Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

König beschlossen worden/ daß jhnen die Religion doch allein in Vorstetten frey solle paßirt
vnd auff 12. diß publicirt werden.

Ein andere vom 18. Dito.

Alhie stehen alle sachen Gott lob wol/ dann auff 12. diß durch bemühung der Mehre-
rischen Stende zwischen Kön: May: vnd der Osterreichischen Stenden eine vergleichung ge-
schehen/ welche Tactation dann morgens von 7. biß 9. vhr in die nacht gewehrt/ diese vergleich-
ung aber hat Ertzhertzog Leopoldo/ Bäpstischem Nunctio, Clessel, vnd andern Rähten sehr mißfallen/
deßwegen sie darwider protestiert, haben aber nichts damit anßgericht/ dann diese für-
sichtigkeit gebraucht worden das man jeden puncten ab sonderlich tractiert, vnnd so offt einer
geschlossen mit guten Teutschen worten auffs Bappier gebracht vnd alsbald von jhrer May:
mit den beywesenden Rähten/ auch den Mehrerischen vnnd Oesterreichen abgesanden mit
eignen händen vnderschrieben worden/ darüber dann dieser tagen vnter der gemeine ein gros-
ses Frolocken gewst/ jetzt ist man im werck/ die abgehandelte puncten in eine Ordnung zubrin-
gen/ vnd alsdann die Hauptversicherung darüber zuthun. Sonst vernimbt man beyläuff-
tig soviel/ das Kön: May: vielfaltige vrsachen nottrunglichen hier zu bewegt haben/ sonderlich
aber weil dieselbe weder vom Bapst/ König in Spannia/ noch andern benachtbarten Potenta-
ten
einiger rechten hülff nit vergewisset/ vnd ohne das in denen Landen in so grossen Schulden
läßt stecken/ diese zulassung oder bewilligung soll sich wie man sagt/ weiter nicht erstrecken
als was der Stende alte Freyheiten/ vnd Kayser Maximiliani seeligster gedächtnuß/ Conces-
sionen
auff die Augspurgische Confeßion vermögen/ vnd sie von 40. Jahren biß anher erwei-
sen können/ als nemblich welche Kirchen der Spittal sie in solcher zeit in gehabt/ sie sich dersel-
ben mit fürweissung jhrer Privilegien hinfüro gebrauchen mögen/ inmittelst aber die newe ex-
ercitia
in Stätten vnd Märckten/ so wol ob als vnter der Ens/ sonderlich aber in den Landt-
heusern/ zu Wien vnd Lintz/ biß auff weitern bescheid einstellen/ dargegen aber alle 4 Stende
von denselben orten den freyen außgang vngehindert haben/ auch jhnen vnerwehrt sein solle/
das wann einer Kranck/ sich durch einen Predicanten Augspurgischer Confeßion trösten/ Com-
municiern
vnnd Kinder tauffen lassen mögen/ die Hochzeiten aber einzusegnen/ soll bey den
Catholischen verbleiben/ die Ersetzung der Oberkeit vnd Empter auß jhrer May: Cämmerer
vnd geheimer Rähten/ soll hinfüro durch jhr gemeine Wahl geschehen/ vnd der Jenige so die
meiste Stimme hat/ er sey gleich Lutherisch oder Bapistisch/ nach gelegenheit jhrer qualidet zu
lassen/ auch die Regierung vnd Cammer mit gleicher anzahl der Persohnen/ von beyden Re-
ligion ersetzt/ die vbrige Gravamina dabey die Catholischen nit wenig Jntereßiert, auff künffti-
gem Landtag erörtert/ deßgleichen alle bey gericht erhalten executionen, so wider die abwesenden
ergangen/ allerdings Caßirt worden/ vnd die gegentheil verbunden sein/ solche de novo anzu-
bringen. Alles Kriegsvolck solle alsbald beyderseits abgedanckt/ alles was vorgangen ver-
ziehen/ in ewigkeit nicht mehr sollen gedacht werden/ vnd also ein general Perdon ertheilt/ aller
orten publicirt, vnd gar in Truck gebracht werden/ deß Mißverstands halben so Kay: May:
mit dem König gehabt/ soll Ertzhertzog Leopoldus sampt dem Graffen von Sultz/ vnd Herrn
Hagenmüller auff deß Königs so tieffe accommodation auch ein gute resolution von Prag mit
gebracht haben/ so ist auff 12. diß Ertzhertzog Maximilian vor geschehenem beschluß nach Jnß-
bruck auffgebrochen/ der ist aber alsbald mit eignem Currir dieses Schluß erinnert worden/ vnd
solle Erherzog Leopoldus täglich wider nach Prag/ oder Preßburg verreisen.

