Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite
131.

Dargegen hatte man zwischen der Laubhütten und
dem Schlosse den Frieden auf eine gleichfals höltzerne/ und
wie Marmel vermahlte Seule/ und vor jhme gegen dem
Castell viel Feuerwerke/ gestellet/ welche dasselbe gleichsam
bestürmen und in Brand setzen solten. Er ware mit einem
Krantz von allerley Früchten gekrönet/ hielte in der linken
Hand einen Palmzweig/ in der rechten aber eine Lorbeer-
Kron. Bey seinen Füssen an dem öbersten Rand der Seu-
len waren geschrieben diese Worte:

Non. simplex. virtutis. opus.
Kriegen und dann Frieden machen/
das sind dopple Tugendsachen.

Unten auf den vier Flächen des Seulfusses ware gemahlet
der friedliche Wolstand/ nach den vier Jahrzeiten/ mit diesen
beygesetzten Deutschrifften:

Sic serere & vincire, Poli radiante favore,
Vina dar & fructus, Queis dulci in pace fruemur.

Wol gehäfft und ausgestreut/
von des Himmels Gunst erfreut/
machet/ daß man list und meyt
niest der Frucht und Friedensfreud.
132.

In besagtes Schloß nun/ welches sonsten zu Ver-
brennung eines den Gästen zu Ehren angelegten Feurwerks/
womit es theils selbsten inwendig besetzt/ theils auswendig
dauon gleichsam belägert ware/ aufgeführet worden/ wurde
die Discordie geschleppet/ und uber dessen Thor gesetzet/ da-
selbst sie die Worte/ so jhr jhren Untergang bevorstehend an-
kündigten/ geschrieben fande:

Quae. tot. busta. dedi. fio. miserabile. bustum.
Durch die so mancher Brand entstanden/
verbrenn jetzt selbst in Teutschen Landen.

So ward auch an des Thores Oberschw[e]lle/ und bey dem

Bild
131.

Dargegen hatte man zwiſchen der Laubhuͤtten und
dem Schloſſe den Frieden auf eine gleichfals hoͤltzerne/ und
wie Marmel vermahlte Seule/ und vor jhme gegen dem
Caſtell viel Feuerwerke/ geſtellet/ welche daſſelbe gleichſam
beſtuͤrmen und in Brand ſetzen ſolten. Er ware mit einem
Krantz von allerley Fruͤchten gekroͤnet/ hielte in der linken
Hand einen Palmzweig/ in der rechten aber eine Lorbeer-
Kron. Bey ſeinen Fuͤſſen an dem oͤberſten Rand der Seu-
len waren geſchrieben dieſe Worte:

Non. simplex. virtutis. opus.
Kriegen und dann Frieden machen/
das ſind dopple Tugendſachen.

Unten auf den vier Flaͤchen des Seulfuſſes ware gemahlet
der friedliche Wolſtand/ nach den vier Jahrzeiten/ mit dieſen
beygeſetzten Deutſchrifften:

Sic ſerere & vincire, Poli radiante favore,
Vina dar & fructus, Queis dulci in pace fruemur.

Wol gehaͤfft und ausgeſtreut/
von des Himmels Gunſt erfreut/
machet/ daß man liſt und meyt
nieſt der Frucht und Friedensfreud.
132.

In beſagtes Schloß nun/ welches ſonſten zu Ver-
brennung eines den Gaͤſten zu Ehren angelegtẽ Feurwerks/
womit es theils ſelbſten inwendig beſetzt/ theils auswendig
dauon gleichſam belaͤgert ware/ aufgefuͤhret worden/ wurde
die Diſcordie geſchleppet/ und ůber deſſen Thor geſetzet/ da-
ſelbſt ſie die Worte/ ſo jhr jhren Untergang bevorſtehend an-
kuͤndigten/ geſchrieben fande:

Quæ. tot. busta. dedi. fio. miserabile. bustum.
Durch die ſo mancher Brand entſtanden/
verbrenn jetzt ſelbſt in Teutſchen Landen.

