Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

gänglichkeit gehuldiget/ und sind den flüchtigen Jahren"
zinßbar. Reichtum der verlässet uns entweder ehe wir"
sterben/ oder wir müssen jhn verlassen/ wann wir sterben."
Ehre höret oft vor oder doch mit dem Leben auf/ und ist"
noch niemand gewesen/ dem seine Herrlichkeit nachgefah-"
ren. Gesundheit/ Stärke/ Schönheit verfallen mit dem"
Leibe/ als dessen Güter. Die einige Tugend ist den Zeiten"
keinen Zoll schüldig/ die überlebet uns/ und zählet jhre"
Jahre mit der Ewigkeit ab. Ein grosser Mut befleissiget"
sich darüm/ rühmlich zu leben/ auf daß er nach dem Ab-"
leiben noch leben/ und abwesend gegenwertig seyn möge:"
denn sonsten wäre es eine Torheit/ sich durch tausenderley"
Gefahr und Mühe/ der Welt wolverdient zu machen/ da"
man/ ausser dem/ seine Jahr ruhig und ohne Arbeit hin-"
bringen könde. Wir haben zwar ein kurtzes Leben/ aber"
ein langes Nachgedächtniß unsres Lebens. Wackre Ge-"
muter streben demnach in der kürtze der Zeit/ nach der län-"
ge der Ewigkeit/ und schreiben durch tugendliche Thaten"
jhre Namen in ein Buch/ daraus sie weder Zeit noch Neid/"
weder Glut noch Flut auslöschen kan.

68.

Nach dem aberkeinem möglich/ dz er seine Verdien-"
ste der gantzen Welt vor Augen stelle/ und zuweiln nur eine"
Stadt/ oder ein gewisses Land/ auch nur die gegenwerti-"
ge Welt/ seine Tahten ansihet; als ist jhme von nöhten"
eine gelehrte Feder/ durch welche sein Lob in alle Länder"
fliege/ und/ gleichsam auf den Wagen deß Gerüchtes ge-"
setzet/ zu der Nachwelt fortwandre. Deßwegen ward zu"
allen (aber gar wenig zu jetzigen) zeiten die göttliche Poesy"
oder Dichterey in hohem wehrt gehalten; und ist aus den"
Jahrbuchern kund/ daß dapfere und wolverdiente Män-"
ner sich allemal üm die Freundschaft guter Poeten bewor-"
ben/ und jhnen dieselbige mit vielfältigen Gunsten verbun-"

den/

gaͤnglichkeit gehuldiget/ und ſind den fluͤchtigen Jahren„
zinßbar. Reichtum der verlaͤſſet uns entweder ehe wir„
ſterben/ oder wir muͤſſen jhn verlaſſen/ wann wir ſterben.„
Ehre hoͤret oft vor oder doch mit dem Leben auf/ und iſt„
noch niemand geweſen/ dem ſeine Herꝛlichkeit nachgefah-„
ren. Geſundheit/ Staͤrke/ Schoͤnheit verfallen mit dem„
Leibe/ als deſſen Guͤter. Die einige Tugend iſt den Zeiten„
keinen Zoll ſchuͤldig/ die uͤberlebet uns/ und zaͤhlet jhre„
Jahre mit der Ewigkeit ab. Ein groſſer Mut befleiſſiget„
ſich daruͤm/ rühmlich zu leben/ auf daß er nach dem Ab-„
leiben noch leben/ und abweſend gegenwertig ſeyn moͤge:„
denn ſonſten waͤre es eine Torheit/ ſich durch tauſenderley„
Gefahr und Muͤhe/ der Welt wolverdient zu machen/ da„
man/ auſſer dem/ ſeine Jahr ruhig und ohne Arbeit hin-„
bringen koͤnde. Wir haben zwar ein kurtzes Leben/ aber„
ein langes Nachgedaͤchtniß unsres Lebens. Wackre Ge-„
můter ſtreben demnach in der kuͤrtze der Zeit/ nach der laͤn-„
ge der Ewigkeit/ und ſchreiben durch tugendliche Thaten„
jhre Namen in ein Buch/ daraus ſie weder Zeit noch Neid/„
weder Glut noch Flut ausloͤſchen kan.

68.

