Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

fortgang erreichen werde. Deß Batthori in Siebenbürgen Diener einer/ mit namen Nimand
Andreas
hat in Ober Vngarn Calo mit 15000. Vngarn Türcken vnd Tartarn belägert/ sein
verrichten eröffnet zeit.

Auß Prag vom 27. Dito.

Man hat vor diesem gäntzlich darfür gehalten/ das auff jetzt angehenden 4. May. alle
Ertzhertzogen von Oesterreich neben andern Fürsten deß Reichs allhie zusammen kommen
sollen/ so wird aber an jetzo von diesem geschwiegen/ auff gemelten tag haben die Böheimen ei-
nen Landtag außgeschrieben/ vnnd solchen in der Newstatt alhie zuhalten angestelt/ vnangese-
hen dessen/ so haben jhre May. die vornemste Land Officier vnd Herrn dieses Königreichs auch
auff ermelten tag alher Citirt, was nun darauß werden will/ gibt zeit. Von allen orten komen
viel Soldaten alher/ die warten mit verlangen auff bestallung vnd Krieg/ der sich allem anse-
hen nach leichtlich erheben kan. An statt deß Herrn von Adins Obersten Hoffmeisterampts
verwalten/ welcher von jhrer May. nach Loretta zu Walfarten licentiam erlangt/ aber nicht
mehr alher komen solle/ hat Ertzhertzog Ferdinand von Grätz einen Herrn von Trautmans-
dorff/ so auff der Crabatischen Grentzen Oberster gewesen/ alher promovirt vnd bereit ankom-
men/ der solle täglichen ins Ampt tretten. Von Grätz wird alher geschrieben/ das jhre Fürstl:
Durchl: bey 6000. Mann zu Roß vnd Fuß beysammen/ die besorgen sich ebener massen ei-
ner Auffruhr/ von den noch vbrigen Evangelischen Stenden vnd Vnderthanen/ welche auch
Krigsvolck versamlet haben. Die newlich in diesem Landt ankommene Persianische Bott-
schafft helt sich noch zu Prandeiß/ die warten noch auff ein andere/ welche sie beym König in
Polen auffhalten thut/ sollen alsdann mit einander alher gelangen/ deren anbringen hat man
seiner zeit zuvernemen. Der Husitten Eyd vnd Revers/ welchen sie dem Ertzbischoff geschwo-
ren vnd geben müssen/ wirdt allbereit sehr vertuscht/ dann die alten Böheimischen Husitten
von demselben jnhalt nie nichts recht gewust/ als dann jetzhero/ das möcht sich bald entdecken.

Auß Wien/ vom 29. April.

Ob wol man vermeint/ daß die Huldigung der Oesterreichischen Evangelischen Stend
sich biß auff 4. May. verziehen werde/ so ist doch solche an heut/ vnangesehen die gefaste Tracta-
tion
vom Ertzhertzog Maximilian nit verfertigt oder alher geschickt worden/ von 300. Persoh-
nen der Cvangelischen Stende geschehen/ darauff auch ein Pancket gehalten/ vnnd die Erb-
ämpter von den jenigen Herren/ welche dieselben von Altersher gehabt/ bey dieser Huldigung
ordentlich bedient/ auch auff den Pasteyen alle grosse Stück loß gebrandt worden. Jhre Kön:
May: haben Herrn Gundacker von Liechtenstein zum Bapst geschickt/ wie die sage/ bey jhrer
Heyl. zu Sollicitiren, jhn sampt den Catholischen Rähten deß Bans/ darin sie dieselbe/ wegen
sie den Oesterreichischen Evangelischen Stenden die Religion frey bewilligt/ sollen gethan
haben/ wider zu entledigen/ die sind auch bedacht/ einen Currir zum Sultan zuschicken/ viel-
leicht wegen deß Friedens/ weil man sich mit den Türckischen Commissarien in jetztgehaltener
Grentz bereittung der gehuldigten Dörffer halben nit vergleichen können/ dann sie solche Hul-
digung gar zu weit begert/ die man jhnen ohne sonder schaden vnd groß bedencken nit bewilli-
gen können/ derwegen die noch hinterstellige verehrung biß dato nit fortgeschickt/ noch die alhie

gele-

fortgang erreichen werde. Deß Batthori in Siebenbuͤrgen Diener einer/ mit namen Nimand
Andreas
hat in Ober Vngarn Calo mit 15000. Vngarn Tuͤrcken vnd Tartarn belaͤgert/ sein
verrichten eroͤffnet zeit.

Auß Prag vom 27. Dito.

