Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Auß Venedig vom 8. Dito.

Maylendische brieff Avisiren, weil der Niderlendische Anstand getroffen/ thun täglich
viel Capitain der ortten ankommen/ vnter welchen auch der Don Francisco di Batiglia general
oberster vber die Artelleria angelangt/ man were auch etlicher Fendlin Soldaten von dannen
gewertig/ solche zu der Spannischen Armada vnd impressa auff Arce oder wider die Türckische
Armada da solche in Spannia einfallen wolte/ zugebrauchen. Zu Florentz sind fast alle perdo-
nen mit jüngst angedeuter Türckischer Beut auff 500000. Cronen wert ankommen/ die
bringen auch den Capitain Gracobier mit sich gefangen/ welcher dem Capitain Quadagne nicht
gehorsamen wollen/ auch auff 400000. Cronen wert güter zu Meßina verkaufft/ die haben
gleichfals in 700. Türckischer Sclaven mit sich darunter deß Gubernators zu Cacro Weib mit
8. Türckischen Jungfrawen/ so nach Constantinopoli fahren wollen/ welche 30000. Duca-
ten zu jhrer außlösung angebotten/ die hat auch 24 schöner Pferd bey sich/ so sie dem Sultan
neben einem vber köstlichen Sattel/ Zaum vnnd Sebel/ alles mit Edelgestein gezieret/ auff
150000. Cronen wert verehren wollen. Ein Vasellen so alher kommen bringt zeittung/ das
vmb Rhodis ein groß Erdbidem gewesen/ davon fast die halbe Statt sampt dem Castell ver-
fallen/ es were auch zugleich ein groß Wasser entstanden/ von welchem vber 10000. Persoh-
nen verdorben/ vber das hette man dieser orten das Meer Blut farb gesehen/ so die Türcken
nicht für gut halten.

Auß Constantinopoli wird vermeld/ daß alda zu der vorhabenden Kriegsrüstung viel
Hauptleut oder Beegen vom schwartzen Meer mit vielem Volck angelangt/ vmb zu der Ar-
mada zustossen/ wie dann die Galleren schon ins Meer gericht/ deßgleichen thut der Amurat
Rays
seine Galleren auch armiren ehest wider Sicilia, Calabria, Livorno vnd Malta abzufahren.

Auß Marsilia hat man/ daß sie alda Zeittung auß Alepo hetten/ wie daselbst etliche Bar-
füsser Carmelitaner Mönch von Genua angelangt/ in Persiam zu reisen/ alda der Patriarch
auß Armenia angetroffen vnnd jhnen vermeldt/ daß der König in Persia in alle seinen König-
reich die Freyheit der Religion bewilligt hate.

Auß Wien vom 7. May.

Demnach Kön: May: vernommen/ daß verschienen Sontag zu Jnsersdorff vnnd
Hornals sich in 8000. Seelen auß der Statt bey dem Predigen befunden/ hat er den andern
tag den Stenden solches Predigen starck verbotten/ vnd befehlen lassen/ das Predigen einzu-
stellen/ vnd die Kirchen verspert zu halten/ biß der streit wegen Jnsersdorff vor Hornals erör-
tert/ darüber die Stende sehr verstürtzt/ auch dem König ein schrifft vbergeben/ vnd dessen so er
jhnen versprochen vnd verschrieben/ starck erinnert/ wird man also Sontags erfahren/ ob wider
darüber gepredigt möcht werden/ dieses darff wol die Ober Enserische Huldigung einstellen/
welche auff absterben deß Jllishaskij auff 12. tag verschoben worden/ sonst lassen die Landstend
zu Lintz dem König ein schöne Ehrenporten auffrichten/ demnach in Vngarn der Landts-
brauch
ist/ das wann ein Palatinus stirbt/ daß das Palatinat ein Jahr vacire/ vnd dem Könige

das-
Auß Venedig vom 8. Dito.

