Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Mit seinem Hirtenschall,
Ueber Berg und über Thal;
Klopf leise an das Thor,
An meiner Fillis Ohr.

Den Dienst mit treuem Fleiß verricht,
Soll Lust dich aufhalten nicht,
Laß unterweges stehn
Die klaren Brünnlein schön,
Die grünen Bäumelein
Mit ihren Blätterlein.
Gefährtin soll dir Echo seyn,
Sie wiederholet so rein,
Damit du nichts vergist,
Sie wiederholt mit List
Die Worte mein so rein;
Must bald zurücke seyn.
Weh' ihr nur in die Aeugelein,
O lachende Flammelein
Vor eurem Pfeil und Strahl,
Die Sternlein fallen ins Thal,
Des Himmels runde Scheib
Vor Euch still stehen bleibt.
O spielend helle Demantlein,
Viel leuchtender als Karfunkelstein,
Der seidnen Härlein Duft
Vermeide fromme Luft,
Es hält dich sonst zurück
Der goldnen Ketten Glück.

Mit ſeinem Hirtenſchall,
Ueber Berg und uͤber Thal;
Klopf leiſe an das Thor,
An meiner Fillis Ohr.

Den Dienſt mit treuem Fleiß verricht,
Soll Luſt dich aufhalten nicht,
Laß unterweges ſtehn
Die klaren Bruͤnnlein ſchoͤn,
Die gruͤnen Baͤumelein
Mit ihren Blaͤtterlein.
Gefaͤhrtin ſoll dir Echo ſeyn,
Sie wiederholet ſo rein,
Damit du nichts vergiſt,
Sie wiederholt mit Liſt
Die Worte mein ſo rein;
Muſt bald zuruͤcke ſeyn.
Weh' ihr nur in die Aeugelein,
O lachende Flammelein
Vor eurem Pfeil und Strahl,
Die Sternlein fallen ins Thal,
Des Himmels runde Scheib
Vor Euch ſtill ſtehen bleibt.
O ſpielend helle Demantlein,
Viel leuchtender als Karfunkelſtein,
Der ſeidnen Haͤrlein Duft
Vermeide fromme Luft,
Es haͤlt dich ſonſt zuruͤck
Der goldnen Ketten Gluͤck.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0063" n="51"/>
              <l>Mit &#x017F;einem Hirten&#x017F;chall,</l><lb/>
              <l>Ueber Berg und u&#x0364;ber Thal;</l><lb/>
              <l>Klopf lei&#x017F;e an das Thor,</l><lb/>
              <l>An meiner Fillis Ohr.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Den Dien&#x017F;t mit treuem Fleiß verricht,</l><lb/>
              <l>Soll Lu&#x017F;t dich aufhalten nicht,</l><lb/>
              <l>Laß unterweges &#x017F;tehn</l><lb/>
              <l>Die klaren Bru&#x0364;nnlein &#x017F;cho&#x0364;n,</l><lb/>
              <l>Die gru&#x0364;nen Ba&#x0364;umelein</l><lb/>
              <l>Mit ihren Bla&#x0364;tterlein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Gefa&#x0364;hrtin &#x017F;oll dir Echo &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Sie wiederholet &#x017F;o rein,</l><lb/>
              <l>Damit du nichts vergi&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Sie wiederholt mit Li&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Die Worte mein &#x017F;o rein;</l><lb/>
              <l>Mu&#x017F;t bald zuru&#x0364;cke &#x017F;eyn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Weh' ihr nur in die Aeugelein,</l><lb/>
              <l>O lachende Flammelein</l><lb/>
              <l>Vor eurem Pfeil und Strahl,</l><lb/>
              <l>Die Sternlein fallen ins Thal,</l><lb/>
              <l>Des Himmels runde Scheib</l><lb/>
              <l>Vor Euch &#x017F;till &#x017F;tehen bleibt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>O &#x017F;pielend helle Demantlein,</l><lb/>
              <l>Viel leuchtender als Karfunkel&#x017F;tein,</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;eidnen Ha&#x0364;rlein Duft</l><lb/>
              <l>Vermeide fromme Luft,</l><lb/>
              <l>Es ha&#x0364;lt dich &#x017F;on&#x017F;t zuru&#x0364;ck</l><lb/>
              <l>Der goldnen Ketten Glu&#x0364;ck.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0063] Mit ſeinem Hirtenſchall, Ueber Berg und uͤber Thal; Klopf leiſe an das Thor, An meiner Fillis Ohr. Den Dienſt mit treuem Fleiß verricht, Soll Luſt dich aufhalten nicht, Laß unterweges ſtehn Die klaren Bruͤnnlein ſchoͤn, Die gruͤnen Baͤumelein Mit ihren Blaͤtterlein. Gefaͤhrtin ſoll dir Echo ſeyn, Sie wiederholet ſo rein, Damit du nichts vergiſt, Sie wiederholt mit Liſt Die Worte mein ſo rein; Muſt bald zuruͤcke ſeyn. Weh' ihr nur in die Aeugelein, O lachende Flammelein Vor eurem Pfeil und Strahl, Die Sternlein fallen ins Thal, Des Himmels runde Scheib Vor Euch ſtill ſtehen bleibt. O ſpielend helle Demantlein, Viel leuchtender als Karfunkelſtein, Der ſeidnen Haͤrlein Duft Vermeide fromme Luft, Es haͤlt dich ſonſt zuruͤck Der goldnen Ketten Gluͤck.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/63
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/63>, abgerufen am 20.04.2021.