Koͤnig beschlossen worden/ daß jhnen die Religion doch allein in Vorstetten frey solle paßirt
vnd auff 12. diß publicirt werden.

Ein andere vom 18. Dito.

Alhie stehen alle sachen Gott lob wol/ dann auff 12. diß durch bemuͤhung der Mehre-
rischen Stende zwischen Koͤn: May: vnd der Osterreichischen Stenden eine vergleichung ge-
schehen/ welche Tactation dann morgens von 7. biß 9. vhr in die nacht gewehrt/ diese vergleich-
ung aber hat Ertzhertzog Leopoldo/ Baͤpstischem Nunctio, Clessel, vnd andern Raͤhten sehr mißfallen/
deßwegen sie darwider protestiert, haben aber nichts damit anßgericht/ dann diese fuͤr-
sichtigkeit gebraucht worden das man jeden puncten ab sonderlich tractiert, vnnd so offt einer
geschlossen mit guten Teutschen worten auffs Bappier gebracht vnd alsbald von jhrer May:
mit den beywesenden Raͤhten/ auch den Mehrerischen vnnd Oesterreichen abgesanden mit
eignen haͤnden vnderschrieben worden/ daruͤber dann dieser tagen vnter der gemeine ein gros-
ses Frolocken gewst/ jetzt ist man im werck/ die abgehandelte puncten in eine Ordnung zubrin-
gen/ vnd alsdann die Hauptversicherung daruͤber zuthun. Sonst vernimbt man beylaͤuff-
tig soviel/ das Koͤn: May: vielfaltige vrsachen nottrunglichen hier zu bewegt haben/ sonderlich
aber weil dieselbe weder vom Bapst/ Koͤnig in Spannia/ noch andern benachtbarten Potenta-
ten
einiger rechten huͤlff nit vergewisset/ vnd ohne das in denen Landen in so grossen Schulden
laͤßt stecken/ diese zulassung oder bewilligung soll sich wie man sagt/ weiter nicht erstrecken
als was der Stende alte Freyheiten/ vnd Kayser Maximiliani seeligster gedaͤchtnuß/ Conces-
sionen
auff die Augspurgische Confeßion vermoͤgen/ vnd sie von 40. Jahren biß anher erwei-
sen koͤnnen/ als nemblich welche Kirchen der Spittal sie in solcher zeit in gehabt/ sie sich dersel-
ben mit fuͤrweissung jhrer Privilegien hinfuͤro gebrauchen moͤgen/ inmittelst aber die newe ex-
ercitia
in Staͤtten vnd Maͤrckten/ so wol ob als vnter der Ens/ sonderlich aber in den Landt-
heusern/ zu Wien vnd Lintz/ biß auff weitern bescheid einstellen/ dargegen aber alle 4 Stende
von denselben orten den freyen außgang vngehindert haben/ auch jhnen vnerwehrt sein solle/
das wann einer Kranck/ sich durch einen Predicanten Augspurgischer Confeßion troͤsten/ Com-
municiern
vnnd Kinder tauffen lassen moͤgen/ die Hochzeiten aber einzusegnen/ soll bey den
Catholischen verbleiben/ die Ersetzung der Oberkeit vnd Empter auß jhrer May: Caͤmmerer
vnd geheimer Raͤhten/ soll hinfuͤro durch jhr gemeine Wahl geschehen/ vnd der Jenige so die
meiste Stimme hat/ er sey gleich Lutherisch oder Bapistisch/ nach gelegenheit jhrer qualidet zu
lassen/ auch die Regierung vnd Cammer mit gleicher anzahl der Persohnen/ von beyden Re-
ligion ersetzt/ die vbrige Gravamina dabey die Catholischen nit wenig Jntereßiert, auff kuͤnffti-
gem Landtag eroͤrtert/ deßgleichen alle bey gericht erhalten executionen, so wider die abwesenden
ergangen/ allerdings Caßirt worden/ vnd die gegentheil verbunden sein/ solche de novo anzu-
bringen. Alles Kriegsvolck solle alsbald beyderseits abgedanckt/ alles was vorgangen ver-
ziehen/ in ewigkeit nicht mehr sollen gedacht werden/ vnd also ein general Perdon ertheilt/ aller
orten publicirt, vnd gar in Truck gebracht werden/ deß Mißverstands halben so Kay: May:
mit dem Koͤnig gehabt/ soll Ertzhertzog Leopoldus sampt dem Graffen von Sultz/ vnd Herrn
Hagenmuͤller auff deß Koͤnigs so tieffe accommodation auch ein gute resolution von Prag mit
