Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 1. Grünberg u. a., 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

ten, und Deiner Seele darüber den höchsten Frieden,
gönnen. --

Schreibe, wenn Du antwortest, auch einen Brief
für den Clemens, er mahnt in seinem Schreiben an
mich darum, es wird ihm sehr überraschend sein, wenn
er Deinen Aufenthalt im Schlangenbad erfährt. Adieu!
schreib bald.

Karoline.

Beilage zum Brief der Günderode.
Wandel und Treue.

Violetta.

Ja. du bist treulos! laß mich von dir eilen;
Gleich Fäden kannst du die Empfindung theilen.
Wen liebst du denn? und wem gehörst du an?

Narziß.

Es hat Natur mich also lieben lehren:
Dem Schönen werd' ich immer angehören
Und nimmer weich ich von der Schönheit Bahn.

Violetta.

So ist dein Lieben wie dein Leben, wandern!
Von einem Schönen eilest du zum Andern,
Berauschest dich in seinem Taumelkelch,
Bis Neues schöner dir entgegen winket --

Nar¬

ten, und Deiner Seele darüber den höchſten Frieden,
gönnen. —

Schreibe, wenn Du antworteſt, auch einen Brief
für den Clemens, er mahnt in ſeinem Schreiben an
mich darum, es wird ihm ſehr überraſchend ſein, wenn
er Deinen Aufenthalt im Schlangenbad erfährt. Adieu!
ſchreib bald.

Karoline.

Beilage zum Brief der Günderode.
Wandel und Treue.

Violetta.

Ja. du biſt treulos! laß mich von dir eilen;
Gleich Fäden kannſt du die Empfindung theilen.
Wen liebſt du denn? und wem gehörſt du an?

Narziß.

Es hat Natur mich alſo lieben lehren:
Dem Schönen werd' ich immer angehören
Und nimmer weich ich von der Schönheit Bahn.

Violetta.

So iſt dein Lieben wie dein Leben, wandern!
Von einem Schönen eileſt du zum Andern,
Berauſcheſt dich in ſeinem Taumelkelch,
Bis Neues ſchöner dir entgegen winket —

Nar¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0064" n="48"/>
ten, und Deiner Seele darüber den höch&#x017F;ten Frieden,<lb/>
gönnen. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Schreibe, wenn Du antworte&#x017F;t, auch einen Brief<lb/>
für den Clemens, er mahnt in &#x017F;einem Schreiben an<lb/>
mich darum, es wird ihm &#x017F;ehr überra&#x017F;chend &#x017F;ein, wenn<lb/>
er Deinen Aufenthalt im Schlangenbad erfährt. Adieu!<lb/>
&#x017F;chreib bald.</p><lb/>
          <p rendition="#right">Karoline.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head>Beilage zum Brief der Günderode.<lb/><hi rendition="#g">Wandel und Treue</hi>.<lb/></head>
            <p rendition="#c"><hi rendition="#g">Violetta</hi>.</p><lb/>
            <p>Ja. du bi&#x017F;t treulos! laß mich von dir eilen;<lb/>
Gleich Fäden kann&#x017F;t du die Empfindung theilen.<lb/>
Wen lieb&#x017F;t du denn? und wem gehör&#x017F;t du an?</p><lb/>
            <p rendition="#c"><hi rendition="#g">Narziß</hi>.</p><lb/>
            <p>Es hat Natur mich al&#x017F;o lieben lehren:<lb/>
Dem Schönen werd' ich immer angehören<lb/>
Und nimmer weich ich von der Schönheit Bahn.</p><lb/>
            <p rendition="#c"><hi rendition="#g">Violetta</hi>.</p><lb/>
            <p>So i&#x017F;t dein Lieben wie dein Leben, wandern!<lb/>
Von einem Schönen eile&#x017F;t du zum Andern,<lb/>
Berau&#x017F;che&#x017F;t dich in &#x017F;einem Taumelkelch,<lb/>
Bis Neues &#x017F;chöner dir entgegen winket &#x2014;</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g">Nar¬</hi><lb/>
            </fw>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0064] ten, und Deiner Seele darüber den höchſten Frieden, gönnen. — Schreibe, wenn Du antworteſt, auch einen Brief für den Clemens, er mahnt in ſeinem Schreiben an mich darum, es wird ihm ſehr überraſchend ſein, wenn er Deinen Aufenthalt im Schlangenbad erfährt. Adieu! ſchreib bald. Karoline. Beilage zum Brief der Günderode. Wandel und Treue. Violetta. Ja. du biſt treulos! laß mich von dir eilen; Gleich Fäden kannſt du die Empfindung theilen. Wen liebſt du denn? und wem gehörſt du an? Narziß. Es hat Natur mich alſo lieben lehren: Dem Schönen werd' ich immer angehören Und nimmer weich ich von der Schönheit Bahn. Violetta. So iſt dein Lieben wie dein Leben, wandern! Von einem Schönen eileſt du zum Andern, Berauſcheſt dich in ſeinem Taumelkelch, Bis Neues ſchöner dir entgegen winket — Nar¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840/64
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 1. Grünberg u. a., 1840, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840/64>, abgerufen am 06.03.2021.