Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Tartarn Pfeil zuuer suchen/ dieweil sie nemlich im Winter in dem Wasser/ vnd nach mahls in dem Sandt herumb weltzen/ wann dann also die Haut mit solchem Eyß vberzogen/ greiffen sie den Feindt muthig an welchen sie auch mehrtheils allein mit den Zähnen vnnd Nägeln zerreissen.

Dergleichen Monstrum ist auch vor etlicher zeit König Ludw gen in Frenckreich zubracht worden/ welches ausser dem Hundskopff in allen andern Gliedern einem Menschen gleich gewesen/ hielte sich in sitzen/ stehen/ vnd andern Gtberden/ essen vnd trincken wie ein Mensch/ vnd wann es erzörnet/ pfleget es gegen männiglichen grawsamlich zu wüten.

Vber dieses werden bey dem Caspischen Meer Völckern dann auch Augustinus das Heilige Euangelium geprediget/ wie er im 6. Buch de ciu. Dei, im 8. Capit. vnnd im 37. Sermo. ad frarr. in crem. selbsten bezeuget.

In den Mittnächtischen Insuln werden/ wie Mela im 3. Buch vnd 3. Capit. schreibet Völcker gefunden/ Satmali genennet/ welche dermassen grosse Ohren haben/ daß sie auch den gantzen Leib damit bedecken können. Mit diesem stimmet auch Solinus, im 21. Cap. vnd Plinius im 4. Buch im 13. Capit. vberein. Dergleichen Menschen werden auch in der Insul Gilon, zwischen der Moluccen gefunden/ welche so gross: Ohren haben daß sie auff dem einen auff der Erden liegen/ vnd mit dem andern den Leib zuzudecken pflegen Ram tom. 1.

Ausser der Wüsten in Egypten bey den Macrobiis werden Menschen gefunden/ so gantz vnnd gar stumm/ gebrauchen sich allein deß Winckens vnd andern Zeichen/ etlcihe haben auch nach Holini vnnd Plinii Meinug/ gantz keint Zungen/ etlichen sind die Lefftzen zusammen gewachsen/ vnd haben allein ein kleinnes Löchlein mitten in derselben/ welches dann auch Aug. im 16. Buch von der Statt Gottes/ im 8. Capit. bezeuget.

Derg'eichen Sprachloses volck ist auch zu vnsern zeiten/ in den newen erfundenen Insuln / in Hispaniola/ in der Prouintz Guaccaiazima, gefunden worden/ Petr. Marr.

Alosius Cadamustius schreibet/ daß in Ethiopien/ oder Morenland ein Volck Azanaphi genannt/ gefunden werde/ dessen vndere Lefftzen deß Mundts mehr dann eine Elenlang / vber hinab hängen/ vnnd müssen derwegen solche Lefftzen mit saltz besprengen/ damit sie nicht von dem Lufft angestecket/ verfaulen.

In den Mittnächtischen Insuln Oones genennet/ wohnen Menschen mit Pferdts Füssen / sind sonsten an den vbrigen theilen deß Leibs andern

Tartarn Pfeil zuuer suchen/ dieweil sie nemlich im Winter in dem Wasser/ vnd nach mahls in dem Sandt herumb weltzen/ wann dann also die Haut mit solchem Eyß vberzogen/ greiffen sie den Feindt muthig an welchen sie auch mehrtheils allein mit den Zähnen vnnd Nägeln zerreissen.

Dergleichen Monstrum ist auch vor etlicher zeit König Ludw gen in Frenckreich zubracht worden/ welches ausser dem Hundskopff in allen andern Gliedern einem Menschen gleich gewesen/ hielte sich in sitzen/ stehen/ vnd andern Gtberden/ essen vnd trincken wie ein Mensch/ vnd wann es erzörnet/ pfleget es gegen männiglichen grawsamlich zu wüten.

Vber dieses werden bey dem Caspischen Meer Völckern dann auch Augustinus das Heilige Euangelium geprediget/ wie er im 6. Buch de ciu. Dei, im 8. Capit. vnnd im 37. Sermo. ad frarr. in crem. selbsten bezeuget.