gebracht haben/ so ist auff 12. diß Ertzhertzog Maximilian vor geschehenem beschluß nach Jnß-
bruck auffgebrochen/ der ist aber alsbald mit eignem Currir dieses Schluß erinnert worden/ vñ
solle Erherzog Leopoldus taͤglich wider nach Prag/ oder Preßburg verreisen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0061" n="[57]"/>
Ko&#x0364;nig beschlossen worden/ daß jhnen die Religion doch allein in Vorstetten frey solle paßirt<lb/>
vnd auff 12. diß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">publicirt</hi></hi> werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere vom 18. Dito.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Alhie stehen alle sachen Gott lob wol/ dann auff 12. diß durch bemu&#x0364;hung der Mehre-<lb/>
rischen                         Stende zwischen Ko&#x0364;n: May: vnd der Osterreichischen Stenden eine vergleichung ge-<lb/>
schehen/                         welche <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tactation</hi></hi> dann morgens von 7. biß 9. vhr in die nacht gewehrt/ diese vergleich-<lb/>
ung                         aber hat Ertzhertzog Leopoldo/ Ba&#x0364;pstischem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nunctio, Clessel</hi></hi>, vnd andern Ra&#x0364;hten sehr mißfallen/<lb/>
deßwegen sie darwider <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">protestiert</hi></hi>, haben aber nichts damit anßgericht/ dann diese fu&#x0364;r-<lb/>
sichtigkeit                          gebraucht worden das man jeden <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">puncten</hi></hi> ab sonderlich <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tractiert</hi></hi>, vnnd so offt einer<lb/>
geschlossen mit guten Teutschen worten auffs Bappier gebracht vnd alsbald von jhrer May:<lb/>
mit den beywesenden Ra&#x0364;hten/ auch den Mehrerischen vnnd Oesterreichen abgesanden mit<lb/>
eignen ha&#x0364;nden vnderschrieben worden/ daru&#x0364;ber dann dieser tagen vnter der gemeine ein gros-<lb/>
ses                         Frolocken gewst/ jetzt ist man im werck/ die abgehandelte <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">puncten</hi></hi> in eine Ordnung zubrin-<lb/>
gen/                         vnd alsdann die Hauptversicherung daru&#x0364;ber zuthun. Sonst vernimbt man beyla&#x0364;uff-<lb/>
tig                         soviel/ das Ko&#x0364;n: May: vielfaltige vrsachen nottrunglichen hier zu bewegt haben/ sonderlich<lb/>
aber weil dieselbe weder vom Bapst/ Ko&#x0364;nig in Spannia/ noch andern benachtbarten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Potenta-<lb/>
ten                             </hi></hi>einiger rechten hu&#x0364;lff nit vergewisset/ vnd ohne das in denen Landen in so grossen Schulden<lb/>
la&#x0364;ßt stecken/ diese zulassung oder bewilligung soll sich wie man sagt/ weiter nicht erstrecken<lb/>
als was der Stende alte Freyheiten/ vnd Kayser Maximiliani seeligster geda&#x0364;chtnuß/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Conces-<lb/>
sionen                             </hi></hi>auff die Augspurgische <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Confeßion</hi></hi> vermo&#x0364;gen/ vnd sie von 40. Jahren biß anher erwei-<lb/>
sen                         ko&#x0364;nnen/ als nemblich welche Kirchen der Spittal sie in solcher zeit in gehabt/ sie sich dersel-<lb/>
ben                         mit fu&#x0364;rweissung jhrer <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Privilegien</hi></hi> hinfu&#x0364;ro gebrauchen mo&#x0364;gen/ inmittelst aber die newe <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">ex-<lb/>
