu&#x0364;rcken angelangt/ sonst verlaut das der Tartar Cham den Per-<lb/>
sianer                         mit grosser Heeres macht Perso&#x0364;hnlich bekriegen wo&#x0364;lle.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien/ vom 8. Dito.                 </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Herr <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jllishascki</hi></hi> schreibt wie volgt/ wolte Gott das wir mit dem Oestereichischen wesen an<lb/>
ein ort weren/ fu&#x0364;r jhre Ko&#x0364;n: May: wert es besser/ sie folgten den Alten vnd nicht den Jungen<lb/>
Ra&#x0364;then/ es ist ein grosser spott/ das wir den Orator so zu Offen ligt/ nicht außlo&#x0364;sen ko&#x0364;nen/ vor-<lb/>
gestern                      hat der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bassa</hi></hi> zu Ofen/ 3. Tu&#x0364;rcken zu mir geschickt/ mich fragen lassen/ was die vrsach<lb/>
seie/ das wir vnsern getanen schluß nicht halten wollen/ ich habe jhme wider darauff geantwort<lb/>
das wirs Friedlich halten wollen/ vnd das wir allein zuvor mit vnsern noch vngehultigten do&#x0364;-<lb/>
rffern                     an ein endt kommen/ jch bitte den Herrn gar freindtlich/ der helffe/ daß das geldt ehest<lb/>
aufgebracht werde/ den dieser aufzug gereicht der gantzen Christenheit zum spodt/ man gibt vnd<lb/>
schickt auch auff die Gra&#x0364;ntzheu&#x0364;ser keine bezalung/ es ist zubesorgen das aldort nicht auch ein vn-<lb/>
gelegenheit                     vorvber gehe/ alhie in diesem Ko&#x0364;nigreich vngern haben wir verbotten das niemant<lb/>
weder ins Ko&#x0364;nigs noch in der Stende Kriegs dinst sich solle gebrauchen lassen/ die Ratzen ha-<lb/>
ben                     hinauff ziehen wollen/ jch halte aber darfu&#x0364;r sie werdens einstellen/ dan da sie fort ruckten/<lb/>
wirden alle jhre hinderlassene Gu&#x0364;ter preiß gemacht werden/ wir ko&#x0364;nden in guttem frieden wo-<lb/>
hnen/                     wir nemens aber von vnserm Herren Gott nicht vordanck an/ jch bin willens gewest zu<lb/>
Jhr Ko&#x0364;n: May: nach Wien zukomen/ das <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Podagra</hi></hi> so mich vberfallen/ hat mich daran gehin-<lb/>
dert/                     also das ich nirgent hin reisen kan/ Sonsten wie ich nachrichtung habe/ solle der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Clesel, Nun-<lb/>
ctius</hi></hi>/                     Lichtenstein vnd Preu&#x0364;ner/ starck dem Ko&#x0364;nig in Ohren ligen vnd abwehren/ damit Jhre<lb/>
Ko&#x0364;n: May die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Religion</hi></hi> nicht willigen sol/ das ein Curier vor wenig tagen zu Wien von Rom<lb/>
so mit Pa&#x0364;pstischen schreiben angelangt/ noch alda ist/ wird die zeitt balt ero&#x0364;ffnen was er mit ge-<lb/>
bracht                     hat/ Demnach der Stendt wie auch der Stette ob vnd vnder der Ens abgesanden inn<lb/>
zimlicher anzal alhie/ Jhrer Ko&#x0364;n: May: jhre volmacht fu&#x0364;rgebracht/ haben inen dieselbe 4.<lb/>
Puncten Disputierlich gemacht/ Erstlich das sie die Stende nit darein begriffen sein solten/<lb/>
Zum andern dz sie wegen der Religion etlich Politische <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Grauamina</hi></hi> eingemengt/ darunder die<lb/>
gehuldigten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jnteressirt</hi></hi>/ vnd sonderlich abgehandelt werden solle/ Zum 3. das der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Termin</hi></hi> zur<lb/>
abhandlung der sachen weiln derselbe nur vf 10. tag gesetz zu kurtz seie/ Letzlichen das die schlis-<lb/>
liche                     abhandlung nicht volmechtig genug/ sondern auf <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ratification</hi></hi> gestelt seie/ auf welche Pun-<lb/>
cten                     sie mehrers bescheids von den Stenden erwartten/ als dan wo&#x0364;llen sie sich <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Semel Pro Sem-<lb/>
per                     Resoluiren</hi></hi>/ hirzwischen werden zu beiden theilen starcke berahtschlagung gehalten/ sonder-<lb/>
lich                     aber thun sich die Mehrerischen abgesandten hierein sehr bemu&#x0364;hen/ wie sie dan die sachen<lb/>
dahin gebracht/ das verschinen montag alhie die erste zusamen kunfft zur <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tractation</hi></hi> im Land-<lb/>
haus                     vnd nicht zuhoff beschehen/ weil die Stende allein auff der Mehrerischen begeren erschie-<lb/>
nen/                     biß Dato ist abermaln nichts verricht worden/ doch haben die abgesanden vmb jren <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Prin-<lb/>
