Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

unter vielem das liebste sei. Als deine Mutter noch
lebte, da konnte ich mich mit ihr drum besprechen, die
erklärte mir aus deinen paar flüchtigen Zeilen alles; "ich
kenne ja den Wolfgang, sagte sie, das hat er mit
schwebendem Herzen geschrieben, er hält Dich so sicher
in seinen Armen wie sein bestes Eigenthum." -- Da
streichelte mich diese Hand, die deine Kindheit gepflegt
hatte, und sie zeigte mir zuweilen noch manches aus
dem ehmaligen Hausrath, wo Du dabei gewesen warst.
Das waren Lieblichkeiten.

Bettine.

Morgen geh ich wieder nach München, da werde
ich den liebenswürdigen Präsidenten wiedersehen. In
der diesjährigen öffentlichen Sitzung der Academie ist
eine sehr schöne Abhandlung über die ehmalige Geschichte
des Salzwesens zu Reichenhall gelesen worden. Sie
hatte das eigne Schicksal, jedermann zu ennuyren, wenn
mein Brief dies Schicksal mit ihr theilt, so lese ihn im-
mer um des Zwangs, den ich mir angethan, auch von
was anderm als meiner ewigen Liebe zu sprechen.

unter vielem das liebſte ſei. Als deine Mutter noch
lebte, da konnte ich mich mit ihr drum beſprechen, die
erklärte mir aus deinen paar flüchtigen Zeilen alles; „ich
kenne ja den Wolfgang, ſagte ſie, das hat er mit
ſchwebendem Herzen geſchrieben, er hält Dich ſo ſicher
in ſeinen Armen wie ſein beſtes Eigenthum.“ — Da
ſtreichelte mich dieſe Hand, die deine Kindheit gepflegt
hatte, und ſie zeigte mir zuweilen noch manches aus
dem ehmaligen Hausrath, wo Du dabei geweſen warſt.
Das waren Lieblichkeiten.

Bettine.

Morgen geh ich wieder nach München, da werde
ich den liebenswürdigen Präſidenten wiederſehen. In
der diesjährigen öffentlichen Sitzung der Academie iſt
eine ſehr ſchöne Abhandlung über die ehmalige Geſchichte
des Salzweſens zu Reichenhall geleſen worden. Sie
hatte das eigne Schickſal, jedermann zu ennuyren, wenn
mein Brief dies Schickſal mit ihr theilt, ſo leſe ihn im-
mer um des Zwangs, den ich mir angethan, auch von
was anderm als meiner ewigen Liebe zu ſprechen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0140" n="130"/>
unter vielem das lieb&#x017F;te &#x017F;ei. Als deine Mutter noch<lb/>
lebte, da konnte ich mich mit ihr drum be&#x017F;prechen, die<lb/>
erklärte mir aus deinen paar flüchtigen Zeilen alles; &#x201E;ich<lb/>
kenne ja den Wolfgang, &#x017F;agte &#x017F;ie, das hat er mit<lb/>
&#x017F;chwebendem Herzen ge&#x017F;chrieben, er hält Dich &#x017F;o &#x017F;icher<lb/>
in &#x017F;einen Armen wie &#x017F;ein be&#x017F;tes Eigenthum.&#x201C; &#x2014; Da<lb/>
&#x017F;treichelte mich die&#x017F;e Hand, die deine Kindheit gepflegt<lb/>
hatte, und &#x017F;ie zeigte mir zuweilen noch manches aus<lb/>
dem ehmaligen Hausrath, wo Du dabei gewe&#x017F;en war&#x017F;t.<lb/>
Das waren Lieblichkeiten.</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Bettine.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <p>Morgen geh ich wieder nach München, da werde<lb/>
ich den liebenswürdigen Prä&#x017F;identen wieder&#x017F;ehen. In<lb/>
der diesjährigen öffentlichen Sitzung der Academie i&#x017F;t<lb/>
eine &#x017F;ehr &#x017F;chöne Abhandlung über die ehmalige Ge&#x017F;chichte<lb/>
des Salzwe&#x017F;ens zu Reichenhall gele&#x017F;en worden. Sie<lb/>
hatte das eigne Schick&#x017F;al, jedermann zu ennuyren, wenn<lb/>
mein Brief dies Schick&#x017F;al mit ihr theilt, &#x017F;o le&#x017F;e ihn im-<lb/>
mer um des Zwangs, den ich mir angethan, auch von<lb/>
was anderm als meiner ewigen Liebe zu &#x017F;prechen.</p>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0140] unter vielem das liebſte ſei. Als deine Mutter noch lebte, da konnte ich mich mit ihr drum beſprechen, die erklärte mir aus deinen paar flüchtigen Zeilen alles; „ich kenne ja den Wolfgang, ſagte ſie, das hat er mit ſchwebendem Herzen geſchrieben, er hält Dich ſo ſicher in ſeinen Armen wie ſein beſtes Eigenthum.“ — Da ſtreichelte mich dieſe Hand, die deine Kindheit gepflegt hatte, und ſie zeigte mir zuweilen noch manches aus dem ehmaligen Hausrath, wo Du dabei geweſen warſt. Das waren Lieblichkeiten. Bettine. Morgen geh ich wieder nach München, da werde ich den liebenswürdigen Präſidenten wiederſehen. In der diesjährigen öffentlichen Sitzung der Academie iſt eine ſehr ſchöne Abhandlung über die ehmalige Geſchichte des Salzweſens zu Reichenhall geleſen worden. Sie hatte das eigne Schickſal, jedermann zu ennuyren, wenn mein Brief dies Schickſal mit ihr theilt, ſo leſe ihn im- mer um des Zwangs, den ich mir angethan, auch von was anderm als meiner ewigen Liebe zu ſprechen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/140
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/140>, abgerufen am 27.02.2021.