Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blum, Joachim Christian: Spatziergänge. Bd. 1. Berlin, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite


Der zehnte Spatziergang.

Jch begebe mich in eine grosse Gesell-
schaft, die sich hauptsächlich versammelt
hat, ihren Sinnen angenehme Empfindun-
gen zu verschaffen; in eine Gesellschaft, die
die Freuden der Tafel schmecken, die den
süssen Saft der Reben geniessen, die Ohr
und Herz an Gesang und Harmonie ergö-
tzen, sich an muntern Gesprächen belusti-
gen, durch witzige Spiele zerstreuen und
durch die stärkere Bewegung eines Tanzes
ihr Blut in eine behägliche Wärme versetzen
will. Jch soll ihre Freuden theilen. Es
ist doppelte Freude: sröhlich zu seyn mit
den Fröhlichen. Und sie ist auch erlaubt;
sie ist von der Tugend selbst und von der
menschenfreundlichen Weisheit empfohlen;
sie ist auf unsrer beschwerlichen Wallfarth
ein erquickender Labetrunk, der das über-



Der zehnte Spatziergang.

Jch begebe mich in eine groſse Geſell-
ſchaft, die ſich hauptſächlich verſammelt
hat, ihren Sinnen angenehme Empfindun-
gen zu verſchaffen; in eine Geſellſchaft, die
die Freuden der Tafel ſchmecken, die den
ſüſsen Saft der Reben genieſsen, die Ohr
und Herz an Geſang und Harmonie ergö-
tzen, ſich an muntern Geſprächen beluſti-
gen, durch witzige Spiele zerſtreuen und
durch die ſtärkere Bewegung eines Tanzes
ihr Blut in eine behägliche Wärme verſetzen
will. Jch ſoll ihre Freuden theilen. Es
iſt doppelte Freude: ſröhlich zu ſeyn mit
den Fröhlichen. Und ſie iſt auch erlaubt;
ſie iſt von der Tugend ſelbſt und von der
menſchenfreundlichen Weisheit empfohlen;
ſie iſt auf unſrer beſchwerlichen Wallfarth
ein erquickender Labetrunk, der das über-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0082" n="74"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der zehnte Spatziergang.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>ch begebe mich in eine gro&#x017F;se Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chaft, die &#x017F;ich haupt&#x017F;ächlich ver&#x017F;ammelt<lb/>
hat, ihren Sinnen angenehme Empfindun-<lb/>
gen zu ver&#x017F;chaffen; in eine Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, die<lb/>
die Freuden der Tafel &#x017F;chmecken, die den<lb/>
&#x017F;ü&#x017F;sen Saft der Reben genie&#x017F;sen, die Ohr<lb/>
und Herz an Ge&#x017F;ang und Harmonie ergö-<lb/>
tzen, &#x017F;ich an muntern Ge&#x017F;prächen belu&#x017F;ti-<lb/>
gen, durch witzige Spiele zer&#x017F;treuen und<lb/>
durch die &#x017F;tärkere Bewegung eines Tanzes<lb/>
ihr Blut in eine behägliche Wärme ver&#x017F;etzen<lb/>
will. Jch &#x017F;oll ihre Freuden theilen. Es<lb/>
i&#x017F;t doppelte <choice><orig>Ereude</orig><corr>Freude</corr></choice>: &#x017F;röhlich zu &#x017F;eyn mit<lb/>
den Fröhlichen. Und &#x017F;ie i&#x017F;t auch erlaubt;<lb/>
&#x017F;ie i&#x017F;t von der Tugend &#x017F;elb&#x017F;t und von der<lb/>
men&#x017F;chenfreundlichen Weisheit empfohlen;<lb/>
&#x017F;ie i&#x017F;t auf un&#x017F;rer be&#x017F;chwerlichen Wallfarth<lb/>
ein erquickender Labetrunk, der das über-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0082] Der zehnte Spatziergang. Jch begebe mich in eine groſse Geſell- ſchaft, die ſich hauptſächlich verſammelt hat, ihren Sinnen angenehme Empfindun- gen zu verſchaffen; in eine Geſellſchaft, die die Freuden der Tafel ſchmecken, die den ſüſsen Saft der Reben genieſsen, die Ohr und Herz an Geſang und Harmonie ergö- tzen, ſich an muntern Geſprächen beluſti- gen, durch witzige Spiele zerſtreuen und durch die ſtärkere Bewegung eines Tanzes ihr Blut in eine behägliche Wärme verſetzen will. Jch ſoll ihre Freuden theilen. Es iſt doppelte FreudeEreude: ſröhlich zu ſeyn mit den Fröhlichen. Und ſie iſt auch erlaubt; ſie iſt von der Tugend ſelbſt und von der menſchenfreundlichen Weisheit empfohlen; ſie iſt auf unſrer beſchwerlichen Wallfarth ein erquickender Labetrunk, der das über-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blum_spatziergaenge01_1774
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blum_spatziergaenge01_1774/82
Zitationshilfe: Blum, Joachim Christian: Spatziergänge. Bd. 1. Berlin, 1774, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blum_spatziergaenge01_1774/82>, abgerufen am 12.04.2021.