Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

ster Mannspersonen eylff tausendt behalben der andern/ so nicht Bürger vnd wonhafft seyndt/ thut also in einer Summa 242000. Jetzunder gehet nach der Citta della Capello, oder die gewaltige Vestung.

Schlosß.

DIeses Schlosß ist ein vnüberwindtliche Vestunge/ es seyn drey vnterschiedliche Vestungen/ jedoch nur eine/ aber in einander dermassen verschlossen mit Wassergräben / daß man wol drey darauß machen köndt/ auch hat sie zween gewaltige runde hohe Thürne / von lauter gehauwen Stücken/ da auff jedem drey gantze Cartana Geschütz ligen/ auch auff den Mauren vber sünff hundert Stück schönes Geschütz/ so da auff Rädern ligen/ ohne vnterlaß geladen.

Darinnen ligen sieben hundert Spanier/ sampt viertzig Teutscher Kriegsleute oder Trabanten/ so auff den Castellano bescheiden. Es hat auch gewaltig viel ander Gesinde / als Weiber vnnd Kinder darinnen/ so daß ich vermeyne/ viel vber tausendt Personen stäts darinnen seyn.

Das Castello ist mit allerley Notturfft genugsam versehen/ an Munition kein mangel/ man kan es auch nicht vntergraben/ dann es ein Schiffreich Wasser hat/ so in die Gräben läufft/ vnnd lauter frische Brunnenadern oder Quellen/ die darinnen entspringen/ daß / wo man graben wöllen/ find man gleich Wasser.

So hat man das gemelte Castello erst vor 10. Jaren mit fünff gewaltigen Pasteyen eyngefast/ darinnen die alte Vestungen innen bewahret/ vnnd darinnen stehen: So daß es ein Vestunge vest vber vest ist/ vnnd sonder Verrätherey nit kan gewonnen noch erobert werden. Es ist nicht genugsam davon zu schreiben/ mehr seiner Gelegenheit nach/ wil ichs jetzt beruhen lassen.

Cremona.

CRemona ist ein gewaltige lustige vnd weitberümmte Statt/ mit gewaltigem guten Gewächs/ herrliche Früchten/ köstliche gute Wein/ vnd dergleichen/ Auch so ist die Statt runde herumb mit schönen Thürnen geziert/ schöne Gassen/ vnnd herrliche Gebäw / insonderheit hat es auch einen gewaltigen Adel.

Mantoua.

DIeses ist ein gewaltige seine Statt/ ein Hertzogthumb/ darinnen Ir F. G. Hof halten / ist gewaltig wol erbawet/ vnnd alles in Moraß: Gehet in deß Hertzogs Palatium oder Schloß / so J. F. G. nit anheims/ so last euch den gewaltigen Saal sehen/ mit sammt etlichen gewaltigen wolgezierten Zimmer/ darüber jr euch verwundern werdet/ mit so einem wol gezierten Lust garten.

ster Mannspersonen eylff tausendt behalben der andern/ so nicht Bürger vnd wonhafft seyndt/ thut also in einer Summa 242000. Jetzunder gehet nach der Citta della Capello, oder die gewaltige Vestung.

Schlosß.

DIeses Schlosß ist ein vnüberwindtliche Vestunge/ es seyn drey vnterschiedliche Vestungen/ jedoch nur eine/ aber in einander dermassen verschlossen mit Wassergräben / daß man wol drey darauß machen köndt/ auch hat sie zween gewaltige runde hohe Thürne / von lauter gehauwen Stücken/ da auff jedem drey gantze Cartana Geschütz ligen/ auch auff den Mauren vber sünff hundert Stück schönes Geschütz/ so da auff Rädern ligen/ ohne vnterlaß geladen.

Darinnen ligen sieben hundert Spanier/ sampt viertzig Teutscher Kriegsleute oder Trabanten/ so auff den Castellano bescheiden. Es hat auch gewaltig viel ander Gesinde / als Weiber vnnd Kinder darinnen/ so daß ich vermeyne/ viel vber tausendt Personen stäts darinnen seyn.

