Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 2. Grünberg u. a., 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

Sprachgeist vertraue ich auch schon daß der uns nicht
verlassen würde. -- Himmlische Nächte sind hier -- wind¬
durchbraußte, und Gewitter die Sommer und Herbst
auseinander donnern. --

An die Günderode.

Du führst eine heilige Sprache, Du bist heilig
wenn Du sprichst; in Dir fühl ich den Rhythmus der
Deinen Geist trägt zu höherer Erkenntniß; -- und ich
fühl daß die Güte die Milde die Erzeugerin ist, all
der reinen Wahrheit in Dir, wie Du ihr Abdruck bist;
wollt ich doch nicht alles auf einmal sagen so wär ich
deutlicher, Du bist mäßig drum ist alles so überzeugend
was Du sagst; wüßt ich doch noch was ich Dir ge¬
schrieben hab, nur um Dich wieder zu hören mag ich
denken, nur daß Du aus dem Anklang meines Geistes
Melodieen bildest. Jeder Ton besteht für sich, aber er
bildet durch den Anklang mit andern Tönen Melodieen,
Gedanken. Aus allen Melodieen aus allen Gedanken
besteht die Geistesallheit die Gottespoesie, die Philoso¬
phie. -- Es ist Gottespoesie, Harmonie die den Gedan¬

Sprachgeiſt vertraue ich auch ſchon daß der uns nicht
verlaſſen würde. — Himmliſche Nächte ſind hier — wind¬
durchbraußte, und Gewitter die Sommer und Herbſt
auseinander donnern. —

An die Günderode.

Du führſt eine heilige Sprache, Du biſt heilig
wenn Du ſprichſt; in Dir fühl ich den Rhythmus der
Deinen Geiſt trägt zu höherer Erkenntniß; — und ich
fühl daß die Güte die Milde die Erzeugerin iſt, all
der reinen Wahrheit in Dir, wie Du ihr Abdruck biſt;
wollt ich doch nicht alles auf einmal ſagen ſo wär ich
deutlicher, Du biſt mäßig drum iſt alles ſo überzeugend
was Du ſagſt; wüßt ich doch noch was ich Dir ge¬
ſchrieben hab, nur um Dich wieder zu hören mag ich
denken, nur daß Du aus dem Anklang meines Geiſtes
Melodieen bildeſt. Jeder Ton beſteht für ſich, aber er
bildet durch den Anklang mit andern Tönen Melodieen,
Gedanken. Aus allen Melodieen aus allen Gedanken
beſteht die Geiſtesallheit die Gottespoeſie, die Philoſo¬
phie. — Es iſt Gottespoeſie, Harmonie die den Gedan¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0026" n="12"/>
Sprachgei&#x017F;t vertraue ich auch &#x017F;chon daß der uns nicht<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en würde. &#x2014; Himmli&#x017F;che Nächte &#x017F;ind hier &#x2014; wind¬<lb/>
durchbraußte, und Gewitter die Sommer und Herb&#x017F;t<lb/>
auseinander donnern. &#x2014;</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>An die Günderode.<lb/></head>
          <p>Du führ&#x017F;t eine heilige Sprache, Du bi&#x017F;t heilig<lb/>
wenn Du &#x017F;prich&#x017F;t; in Dir fühl ich den Rhythmus der<lb/>
Deinen Gei&#x017F;t trägt zu höherer Erkenntniß; &#x2014; und ich<lb/>
fühl daß die Güte die Milde die Erzeugerin i&#x017F;t, all<lb/>
der reinen Wahrheit in Dir, wie Du ihr Abdruck bi&#x017F;t;<lb/>
wollt ich doch nicht alles auf einmal &#x017F;agen &#x017F;o wär ich<lb/>
deutlicher, Du bi&#x017F;t mäßig drum i&#x017F;t alles &#x017F;o überzeugend<lb/>
was Du &#x017F;ag&#x017F;t; wüßt ich doch noch was ich Dir ge¬<lb/>
&#x017F;chrieben hab, nur um Dich wieder zu hören mag ich<lb/>
denken, nur daß Du aus dem Anklang meines Gei&#x017F;tes<lb/>
Melodieen bilde&#x017F;t. Jeder Ton be&#x017F;teht für &#x017F;ich, aber er<lb/>
bildet durch den Anklang mit andern Tönen Melodieen,<lb/>
Gedanken. Aus allen Melodieen aus allen Gedanken<lb/>
be&#x017F;teht die Gei&#x017F;tesallheit die Gottespoe&#x017F;ie, die Philo&#x017F;<lb/>
phie. &#x2014; Es i&#x017F;t Gottespoe&#x017F;ie, Harmonie die den Gedan¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0026] Sprachgeiſt vertraue ich auch ſchon daß der uns nicht verlaſſen würde. — Himmliſche Nächte ſind hier — wind¬ durchbraußte, und Gewitter die Sommer und Herbſt auseinander donnern. — An die Günderode. Du führſt eine heilige Sprache, Du biſt heilig wenn Du ſprichſt; in Dir fühl ich den Rhythmus der Deinen Geiſt trägt zu höherer Erkenntniß; — und ich fühl daß die Güte die Milde die Erzeugerin iſt, all der reinen Wahrheit in Dir, wie Du ihr Abdruck biſt; wollt ich doch nicht alles auf einmal ſagen ſo wär ich deutlicher, Du biſt mäßig drum iſt alles ſo überzeugend was Du ſagſt; wüßt ich doch noch was ich Dir ge¬ ſchrieben hab, nur um Dich wieder zu hören mag ich denken, nur daß Du aus dem Anklang meines Geiſtes Melodieen bildeſt. Jeder Ton beſteht für ſich, aber er bildet durch den Anklang mit andern Tönen Melodieen, Gedanken. Aus allen Melodieen aus allen Gedanken beſteht die Geiſtesallheit die Gottespoeſie, die Philoſo¬ phie. — Es iſt Gottespoeſie, Harmonie die den Gedan¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840/26
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 2. Grünberg u. a., 1840, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840/26>, abgerufen am 04.03.2021.