Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beneke, Johann Gerhard: Militiam contra Malitiam Oder Die wol-geübte Ritterschafft der Gläubigen. Minden, 1715.

Bild:
<< vorherige Seite
Kaum mag ein GOttes-Knecht in seine Grube gehen /
So wil der Miedling schon an dessen Stelle stehen!
2.
Wer aber mit Verstand von GOtt begabet worden
Zu prüfen Finsterniß und wahres Gnaden-Licht /
Der mercket früh genug wenn in den Hirten-Orden
Sich mancher Dieb einschleicht und mit Gewalt einbricht.
Es mag der Heuchler sich auffs künstlichste verstecken /
So wird der Schafs-Peltz doch die Blösse nicht bedecken.
3.
Der Hirte tauget nichts der Menschen-Tage suchet /
Der nur die Woll' und Milch und nicht die Schafe meynt;
Es wird sein gantzes Thun von GOttes Geist verfluchet /
Und ob es noch so gut für unsern Augen scheint.
Er flieht aus Menschen-Furcht und läst den Muth bald fallen /
Wenn Unglück und Gefahr wie Blitz und Donner knallen.
4.
Gantz anders machen es die wahren GOttes-Knechte /
Die JEsu Hirten-Hand zu seiner Heerde führt.
Die Salbung scheidet sie von Bileams Geschlechte /
Und ihr Inwendiges hat GOttes Krafft gerührt.
Sie suchen JEsu Ehr / und wollen Seelen retten /
Ob gleich der Abgrund tobt mit Banden / Schmach und Ketten.
5.
Nur eins ist davor sich ihr blöder Geist noch beuget /
Dies eine schrecket sie: Wenn GOTT sich schrecklich stellt;
Wenn sich das Gnaden-Licht zum Untergange neiget /
Und ihre Glaubens-Krafft in eine Ohnmacht fällt.
Doch wird die Hüffte gleich dem Jacob hier verrencket /
So wird der Geist in GOTT doch tieffer eingesencket.
6.
Ich darff / Wohl-Seliger / dir keinen Ruhm beylegen /
Weil du mir allzu nah und mehr als Bruder bist;
Sonst würde mich dazu die Liebe leicht bewegen /
Da mir dein Hertz und Sinn bekant geworden ist.
Ein treuer Hirte wirst du nur allhier genennet /
Weil es dein Leichen-Text und jedermann bekennet.
Kaum mag ein GOttes-Knecht in seine Grube gehen /
So wil der Miedling schon an dessen Stelle stehen!
2.
Wer aber mit Verstand von GOtt begabet worden
Zu prüfen Finsterniß und wahres Gnaden-Licht /
Der mercket früh genug wenn in den Hirten-Orden
Sich mancher Dieb einschleicht und mit Gewalt einbricht.
Es mag der Heuchler sich auffs künstlichste verstecken /
So wird der Schafs-Peltz doch die Blösse nicht bedecken.
3.
Der Hirte tauget nichts der Menschen-Tage suchet /
Der nur die Woll’ und Milch und nicht die Schafe meynt;
Es wird sein gantzes Thun von GOttes Geist verfluchet /
Und ob es noch so gut für unsern Augen scheint.
Er flieht aus Menschen-Furcht und läst den Muth bald fallen /
Wenn Unglück und Gefahr wie Blitz und Donner knallen.
4.
Gantz anders machen es die wahren GOttes-Knechte /
Die JEsu Hirten-Hand zu seiner Heerde führt.
Die Salbung scheidet sie von Bileams Geschlechte /
Und ihr Inwendiges hat GOttes Krafft gerührt.
Sie suchen JEsu Ehr / und wollen Seelen retten /
Ob gleich der Abgrund tobt mit Banden / Schmach und Ketten.
5.
Nur eins ist davor sich ihr blöder Geist noch beuget /
Dies eine schrecket sie: Wenn GOTT sich schrecklich stellt;
Wenn sich das Gnaden-Licht zum Untergange neiget /
Und ihre Glaubens-Krafft in eine Ohnmacht fällt.
Doch wird die Hüffte gleich dem Jacob hier verrencket /
So wird der Geist in GOTT doch tieffer eingesencket.
6.
Ich darff / Wohl-Seliger / dir keinen Ruhm beylegen /
Weil du mir allzu nah und mehr als Bruder bist;
Sonst würde mich dazu die Liebe leicht bewegen /
Da mir dein Hertz und Sinn bekant geworden ist.
