Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beneke, Johann Gerhard: Militiam contra Malitiam Oder Die wol-geübte Ritterschafft der Gläubigen. Minden, 1715.

Bild:
<< vorherige Seite

wahr und ohnfehlbar / denn wie JEsus ist der Erste und Letzte / so sollen alle diese theure Versprechungen von der ersten bis zu der letzten demjenigen wahrhafftig werden / welcher mit dem Worte Gottes / im hertzlichen Glauben / unter inbrünstigem Gebet seinen geistlichen Widersachern beständigen Widerstand thut. Wurde nun der David zu seinem Streit wider den Hohn-sprechenden Philister Goliath angefrischet durch die Königliche Verheissunge / daß der König Saul den / so ihn schlüge / sehr reich / und seines Vaters Hauß frey machen / und ihm seine Tochter geben wolte 1. Sam. 17, 25.? Wie vielmehr werden diese grosse / vielfältige theureste Versicherungen einen jeden Christen erwecken / wider den höllischen Goliath recht und biß in den Tod zu kämpffen / denn

Hie ist der Streit / dort ist der Lohn! Hie ist der Kampff / dort ist die Cron!

Kurtz: wer überwindet / der soll als ein Sieg-prangender Uberwinder mit Preiß und Ehren gekrönet werden / dessen der auserwehlte Rüst-Zeug GOttes sich und alle gläubige Mit-Streiters versichert machet / sprechend 2. Tim. 4, 7. 8.: Ich habe einen guten Kampff gekämpffet / ich habe den Lauff vollendet / ich habe Glauben gehalten / hinfort ist mir beygelegt die Krone der Gerechtigkeit / welche mir der HErr an jenem Tage / der gerechte Richter geben wird / nicht mir aber allein / sondern auch allen die seine Erscheinung lieb haben. Ja / ein solcher siegender Streiter JEsu Christi wird mit Jauchzen und Frolocken aus der streitenden Kirche dieser Erden / eingehen in die triumphirende Kirche im Himmel. Wer hier gewesen ein recht-kämpffender / untertretender Jacob / wird ewiglich heissen und gerühmet werden ein Israel GOttes. Wer hier recht gebrauchet hat den Schild des Glaubens / und hier allbereits von GOtt gekrönet ist mit Gnade / wie mit einem Schilde Psal. 5, 13. / der wird dort empfahen die Krone der Gerechtigkeit 2. Tim. 4, 8.. Wer hier tapffer geführet hat das Schwerdt des Geistes / der soll dort angethan werden mit weissen Kleidern / und Palmen in seinen Händen führen Apoc. 7, 9.. Wer hier im Geist und in der Wahrheit seine Gebets-Drommete beständig angestimmet hat / und

wahr und ohnfehlbar / denn wie JEsus ist der Erste und Letzte / so sollen alle diese theure Versprechungen von der ersten bis zu der letzten demjenigen wahrhafftig werden / welcher mit dem Worte Gottes / im hertzlichen Glauben / unter inbrünstigem Gebet seinen geistlichen Widersachern beständigen Widerstand thut. Wurde nun der David zu seinem Streit wider den Hohn-sprechenden Philister Goliath angefrischet durch die Königliche Verheissunge / daß der König Saul den / so ihn schlüge / sehr reich / und seines Vaters Hauß frey machen / und ihm seine Tochter geben wolte 1. Sam. 17, 25.? Wie vielmehr werden diese grosse / vielfältige theureste Versicherungen einen jeden Christen erwecken / wider den höllischen Goliath recht und biß in den Tod zu kämpffen / denn

Hie ist der Streit / dort ist der Lohn! Hie ist der Kampff / dort ist die Cron!