Maylendische brieff Avisiren, weil der Niderlendische Anstand getroffen/ thun taͤglich
viel Capitain der ortten ankommen/ vnter welchen auch der Don Francisco di Batiglia general
oberster vber die Artelleria angelangt/ man were auch etlicher Fendlin Soldaten von dannen
gewertig/ solche zu der Spannischen Armada vnd impressa auff Arce oder wider die Tuͤrckische
Armada da solche in Spannia einfallen wolte/ zugebrauchen. Zu Florentz sind fast alle perdo-
nen mit juͤngst angedeuter Tuͤrckischer Beut auff 500000. Cronen wert ankommen/ die
bringen auch den Capitain Gracobier mit sich gefangen/ welcher dem Capitain Quadagne nicht
gehorsamen wollen/ auch auff 400000. Cronen wert guͤter zu Meßina verkaufft/ die haben
gleichfals in 700. Tuͤrckischer Sclaven mit sich darunter deß Gubernators zu Cacro Weib mit
8. Tuͤrckischen Jungfrawen/ so nach Constantinopoli fahren wollen/ welche 30000. Duca-
ten zu jhrer außloͤsung angebotten/ die hat auch 24 schoͤner Pferd bey sich/ so sie dem Sultan
neben einem vber koͤstlichen Sattel/ Zaum vnnd Sebel/ alles mit Edelgestein gezieret/ auff
150000. Cronen wert verehren wollen. Ein Vasellen so alher kommen bringt zeittung/ das
vmb Rhodis ein groß Erdbidem gewesen/ davon fast die halbe Statt sampt dem Castell ver-
fallen/ es were auch zugleich ein groß Wasser entstanden/ von welchem vber 10000. Persoh-
nen verdorben/ vber das hette man dieser orten das Meer Blut farb gesehen/ so die Tuͤrcken
nicht fuͤr gut halten.

Auß Constantinopoli wird vermeld/ daß alda zu der vorhabenden Kriegsruͤstung viel
Hauptleut oder Beegen vom schwartzen Meer mit vielem Volck angelangt/ vmb zu der Ar-
mada zustossen/ wie dann die Galleren schon ins Meer gericht/ deßgleichen thut der Amurat
Rays
seine Galleren auch armiren ehest wider Sicilia, Calabria, Livorno vnd Malta abzufahren.

Auß Marsilia hat man/ daß sie alda Zeittung auß Alepo hetten/ wie daselbst etliche Bar-
fuͤsser Carmelitaner Moͤnch von Genua angelangt/ in Persiam zu reisen/ alda der Patriarch
auß Armenia angetroffen vnnd jhnen vermeldt/ daß der Koͤnig in Persia in alle seinen Koͤnig-
reich die Freyheit der Religion bewilligt hate.

Auß Wien vom 7. May.

Demnach Koͤn: May: vernommen/ daß verschienen Sontag zu Jnsersdorff vnnd
Hornals sich in 8000. Seelen auß der Statt bey dem Predigen befunden/ hat er den andern
tag den Stenden solches Predigen starck verbotten/ vnd befehlen lassen/ das Predigen einzu-
stellen/ vnd die Kirchen verspert zu halten/ biß der streit wegen Jnsersdorff vor Hornals eroͤr-
tert/ daruͤber die Stende sehr verstuͤrtzt/ auch dem Koͤnig ein schrifft vbergeben/ vnd dessen so er
jhnen versprochen vnd verschrieben/ starck eriñert/ wird man also Sontags erfahren/ ob wider
daruͤber gepredigt moͤcht werden/ dieses darff wol die Ober Enserische Huldigung einstellen/
welche auff absterben deß Jllishaskij auff 12. tag verschoben worden/ sonst lassen die Landstend
zu Lintz dem Koͤnig ein schoͤne Ehrenporten auffrichten/ demnach in Vngarn der Landts-
brauch
ist/ das wann ein Palatinus stirbt/ daß das Palatinat ein Jahr vacire/ vnd dem Koͤnige