Man hat vor diesem gaͤntzlich darfuͤr gehalten/ das auff jetzt angehenden 4. May. alle
Ertzhertzogen von Oesterreich neben andern Fuͤrsten deß Reichs allhie zusammen kommen
sollen/ so wird aber an jetzo von diesem geschwiegen/ auff gemelten tag haben die Boͤheimen ei-
nen Landtag außgeschrieben/ vnnd solchen in der Newstatt alhie zuhalten angestelt/ vnangese-
hen dessen/ so haben jhre May. die vornemste Land Officier vnd Herrn dieses Koͤnigreichs auch
auff ermelten tag alher Citirt, was nun darauß werden will/ gibt zeit. Von allen orten komen
viel Soldaten alher/ die warten mit verlangen auff bestallung vnd Krieg/ der sich allem anse-
hen nach leichtlich erheben kan. An statt deß Herrn von Adins Obersten Hoffmeisterampts
verwalten/ welcher von jhrer May. nach Loretta zu Walfarten licentiam erlangt/ aber nicht
mehr alher komen solle/ hat Ertzhertzog Ferdinand von Graͤtz einen Herrn von Trautmans-
dorff/ so auff der Crabatischen Grentzen Oberster gewesen/ alher promovirt vnd bereit ankom-
men/ der solle taͤglichen ins Ampt tretten. Von Graͤtz wird alher geschrieben/ das jhre Fuͤrstl:
Durchl: bey 6000. Mann zu Roß vnd Fuß beysammen/ die besorgen sich ebener massen ei-
ner Auffruhr/ von den noch vbrigen Evangelischen Stenden vnd Vnderthanen/ welche auch
Krigsvolck versamlet haben. Die newlich in diesem Landt ankommene Persianische Bott-
schafft helt sich noch zu Prandeiß/ die warten noch auff ein andere/ welche sie beym Koͤnig in
Polen auffhalten thut/ sollen alsdann mit einander alher gelangen/ deren anbringen hat man
seiner zeit zuvernemen. Der Husitten Eyd vnd Revers/ welchen sie dem Ertzbischoff geschwo-
ren vnd geben muͤssen/ wirdt allbereit sehr vertuscht/ dann die alten Boͤheimischen Husitten
von demselben jnhalt nie nichts recht gewust/ als dann jetzhero/ das moͤcht sich bald entdecken.

Auß Wien/ vom 29. April.

Ob wol man vermeint/ daß die Huldigung der Oesterreichischen Evangelischen Stend
sich biß auff 4. May. verziehen werde/ so ist doch solche an heut/ vnangesehen die gefaste Tracta-
tion
vom Ertzhertzog Maximilian nit verfertigt oder alher geschickt worden/ von 300. Persoh-
nen der Cvangelischen Stende geschehen/ darauff auch ein Pancket gehalten/ vnnd die Erb-
aͤmpter von den jenigen Herren/ welche dieselben von Altersher gehabt/ bey dieser Huldigung
ordentlich bedient/ auch auff den Pasteyen alle grosse Stuͤck loß gebrandt worden. Jhre Koͤn:
May: haben Herrn Gundacker von Liechtenstein zum Bapst geschickt/ wie die sage/ bey jhrer
Heyl. zu Sollicitiren, jhn sampt den Catholischen Raͤhten deß Bans/ darin sie dieselbe/ wegen
sie den Oesterreichischen Evangelischen Stenden die Religion frey bewilligt/ sollen gethan
haben/ wider zu entledigen/ die sind auch bedacht/ einen Currir zum Sultan zuschicken/ viel-
leicht wegen deß Friedens/ weil man sich mit den Tuͤrckischen Commissarien in jetztgehaltener
Grentz bereittung der gehuldigten Doͤrffer halben nit vergleichen koͤnnen/ dann sie solche Hul-
digung gar zu weit begert/ die man jhnen ohne sonder schaden vnd groß bedencken nit bewilli-
gen koͤnnen/ derwegen die noch hinterstellige verehrung biß dato nit fortgeschickt/ noch die alhie

