Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 1. Grünberg u. a., 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

schmiegt ohne große Anforderungen an ein hyperboräi¬
sches Glück, und da wirst Du sagen müssen, daß ichs
bin, die allein das Recht hat, Dir nah zu stehen, und
wenn Du das nicht einsiehst, so ist der Schade mein,
aber Dein auch.

Bettine.

Beilage zum Brief der Bettine.
Der Aufsatz, der im Hemsterhuis lag.

Es sind aber drei Dinge, aus diesen entspringt der
Mensch, nicht nur ein Theil oder eine Erscheinung von
ihm, sondern er selber mit allen Erscheinungen in ihm,
und sein Saame und Keim liegt in diesen drei Dingen,
diese aber sind die Elemente, aus welchen die ganze
erschaffne Natur sich in dem Menschen wieder bildet.

Das erste ist der Glaube, aus diesem entspringt
der gewisse Theil des Menschen, nemlich der Leib, oder
das Kleid des Geistes; der Gedanke; dieser ist die Ge¬
burt, und sichtliche Erscheinung des Geistes, und eine
Befestigung seines Daseins. Der Glaube aber ist Be¬
festigung und ohne diesen schwebt alles und gewinnt
keine Gestalt, und verfliegt, in tausend Auswegen, die
die erschaffende Natur noch nicht unter sich gebracht

ſchmiegt ohne große Anforderungen an ein hyperboräi¬
ſches Glück, und da wirſt Du ſagen müſſen, daß ichs
bin, die allein das Recht hat, Dir nah zu ſtehen, und
wenn Du das nicht einſiehſt, ſo iſt der Schade mein,
aber Dein auch.

Bettine.

Beilage zum Brief der Bettine.
Der Aufſatz, der im Hemſterhuis lag.

Es ſind aber drei Dinge, aus dieſen entſpringt der
Menſch, nicht nur ein Theil oder eine Erſcheinung von
ihm, ſondern er ſelber mit allen Erſcheinungen in ihm,
und ſein Saame und Keim liegt in dieſen drei Dingen,
dieſe aber ſind die Elemente, aus welchen die ganze
erſchaffne Natur ſich in dem Menſchen wieder bildet.

Das erſte iſt der Glaube, aus dieſem entſpringt
der gewiſſe Theil des Menſchen, nemlich der Leib, oder
das Kleid des Geiſtes; der Gedanke; dieſer iſt die Ge¬
burt, und ſichtliche Erſcheinung des Geiſtes, und eine
Befeſtigung ſeines Daſeins. Der Glaube aber iſt Be¬
feſtigung und ohne dieſen ſchwebt alles und gewinnt
keine Geſtalt, und verfliegt, in tauſend Auswegen, die
die erſchaffende Natur noch nicht unter ſich gebracht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0055" n="39"/>
&#x017F;chmiegt ohne große Anforderungen an ein hyperboräi¬<lb/>
&#x017F;ches Glück, und da wir&#x017F;t Du &#x017F;agen mü&#x017F;&#x017F;en, daß ichs<lb/>
bin, die allein das Recht hat, Dir nah zu &#x017F;tehen, und<lb/>
wenn Du das nicht ein&#x017F;ieh&#x017F;t, &#x017F;o i&#x017F;t der Schade mein,<lb/>
aber Dein auch.</p><lb/>
          <p rendition="#right">Bettine.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Beilage zum Brief der Bettine.<lb/><hi rendition="#g">Der Auf&#x017F;atz, der im Hem&#x017F;terhuis lag.</hi><lb/></head>
          <p>Es &#x017F;ind aber drei Dinge, aus die&#x017F;en ent&#x017F;pringt der<lb/>
Men&#x017F;ch, nicht nur ein Theil oder eine Er&#x017F;cheinung von<lb/>
ihm, &#x017F;ondern er &#x017F;elber mit allen Er&#x017F;cheinungen in ihm,<lb/>
und &#x017F;ein Saame und Keim liegt in die&#x017F;en drei Dingen,<lb/>
die&#x017F;e aber &#x017F;ind die Elemente, aus welchen die ganze<lb/>
er&#x017F;chaffne Natur &#x017F;ich in dem Men&#x017F;chen wieder bildet.</p><lb/>
          <p>Das er&#x017F;te i&#x017F;t der Glaube, aus die&#x017F;em ent&#x017F;pringt<lb/>
der gewi&#x017F;&#x017F;e Theil des Men&#x017F;chen, nemlich der Leib, oder<lb/>
das Kleid des Gei&#x017F;tes; der Gedanke; die&#x017F;er i&#x017F;t die Ge¬<lb/>
burt, und &#x017F;ichtliche Er&#x017F;cheinung des Gei&#x017F;tes, und eine<lb/>
Befe&#x017F;tigung &#x017F;eines Da&#x017F;eins. Der Glaube aber i&#x017F;t Be¬<lb/>
fe&#x017F;tigung und ohne die&#x017F;en &#x017F;chwebt alles und gewinnt<lb/>
keine Ge&#x017F;talt, und verfliegt, in tau&#x017F;end Auswegen, die<lb/>
die er&#x017F;chaffende Natur noch nicht unter &#x017F;ich gebracht<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0055] ſchmiegt ohne große Anforderungen an ein hyperboräi¬ ſches Glück, und da wirſt Du ſagen müſſen, daß ichs bin, die allein das Recht hat, Dir nah zu ſtehen, und wenn Du das nicht einſiehſt, ſo iſt der Schade mein, aber Dein auch. Bettine. Beilage zum Brief der Bettine. Der Aufſatz, der im Hemſterhuis lag. Es ſind aber drei Dinge, aus dieſen entſpringt der Menſch, nicht nur ein Theil oder eine Erſcheinung von ihm, ſondern er ſelber mit allen Erſcheinungen in ihm, und ſein Saame und Keim liegt in dieſen drei Dingen, dieſe aber ſind die Elemente, aus welchen die ganze erſchaffne Natur ſich in dem Menſchen wieder bildet. Das erſte iſt der Glaube, aus dieſem entſpringt der gewiſſe Theil des Menſchen, nemlich der Leib, oder das Kleid des Geiſtes; der Gedanke; dieſer iſt die Ge¬ burt, und ſichtliche Erſcheinung des Geiſtes, und eine Befeſtigung ſeines Daſeins. Der Glaube aber iſt Be¬ feſtigung und ohne dieſen ſchwebt alles und gewinnt keine Geſtalt, und verfliegt, in tauſend Auswegen, die die erſchaffende Natur noch nicht unter ſich gebracht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840/55
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 1. Grünberg u. a., 1840, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840/55>, abgerufen am 21.09.2021.