Nach dem aberkeinem moͤglich/ dz er ſeine Verdien-„
ſte der gantzen Welt voꝛ Augen ſtelle/ und zuweiln nur eine„
Stadt/ oder ein gewiſſes Land/ auch nur die gegenwerti-„
ge Welt/ ſeine Tahten anſihet; als iſt jhme von noͤhten„
eine gelehrte Feder/ durch welche ſein Lob in alle Laͤnder„
fliege/ und/ gleichſam auf den Wagen deß Geruͤchtes ge-„
ſetzet/ zu der Nachwelt fortwandre. Deßwegen ward zu„
allen (aber gar wenig zu jetzigen) zeitẽ die goͤttliche Poeſy
oder Dichterey in hohem wehrt gehalten; und iſt aus den„
Jahrbůchern kund/ daß dapfere und wolverdiente Maͤn-„
ner ſich allemal uͤm die Freundſchaft guter Poeten bewor-„
ben/ und jhnen dieſelbige mit vielfaͤltigen Gunſtẽ verbun-„

den/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0131" n="79"/>
ga&#x0364;nglichkeit gehuldiget/ und &#x017F;ind den flu&#x0364;chtigen Jahren&#x201E;<lb/>
zinßbar. Reichtum der verla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et uns entweder ehe wir&#x201E;<lb/>
&#x017F;terben/ oder wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en jhn verla&#x017F;&#x017F;en/ wann wir &#x017F;terben.&#x201E;<lb/>
Ehre ho&#x0364;ret oft vor oder doch mit dem Leben auf/ und i&#x017F;t&#x201E;<lb/>
noch niemand gewe&#x017F;en/ dem &#x017F;eine Her&#xA75B;lichkeit nachgefah-&#x201E;<lb/>
ren. Ge&#x017F;undheit/ Sta&#x0364;rke/ Scho&#x0364;nheit verfallen mit dem&#x201E;<lb/>
Leibe/ als de&#x017F;&#x017F;en Gu&#x0364;ter. Die einige Tugend i&#x017F;t den Zeiten&#x201E;<lb/>
keinen Zoll &#x017F;chu&#x0364;ldig/ die u&#x0364;berlebet uns/ und za&#x0364;hlet jhre&#x201E;<lb/>
Jahre mit der Ewigkeit ab. Ein gro&#x017F;&#x017F;er Mut beflei&#x017F;&#x017F;iget&#x201E;<lb/>
&#x017F;ich daru&#x0364;m/ rühmlich zu leben/ auf daß er nach dem Ab-&#x201E;<lb/>
leiben noch leben/ und abwe&#x017F;end gegenwertig &#x017F;eyn mo&#x0364;ge:&#x201E;<lb/>
denn &#x017F;on&#x017F;ten wa&#x0364;re es eine Torheit/ &#x017F;ich durch tau&#x017F;enderley&#x201E;<lb/>
Gefahr und Mu&#x0364;he/ der Welt wolverdient zu machen/ da&#x201E;<lb/>
man/ au&#x017F;&#x017F;er dem/ &#x017F;eine Jahr ruhig und ohne Arbeit hin-&#x201E;<lb/>
bringen ko&#x0364;nde. Wir haben zwar ein kurtzes Leben/ aber&#x201E;<lb/>
ein langes Nachgeda&#x0364;chtniß unsres Lebens. Wackre Ge-&#x201E;<lb/>
m&#x016F;ter &#x017F;treben demnach in der ku&#x0364;rtze der Zeit/ nach der la&#x0364;n-&#x201E;<lb/>
ge der Ewigkeit/ und &#x017F;chreiben durch tugendliche Thaten&#x201E;<lb/>
jhre Namen in ein Buch/ daraus &#x017F;ie weder Zeit noch Neid/&#x201E;<lb/>
weder Glut noch Flut auslo&#x0364;&#x017F;chen kan.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>68.</head><lb/>
          <p>Nach dem aberkeinem mo&#x0364;glich/ dz er &#x017F;eine Verdien-&#x201E;<lb/>
&#x017F;te der gantzen Welt vo&#xA75B; Augen &#x017F;telle/ und zuweiln nur eine&#x201E;<lb/>
Stadt/ oder ein gewi&#x017F;&#x017F;es Land/ auch nur die gegenwerti-&#x201E;<lb/>
