Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 2. Grünberg u. a., 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

Gottes hervorblühen, Töne die mit verwandten Tönen
anklingen, und wenn wir zu den Sternen aufsehen, so
klingen unsre Gedanken an mit ihnen, denn wir gehö¬
ren in die Sippschaft, ihnen verwandter Accorde; -- und
wie jeder Gedanke, jede Seele Melodie ist, so soll der
Menschengeist durch sein Allumfassen, Harmonie werden
-- Poesie Gottes, -- nehms nicht zu genau, und gieb es
deutlicher wieder als ichs sagen kann.

An die Bettine.

So wär der Menschengeist durch sein Fassen, Be¬
greifen, befähigt Geistesallheit, Philosophie zu werden;
also die Gottheit selbst? -- denn, wär Gott unendlich,
wenn er nicht in jeder Lebensknospe ganz und die All¬
heit wär? -- so wär jeder Geistesmoment die Allheit
Gottes in sich tragend, aussprechend? --

Caroline.

Gottes hervorblühen, Töne die mit verwandten Tönen
anklingen, und wenn wir zu den Sternen aufſehen, ſo
klingen unſre Gedanken an mit ihnen, denn wir gehö¬
ren in die Sippſchaft, ihnen verwandter Accorde; — und
wie jeder Gedanke, jede Seele Melodie iſt, ſo ſoll der
Menſchengeiſt durch ſein Allumfaſſen, Harmonie werden
— Poeſie Gottes, — nehms nicht zu genau, und gieb es
deutlicher wieder als ichs ſagen kann.

An die Bettine.

So wär der Menſchengeiſt durch ſein Faſſen, Be¬
greifen, befähigt Geiſtesallheit, Philoſophie zu werden;
alſo die Gottheit ſelbſt? — denn, wär Gott unendlich,
wenn er nicht in jeder Lebensknospe ganz und die All¬
heit wär? — ſo wär jeder Geiſtesmoment die Allheit
Gottes in ſich tragend, ausſprechend? —

Caroline.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="16"/>
Gottes hervorblühen, Töne die mit verwandten Tönen<lb/>
anklingen, und wenn wir zu den Sternen auf&#x017F;ehen, &#x017F;o<lb/>
klingen un&#x017F;re Gedanken an mit ihnen, denn wir gehö¬<lb/>
ren in die Sipp&#x017F;chaft, ihnen verwandter Accorde; &#x2014; und<lb/>
wie jeder Gedanke, jede Seele Melodie i&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;oll der<lb/>
Men&#x017F;chengei&#x017F;t durch &#x017F;ein Allumfa&#x017F;&#x017F;en, Harmonie werden<lb/>
&#x2014; Poe&#x017F;ie Gottes, &#x2014; nehms nicht zu genau, und gieb es<lb/>
deutlicher wieder als ichs &#x017F;agen kann.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>An die Bettine.<lb/></head>
          <p>So wär der Men&#x017F;chengei&#x017F;t durch &#x017F;ein Fa&#x017F;&#x017F;en, Be¬<lb/>
greifen, befähigt Gei&#x017F;tesallheit, Philo&#x017F;ophie zu werden;<lb/>
al&#x017F;o die Gottheit &#x017F;elb&#x017F;t? &#x2014; denn, wär Gott unendlich,<lb/>
wenn er nicht in jeder Lebensknospe ganz und die All¬<lb/>
heit wär? &#x2014; &#x017F;o wär jeder Gei&#x017F;tesmoment die Allheit<lb/>
Gottes in &#x017F;ich tragend, aus&#x017F;prechend? &#x2014;</p><lb/>
          <p rendition="#right">Caroline.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0030] Gottes hervorblühen, Töne die mit verwandten Tönen anklingen, und wenn wir zu den Sternen aufſehen, ſo klingen unſre Gedanken an mit ihnen, denn wir gehö¬ ren in die Sippſchaft, ihnen verwandter Accorde; — und wie jeder Gedanke, jede Seele Melodie iſt, ſo ſoll der Menſchengeiſt durch ſein Allumfaſſen, Harmonie werden — Poeſie Gottes, — nehms nicht zu genau, und gieb es deutlicher wieder als ichs ſagen kann. An die Bettine. So wär der Menſchengeiſt durch ſein Faſſen, Be¬ greifen, befähigt Geiſtesallheit, Philoſophie zu werden; alſo die Gottheit ſelbſt? — denn, wär Gott unendlich, wenn er nicht in jeder Lebensknospe ganz und die All¬ heit wär? — ſo wär jeder Geiſtesmoment die Allheit Gottes in ſich tragend, ausſprechend? — Caroline.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840/30
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 2. Grünberg u. a., 1840, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840/30>, abgerufen am 25.02.2021.