Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Wenn ich bin ans heimreiten,
Schenk ich meim Buhl ein Trab,
Dann wirfts den Kopf auf die Seiten,
Trit auf mit engem Schreiten,
Und trabet vor meins Buhlens Thür,
Sie schaut zum Fenster r'aus.
Thut mich freundlich anlachen,
Wünscht mir einen guten Tag,
Was sollt mich in den Sachen
Denn dies frölicher machen.
Mein Roß und Schatz bei mir han Platz,
Ohn die ich nicht seyn mag.


Die Marketenderin.

(Mündlich.)

Es hat sich ein Mädchen in'n Fähndrich verliebt,
Er spricht ihr von Ehre und heirath sie nicht,
Wenn der Fähndrich die Fahne thut rühren,
Thut sich ihr Herzchen vor Freuden floriren.
Der Tambur die Trummel im Wirbel schon rührt,
O wunderschön Mädchen must leiden groß Noth,
Da heißt es, Soldaten in's Feld müßt marschieren,
Bald haben wir kein Geld, bald haben wir kein Brod.
Bald haben wir kein Brod, bald haben wir kein Geld,
O du wunderschön Mädel! so geht es im Feld,
Und wenn der Feind kommt und bringet uns um,
Bleib bei der Armee und halt dich fein frumm.


Wenn ich bin ans heimreiten,
Schenk ich meim Buhl ein Trab,
Dann wirfts den Kopf auf die Seiten,
Trit auf mit engem Schreiten,
Und trabet vor meins Buhlens Thuͤr,
Sie ſchaut zum Fenſter r'aus.
Thut mich freundlich anlachen,
Wuͤnſcht mir einen guten Tag,
Was ſollt mich in den Sachen
Denn dies froͤlicher machen.
Mein Roß und Schatz bei mir han Platz,
Ohn die ich nicht ſeyn mag.


Die Marketenderin.

(Muͤndlich.)

Es hat ſich ein Maͤdchen in'n Faͤhndrich verliebt,
Er ſpricht ihr von Ehre und heirath ſie nicht,
Wenn der Faͤhndrich die Fahne thut ruͤhren,
Thut ſich ihr Herzchen vor Freuden floriren.
Der Tambur die Trummel im Wirbel ſchon ruͤhrt,
O wunderſchoͤn Maͤdchen muſt leiden groß Noth,
Da heißt es, Soldaten in's Feld muͤßt marſchieren,
Bald haben wir kein Geld, bald haben wir kein Brod.
Bald haben wir kein Brod, bald haben wir kein Geld,
O du wunderſchoͤn Maͤdel! ſo geht es im Feld,
Und wenn der Feind kommt und bringet uns um,
Bleib bei der Armee und halt dich fein frumm.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0040" n="28"/>
            <lg n="4">
              <l>Wenn ich bin ans heimreiten,</l><lb/>
              <l>Schenk ich meim Buhl ein Trab,</l><lb/>
              <l>Dann wirfts den Kopf auf die Seiten,</l><lb/>
              <l>Trit auf mit engem Schreiten,</l><lb/>
              <l>Und trabet vor meins Buhlens Thu&#x0364;r,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;chaut zum Fen&#x017F;ter r'aus.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Thut mich freundlich anlachen,</l><lb/>
              <l>Wu&#x0364;n&#x017F;cht mir einen guten Tag,</l><lb/>
              <l>Was &#x017F;ollt mich in den Sachen</l><lb/>
              <l>Denn dies fro&#x0364;licher machen.</l><lb/>
              <l>Mein Roß und Schatz bei mir han Platz,</l><lb/>
              <l>Ohn die ich nicht &#x017F;eyn mag.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Die Marketenderin</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Mu&#x0364;ndlich.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s hat &#x017F;ich ein Ma&#x0364;dchen in'n Fa&#x0364;hndrich verliebt,</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;pricht ihr von Ehre und heirath &#x017F;ie nicht,</l><lb/>
              <l>Wenn der Fa&#x0364;hndrich die Fahne thut ru&#x0364;hren,</l><lb/>
              <l>Thut &#x017F;ich ihr Herzchen vor Freuden floriren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der Tambur die Trummel im Wirbel &#x017F;chon ru&#x0364;hrt,</l><lb/>
              <l>O wunder&#x017F;cho&#x0364;n Ma&#x0364;dchen mu&#x017F;t leiden groß Noth,</l><lb/>
              <l>Da heißt es, Soldaten in's Feld mu&#x0364;ßt mar&#x017F;chieren,</l><lb/>
              <l>Bald haben wir kein Geld, bald haben wir kein Brod.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Bald haben wir kein Brod, bald haben wir kein Geld,</l><lb/>
              <l>O du wunder&#x017F;cho&#x0364;n Ma&#x0364;del! &#x017F;o geht es im Feld,</l><lb/>
              <l>Und wenn der Feind kommt und bringet uns um,</l><lb/>
              <l>Bleib bei der Armee und halt dich fein frumm.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0040] Wenn ich bin ans heimreiten, Schenk ich meim Buhl ein Trab, Dann wirfts den Kopf auf die Seiten, Trit auf mit engem Schreiten, Und trabet vor meins Buhlens Thuͤr, Sie ſchaut zum Fenſter r'aus. Thut mich freundlich anlachen, Wuͤnſcht mir einen guten Tag, Was ſollt mich in den Sachen Denn dies froͤlicher machen. Mein Roß und Schatz bei mir han Platz, Ohn die ich nicht ſeyn mag. Die Marketenderin. (Muͤndlich.) Es hat ſich ein Maͤdchen in'n Faͤhndrich verliebt, Er ſpricht ihr von Ehre und heirath ſie nicht, Wenn der Faͤhndrich die Fahne thut ruͤhren, Thut ſich ihr Herzchen vor Freuden floriren. Der Tambur die Trummel im Wirbel ſchon ruͤhrt, O wunderſchoͤn Maͤdchen muſt leiden groß Noth, Da heißt es, Soldaten in's Feld muͤßt marſchieren, Bald haben wir kein Geld, bald haben wir kein Brod. Bald haben wir kein Brod, bald haben wir kein Geld, O du wunderſchoͤn Maͤdel! ſo geht es im Feld, Und wenn der Feind kommt und bringet uns um, Bleib bei der Armee und halt dich fein frumm.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/40
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/40>, abgerufen am 19.04.2021.