In den Mittnächtischen Insuln werden/ wie Mela im 3. Buch vnd 3. Capit. schreibet Völcker gefunden/ Satmali genennet/ welche dermassen grosse Ohren haben/ daß sie auch den gantzen Leib damit bedecken können. Mit diesem stimmet auch Solinus, im 21. Cap. vnd Plinius im 4. Buch im 13. Capit. vberein. Dergleichen Menschen werden auch in der Insul Gilon, zwischen der Moluccen gefunden/ welche so gross: Ohren haben daß sie auff dem einen auff der Erden liegen/ vnd mit dem andern den Leib zuzudecken pflegen Ram tom. 1.

Ausser der Wüsten in Egypten bey den Macrobiis werden Menschen gefunden/ so gantz vnnd gar stumm/ gebrauchen sich allein deß Winckens vnd andern Zeichen/ etlcihe haben auch nach Holini vnnd Plinii Meinug/ gantz keint Zungen/ etlichen sind die Lefftzen zusammen gewachsen/ vnd haben allein ein kleinnes Löchlein mitten in derselben/ welches dann auch Aug. im 16. Buch von der Statt Gottes/ im 8. Capit. bezeuget.

Derg'eichen Sprachloses volck ist auch zu vnsern zeiten/ in den newen erfundenen Insuln / in Hispaniola/ in der Prouintz Guaccaiazima, gefunden worden/ Petr. Marr.

Alosius Cadamustius schreibet/ daß in Ethiopien/ oder Morenland ein Volck Azanaphi genannt/ gefunden werde/ dessen vndere Lefftzen deß Mundts mehr dann eine Elenlang / vber hinab hängen/ vnnd müssen derwegen solche Lefftzen mit saltz besprengen/ damit sie nicht von dem Lufft angestecket/ verfaulen.

In den Mittnächtischen Insuln Oones genennet/ wohnen Menschẽ mit Pferdts Füssen / sind sonsten an den vbrigen theilen deß Leibs andern