Das Castello ist mit allerley Notturfft genugsam versehen/ an Munition kein mangel/ man kan es auch nicht vntergraben/ dann es ein Schiffreich Wasser hat/ so in die Gräben läufft/ vnnd lauter frische Brunnenadern oder Quellen/ die darinnen entspringen/ daß / wo man graben wöllen/ find man gleich Wasser.

So hat man das gemelte Castello erst vor 10. Jaren mit fünff gewaltigen Pasteyen eyngefast/ darinnen die alte Vestungen innen bewahret/ vnnd darinnen stehen: So daß es ein Vestunge vest vber vest ist/ vnnd sonder Verrätherey nit kan gewonnen noch erobert werden. Es ist nicht genugsam davon zu schreiben/ mehr seiner Gelegenheit nach/ wil ichs jetzt beruhen lassen.

Cremona.

CRemona ist ein gewaltige lustige vñ weitberüm̃te Statt/ mit gewaltigem guten Gewächs/ herrliche Früchten/ köstliche gute Wein/ vnd dergleichen/ Auch so ist die Statt runde herumb mit schönen Thürnen geziert/ schöne Gassen/ vnnd herrliche Gebäw / insonderheit hat es auch einen gewaltigen Adel.

Mantoua.

DIeses ist ein gewaltige seine Statt/ ein Hertzogthumb/ darinnen Ir F. G. Hof halten / ist gewaltig wol erbawet/ vnnd alles in Moraß: Gehet in deß Hertzogs Palatium oder Schloß / so J. F. G. nit anheims/ so last euch den gewaltigẽ Saal sehen/ mit sam̃t etlichen gewaltigen wolgezierten Zim̃er/ darüber jr euch verwundern werdet/ mit so einem wol gezierten Lust garten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0654" n="634"/>
ster Mannspersonen eylff tausendt behalben der andern/ so nicht Bürger vnd wonhafft            seyndt/ thut also in einer Summa 242000. Jetzunder gehet nach der Citta della Capello,            oder die gewaltige Vestung.</p>
        <p>Schlosß.</p>
        <p>DIeses Schlosß ist ein vnüberwindtliche Vestunge/ es seyn drey vnterschiedliche            Vestungen/ jedoch nur eine/ aber in einander dermassen verschlossen mit Wassergräben /            daß man wol drey darauß machen köndt/ auch hat sie zween gewaltige runde hohe Thürne /            von lauter gehauwen Stücken/ da auff jedem drey gantze Cartana Geschütz ligen/ auch auff            den Mauren vber sünff hundert Stück schönes Geschütz/ so da auff Rädern ligen/ ohne            vnterlaß geladen.</p>
        <p>Darinnen ligen sieben hundert Spanier/ sampt viertzig Teutscher Kriegsleute oder            Trabanten/ so auff den Castellano bescheiden. Es hat auch gewaltig viel ander Gesinde /            als Weiber vnnd Kinder darinnen/ so daß ich vermeyne/ viel vber tausendt Personen stäts            darinnen seyn.</p>
        <p>Das Castello ist mit allerley Notturfft genugsam versehen/ an Munition kein mangel/ man            kan es auch nicht vntergraben/ dann es ein Schiffreich Wasser hat/ so in die Gräben            läufft/ vnnd lauter frische Brunnenadern oder Quellen/ die darinnen entspringen/ daß /            wo man graben wöllen/ find man gleich Wasser.</p>
        <p>So hat man das gemelte Castello erst vor 10. Jaren mit fünff gewaltigen Pasteyen            eyngefast/ darinnen die alte Vestungen innen bewahret/ vnnd darinnen stehen: So daß es            ein Vestunge vest vber vest ist/ vnnd sonder Verrätherey nit kan gewonnen noch erobert            werden. Es ist nicht genugsam davon zu schreiben/ mehr seiner Gelegenheit nach/ wil ichs            jetzt beruhen lassen.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Cremona.</head>
