Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Feinsliebchen weint und schreiet,
Daß ich vom Schrey erwacht,
Da saß ich ach! in Augsburg
Gefangen auf der Wacht.
Und morgen muß ich hangen,
Feinslieb mich nicht mehr ruft,
Wohl morgen als ein Vogel
Schwank ich in freyer Luft.


Ruhe in Gotteshand.

(Procopii Mariale festivale. p. 120.)

Gleich wie des Noah Täubelein
Ihr Füßlein nicht wollt sudeln ein,
Im Letten dieser Welt;
Sie floh dem Patriarchen zu,
In seiner Hand da fand sie Ruh,
Sonst nirgends in dem Feld,
Also in diesem Sünden-Land,
Maria stund in Gottes Hand,
Der Feind erjagt sie nicht,
Ihr Leib und Seel wohl angeführt,
Zum Bösen keine Neigung spürt,
Sieh an ihr Angesicht.


Feinsliebchen weint und ſchreiet,
Daß ich vom Schrey erwacht,
Da ſaß ich ach! in Augsburg
Gefangen auf der Wacht.
Und morgen muß ich hangen,
Feinslieb mich nicht mehr ruft,
Wohl morgen als ein Vogel
Schwank ich in freyer Luft.


Ruhe in Gotteshand.

(Procopii Mariale festivale. p. 120.)

Gleich wie des Noah Taͤubelein
Ihr Fuͤßlein nicht wollt ſudeln ein,
Im Letten dieſer Welt;
Sie floh dem Patriarchen zu,
In ſeiner Hand da fand ſie Ruh,
Sonſt nirgends in dem Feld,
Alſo in dieſem Suͤnden-Land,
Maria ſtund in Gottes Hand,
Der Feind erjagt ſie nicht,
Ihr Leib und Seel wohl angefuͤhrt,
Zum Boͤſen keine Neigung ſpuͤrt,
Sieh an ihr Angeſicht.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0174" n="162"/>
            <lg n="4">
              <l>Feinsliebchen weint und &#x017F;chreiet,</l><lb/>
              <l>Daß ich vom Schrey erwacht,</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;aß ich ach! in Augsburg</l><lb/>
              <l>Gefangen auf der Wacht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Und morgen muß ich hangen,</l><lb/>
              <l>Feinslieb mich nicht mehr ruft,</l><lb/>
              <l>Wohl morgen als ein Vogel</l><lb/>
              <l>Schwank ich in freyer Luft.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Ruhe in Gotteshand</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(<hi rendition="#aq">Procopii Mariale festivale. p. 120.</hi>)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">G</hi>leich wie des Noah Ta&#x0364;ubelein</l><lb/>
              <l>Ihr Fu&#x0364;ßlein nicht wollt &#x017F;udeln ein,</l><lb/>
              <l>Im Letten die&#x017F;er Welt;</l><lb/>
              <l>Sie floh dem Patriarchen zu,</l><lb/>
              <l>In &#x017F;einer Hand da fand &#x017F;ie Ruh,</l><lb/>
              <l>Son&#x017F;t nirgends in dem Feld,</l><lb/>
              <l>Al&#x017F;o in die&#x017F;em Su&#x0364;nden-Land,</l><lb/>
              <l>Maria &#x017F;tund in Gottes Hand,</l><lb/>
              <l>Der Feind erjagt &#x017F;ie nicht,</l><lb/>
              <l>Ihr Leib und Seel wohl angefu&#x0364;hrt,</l><lb/>
              <l>Zum Bo&#x0364;&#x017F;en keine Neigung &#x017F;pu&#x0364;rt,</l><lb/>
              <l>Sieh an ihr Ange&#x017F;icht.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0174] Feinsliebchen weint und ſchreiet, Daß ich vom Schrey erwacht, Da ſaß ich ach! in Augsburg Gefangen auf der Wacht. Und morgen muß ich hangen, Feinslieb mich nicht mehr ruft, Wohl morgen als ein Vogel Schwank ich in freyer Luft. Ruhe in Gotteshand. (Procopii Mariale festivale. p. 120.) Gleich wie des Noah Taͤubelein Ihr Fuͤßlein nicht wollt ſudeln ein, Im Letten dieſer Welt; Sie floh dem Patriarchen zu, In ſeiner Hand da fand ſie Ruh, Sonſt nirgends in dem Feld, Alſo in dieſem Suͤnden-Land, Maria ſtund in Gottes Hand, Der Feind erjagt ſie nicht, Ihr Leib und Seel wohl angefuͤhrt, Zum Boͤſen keine Neigung ſpuͤrt, Sieh an ihr Angeſicht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/174
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/174>, abgerufen am 05.03.2021.