ge Welt/ &#x017F;eine Tahten an&#x017F;ihet; als i&#x017F;t jhme von no&#x0364;hten&#x201E;<lb/>
eine gelehrte Feder/ durch welche &#x017F;ein Lob in alle La&#x0364;nder&#x201E;<lb/>
fliege/ und/ gleich&#x017F;am auf den Wagen deß Geru&#x0364;chtes ge-&#x201E;<lb/>
&#x017F;etzet/ zu der Nachwelt fortwandre. Deßwegen ward zu&#x201E;<lb/>
allen (aber gar wenig zu jetzigen) zeite&#x0303; die go&#x0364;ttliche <hi rendition="#fr">Poe&#x017F;y</hi>&#x201E;<lb/>
oder Dichterey in hohem wehrt gehalten; und i&#x017F;t aus den&#x201E;<lb/>
Jahrb&#x016F;chern kund/ daß dapfere und wolverdiente Ma&#x0364;n-&#x201E;<lb/>
ner &#x017F;ich allemal u&#x0364;m die Freund&#x017F;chaft guter Poeten bewor-&#x201E;<lb/>
ben/ und jhnen die&#x017F;elbige mit vielfa&#x0364;ltigen Gun&#x017F;te&#x0303; verbun-&#x201E;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0131] gaͤnglichkeit gehuldiget/ und ſind den fluͤchtigen Jahren„ zinßbar. Reichtum der verlaͤſſet uns entweder ehe wir„ ſterben/ oder wir muͤſſen jhn verlaſſen/ wann wir ſterben.„ Ehre hoͤret oft vor oder doch mit dem Leben auf/ und iſt„ noch niemand geweſen/ dem ſeine Herꝛlichkeit nachgefah-„ ren. Geſundheit/ Staͤrke/ Schoͤnheit verfallen mit dem„ Leibe/ als deſſen Guͤter. Die einige Tugend iſt den Zeiten„ keinen Zoll ſchuͤldig/ die uͤberlebet uns/ und zaͤhlet jhre„ Jahre mit der Ewigkeit ab. Ein groſſer Mut befleiſſiget„ ſich daruͤm/ rühmlich zu leben/ auf daß er nach dem Ab-„ leiben noch leben/ und abweſend gegenwertig ſeyn moͤge:„ denn ſonſten waͤre es eine Torheit/ ſich durch tauſenderley„ Gefahr und Muͤhe/ der Welt wolverdient zu machen/ da„ man/ auſſer dem/ ſeine Jahr ruhig und ohne Arbeit hin-„ bringen koͤnde. Wir haben zwar ein kurtzes Leben/ aber„ ein langes Nachgedaͤchtniß unsres Lebens. Wackre Ge-„ můter ſtreben demnach in der kuͤrtze der Zeit/ nach der laͤn-„ ge der Ewigkeit/ und ſchreiben durch tugendliche Thaten„ jhre Namen in ein Buch/ daraus ſie weder Zeit noch Neid/„ weder Glut noch Flut ausloͤſchen kan. 68. Nach dem aberkeinem moͤglich/ dz er ſeine Verdien-„ ſte der gantzen Welt voꝛ Augen ſtelle/ und zuweiln nur eine„ Stadt/ oder ein gewiſſes Land/ auch nur die gegenwerti-„ ge Welt/ ſeine Tahten anſihet; als iſt jhme von noͤhten„ eine gelehrte Feder/ durch welche ſein Lob in alle Laͤnder„ fliege/ und/ gleichſam auf den Wagen deß Geruͤchtes ge-„ ſetzet/ zu der Nachwelt fortwandre. Deßwegen ward zu„ allen (aber gar wenig zu jetzigen) zeitẽ die goͤttliche Poeſy„ oder Dichterey in hohem wehrt gehalten; und iſt aus den„ Jahrbůchern kund/ daß dapfere und wolverdiente Maͤn-„ ner ſich allemal uͤm die Freundſchaft guter Poeten bewor-„ ben/ und jhnen dieſelbige mit vielfaͤltigen Gunſtẽ verbun-„ den/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/131
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/131>, abgerufen am 13.05.2021.