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0580" n="560"/>
Tartarn Pfeil zuuer            suchen/ dieweil sie nemlich im Winter in dem Wasser/ vnd nach mahls in dem Sandt herumb            weltzen/ wann dann also die Haut mit solchem Eyß vberzogen/ greiffen sie den Feindt            muthig an welchen sie auch mehrtheils allein mit den Zähnen vnnd Nägeln zerreissen.</p>
        <p>Dergleichen Monstrum ist auch vor etlicher zeit König Ludw gen in Frenckreich zubracht            worden/ welches ausser dem Hundskopff in allen andern Gliedern einem Menschen gleich            gewesen/ hielte sich in sitzen/ stehen/ vnd andern Gtberden/ essen vnd trincken wie            ein Mensch/ vnd wann es erzörnet/ pfleget es gegen männiglichen grawsamlich zu            wüten.</p>
        <p>Vber dieses werden bey dem Caspischen Meer Völckern dann auch Augustinus das Heilige            Euangelium geprediget/ wie er im 6. Buch de ciu. Dei, im 8. Capit. vnnd im 37. Sermo. ad            frarr. in crem. selbsten bezeuget.</p>
        <p>In den Mittnächtischen Insuln werden/ wie Mela im 3. Buch vnd 3. Capit. schreibet            Völcker gefunden/ Satmali genennet/ welche dermassen grosse Ohren haben/ daß sie auch            den gantzen Leib damit bedecken können. Mit diesem stimmet auch Solinus, im 21. Cap. vnd            Plinius im 4. Buch im 13. Capit. vberein. Dergleichen Menschen werden auch in der Insul            Gilon, zwischen der Moluccen gefunden/ welche so gross: Ohren haben daß sie auff dem            einen auff der Erden liegen/ vnd mit dem andern den Leib zuzudecken pflegen Ram tom.            1.</p>
        <p>Ausser der Wüsten in Egypten bey den Macrobiis werden Menschen gefunden/ so gantz vnnd            gar stumm/ gebrauchen sich allein deß Winckens vnd andern Zeichen/ etlcihe haben auch            nach Holini vnnd Plinii Meinug/ gantz keint Zungen/ etlichen sind die Lefftzen zusammen            gewachsen/ vnd haben allein ein kleinnes Löchlein mitten in derselben/ welches dann auch            Aug. im 16. Buch von der Statt Gottes/ im 8. Capit. bezeuget.</p>
        <p>Derg'eichen Sprachloses volck ist auch zu vnsern zeiten/ in den newen erfundenen Insuln           / in Hispaniola/ in der Prouintz Guaccaiazima, gefunden worden/ Petr. Marr.</p>
        <p>Alosius Cadamustius schreibet/ daß in Ethiopien/ oder Morenland ein Volck Azanaphi            genannt/ gefunden werde/ dessen vndere Lefftzen deß Mundts mehr dann eine Elenlang /            vber hinab hängen/ vnnd müssen derwegen solche Lefftzen mit saltz besprengen/ damit sie            nicht von dem Lufft angestecket/ verfaulen.</p>
        <p>In den Mittnächtischen Insuln Oones genennet/ wohnen Mensche&#x0303; mit Pferdts Füssen           / sind sonsten an den vbrigen theilen deß Leibs andern
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[560/0580] Tartarn Pfeil zuuer suchen/ dieweil sie nemlich im Winter in dem Wasser/ vnd nach mahls in dem Sandt herumb weltzen/ wann dann also die Haut mit solchem Eyß vberzogen/ greiffen sie den Feindt muthig an welchen sie auch mehrtheils allein mit den Zähnen vnnd Nägeln zerreissen. Dergleichen Monstrum ist auch vor etlicher zeit König Ludw gen in Frenckreich zubracht worden/ welches ausser dem Hundskopff in allen andern Gliedern einem Menschen gleich gewesen/ hielte sich in sitzen/ stehen/ vnd andern Gtberden/ essen vnd trincken wie ein Mensch/ vnd wann es erzörnet/ pfleget es gegen männiglichen grawsamlich zu wüten. Vber dieses werden bey dem Caspischen Meer Völckern dann auch Augustinus das Heilige Euangelium geprediget/ wie er im 6. Buch de ciu. Dei, im 8. Capit. vnnd im 37. Sermo. ad frarr. in crem. selbsten bezeuget. In den Mittnächtischen Insuln werden/ wie Mela im 3. Buch vnd 3. Capit. schreibet Völcker gefunden/ Satmali genennet/ welche dermassen grosse Ohren haben/ daß sie auch den gantzen Leib damit bedecken können. Mit diesem stimmet auch Solinus, im 21. Cap. vnd Plinius im 4. Buch im 13. Capit. vberein. Dergleichen Menschen werden auch in der Insul Gilon, zwischen der Moluccen gefunden/ welche so gross: Ohren haben daß sie auff dem einen auff der Erden liegen/ vnd mit dem andern den Leib zuzudecken pflegen Ram tom. 1. Ausser der Wüsten in Egypten bey den Macrobiis werden Menschen gefunden/ so gantz vnnd gar stumm/ gebrauchen sich allein deß Winckens vnd andern Zeichen/ etlcihe haben auch nach Holini vnnd Plinii Meinug/ gantz keint Zungen/ etlichen sind die Lefftzen zusammen gewachsen/ vnd haben allein ein kleinnes Löchlein mitten in derselben/ welches dann auch Aug. im 16. Buch von der Statt Gottes/ im 8. Capit. bezeuget. Derg'eichen Sprachloses volck ist auch zu vnsern zeiten/ in den newen erfundenen Insuln / in Hispaniola/ in der Prouintz Guaccaiazima, gefunden worden/ Petr. Marr. Alosius Cadamustius schreibet/ daß in Ethiopien/ oder Morenland ein Volck Azanaphi genannt/ gefunden werde/ dessen vndere Lefftzen deß Mundts mehr dann eine Elenlang / vber hinab hängen/ vnnd müssen derwegen solche Lefftzen mit saltz besprengen/ damit sie nicht von dem Lufft angestecket/ verfaulen. In den Mittnächtischen Insuln Oones genennet/ wohnen Menschẽ mit Pferdts Füssen / sind sonsten an den vbrigen theilen deß Leibs andern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/580
Zitationshilfe: Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614, S. 560. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/580>, abgerufen am 02.07.2022.