So ward auch an des Thores Oberſchw[e]lle/ und bey dem

Bild
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0186" n="130"/>
        <div n="2">
          <head>131.</head><lb/>
          <p>Dargegen hatte man zwi&#x017F;chen der Laubhu&#x0364;tten und<lb/>
dem Schlo&#x017F;&#x017F;e den Frieden auf eine gleichfals ho&#x0364;ltzerne/ und<lb/>
wie Marmel vermahlte Seule/ und vor jhme gegen dem<lb/>
Ca&#x017F;tell viel Feuerwerke/ ge&#x017F;tellet/ welche da&#x017F;&#x017F;elbe gleich&#x017F;am<lb/>
be&#x017F;tu&#x0364;rmen und in Brand &#x017F;etzen &#x017F;olten. <hi rendition="#fr">Er</hi> ware mit einem<lb/>
Krantz von allerley Fru&#x0364;chten gekro&#x0364;net/ hielte in der linken<lb/>
Hand einen Palmzweig/ in der rechten aber eine Lorbeer-<lb/>
Kron. Bey &#x017F;einen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en an dem o&#x0364;ber&#x017F;ten Rand der Seu-<lb/>
len waren ge&#x017F;chrieben die&#x017F;e Worte:</p><lb/>
          <quote><hi rendition="#c"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Non. simplex. virtutis. opus.</hi></hi></hi><lb/>
Kriegen und dann Frieden machen/<lb/>
das &#x017F;ind dopple Tugend&#x017F;achen.</quote><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">U</hi>nten auf den vier Fla&#x0364;chen des Seulfu&#x017F;&#x017F;es ware gemahlet<lb/>
der friedliche Wol&#x017F;tand/ nach den vier Jahrzeiten/ mit die&#x017F;en<lb/>
beyge&#x017F;etzten Deut&#x017F;chrifften:</p><lb/>
          <quote><hi rendition="#c"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Sic &#x017F;erere &amp; vincire, Poli radiante favore,<lb/>
Vina dar &amp; fructus, Queis dulci in pace fruemur.</hi></hi></hi><lb/>
Wol geha&#x0364;fft und ausge&#x017F;treut/<lb/>
von des Himmels Gun&#x017F;t erfreut/<lb/>
machet/ daß man li&#x017F;t und meyt<lb/>
nie&#x017F;t der Frucht und Friedensfreud.</quote>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>132.</head><lb/>
          <p>In be&#x017F;agtes Schloß nun/ welches &#x017F;on&#x017F;ten zu Ver-<lb/>
brennung eines den Ga&#x0364;&#x017F;ten zu Ehren angelegte&#x0303; Feurwerks/<lb/>
womit es theils &#x017F;elb&#x017F;ten inwendig be&#x017F;etzt/ theils auswendig<lb/>
dauon gleich&#x017F;am bela&#x0364;gert ware/ aufgefu&#x0364;hret worden/ wurde<lb/>
die <hi rendition="#fr">Di&#x017F;cordie</hi> ge&#x017F;chleppet/ und &#x016F;ber de&#x017F;&#x017F;en Thor ge&#x017F;etzet/ da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ie die Worte/ &#x017F;o jhr jhren <hi rendition="#aq">U</hi>ntergang bevor&#x017F;tehend an-<lb/>
ku&#x0364;ndigten/ ge&#x017F;chrieben fande:</p><lb/>
          <quote><hi rendition="#c"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Quæ. tot. busta. dedi. fio. miserabile. bustum.</hi></hi></hi><lb/>
Durch die &#x017F;o mancher Brand ent&#x017F;tanden/<lb/>
verbrenn jetzt &#x017F;elb&#x017F;t in Teut&#x017F;chen Landen.</quote><lb/>
          <p>So ward auch an des Thores Ober&#x017F;chw<supplied>e</supplied>lle/ und bey dem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Bild</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0186] 131. Dargegen hatte man zwiſchen der Laubhuͤtten und dem Schloſſe den Frieden auf eine gleichfals hoͤltzerne/ und wie Marmel vermahlte Seule/ und vor jhme gegen dem Caſtell viel Feuerwerke/ geſtellet/ welche daſſelbe gleichſam beſtuͤrmen und in Brand ſetzen ſolten. Er ware mit einem Krantz von allerley Fruͤchten gekroͤnet/ hielte in der linken Hand einen Palmzweig/ in der rechten aber eine Lorbeer- Kron. Bey ſeinen Fuͤſſen an dem oͤberſten Rand der Seu- len waren geſchrieben dieſe Worte: Non. simplex. virtutis. opus. Kriegen und dann Frieden machen/ das ſind dopple Tugendſachen. Unten auf den vier Flaͤchen des Seulfuſſes ware gemahlet der friedliche Wolſtand/ nach den vier Jahrzeiten/ mit dieſen beygeſetzten Deutſchrifften: Sic ſerere & vincire, Poli radiante favore, Vina dar & fructus, Queis dulci in pace fruemur. Wol gehaͤfft und ausgeſtreut/ von des Himmels Gunſt erfreut/ machet/ daß man liſt und meyt nieſt der Frucht und Friedensfreud. 132. In beſagtes Schloß nun/ welches ſonſten zu Ver- brennung eines den Gaͤſten zu Ehren angelegtẽ Feurwerks/ womit es theils ſelbſten inwendig beſetzt/ theils auswendig dauon gleichſam belaͤgert ware/ aufgefuͤhret worden/ wurde die Diſcordie geſchleppet/ und ůber deſſen Thor geſetzet/ da- ſelbſt ſie die Worte/ ſo jhr jhren Untergang bevorſtehend an- kuͤndigten/ geſchrieben fande: Quæ. tot. busta. dedi. fio. miserabile. bustum. Durch die ſo mancher Brand entſtanden/ verbrenn jetzt ſelbſt in Teutſchen Landen. So ward auch an des Thores Oberſchwelle/ und bey dem Bild

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/186
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Die Fried-erfreuete Teutonje. Nürnberg, 1652, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/birken_friedensvergleich_1652/186>, abgerufen am 15.04.2021.