Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

chen vnd Clöster/ vnd ist wegen deß Keysers Caroli 5. welcher darinn gebohren/ sehr berühmet.

Statt Brugk. Die Statt Burgk in Flandern/ ist ein Newe Statt / nicht allerdings wol von Natur verwahret/ hat gleich wol viel andere Stätte/ vnnd Flecken/ welche jhre Vnderthan/ vnd Mitbürge/ oder Stattgenossen sind: Hat kein sonderlich fliessendes Wasser/ denn ein Graben zweye Meilwegs lang/ von Schleuß biß gen Brugk/ dardurch vor zeiten die Gütter auff kleinen Schifflein gen Brugk von der Schleuß geführet wurden/ Nach dem aber solches den Kauffleuthen nicht alle in nicht wolgelegen / sondern auch die Statt Brugk sich wider jhren Erbherren König Maximilianum gesetzt/ vnd denselben gefangen hatte/ wurde der Kauffhandel/ mit mercklichen Schaden der Statt gen Antorff Anno 1529. verleget. Inn dieser Statt hat Hertzog Philippus von Burgundt seine Heimführung vnd Beylager mit Fräwlein Isabellen deß Königs auß Portugallen Tochter gehalten/ vnd damals den vortrefflichen Ritterorden deß Guldinen Fliesses auff gerichtet/ vnd mit vielen Herrlichen Priuilegien/ vnd Immuniteten begabet.

Gräuelingen. Gräuelingen bey dem Meer/ an dem Fluß Hagelegen / ware vor zeiten ein sehr vornehme Statt/ mit einem treffflichen Meerhaffen/ nachmals aber durch die Normandier verstöret. Bey dieser Statt geschahe im Jahr 1558. ein grosse Schlacht zwischen den Frantzosen/ vnd Burgundern/ allda die Frantzoden durch wunderbaren Glückfall ein grosse Niderlag erlitten. Dann als zu beyden seiten mannlich / vnd mit zweiffelhafftigen Glück gestritten wurde/ fuhren daselbst vngefehr zehe Englische Schiffe vor vber/ welche als sie den Streitt gesehen/ haben sie ohne verzug alsbald zu Land gerucket vnnd bey seits hefftig in der Fran[unleserliches Material]osen Ordnung geschossen/ vnnd dardurch zur Flucht getrungen.

Schleuß. Die Statt Schleuß/ hat den Nahmen von den Wasserfallen/ oder Fallgattern/ ist ein berühmte Seestatt/ hat einen vberauß grossen Port/ oder Meerhaffen/ darin 500. Schiff kömlich lenden mögen.

Ostende. Ostende am Frantzösische Meer gelegen/ ist ein zeitlange sehr auffgestiegen/ an jetzo aber sehr bevestiget/ wegen der harten vnnd schweren Belägerung so sie vergangnen Jahren außgestanden/ sehr berühmet.

chen vnd Clöster/ vnd ist wegen deß Keysers Caroli 5. welcher darinn gebohren/ sehr berühmet.

Statt Brugk. Die Statt Burgk in Flandern/ ist ein Newe Statt / nicht allerdings wol von Natur verwahret/ hat gleich wol viel andere Stätte/ vnnd Flecken/ welche jhre Vnderthan/ vnd Mitbürge/ oder Stattgenossen sind: Hat kein sonderlich fliessendes Wasser/ denn ein Graben zweye Meilwegs lang/ von Schleuß biß gen Brugk/ dardurch vor zeiten die Gütter auff kleinen Schifflein gen Brugk von der Schleuß geführet wurden/ Nach dem aber solches den Kauffleuthen nicht alle in nicht wolgelegen / sondern auch die Statt Brugk sich wider jhren Erbherren König Maximilianum gesetzt/ vnd denselben gefangen hatte/ wurde der Kauffhandel/ mit mercklichen Schaden der Statt gen Antorff Anno 1529. verleget. Inn dieser Statt hat Hertzog Philippus von Burgundt seine Heimführung vnd Beylager mit Fräwlein Isabellen deß Königs auß Portugallen Tochter gehalten/ vnd damals den vortrefflichen Ritterorden deß Guldinen Fliesses auff gerichtet/ vñ mit vielen Herrlichen Priuilegien/ vnd Immuniteten begabet.