ercitia</hi></hi> in Sta&#x0364;tten vnd Ma&#x0364;rckten/ so wol ob als vnter der Ens/ sonderlich aber in den Landt-<lb/>
heusern/                         zu Wien vnd Lintz/ biß auff weitern bescheid einstellen/ dargegen aber alle 4 Stende<lb/>
von denselben orten den freyen außgang vngehindert haben/ auch jhnen vnerwehrt sein solle/<lb/>
das wann einer Kranck/ sich durch einen Predicanten Augspurgischer <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Confeßion</hi></hi> tro&#x0364;sten/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Com-<lb/>
municiern</hi></hi> vnnd Kinder tauffen lassen mo&#x0364;gen/ die Hochzeiten aber einzusegnen/ soll bey den<lb/>
Catholischen verbleiben/ die Ersetzung der Oberkeit vnd Empter auß jhrer May: Ca&#x0364;mmerer<lb/>
vnd geheimer Ra&#x0364;hten/ soll hinfu&#x0364;ro durch jhr gemeine Wahl geschehen/ vnd der Jenige so die<lb/>
meiste Stimme hat/ er sey gleich Lutherisch oder Bapistisch/ nach gelegenheit jhrer <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">qualidet</hi></hi> zu<lb/>
lassen/ auch die Regierung vnd Cammer mit gleicher anzahl der Persohnen/ von beyden Re-<lb/>
ligion                         ersetzt/ die vbrige <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gravamina</hi></hi> dabey die Catholischen nit wenig <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jntereßiert</hi></hi>, auff ku&#x0364;nffti-<lb/>
gem                          Landtag ero&#x0364;rtert/ deßgleichen alle bey gericht erhalten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">executionen</hi></hi>, so wider die abwesenden<lb/>
ergangen/ allerdings <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Caßirt</hi></hi> worden/ vnd die gegentheil verbunden sein/ solche <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de novo</hi></hi> anzu-<lb/>
bringen.                         Alles Kriegsvolck solle alsbald beyderseits abgedanckt/ alles was vorgangen ver-<lb/>
ziehen/                         in ewigkeit nicht mehr sollen gedacht werden/ vnd also ein general Perdon ertheilt/ aller<lb/>
orten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">publicirt</hi></hi>, vnd gar in Truck gebracht werden/ deß Mißverstands halben so Kay: May:<lb/>
mit dem Ko&#x0364;nig gehabt/ soll Ertzhertzog Leopoldus sampt dem Graffen von Sultz/ vnd Herrn<lb/>
Hagenmu&#x0364;ller auff deß Ko&#x0364;nigs so tieffe <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">accommodation</hi></hi> auch ein gute <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolution</hi></hi> von Prag mit<lb/>
gebracht haben/ so ist auff 12. diß Ertzhertzog Maximilian vor geschehenem beschluß nach Jnß-<lb/>
bruck                         auffgebrochen/ der ist aber alsbald mit eignem Currir dieses Schluß erinnert worden/ vn&#x0303;<lb/>
solle Erherzog Leopoldus ta&#x0364;glich wider nach Prag/ oder Preßburg verreisen.