Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beer, Michael: Der Paria. Stuttgart u. a., 1829.

Bild:
<< vorherige Seite
Mein Gatte sterbe, nur den Knaben nicht
Gieb Preis dem opferlechzenden Braminen.
Gadhi.
Was willst Du ihm ein traurig Leben fristen?
Laß den Verwaisten sterben.
Maja.
Nein, er lebe!
Ich soll ja leben; gönne mir den Trost.

(zu Benascar).
Dort schläft das Kind den sorgenlosen Schlummer.
Und ahnet nicht, daß um die blühnde Stirne
Der Todesengel schon den Fittig schlägt.
O sey barmherzig, Bruder, rett' ihn mir;
Durch treue Diener send' ihn rasch hinweg,
Eh' der Bramine naht.
Benascar.
Welch ein Gefühl
Hat in der starken Brust mein Herz gewandelt! --
Maja.
Die Stimme der Natur, der Menschlichkeit
Spricht laut zu Dir; vernimm den heil'gen Ruf
Und rette mir den Sohn.
Mein Gatte ſterbe, nur den Knaben nicht
Gieb Preis dem opferlechzenden Braminen.
Gadhi.
Was willſt Du ihm ein traurig Leben friſten?
Laß den Verwaisten ſterben.
Maja.
Nein, er lebe!
Ich ſoll ja leben; goͤnne mir den Troſt.

(zu Benascar).
Dort ſchlaͤft das Kind den ſorgenloſen Schlummer.
Und ahnet nicht, daß um die bluͤhnde Stirne
Der Todesengel ſchon den Fittig ſchlaͤgt.
O ſey barmherzig, Bruder, rett’ ihn mir;
Durch treue Diener ſend’ ihn raſch hinweg,
Eh’ der Bramine naht.
Benascar.
Welch ein Gefuͤhl
Hat in der ſtarken Bruſt mein Herz gewandelt! —
Maja.
Die Stimme der Natur, der Menſchlichkeit
Spricht laut zu Dir; vernimm den heil’gen Ruf
Und rette mir den Sohn.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#MAJ">
            <p><pb facs="#f0060" n="50"/>
Mein Gatte &#x017F;terbe, nur den Knaben nicht<lb/>
Gieb Preis dem opferlechzenden Braminen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#g">Gadhi</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Was will&#x017F;t Du ihm ein traurig Leben fri&#x017F;ten?<lb/>
Laß den Verwaisten &#x017F;terben.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAJ">
            <speaker><hi rendition="#g">Maja</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Nein, er lebe!</hi><lb/>
Ich &#x017F;oll ja leben; go&#x0364;nne mir den Tro&#x017F;t.</p><lb/>
            <stage>(zu <hi rendition="#g">Benascar</hi>).</stage><lb/>
            <p>Dort &#x017F;chla&#x0364;ft das Kind den &#x017F;orgenlo&#x017F;en Schlummer.<lb/>
Und ahnet nicht, daß um die blu&#x0364;hnde Stirne<lb/>
Der Todesengel &#x017F;chon den Fittig &#x017F;chla&#x0364;gt.<lb/>
O &#x017F;ey barmherzig, Bruder, rett&#x2019; ihn mir;<lb/>
Durch treue Diener &#x017F;end&#x2019; ihn ra&#x017F;ch hinweg,<lb/>
Eh&#x2019; der Bramine naht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BEN">
            <speaker><hi rendition="#g">Benascar</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Welch ein Gefu&#x0364;hl</hi><lb/>
Hat in der &#x017F;tarken Bru&#x017F;t mein Herz gewandelt! &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAJ">
            <speaker><hi rendition="#g">Maja</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Die Stimme der Natur, der Men&#x017F;chlichkeit<lb/>
Spricht laut zu Dir; vernimm den heil&#x2019;gen Ruf<lb/>
Und rette mir den Sohn.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0060] Mein Gatte ſterbe, nur den Knaben nicht Gieb Preis dem opferlechzenden Braminen. Gadhi. Was willſt Du ihm ein traurig Leben friſten? Laß den Verwaisten ſterben. Maja. Nein, er lebe! Ich ſoll ja leben; goͤnne mir den Troſt. (zu Benascar). Dort ſchlaͤft das Kind den ſorgenloſen Schlummer. Und ahnet nicht, daß um die bluͤhnde Stirne Der Todesengel ſchon den Fittig ſchlaͤgt. O ſey barmherzig, Bruder, rett’ ihn mir; Durch treue Diener ſend’ ihn raſch hinweg, Eh’ der Bramine naht. Benascar. Welch ein Gefuͤhl Hat in der ſtarken Bruſt mein Herz gewandelt! — Maja. Die Stimme der Natur, der Menſchlichkeit Spricht laut zu Dir; vernimm den heil’gen Ruf Und rette mir den Sohn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beer_paria_1829
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beer_paria_1829/60
Zitationshilfe: Beer, Michael: Der Paria. Stuttgart u. a., 1829, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beer_paria_1829/60>, abgerufen am 27.02.2024.