gele-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0085" n="[81]"/>
fortgang erreichen werde. Deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Batthori</hi></hi> in Siebenbu&#x0364;rgen Diener einer/ mit namen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nimand<lb/>
Andreas</hi></hi> hat in Ober Vngarn <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Calo</hi></hi> mit 15000. Vngarn Tu&#x0364;rcken vnd Tartarn bela&#x0364;gert/ sein<lb/>
verrichten ero&#x0364;ffnet zeit.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag vom 27. Dito.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Man hat vor diesem ga&#x0364;ntzlich darfu&#x0364;r gehalten/ das auff jetzt angehenden 4. May. alle<lb/>
Ertzhertzogen von Oesterreich neben andern Fu&#x0364;rsten deß Reichs allhie zusammen kommen<lb/>
sollen/ so wird aber an jetzo von diesem geschwiegen/ auff gemelten tag haben die Bo&#x0364;heimen ei-<lb/>
nen                         Landtag außgeschrieben/ vnnd solchen in der Newstatt alhie zuhalten angestelt/ vnangese-<lb/>
hen                         dessen/ so haben jhre May. die vornemste Land <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Officier</hi></hi> vnd Herrn dieses Ko&#x0364;nigreichs auch<lb/>
auff ermelten tag alher <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Citirt</hi></hi>, was nun darauß werden will/ gibt zeit. Von allen orten komen<lb/>
viel Soldaten alher/ die warten mit verlangen auff bestallung vnd Krieg/ der sich allem anse-<lb/>
hen                         nach leichtlich erheben kan. An statt deß Herrn von Adins Obersten Hoffmeisterampts<lb/>
verwalten/ welcher von jhrer May. nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Loretta</hi></hi> zu Walfarten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">licentiam</hi></hi> erlangt/ aber nicht<lb/>
mehr alher komen solle/ hat Ertzhertzog Ferdinand von Gra&#x0364;tz einen Herrn von Trautmans-<lb/>
dorff/                         so auff der Crabatischen Grentzen Oberster gewesen/ alher <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">promovirt</hi></hi> vnd bereit ankom-<lb/>
men/                         der solle ta&#x0364;glichen ins Ampt tretten. Von Gra&#x0364;tz wird alher geschrieben/ das jhre Fu&#x0364;rstl:<lb/>
Durchl: bey 6000. Mann zu Roß vnd Fuß beysammen/ die besorgen sich ebener massen ei-<lb/>
ner                         Auffruhr/ von den noch vbrigen Evangelischen Stenden vnd Vnderthanen/ welche auch<lb/>
Krigsvolck versamlet haben. Die newlich in diesem Landt ankommene Persianische Bott-<lb/>
schafft                         helt sich noch zu Prandeiß/ die warten noch auff ein andere/ welche sie beym Ko&#x0364;nig in<lb/>
Polen auffhalten thut/ sollen alsdann mit einander alher gelangen/ deren anbringen hat man<lb/>
seiner zeit zuvernemen. Der Husitten Eyd vnd Revers/ welchen sie dem Ertzbischoff geschwo-<lb/>
ren                         vnd geben mu&#x0364;ssen/ wirdt allbereit sehr vertuscht/ dann die alten Bo&#x0364;heimischen Husitten<lb/>
von demselben jnhalt nie nichts recht gewust/ als dann jetzhero/ das mo&#x0364;cht sich bald entdecken.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien/ vom 29. April.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Ob wol man vermeint/ daß die Huldigung der Oesterreichischen Evangelischen Stend<lb/>
sich biß auff 4. May. verziehen werde/ so ist doch solche an heut/ vnangesehen die gefaste <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tracta-<lb/>
tion</hi></hi> vom Ertzhertzog Maximilian nit verfertigt oder alher geschickt worden/ von 300. Persoh-<lb/>
nen                         der Cvangelischen Stende geschehen/ darauff auch ein Pancket gehalten/ vnnd die Erb-<lb/>
a&#x0364;mpter                         von den jenigen Herren/ welche dieselben von Altersher gehabt/ bey dieser Huldigung<lb/>
ordentlich bedient/ auch auff den Pasteyen alle grosse Stu&#x0364;ck loß gebrandt worden. Jhre Ko&#x0364;n:<lb/>
May: haben Herrn Gundacker von Liechtenstein zum Bapst geschickt/ wie die sage/ bey jhrer<lb/>
Heyl. zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sollicitiren</hi></hi>, jhn sampt den Catholischen Ra&#x0364;hten deß Bans/ darin sie dieselbe/ wegen<lb/>
sie den Oesterreichischen Evangelischen Stenden die Religion frey bewilligt/ sollen gethan<lb/>