Kurtz: wer überwindet / der soll als ein Sieg-prangender Uberwinder mit Preiß und Ehren gekrönet werden / dessen der auserwehlte Rüst-Zeug GOttes sich und alle gläubige Mit-Streiters versichert machet / sprechend 2. Tim. 4, 7. 8.: Ich habe einen guten Kampff gekämpffet / ich habe den Lauff vollendet / ich habe Glauben gehalten / hinfort ist mir beygelegt die Krone der Gerechtigkeit / welche mir der HErr an jenem Tage / der gerechte Richter geben wird / nicht mir aber allein / sondern auch allen die seine Erscheinung lieb haben. Ja / ein solcher siegender Streiter JEsu Christi wird mit Jauchzen und Frolocken aus der streitenden Kirche dieser Erden / eingehen in die triumphirende Kirche im Himmel. Wer hier gewesen ein recht-kämpffender / untertretender Jacob / wird ewiglich heissen und gerühmet werden ein Israel GOttes. Wer hier recht gebrauchet hat den Schild des Glaubens / und hier allbereits von GOtt gekrönet ist mit Gnade / wie mit einem Schilde Psal. 5, 13. / der wird dort empfahen die Krone der Gerechtigkeit 2. Tim. 4, 8.. Wer hier tapffer geführet hat das Schwerdt des Geistes / der soll dort angethan werden mit weissen Kleidern / und Palmen in seinen Händen führen Apoc. 7, 9.. Wer hier im Geist und in der Wahrheit seine Gebets-Drommete beständig angestimmet hat / und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0042" n="40"/>
wahr und ohnfehlbar / denn wie JEsus ist der Erste und Letzte / so sollen alle diese theure Versprechungen von der ersten bis zu der letzten demjenigen wahrhafftig werden / welcher mit dem Worte Gottes / im hertzlichen Glauben / unter inbrünstigem Gebet seinen geistlichen Widersachern beständigen Widerstand thut. Wurde nun der David zu seinem Streit wider den Hohn-sprechenden Philister Goliath angefrischet durch die Königliche Verheissunge / daß der König Saul den / so ihn schlüge / sehr reich / und seines Vaters Hauß frey machen / und ihm seine Tochter geben wolte <note place="left">1. Sam. 17, 25.</note>? Wie vielmehr werden diese grosse / vielfältige theureste Versicherungen einen jeden Christen erwecken / wider den höllischen Goliath recht und biß in den Tod zu kämpffen / denn</p>
        <l>Hie ist der Streit / dort ist der Lohn!  Hie ist der Kampff / dort ist die Cron!</l>
        <p>Kurtz: wer überwindet / der soll als ein Sieg-prangender Uberwinder mit Preiß und Ehren gekrönet werden / dessen der auserwehlte Rüst-Zeug GOttes sich und alle gläubige Mit-Streiters versichert machet / sprechend <note place="left">2. Tim. 4, 7. 8.</note>: Ich habe einen guten Kampff gekämpffet / ich habe den Lauff vollendet / ich habe Glauben gehalten / hinfort ist mir beygelegt die Krone der Gerechtigkeit / welche mir der HErr an jenem Tage / der gerechte Richter geben wird / nicht mir aber allein / sondern auch allen die seine Erscheinung lieb haben. Ja / ein solcher siegender Streiter JEsu Christi wird mit Jauchzen und Frolocken aus der streitenden Kirche dieser Erden / eingehen in die triumphirende Kirche im Himmel. Wer hier gewesen ein recht-kämpffender / untertretender Jacob / wird ewiglich heissen und gerühmet werden ein Israel GOttes. Wer hier recht gebrauchet hat den Schild des Glaubens / und hier allbereits von GOtt gekrönet ist mit Gnade / wie mit einem Schilde <note place="left">Psal. 5, 13.</note> / der wird dort empfahen die Krone der Gerechtigkeit <note place="left">2. Tim. 4, 8.</note>. Wer hier tapffer geführet hat das Schwerdt des Geistes / der soll dort angethan werden mit weissen Kleidern / und Palmen in seinen Händen führen <note place="left">Apoc. 7, 9.</note>. Wer hier im Geist und in der Wahrheit seine Gebets-Drommete beständig angestimmet hat / und
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0042] wahr und ohnfehlbar / denn wie JEsus ist der Erste und Letzte / so sollen alle diese theure Versprechungen von der ersten bis zu der letzten demjenigen wahrhafftig werden / welcher mit dem Worte Gottes / im hertzlichen Glauben / unter inbrünstigem Gebet seinen geistlichen Widersachern beständigen Widerstand thut. Wurde nun der David zu seinem Streit wider den Hohn-sprechenden Philister Goliath angefrischet durch die Königliche Verheissunge / daß der König Saul den / so ihn schlüge / sehr reich / und seines Vaters Hauß frey machen / und ihm seine Tochter geben wolte ? Wie vielmehr werden diese grosse / vielfältige theureste Versicherungen einen jeden Christen erwecken / wider den höllischen Goliath recht und biß in den Tod zu kämpffen / denn 1. Sam. 17, 25. Hie ist der Streit / dort ist der Lohn! Hie ist der Kampff / dort ist die Cron! Kurtz: wer überwindet / der soll als ein Sieg-prangender Uberwinder mit Preiß und Ehren gekrönet werden / dessen der auserwehlte Rüst-Zeug GOttes sich und alle gläubige Mit-Streiters versichert machet / sprechend : Ich habe einen guten Kampff gekämpffet / ich habe den Lauff vollendet / ich habe Glauben gehalten / hinfort ist mir beygelegt die Krone der Gerechtigkeit / welche mir der HErr an jenem Tage / der gerechte Richter geben wird / nicht mir aber allein / sondern auch allen die seine Erscheinung lieb haben. Ja / ein solcher siegender Streiter JEsu Christi wird mit Jauchzen und Frolocken aus der streitenden Kirche dieser Erden / eingehen in die triumphirende Kirche im Himmel. Wer hier gewesen ein recht-kämpffender / untertretender Jacob / wird ewiglich heissen und gerühmet werden ein Israel GOttes. Wer hier recht gebrauchet hat den Schild des Glaubens / und hier allbereits von GOtt gekrönet ist mit Gnade / wie mit einem Schilde / der wird dort empfahen die Krone der Gerechtigkeit . Wer hier tapffer geführet hat das Schwerdt des Geistes / der soll dort angethan werden mit weissen Kleidern / und Palmen in seinen Händen führen . Wer hier im Geist und in der Wahrheit seine Gebets-Drommete beständig angestimmet hat / und 2. Tim. 4, 7. 8. Psal. 5, 13. 2. Tim. 4, 8. Apoc. 7, 9.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beneke_militiam_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beneke_militiam_1715/42
Zitationshilfe: Beneke, Johann Gerhard: Militiam contra Malitiam Oder Die wol-geübte Ritterschafft der Gläubigen. Minden, 1715, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beneke_militiam_1715/42>, abgerufen am 08.05.2021.