Gräuelingen. Gräuelingen bey dem Meer/ an dem Fluß Hagelegen / ware vor zeiten ein sehr vornehme Statt/ mit einem treffflichen Meerhaffen/ nachmals aber durch die Normandier verstöret. Bey dieser Statt geschahe im Jahr 1558. ein grosse Schlacht zwischen den Frantzosen/ vnd Burgundern/ allda die Frantzoden durch wunderbaren Glückfall ein grosse Niderlag erlitten. Dañ als zu beyden seiten mañlich / vnd mit zweiffelhafftigen Glück gestritten wurde/ fuhren daselbst vngefehr zehë Englische Schiffe vor vber/ welche als sie den Streitt gesehen/ haben sie ohne verzug alsbald zu Land gerucket vnnd bey seits hefftig in der Fran[unleserliches Material]osen Ordnung geschossen/ vnnd dardurch zur Flucht getrungen.

Schleuß. Die Statt Schleuß/ hat den Nahmen von den Wasserfallen/ oder Fallgattern/ ist ein berühmte Seestatt/ hat einen vberauß grossen Port/ oder Meerhaffen/ darin 500. Schiff kömlich lenden mögen.

Ostende. Ostende am Frantzösischë Meer gelegen/ ist ein zeitlange sehr auffgestiegen/ an jetzo aber sehr bevestiget/ wegen der harten vnnd schweren Belägerung so sie vergangnen Jahren außgestanden/ sehr berühmet.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0116" n="96"/>
chen            vnd Clöster/ vnd ist wegen deß Keysers Caroli 5. welcher darinn gebohren/ sehr            berühmet.</p>
        <p><note place="left">Statt Brugk.</note> Die Statt Burgk in Flandern/ ist ein Newe Statt /            nicht allerdings wol von Natur verwahret/ hat gleich wol viel andere Stätte/ vnnd            Flecken/ welche jhre Vnderthan/ vnd Mitbürge/ oder Stattgenossen sind: Hat kein            sonderlich fliessendes Wasser/ denn ein Graben zweye Meilwegs lang/ von Schleuß biß gen            Brugk/ dardurch vor zeiten die Gütter auff kleinen Schifflein gen Brugk von der Schleuß            geführet wurden/ Nach dem aber solches den Kauffleuthen nicht alle in nicht wolgelegen /            sondern auch die Statt Brugk sich wider jhren Erbherren König Maximilianum gesetzt/ vnd            denselben gefangen hatte/ wurde der Kauffhandel/ mit mercklichen Schaden der Statt gen            Antorff <note place="left">Anno 1529.</note> verleget. Inn dieser Statt hat Hertzog            Philippus von Burgundt seine Heimführung vnd Beylager mit Fräwlein Isabellen deß Königs            auß Portugallen Tochter gehalten/ vnd damals den vortrefflichen Ritterorden deß Guldinen            Fliesses auff gerichtet/ vn&#x0303; mit vielen Herrlichen Priuilegien/ vnd Immuniteten            begabet.</p>
        <p><note place="left">Gräuelingen.</note> Gräuelingen bey dem Meer/ an dem Fluß Hagelegen /            ware vor zeiten ein sehr vornehme Statt/ mit einem treffflichen Meerhaffen/ nachmals            aber durch die Normandier verstöret. Bey dieser Statt geschahe im Jahr 1558. ein grosse            Schlacht zwischen den Frantzosen/ vnd Burgundern/ allda die Frantzoden durch wunderbaren            Glückfall ein grosse Niderlag erlitten. Dan&#x0303; als zu beyden seiten man&#x0303;lich /            vnd mit zweiffelhafftigen Glück gestritten wurde/ fuhren daselbst vngefehr zehë Englische            Schiffe vor vber/ welche als sie den Streitt gesehen/ haben sie ohne verzug alsbald zu            Land gerucket vnnd bey seits hefftig in der Fran<gap reason="illegible"/>osen Ordnung geschossen/ vnnd dardurch            zur Flucht getrungen.</p>