haben/ wider zu entledigen/ die sind auch bedacht/ einen Currir zum Sultan zuschicken/ viel-<lb/>
leicht                         wegen deß Friedens/ weil man sich mit den Tu&#x0364;rckischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commissarien</hi></hi> in jetztgehaltener<lb/>
Grentz bereittung der gehuldigten Do&#x0364;rffer halben nit vergleichen ko&#x0364;nnen/ dann sie solche Hul-<lb/>
digung                         gar zu weit begert/ die man jhnen ohne sonder schaden vnd groß bedencken nit bewilli-<lb/>
gen                         ko&#x0364;nnen/ derwegen die noch hinterstellige verehrung biß dato nit fortgeschickt/ noch die alhie<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">gele-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[81]/0085] fortgang erreichen werde. Deß Batthori in Siebenbuͤrgen Diener einer/ mit namen Nimand Andreas hat in Ober Vngarn Calo mit 15000. Vngarn Tuͤrcken vnd Tartarn belaͤgert/ sein verrichten eroͤffnet zeit. Auß Prag vom 27. Dito. Man hat vor diesem gaͤntzlich darfuͤr gehalten/ das auff jetzt angehenden 4. May. alle Ertzhertzogen von Oesterreich neben andern Fuͤrsten deß Reichs allhie zusammen kommen sollen/ so wird aber an jetzo von diesem geschwiegen/ auff gemelten tag haben die Boͤheimen ei- nen Landtag außgeschrieben/ vnnd solchen in der Newstatt alhie zuhalten angestelt/ vnangese- hen dessen/ so haben jhre May. die vornemste Land Officier vnd Herrn dieses Koͤnigreichs auch auff ermelten tag alher Citirt, was nun darauß werden will/ gibt zeit. Von allen orten komen viel Soldaten alher/ die warten mit verlangen auff bestallung vnd Krieg/ der sich allem anse- hen nach leichtlich erheben kan. An statt deß Herrn von Adins Obersten Hoffmeisterampts verwalten/ welcher von jhrer May. nach Loretta zu Walfarten licentiam erlangt/ aber nicht mehr alher komen solle/ hat Ertzhertzog Ferdinand von Graͤtz einen Herrn von Trautmans- dorff/ so auff der Crabatischen Grentzen Oberster gewesen/ alher promovirt vnd bereit ankom- men/ der solle taͤglichen ins Ampt tretten. Von Graͤtz wird alher geschrieben/ das jhre Fuͤrstl: Durchl: bey 6000. Mann zu Roß vnd Fuß beysammen/ die besorgen sich ebener massen ei- ner Auffruhr/ von den noch vbrigen Evangelischen Stenden vnd Vnderthanen/ welche auch Krigsvolck versamlet haben. Die newlich in diesem Landt ankommene Persianische Bott- schafft helt sich noch zu Prandeiß/ die warten noch auff ein andere/ welche sie beym Koͤnig in Polen auffhalten thut/ sollen alsdann mit einander alher gelangen/ deren anbringen hat man seiner zeit zuvernemen. Der Husitten Eyd vnd Revers/ welchen sie dem Ertzbischoff geschwo- ren vnd geben muͤssen/ wirdt allbereit sehr vertuscht/ dann die alten Boͤheimischen Husitten von demselben jnhalt nie nichts recht gewust/ als dann jetzhero/ das moͤcht sich bald entdecken. Auß Wien/ vom 29. April. Ob wol man vermeint/ daß die Huldigung der Oesterreichischen Evangelischen Stend sich biß auff 4. May. verziehen werde/ so ist doch solche an heut/ vnangesehen die gefaste Tracta- tion vom Ertzhertzog Maximilian nit verfertigt oder alher geschickt worden/ von 300. Persoh- nen der Cvangelischen Stende geschehen/ darauff auch ein Pancket gehalten/ vnnd die Erb- aͤmpter von den jenigen Herren/ welche dieselben von Altersher gehabt/ bey dieser Huldigung ordentlich bedient/ auch auff den Pasteyen alle grosse Stuͤck loß gebrandt worden. Jhre Koͤn: May: haben Herrn Gundacker von Liechtenstein zum Bapst geschickt/ wie die sage/ bey jhrer Heyl. zu Sollicitiren, jhn sampt den Catholischen Raͤhten deß Bans/ darin sie dieselbe/ wegen sie den Oesterreichischen Evangelischen Stenden die Religion frey bewilligt/ sollen gethan haben/ wider zu entledigen/ die sind auch bedacht/ einen Currir zum Sultan zuschicken/ viel- leicht wegen deß Friedens/ weil man sich mit den Tuͤrckischen Commissarien in jetztgehaltener Grentz bereittung der gehuldigten Doͤrffer halben nit vergleichen koͤnnen/ dann sie solche Hul- digung gar zu weit begert/ die man jhnen ohne sonder schaden vnd groß bedencken nit bewilli- gen koͤnnen/ derwegen die noch hinterstellige verehrung biß dato nit fortgeschickt/ noch die alhie gele-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/85
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [81]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/85>, abgerufen am 05.03.2021.