das-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0092" n="[88]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Venedig vom 8. Dito.     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Maylendische brieff <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Avisiren</hi></hi>, weil der Niderlendische Anstand getroffen/ thun ta&#x0364;glich<lb/>
viel Capitain der ortten ankommen/ vnter welchen auch der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Don Francisco di Batiglia</hi></hi> general<lb/>
oberster vber die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Artelleria</hi></hi> angelangt/ man were auch etlicher Fendlin Soldaten von dannen<lb/>
gewertig/ solche zu der Spannischen Armada vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">impressa</hi></hi> auff <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Arce</hi></hi> oder wider die Tu&#x0364;rckische<lb/>
Armada da solche in Spannia einfallen wolte/ zugebrauchen. Zu Florentz sind fast alle perdo-<lb/>
nen         mit ju&#x0364;ngst angedeuter Tu&#x0364;rckischer Beut auff 500000. Cronen wert ankommen/ die<lb/>
bringen auch den Capitain <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gracobier</hi></hi> mit sich gefangen/ welcher dem Capitain <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Quadagne</hi></hi> nicht<lb/>
gehorsamen wollen/ auch auff 400000. Cronen wert gu&#x0364;ter zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Meßina</hi></hi> verkaufft/ die haben<lb/>
gleichfals in 700. Tu&#x0364;rckischer Sclaven mit sich darunter deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gubernators</hi></hi> zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cacro</hi></hi> Weib mit<lb/>
8. Tu&#x0364;rckischen Jungfrawen/ so nach Constantinopoli fahren wollen/ welche 30000. Duca-<lb/>
ten         zu jhrer außlo&#x0364;sung angebotten/ die hat auch 24 scho&#x0364;ner Pferd bey sich/ so sie dem Sultan<lb/>
neben einem vber ko&#x0364;stlichen Sattel/ Zaum vnnd Sebel/ alles mit Edelgestein gezieret/ auff<lb/>
150000. Cronen wert verehren wollen. Ein Vasellen so alher kommen bringt zeittung/ das<lb/>
vmb <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rhodis</hi></hi> ein groß Erdbidem gewesen/ davon fast die halbe Statt sampt dem Castell ver-<lb/>
fallen/         es were auch zugleich ein groß Wasser entstanden/ von welchem vber 10000. Persoh-<lb/>
nen         verdorben/ vber das hette man dieser orten das Meer Blut farb gesehen/ so die Tu&#x0364;rcken<lb/>
nicht fu&#x0364;r gut halten.</p><lb/>
          <p>Auß Constantinopoli wird vermeld/ daß alda zu der vorhabenden <choice><sic>Kriegsru&#x0364;stnng</sic><corr>Kriegsru&#x0364;stung</corr></choice> viel<lb/>
Hauptleut oder Beegen vom schwartzen Meer mit vielem Volck angelangt/ vmb zu der Ar-<lb/>
mada         zustossen/ wie dann die Galleren schon ins Meer gericht/ deßgleichen thut der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Amurat<lb/>
Rays</hi></hi>seine Galleren auch armiren ehest wider <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sicilia, Calabria, Livorno</hi></hi> vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Malta</hi></hi> abzufahren.</p><lb/>
          <p>Auß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Marsilia</hi></hi> hat man/ daß sie alda Zeittung auß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Alepo</hi></hi> hetten/ wie daselbst etliche Bar-<lb/>
fu&#x0364;sser          Carmelitaner Mo&#x0364;nch von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Genua</hi></hi> angelangt/ in Persiam zu reisen/ alda der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Patriarch<lb/></hi></hi>auß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Armenia</hi></hi> angetroffen vnnd jhnen vermeldt/ daß der Ko&#x0364;nig in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Persia</hi></hi> in alle seinen Ko&#x0364;nig-<lb/>
reich          die Freyheit der Religion bewilligt hate.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien vom 7. May.       </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Demnach Ko&#x0364;n: May: vernommen/ daß verschienen Sontag zu Jnsersdorff vnnd<lb/>
Hornals sich in 8000. Seelen auß der Statt bey dem Predigen befunden/ hat er den andern<lb/>
tag den Stenden solches Predigen starck verbotten/ vnd befehlen lassen/ das Predigen einzu-<lb/>