        <p>CRemona ist ein gewaltige lustige vn&#x0303; weitberüm&#x0303;te Statt/ mit gewaltigem            guten Gewächs/ herrliche Früchten/ köstliche gute Wein/ vnd dergleichen/ Auch so ist            die Statt runde herumb mit schönen Thürnen geziert/ schöne Gassen/ vnnd herrliche Gebäw           / insonderheit hat es auch einen gewaltigen Adel.</p>
        <p>Mantoua.</p>
        <p>DIeses ist ein gewaltige seine Statt/ ein Hertzogthumb/ darinnen Ir F. G. Hof halten /            ist gewaltig wol erbawet/ vnnd alles in Moraß: Gehet in deß Hertzogs Palatium oder Schloß           / so J. F. G. nit anheims/ so last euch den gewaltige&#x0303; Saal sehen/ mit            sam&#x0303;t etlichen gewaltigen wolgezierten Zim&#x0303;er/ darüber jr euch verwundern            werdet/ mit so einem wol gezierten Lust garten.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[634/0654] ster Mannspersonen eylff tausendt behalben der andern/ so nicht Bürger vnd wonhafft seyndt/ thut also in einer Summa 242000. Jetzunder gehet nach der Citta della Capello, oder die gewaltige Vestung. Schlosß. DIeses Schlosß ist ein vnüberwindtliche Vestunge/ es seyn drey vnterschiedliche Vestungen/ jedoch nur eine/ aber in einander dermassen verschlossen mit Wassergräben / daß man wol drey darauß machen köndt/ auch hat sie zween gewaltige runde hohe Thürne / von lauter gehauwen Stücken/ da auff jedem drey gantze Cartana Geschütz ligen/ auch auff den Mauren vber sünff hundert Stück schönes Geschütz/ so da auff Rädern ligen/ ohne vnterlaß geladen. Darinnen ligen sieben hundert Spanier/ sampt viertzig Teutscher Kriegsleute oder Trabanten/ so auff den Castellano bescheiden. Es hat auch gewaltig viel ander Gesinde / als Weiber vnnd Kinder darinnen/ so daß ich vermeyne/ viel vber tausendt Personen stäts darinnen seyn. Das Castello ist mit allerley Notturfft genugsam versehen/ an Munition kein mangel/ man kan es auch nicht vntergraben/ dann es ein Schiffreich Wasser hat/ so in die Gräben läufft/ vnnd lauter frische Brunnenadern oder Quellen/ die darinnen entspringen/ daß / wo man graben wöllen/ find man gleich Wasser. So hat man das gemelte Castello erst vor 10. Jaren mit fünff gewaltigen Pasteyen eyngefast/ darinnen die alte Vestungen innen bewahret/ vnnd darinnen stehen: So daß es ein Vestunge vest vber vest ist/ vnnd sonder Verrätherey nit kan gewonnen noch erobert werden. Es ist nicht genugsam davon zu schreiben/ mehr seiner Gelegenheit nach/ wil ichs jetzt beruhen lassen. Cremona. CRemona ist ein gewaltige lustige vñ weitberüm̃te Statt/ mit gewaltigem guten Gewächs/ herrliche Früchten/ köstliche gute Wein/ vnd dergleichen/ Auch so ist die Statt runde herumb mit schönen Thürnen geziert/ schöne Gassen/ vnnd herrliche Gebäw / insonderheit hat es auch einen gewaltigen Adel. Mantoua. DIeses ist ein gewaltige seine Statt/ ein Hertzogthumb/ darinnen Ir F. G. Hof halten / ist gewaltig wol erbawet/ vnnd alles in Moraß: Gehet in deß Hertzogs Palatium oder Schloß / so J. F. G. nit anheims/ so last euch den gewaltigẽ Saal sehen/ mit sam̃t etlichen gewaltigen wolgezierten Zim̃er/ darüber jr euch verwundern werdet/ mit so einem wol gezierten Lust garten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/654
Zitationshilfe: Beatus, Georg: Amphitheatrvm Naturae, Schawplatz Menschlicher Herzlichkeit. Frankfurt, 1614, S. 634. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beatus_amphitheatrum_1614/654>, abgerufen am 17.04.2021.