Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Bachus und sein Kammerad,
Ceres sollten uns wohl geben
Brod und Speis und Wein zu leben;
Frischen uns nach Krieges-Rath,
Musen und Grazien müsten mitkämpfen,
Müsten die Feinde verjagen und dämpfen.

Die Feder sollte mir anstatt der Schwerdter dienen,
Wir wollten uns erkühnen
In alle Welt zu gehn.
Mich deucht, ich wollte wohl mit diesem Volk bestehn,
In Gefahr und Kriegesnoth;
Schriftgelehrte und Juristen
Müsten sich zu streiten rüsten,
Die, vor denen flieht der Tod,
Müsten uns helfen auch ritterlich kämpfen,
Müsten die Feinde verjagen und dämpfen.


Wettstreit des Kukuks mit der Nachtigal.

(Dozen Miscellaneen. I, S. 284.)

Einsmals in einem tiefen Thal
Der Kukuk und die Nachtigal
Thäten ein Wett anschlagen,
Zu singen um das Meisterstück:
"Gewinn es Kunst, gewinn es Glück,
"Dank soll er davon tragen."
Der Kukuk sprach: So dirs gefällt,
Ich hab zur Sach ein Richter wählt,
2. Band. 3.

Bachus und ſein Kammerad,
Ceres ſollten uns wohl geben
Brod und Speis und Wein zu leben;
Friſchen uns nach Krieges-Rath,
Muſen und Grazien muͤſten mitkaͤmpfen,
Muͤſten die Feinde verjagen und daͤmpfen.

Die Feder ſollte mir anſtatt der Schwerdter dienen,
Wir wollten uns erkuͤhnen
In alle Welt zu gehn.
Mich deucht, ich wollte wohl mit dieſem Volk beſtehn,
In Gefahr und Kriegesnoth;
Schriftgelehrte und Juriſten
Muͤſten ſich zu ſtreiten ruͤſten,
Die, vor denen flieht der Tod,
Muͤſten uns helfen auch ritterlich kaͤmpfen,
Muͤſten die Feinde verjagen und daͤmpfen.


Wettſtreit des Kukuks mit der Nachtigal.

(Dozen Miscellaneen. I, S. 284.)

Einsmals in einem tiefen Thal
Der Kukuk und die Nachtigal
Thaͤten ein Wett anſchlagen,
Zu ſingen um das Meiſterſtuͤck:
„Gewinn es Kunſt, gewinn es Gluͤck,
„Dank ſoll er davon tragen.“
Der Kukuk ſprach: So dirs gefaͤllt,
Ich hab zur Sach ein Richter waͤhlt,
2. Band. 3.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="2">
              <pb facs="#f0045" n="33"/>
              <l>Bachus und &#x017F;ein Kammerad,</l><lb/>
              <l>Ceres &#x017F;ollten uns wohl geben</l><lb/>
              <l>Brod und Speis und Wein zu leben;</l><lb/>
              <l>Fri&#x017F;chen uns nach Krieges-Rath,</l><lb/>
              <l>Mu&#x017F;en und Grazien mu&#x0364;&#x017F;ten mitka&#x0364;mpfen,</l><lb/>
              <l>Mu&#x0364;&#x017F;ten die Feinde verjagen und da&#x0364;mpfen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Die Feder &#x017F;ollte mir an&#x017F;tatt der Schwerdter dienen,</l><lb/>
              <l>Wir wollten uns erku&#x0364;hnen</l><lb/>
              <l>In alle Welt zu gehn.</l><lb/>
              <l>Mich deucht, ich wollte wohl mit die&#x017F;em Volk be&#x017F;tehn,</l><lb/>
              <l>In Gefahr und Kriegesnoth;</l><lb/>
              <l>Schriftgelehrte und Juri&#x017F;ten</l><lb/>
              <l>Mu&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ich zu &#x017F;treiten ru&#x0364;&#x017F;ten,</l><lb/>
              <l>Die, <hi rendition="#g">vor denen flieht der Tod</hi>,</l><lb/>
              <l>Mu&#x0364;&#x017F;ten uns helfen auch ritterlich ka&#x0364;mpfen,</l><lb/>
              <l>Mu&#x0364;&#x017F;ten die Feinde verjagen und da&#x0364;mpfen.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Wett&#x017F;treit des Kukuks mit der Nachtigal</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Dozen Miscellaneen. <hi rendition="#aq">I</hi>, S. 284.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>insmals in einem tiefen Thal</l><lb/>
              <l>Der Kukuk und die Nachtigal</l><lb/>
              <l>Tha&#x0364;ten ein Wett an&#x017F;chlagen,</l><lb/>
              <l>Zu &#x017F;ingen um das Mei&#x017F;ter&#x017F;tu&#x0364;ck:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Gewinn es Kun&#x017F;t, gewinn es Glu&#x0364;ck,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Dank &#x017F;oll er davon tragen.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der Kukuk &#x017F;prach: So dirs gefa&#x0364;llt,</l><lb/>
              <l>Ich hab zur Sach ein Richter wa&#x0364;hlt,</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">2. Band. 3.</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0045] Bachus und ſein Kammerad, Ceres ſollten uns wohl geben Brod und Speis und Wein zu leben; Friſchen uns nach Krieges-Rath, Muſen und Grazien muͤſten mitkaͤmpfen, Muͤſten die Feinde verjagen und daͤmpfen. Die Feder ſollte mir anſtatt der Schwerdter dienen, Wir wollten uns erkuͤhnen In alle Welt zu gehn. Mich deucht, ich wollte wohl mit dieſem Volk beſtehn, In Gefahr und Kriegesnoth; Schriftgelehrte und Juriſten Muͤſten ſich zu ſtreiten ruͤſten, Die, vor denen flieht der Tod, Muͤſten uns helfen auch ritterlich kaͤmpfen, Muͤſten die Feinde verjagen und daͤmpfen. Wettſtreit des Kukuks mit der Nachtigal. (Dozen Miscellaneen. I, S. 284.) Einsmals in einem tiefen Thal Der Kukuk und die Nachtigal Thaͤten ein Wett anſchlagen, Zu ſingen um das Meiſterſtuͤck: „Gewinn es Kunſt, gewinn es Gluͤck, „Dank ſoll er davon tragen.“ Der Kukuk ſprach: So dirs gefaͤllt, Ich hab zur Sach ein Richter waͤhlt, 2. Band. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/45
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/45>, abgerufen am 07.03.2021.