        <p><note place="right">Schleuß.</note> Die Statt Schleuß/ hat den Nahmen von den            Wasserfallen/ oder Fallgattern/ ist ein berühmte Seestatt/ hat einen vberauß grossen            Port/ oder Meerhaffen/ darin 500. Schiff kömlich lenden mögen.</p>
        <p><note place="right">Ostende.</note> Ostende am Frantzösischë Meer gelegen/ ist ein            zeitlange sehr auffgestiegen/ an jetzo aber sehr bevestiget/ wegen der harten vnnd            schweren Belägerung so sie vergangnen Jahren außgestanden/ sehr berühmet.</p>
      </div>
      <div>
</div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0116] chen vnd Clöster/ vnd ist wegen deß Keysers Caroli 5. welcher darinn gebohren/ sehr berühmet. Die Statt Burgk in Flandern/ ist ein Newe Statt / nicht allerdings wol von Natur verwahret/ hat gleich wol viel andere Stätte/ vnnd Flecken/ welche jhre Vnderthan/ vnd Mitbürge/ oder Stattgenossen sind: Hat kein sonderlich fliessendes Wasser/ denn ein Graben zweye Meilwegs lang/ von Schleuß biß gen Brugk/ dardurch vor zeiten die Gütter auff kleinen Schifflein gen Brugk von der Schleuß geführet wurden/ Nach dem aber solches den Kauffleuthen nicht alle in nicht wolgelegen / sondern auch die Statt Brugk sich wider jhren Erbherren König Maximilianum gesetzt/ vnd denselben gefangen hatte/ wurde der Kauffhandel/ mit mercklichen Schaden der Statt gen Antorff verleget. Inn dieser Statt hat Hertzog Philippus von Burgundt seine Heimführung vnd Beylager mit Fräwlein Isabellen deß Königs auß Portugallen Tochter gehalten/ vnd damals den vortrefflichen Ritterorden deß Guldinen Fliesses auff gerichtet/ vñ mit vielen Herrlichen Priuilegien/ vnd Immuniteten begabet. Statt Brugk. Anno 1529. Gräuelingen bey dem Meer/ an dem Fluß Hagelegen / ware vor zeiten ein sehr vornehme Statt/ mit einem treffflichen Meerhaffen/ nachmals aber durch die Normandier verstöret. Bey dieser Statt geschahe im Jahr 1558. ein grosse Schlacht zwischen den Frantzosen/ vnd Burgundern/ allda die Frantzoden durch wunderbaren Glückfall ein grosse Niderlag erlitten. Dañ als zu beyden seiten mañlich / vnd mit zweiffelhafftigen Glück gestritten wurde/ fuhren daselbst vngefehr zehë Englische Schiffe vor vber/ welche als sie den Streitt gesehen/ haben sie ohne verzug alsbald zu Land gerucket vnnd bey seits hefftig in der Fran_ osen Ordnung geschossen/ vnnd dardurch zur Flucht getrungen. Gräuelingen. Die Statt Schleuß/ hat den Nahmen von den Wasserfallen/ oder Fallgattern/ ist ein berühmte Seestatt/ hat einen vberauß grossen Port/ oder Meerhaffen/ darin 500. Schiff kömlich lenden mögen. Schleuß. Ostende am Frantzösischë Meer gelegen/ ist ein zeitlange sehr auffgestiegen/ an jetzo aber sehr bevestiget/ wegen der harten vnnd schweren Belägerung so sie vergangnen Jahren außgestanden/ sehr berühmet. Ostende.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/116
Zitationshilfe: Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/116>, abgerufen am 13.05.2021.