stellen/           vnd die Kirchen verspert zu halten/ biß der streit wegen Jnsersdorff vor Hornals ero&#x0364;r-<lb/>
tert/           daru&#x0364;ber die Stende sehr verstu&#x0364;rtzt/ auch dem Ko&#x0364;nig ein schrifft vbergeben/ vnd dessen so er<lb/>
jhnen versprochen vnd verschrieben/ starck erin&#x0303;ert/ wird man also Sontags erfahren/ ob wider<lb/>
daru&#x0364;ber gepredigt mo&#x0364;cht werden/ dieses darff wol die Ober Enserische Huldigung einstellen/<lb/>
welche auff absterben deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jllishaskij</hi></hi> auff 12. tag verschoben worden/ sonst lassen die Landstend<lb/>
zu Lintz dem Ko&#x0364;nig ein scho&#x0364;ne Ehrenporten auffrichten/ demnach in Vngarn der Landts-<lb/>
brauch<lb/>
ist/ das wann ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Palatinus</hi></hi> stirbt/ daß das <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Palatinat</hi></hi> ein Jahr vacire/ vnd dem Ko&#x0364;nige<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">das-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[88]/0092] Auß Venedig vom 8. Dito. Maylendische brieff Avisiren, weil der Niderlendische Anstand getroffen/ thun taͤglich viel Capitain der ortten ankommen/ vnter welchen auch der Don Francisco di Batiglia general oberster vber die Artelleria angelangt/ man were auch etlicher Fendlin Soldaten von dannen gewertig/ solche zu der Spannischen Armada vnd impressa auff Arce oder wider die Tuͤrckische Armada da solche in Spannia einfallen wolte/ zugebrauchen. Zu Florentz sind fast alle perdo- nen mit juͤngst angedeuter Tuͤrckischer Beut auff 500000. Cronen wert ankommen/ die bringen auch den Capitain Gracobier mit sich gefangen/ welcher dem Capitain Quadagne nicht gehorsamen wollen/ auch auff 400000. Cronen wert guͤter zu Meßina verkaufft/ die haben gleichfals in 700. Tuͤrckischer Sclaven mit sich darunter deß Gubernators zu Cacro Weib mit 8. Tuͤrckischen Jungfrawen/ so nach Constantinopoli fahren wollen/ welche 30000. Duca- ten zu jhrer außloͤsung angebotten/ die hat auch 24 schoͤner Pferd bey sich/ so sie dem Sultan neben einem vber koͤstlichen Sattel/ Zaum vnnd Sebel/ alles mit Edelgestein gezieret/ auff 150000. Cronen wert verehren wollen. Ein Vasellen so alher kommen bringt zeittung/ das vmb Rhodis ein groß Erdbidem gewesen/ davon fast die halbe Statt sampt dem Castell ver- fallen/ es were auch zugleich ein groß Wasser entstanden/ von welchem vber 10000. Persoh- nen verdorben/ vber das hette man dieser orten das Meer Blut farb gesehen/ so die Tuͤrcken nicht fuͤr gut halten. Auß Constantinopoli wird vermeld/ daß alda zu der vorhabenden Kriegsruͤstung viel Hauptleut oder Beegen vom schwartzen Meer mit vielem Volck angelangt/ vmb zu der Ar- mada zustossen/ wie dann die Galleren schon ins Meer gericht/ deßgleichen thut der Amurat Raysseine Galleren auch armiren ehest wider Sicilia, Calabria, Livorno vnd Malta abzufahren. Auß Marsilia hat man/ daß sie alda Zeittung auß Alepo hetten/ wie daselbst etliche Bar- fuͤsser Carmelitaner Moͤnch von Genua angelangt/ in Persiam zu reisen/ alda der Patriarch auß Armenia angetroffen vnnd jhnen vermeldt/ daß der Koͤnig in Persia in alle seinen Koͤnig- reich die Freyheit der Religion bewilligt hate. Auß Wien vom 7. May. Demnach Koͤn: May: vernommen/ daß verschienen Sontag zu Jnsersdorff vnnd Hornals sich in 8000. Seelen auß der Statt bey dem Predigen befunden/ hat er den andern tag den Stenden solches Predigen starck verbotten/ vnd befehlen lassen/ das Predigen einzu- stellen/ vnd die Kirchen verspert zu halten/ biß der streit wegen Jnsersdorff vor Hornals eroͤr- tert/ daruͤber die Stende sehr verstuͤrtzt/ auch dem Koͤnig ein schrifft vbergeben/ vnd dessen so er jhnen versprochen vnd verschrieben/ starck eriñert/ wird man also Sontags erfahren/ ob wider daruͤber gepredigt moͤcht werden/ dieses darff wol die Ober Enserische Huldigung einstellen/ welche auff absterben deß Jllishaskij auff 12. tag verschoben worden/ sonst lassen die Landstend zu Lintz dem Koͤnig ein schoͤne Ehrenporten auffrichten/ demnach in Vngarn der Landts- brauch ist/ das wann ein Palatinus stirbt/ daß das Palatinat ein Jahr vacire/ vnd dem Koͤnige das-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/92
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [88]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/92>, abgerufen am 02.03.2021.