Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich such die ganze Nacht,
Man führt mich auf die Wacht,
Adje man führt mich hin
O edle Schäferin.

Nachtwächter. Licht her, Kerl was winkt er mir? --
Ach ihre Majestät! Sie sind es! -- Gnade,
machen sie einen treuen alten Diener nicht un-
glücklich!
Schäfer. Ihr sollt mirs nicht ansehn,
Ihr könnt mirs nicht ansehn,
Ein Schäfer will ich seyn,
Ein Schäfer ganz allein,
Ihr seyd einfältge Schaf,
Und ich erlaß die Straf.


Naturtrieb.

(Eingesandt.)

Wie die goldnen Bienlein schweben
Auf der bunten Blumenfahrt,
Hundert tausend Küße geben
All den Kräutlein mancher Art,
So in meines Herzens Grunde
Treibt es mich, nach deinem Munde,
Speiß und Wein,
Küß und Freude,
Mehrt die Pein,
Die ich leide,

Ich ſuch die ganze Nacht,
Man fuͤhrt mich auf die Wacht,
Adje man fuͤhrt mich hin
O edle Schaͤferin.

Nachtwaͤchter. Licht her, Kerl was winkt er mir? —
Ach ihre Majeſtaͤt! Sie ſind es! — Gnade,
machen ſie einen treuen alten Diener nicht un-
gluͤcklich!
Schaͤfer. Ihr ſollt mirs nicht anſehn,
Ihr koͤnnt mirs nicht anſehn,
Ein Schaͤfer will ich ſeyn,
Ein Schaͤfer ganz allein,
Ihr ſeyd einfaͤltge Schaf,
Und ich erlaß die Straf.


Naturtrieb.

(Eingeſandt.)

Wie die goldnen Bienlein ſchweben
Auf der bunten Blumenfahrt,
Hundert tauſend Kuͤße geben
All den Kraͤutlein mancher Art,
So in meines Herzens Grunde
Treibt es mich, nach deinem Munde,
Speiß und Wein,
Kuͤß und Freude,
Mehrt die Pein,
Die ich leide,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="11">
              <pb facs="#f0072" n="60"/>
              <l>Ich &#x017F;uch die ganze Nacht,</l><lb/>
              <l>Man fu&#x0364;hrt mich <choice><sic>anf</sic><corr>auf</corr></choice> die Wacht,</l><lb/>
              <l>Adje man fu&#x0364;hrt mich hin</l><lb/>
              <l>O edle Scha&#x0364;ferin.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="12">
              <l><hi rendition="#g">Nachtwa&#x0364;chter</hi>. Licht her, Kerl was winkt er mir? &#x2014;</l><lb/>
              <l>Ach ihre Maje&#x017F;ta&#x0364;t! Sie &#x017F;ind es! &#x2014; Gnade,</l><lb/>
              <l>machen &#x017F;ie einen treuen alten Diener nicht un-</l><lb/>
              <l>glu&#x0364;cklich!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="13">
              <l><hi rendition="#g">Scha&#x0364;fer</hi>. Ihr &#x017F;ollt mirs nicht an&#x017F;ehn,</l><lb/>
              <l>Ihr ko&#x0364;nnt mirs nicht an&#x017F;ehn,</l><lb/>
              <l>Ein Scha&#x0364;fer will ich &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Ein Scha&#x0364;fer ganz allein,</l><lb/>
              <l>Ihr &#x017F;eyd einfa&#x0364;ltge Schaf,</l><lb/>
              <l>Und ich erlaß die Straf.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Naturtrieb</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Einge&#x017F;andt.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>ie die goldnen Bienlein &#x017F;chweben</l><lb/>
              <l>Auf der bunten Blumenfahrt,</l><lb/>
              <l>Hundert tau&#x017F;end Ku&#x0364;ße geben</l><lb/>
              <l>All den Kra&#x0364;utlein mancher Art,</l><lb/>
              <l>So in meines Herzens Grunde</l><lb/>
              <l>Treibt es mich, nach deinem Munde,</l><lb/>
              <l>Speiß und Wein,</l><lb/>
              <l>Ku&#x0364;ß und Freude,</l><lb/>
              <l>Mehrt die Pein,</l><lb/>
              <l>Die ich leide,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0072] Ich ſuch die ganze Nacht, Man fuͤhrt mich auf die Wacht, Adje man fuͤhrt mich hin O edle Schaͤferin. Nachtwaͤchter. Licht her, Kerl was winkt er mir? — Ach ihre Majeſtaͤt! Sie ſind es! — Gnade, machen ſie einen treuen alten Diener nicht un- gluͤcklich! Schaͤfer. Ihr ſollt mirs nicht anſehn, Ihr koͤnnt mirs nicht anſehn, Ein Schaͤfer will ich ſeyn, Ein Schaͤfer ganz allein, Ihr ſeyd einfaͤltge Schaf, Und ich erlaß die Straf. Naturtrieb. (Eingeſandt.) Wie die goldnen Bienlein ſchweben Auf der bunten Blumenfahrt, Hundert tauſend Kuͤße geben All den Kraͤutlein mancher Art, So in meines Herzens Grunde Treibt es mich, nach deinem Munde, Speiß und Wein, Kuͤß und Freude, Mehrt die Pein, Die ich leide,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/72
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/72>, abgerufen am 05.03.2021.