Ein treuer Hirte wirst du nur allhier genennet /
Weil es dein Leichen-Text und jedermann bekennet.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0062"/>
        <l>Kaum mag ein GOttes-Knecht in seine Grube gehen /</l><lb/>
        <l>So wil der Miedling schon an dessen Stelle stehen!</l><lb/>
      </div>
      <div>
        <head>2.</head><lb/>
        <l>Wer aber mit Verstand von GOtt begabet worden</l><lb/>
        <l>Zu prüfen Finsterniß und wahres Gnaden-Licht /</l><lb/>
        <l>Der mercket früh genug wenn in den Hirten-Orden</l><lb/>
        <l>Sich mancher Dieb einschleicht und mit Gewalt einbricht.</l><lb/>
        <l>Es mag der Heuchler sich auffs künstlichste verstecken /</l><lb/>
        <l>So wird der Schafs-Peltz doch die Blösse nicht bedecken.</l><lb/>
      </div>
      <div>
        <head>3.</head><lb/>
        <l>Der Hirte tauget nichts der Menschen-Tage suchet /</l><lb/>
        <l>Der nur die Woll&#x2019; und Milch und nicht die Schafe meynt;</l><lb/>
        <l>Es wird sein gantzes Thun von GOttes Geist verfluchet /</l><lb/>
        <l>Und ob es noch so gut für unsern Augen scheint.</l><lb/>
        <l>Er flieht aus Menschen-Furcht und läst den Muth bald fallen /</l><lb/>
        <l>Wenn Unglück und Gefahr wie Blitz und Donner knallen.</l><lb/>
      </div>
      <div>
        <head>4.</head><lb/>
        <l>Gantz anders machen es die wahren GOttes-Knechte /</l><lb/>
        <l>Die JEsu Hirten-Hand zu seiner Heerde führt.</l><lb/>
        <l>Die Salbung scheidet sie von Bileams Geschlechte /</l><lb/>
        <l>Und ihr Inwendiges hat GOttes Krafft gerührt.</l><lb/>
        <l>Sie suchen JEsu Ehr / und wollen Seelen retten /</l><lb/>
        <l>Ob gleich der Abgrund tobt mit Banden / Schmach und Ketten.</l><lb/>
      </div>
      <div>
        <head>5.</head><lb/>
        <l>Nur eins ist davor sich ihr blöder Geist noch beuget /</l><lb/>
        <l>Dies eine schrecket sie: Wenn GOTT sich schrecklich stellt;</l><lb/>
        <l>Wenn sich das Gnaden-Licht zum Untergange neiget /</l><lb/>
        <l>Und ihre Glaubens-Krafft in eine Ohnmacht fällt.</l><lb/>
        <l>Doch wird die Hüffte gleich dem Jacob hier verrencket /</l><lb/>
        <l>So wird der Geist in GOTT doch tieffer eingesencket.</l><lb/>
      </div>
      <div>
        <head>6.</head><lb/>
        <l>Ich darff / Wohl-Seliger / dir keinen Ruhm beylegen /</l><lb/>
        <l>Weil du mir allzu nah und mehr als Bruder bist;</l><lb/>
        <l>Sonst würde mich dazu die Liebe leicht bewegen /</l><lb/>
        <l>Da mir dein Hertz und Sinn bekant geworden ist.</l><lb/>
        <l>Ein treuer Hirte wirst du nur allhier genennet /</l><lb/>
        <l>Weil es dein Leichen-Text und jedermann bekennet.</l><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0062] Kaum mag ein GOttes-Knecht in seine Grube gehen / So wil der Miedling schon an dessen Stelle stehen! 2. Wer aber mit Verstand von GOtt begabet worden Zu prüfen Finsterniß und wahres Gnaden-Licht / Der mercket früh genug wenn in den Hirten-Orden Sich mancher Dieb einschleicht und mit Gewalt einbricht. Es mag der Heuchler sich auffs künstlichste verstecken / So wird der Schafs-Peltz doch die Blösse nicht bedecken. 3. Der Hirte tauget nichts der Menschen-Tage suchet / Der nur die Woll’ und Milch und nicht die Schafe meynt; Es wird sein gantzes Thun von GOttes Geist verfluchet / Und ob es noch so gut für unsern Augen scheint. Er flieht aus Menschen-Furcht und läst den Muth bald fallen / Wenn Unglück und Gefahr wie Blitz und Donner knallen. 4. Gantz anders machen es die wahren GOttes-Knechte / Die JEsu Hirten-Hand zu seiner Heerde führt. Die Salbung scheidet sie von Bileams Geschlechte / Und ihr Inwendiges hat GOttes Krafft gerührt. Sie suchen JEsu Ehr / und wollen Seelen retten / Ob gleich der Abgrund tobt mit Banden / Schmach und Ketten. 5. Nur eins ist davor sich ihr blöder Geist noch beuget / Dies eine schrecket sie: Wenn GOTT sich schrecklich stellt; Wenn sich das Gnaden-Licht zum Untergange neiget / Und ihre Glaubens-Krafft in eine Ohnmacht fällt. Doch wird die Hüffte gleich dem Jacob hier verrencket / So wird der Geist in GOTT doch tieffer eingesencket. 6. Ich darff / Wohl-Seliger / dir keinen Ruhm beylegen / Weil du mir allzu nah und mehr als Bruder bist; Sonst würde mich dazu die Liebe leicht bewegen / Da mir dein Hertz und Sinn bekant geworden ist. Ein treuer Hirte wirst du nur allhier genennet / Weil es dein Leichen-Text und jedermann bekennet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beneke_militiam_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beneke_militiam_1715/62
Zitationshilfe: Beneke, Johann Gerhard: Militiam contra Malitiam Oder Die wol-geübte Ritterschafft der Gläubigen. Minden, 1715, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beneke_militiam_1715/62>, abgerufen am 15.05.2021.