</p>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[57]/0061] Koͤnig beschlossen worden/ daß jhnen die Religion doch allein in Vorstetten frey solle paßirt vnd auff 12. diß publicirt werden. Ein andere vom 18. Dito. Alhie stehen alle sachen Gott lob wol/ dann auff 12. diß durch bemuͤhung der Mehre- rischen Stende zwischen Koͤn: May: vnd der Osterreichischen Stenden eine vergleichung ge- schehen/ welche Tactation dann morgens von 7. biß 9. vhr in die nacht gewehrt/ diese vergleich- ung aber hat Ertzhertzog Leopoldo/ Baͤpstischem Nunctio, Clessel, vnd andern Raͤhten sehr mißfallen/ deßwegen sie darwider protestiert, haben aber nichts damit anßgericht/ dann diese fuͤr- sichtigkeit gebraucht worden das man jeden puncten ab sonderlich tractiert, vnnd so offt einer geschlossen mit guten Teutschen worten auffs Bappier gebracht vnd alsbald von jhrer May: mit den beywesenden Raͤhten/ auch den Mehrerischen vnnd Oesterreichen abgesanden mit eignen haͤnden vnderschrieben worden/ daruͤber dann dieser tagen vnter der gemeine ein gros- ses Frolocken gewst/ jetzt ist man im werck/ die abgehandelte puncten in eine Ordnung zubrin- gen/ vnd alsdann die Hauptversicherung daruͤber zuthun. Sonst vernimbt man beylaͤuff- tig soviel/ das Koͤn: May: vielfaltige vrsachen nottrunglichen hier zu bewegt haben/ sonderlich aber weil dieselbe weder vom Bapst/ Koͤnig in Spannia/ noch andern benachtbarten Potenta- ten einiger rechten huͤlff nit vergewisset/ vnd ohne das in denen Landen in so grossen Schulden laͤßt stecken/ diese zulassung oder bewilligung soll sich wie man sagt/ weiter nicht erstrecken als was der Stende alte Freyheiten/ vnd Kayser Maximiliani seeligster gedaͤchtnuß/ Conces- sionen auff die Augspurgische Confeßion vermoͤgen/ vnd sie von 40. Jahren biß anher erwei- sen koͤnnen/ als nemblich welche Kirchen der Spittal sie in solcher zeit in gehabt/ sie sich dersel- ben mit fuͤrweissung jhrer Privilegien hinfuͤro gebrauchen moͤgen/ inmittelst aber die newe ex- ercitia in Staͤtten vnd Maͤrckten/ so wol ob als vnter der Ens/ sonderlich aber in den Landt- heusern/ zu Wien vnd Lintz/ biß auff weitern bescheid einstellen/ dargegen aber alle 4 Stende von denselben orten den freyen außgang vngehindert haben/ auch jhnen vnerwehrt sein solle/ das wann einer Kranck/ sich durch einen Predicanten Augspurgischer Confeßion troͤsten/ Com- municiern vnnd Kinder tauffen lassen moͤgen/ die Hochzeiten aber einzusegnen/ soll bey den Catholischen verbleiben/ die Ersetzung der Oberkeit vnd Empter auß jhrer May: Caͤmmerer vnd geheimer Raͤhten/ soll hinfuͤro durch jhr gemeine Wahl geschehen/ vnd der Jenige so die meiste Stimme hat/ er sey gleich Lutherisch oder Bapistisch/ nach gelegenheit jhrer qualidet zu lassen/ auch die Regierung vnd Cammer mit gleicher anzahl der Persohnen/ von beyden Re- ligion ersetzt/ die vbrige Gravamina dabey die Catholischen nit wenig Jntereßiert, auff kuͤnffti- gem Landtag eroͤrtert/ deßgleichen alle bey gericht erhalten executionen, so wider die abwesenden ergangen/ allerdings Caßirt worden/ vnd die gegentheil verbunden sein/ solche de novo anzu- bringen. Alles Kriegsvolck solle alsbald beyderseits abgedanckt/ alles was vorgangen ver- ziehen/ in ewigkeit nicht mehr sollen gedacht werden/ vnd also ein general Perdon ertheilt/ aller orten publicirt, vnd gar in Truck gebracht werden/ deß Mißverstands halben so Kay: May: mit dem Koͤnig gehabt/ soll Ertzhertzog Leopoldus sampt dem Graffen von Sultz/ vnd Herrn Hagenmuͤller auff deß Koͤnigs so tieffe accommodation auch ein gute resolution von Prag mit gebracht haben/ so ist auff 12. diß Ertzhertzog Maximilian vor geschehenem beschluß nach Jnß- bruck auffgebrochen/ der ist aber alsbald mit eignem Currir dieses Schluß erinnert worden/ vñ solle Erherzog Leopoldus taͤglich wider nach Prag/ oder Preßburg verreisen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/61
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [57]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/61>, abgerufen am 21.04.2021.