Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blum, Joachim Christian: Spatziergänge. Bd. 1. Berlin, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite


Der einundzwanzigste
Spatziergang.

Sie werden mein kleines Buch villeicht nie
zu Gesichte bekommen, und wenn es auch
geschehen sollte, so werden sie es doch vil-
leicht nie lesen. Es ist so langweilig, so
sehr moralisch. -- Aber es könnte doch
wohl seyn, dass sie es von ungefähr einmal
auf dem Sopha ihrer Freundinn liegen sä-
hen; es könnte seyn, Chloe! dass sie es neu-
gierig öffneten; es könnte seyn, dass sie
grade Diese, Jhnen gewidmete Seite auf-
schlügen, dass sie sie läsen, dass sie es merk-
ten, ich, ihr verschämter, blöder Verehrer
sey es, der sich mit ihnen zu reden erdrei-
ste. Auf diese unwahrscheinliche Vorstel-
lungen hin, die villeicht nie in Erfüllung
gehn werden, wag' ich es, sie mit den we-



Der einundzwanzigſte
Spatziergang.

Sie werden mein kleines Buch villeicht nie
zu Geſichte bekommen, und wenn es auch
geſchehen ſollte, ſo werden ſie es doch vil-
leicht nie leſen. Es iſt ſo langweilig, ſo
ſehr moraliſch. — Aber es könnte doch
wohl ſeyn, daſs ſie es von ungefähr einmal
auf dem Sopha ihrer Freundinn liegen ſä-
hen; es könnte ſeyn, Chloe! daſs ſie es neu-
gierig öffneten; es könnte ſeyn, daſs ſie
grade Dieſe, Jhnen gewidmete Seite auf-
ſchlügen, daſs ſie ſie läſen, daſs ſie es merk-
ten, ich, ihr verſchämter, blöder Verehrer
ſey es, der ſich mit ihnen zu reden erdrei-
ſte. Auf dieſe unwahrſcheinliche Vorſtel-
lungen hin, die villeicht nie in Erfüllung
gehn werden, wag’ ich es, ſie mit den we-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0180" n="172"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der einundzwanzig&#x017F;te<lb/>
Spatziergang.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>ie werden mein kleines Buch villeicht nie<lb/>
zu Ge&#x017F;ichte bekommen, und wenn es auch<lb/>
ge&#x017F;chehen &#x017F;ollte, &#x017F;o werden &#x017F;ie es doch vil-<lb/>
leicht nie le&#x017F;en. Es i&#x017F;t &#x017F;o langweilig, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ehr morali&#x017F;ch. &#x2014; Aber es könnte doch<lb/>
wohl &#x017F;eyn, da&#x017F;s &#x017F;ie es von ungefähr einmal<lb/>
auf dem Sopha ihrer Freundinn liegen &#x017F;ä-<lb/>
hen; es könnte &#x017F;eyn, Chloe! da&#x017F;s &#x017F;ie es neu-<lb/>
gierig öffneten; es könnte &#x017F;eyn, da&#x017F;s &#x017F;ie<lb/>
grade Die&#x017F;e, Jhnen gewidmete Seite auf-<lb/>
&#x017F;chlügen, da&#x017F;s &#x017F;ie &#x017F;ie lä&#x017F;en, da&#x017F;s &#x017F;ie es merk-<lb/>
ten, ich, ihr ver&#x017F;chämter, blöder Verehrer<lb/>
&#x017F;ey es, der &#x017F;ich mit ihnen zu reden erdrei-<lb/>
&#x017F;te. Auf die&#x017F;e unwahr&#x017F;cheinliche Vor&#x017F;tel-<lb/>
lungen hin, die villeicht nie in Erfüllung<lb/>
gehn werden, wag&#x2019; ich es, &#x017F;ie mit den we-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0180] Der einundzwanzigſte Spatziergang. Sie werden mein kleines Buch villeicht nie zu Geſichte bekommen, und wenn es auch geſchehen ſollte, ſo werden ſie es doch vil- leicht nie leſen. Es iſt ſo langweilig, ſo ſehr moraliſch. — Aber es könnte doch wohl ſeyn, daſs ſie es von ungefähr einmal auf dem Sopha ihrer Freundinn liegen ſä- hen; es könnte ſeyn, Chloe! daſs ſie es neu- gierig öffneten; es könnte ſeyn, daſs ſie grade Dieſe, Jhnen gewidmete Seite auf- ſchlügen, daſs ſie ſie läſen, daſs ſie es merk- ten, ich, ihr verſchämter, blöder Verehrer ſey es, der ſich mit ihnen zu reden erdrei- ſte. Auf dieſe unwahrſcheinliche Vorſtel- lungen hin, die villeicht nie in Erfüllung gehn werden, wag’ ich es, ſie mit den we-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blum_spatziergaenge01_1774
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blum_spatziergaenge01_1774/180
Zitationshilfe: Blum, Joachim Christian: Spatziergänge. Bd. 1. Berlin, 1774, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blum_spatziergaenge01_1774/180>, abgerufen am 12.05.2021.