cipalen                         </hi></hi>noch 8. tag <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">termin</hi></hi> alhie zupleiben/ die stercken sich noch ta&#x0364;glich mit volck/ solle auch vor<lb/>
wenig tagen ein ReichsFu&#x0364;rst/ bereit bey jhnen ankomen vnd deren noch mehr gewerdig sein/<lb/>
Das Ko&#x0364;nigische Krigsvolck zu Roß/ ligt theils noch vngemustert in/ den Do&#x0364;rffern auff et-<lb/>
liche                     meilen wegs auf dem armen man mit großer beschwerung aufm hals/ kauffen viel Roß<lb/>
von den reisigen Leiten ohne gelt/ wie es dan dieses losen gesinds halben hieherumb sehr vnsich-<lb/>
er                     zureisen ist.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Auß</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[49]/0053] deß Kriegsvolcks auß Caramania, vnnd ein Caravana auß Alleßandria, mit einem grossen Reichthumb fuͤr den Großtuͤrcken angelangt/ sonst verlaut das der Tartar Cham den Per- sianer mit grosser Heeres macht Persoͤhnlich bekriegen woͤlle. Auß Wien/ vom 8. Dito. Herr Jllishascki schreibt wie volgt/ wolte Gott das wir mit dem Oestereichischen wesen an ein ort weren/ fuͤr jhre Koͤn: May: wert es besser/ sie folgten den Alten vnd nicht den Jungen Raͤthen/ es ist ein grosser spott/ das wir den Orator so zu Offen ligt/ nicht außloͤsen koͤnen/ vor- gestern hat der Bassa zu Ofen/ 3. Tuͤrcken zu mir geschickt/ mich fragen lassen/ was die vrsach seie/ das wir vnsern getanen schluß nicht halten wollen/ ich habe jhme wider darauff geantwort das wirs Friedlich halten wollen/ vnd das wir allein zuvor mit vnsern noch vngehultigten doͤ- rffern an ein endt kommen/ jch bitte den Herrn gar freindtlich/ der helffe/ daß das geldt ehest aufgebracht werde/ den dieser aufzug gereicht der gantzen Christenheit zum spodt/ man gibt vnd schickt auch auff die Graͤntzheuͤser keine bezalung/ es ist zubesorgen das aldort nicht auch ein vn- gelegenheit vorvber gehe/ alhie in diesem Koͤnigreich vngern haben wir verbotten das niemant weder ins Koͤnigs noch in der Stende Kriegs dinst sich solle gebrauchen lassen/ die Ratzen ha- ben hinauff ziehen wollen/ jch halte aber darfuͤr sie werdens einstellen/ dan da sie fort ruckten/ wirden alle jhre hinderlassene Guͤter preiß gemacht werden/ wir koͤnden in guttem frieden wo- hnen/ wir nemens aber von vnserm Herren Gott nicht vordanck an/ jch bin willens gewest zu Jhr Koͤn: May: nach Wien zukomen/ das Podagra so mich vberfallen/ hat mich daran gehin- dert/ also das ich nirgent hin reisen kan/ Sonsten wie ich nachrichtung habe/ solle der Clesel, Nun- ctius/ Lichtenstein vnd Preuͤner/ starck dem Koͤnig in Ohren ligen vnd abwehren/ damit Jhre Koͤn: May die Religion nicht willigen sol/ das ein Curier vor wenig tagen zu Wien von Rom so mit Paͤpstischen schreiben angelangt/ noch alda ist/ wird die zeitt balt eroͤffnen was er mit ge- bracht hat/ Demnach der Stendt wie auch der Stette ob vnd vnder der Ens abgesanden inn zimlicher anzal alhie/ Jhrer Koͤn: May: jhre volmacht fuͤrgebracht/ haben inen dieselbe 4. Puncten Disputierlich gemacht/ Erstlich das sie die Stende nit darein begriffen sein solten/ Zum andern dz sie wegen der Religion etlich Politische Grauamina eingemengt/ darunder die gehuldigten Jnteressirt/ vnd sonderlich abgehandelt werden solle/ Zum 3. das der Termin zur abhandlung der sachen weiln derselbe nur vf 10. tag gesetz zu kurtz seie/ Letzlichen das die schlis- liche abhandlung nicht volmechtig genug/ sondern auf Ratification gestelt seie/ auf welche Pun- cten sie mehrers bescheids von den Stenden erwartten/ als dan woͤllen sie sich Semel Pro Sem- per Resoluiren/ hirzwischen werden zu beiden theilen starcke berahtschlagung gehalten/ sonder- lich aber thun sich die Mehrerischen abgesandten hierein sehr bemuͤhen/ wie sie dan die sachen dahin gebracht/ das verschinen montag alhie die erste zusamen kunfft zur Tractation im Land- haus vnd nicht zuhoff beschehen/ weil die Stende allein auff der Mehrerischen begeren erschie- nen/ biß Dato ist abermaln nichts verricht worden/ doch haben die abgesanden vmb jren Prin- cipalen noch 8. tag termin alhie zupleiben/ die stercken sich noch taͤglich mit volck/ solle auch vor wenig tagen ein ReichsFuͤrst/ bereit bey jhnen ankomen vnd deren noch mehr gewerdig sein/ Das Koͤnigische Krigsvolck zu Roß/ ligt theils noch vngemustert in/ den Doͤrffern auff et- liche meilen wegs auf dem armen man mit großer beschwerung aufm hals/ kauffen viel Roß von den reisigen Leiten ohne gelt/ wie es dan dieses losen gesinds halben hieherumb sehr vnsich- er zureisen ist. Auß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/53
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [49]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/53>, abgerufen am 15.04.2021.