Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

haupt in dieser ganzen Classe von an-
sehnlicher Grösse sind), bey manchen
bloss durch eine membranose, bey an-
dern durch eine knöcherne mehr oder
weniger durchbrochne Scheidewand von
einander abgesondert sind; und dann
das Verhältniss der Nasen- und Gau-
menöffnung
zum Oberkiefer; das selbst
bey verschiednen Gattungen des glei-
chen Geschlechts ausnehmend differirt;
denn so sind z. B. diese Oeffnungen klein
beym Storch, und hingegen beym Kra-
nich von einer solchen Weite, dass da-
durch der längste Theil des Kiefers nur
wie ein durchbrochnes Prisma aus drey
weit von einander abstehenden, nach der
Schnabelspitze convergirenden, schmalen
Knochenstreifchen zu bestehen scheint.

§. 51.

Die Steifheit des Rückens der Vögel
wird durch zahlreichere und bewegli-
chere Halswirbel compensirt, deren, um
nur wenige Beyspiele anzuführen, der

haupt in dieser ganzen Classe von an-
sehnlicher Grösse sind), bey manchen
bloss durch eine membranose, bey an-
dern durch eine knöcherne mehr oder
weniger durchbrochne Scheidewand von
einander abgesondert sind; und dann
das Verhältniss der Nasen- und Gau-
menöffnung
zum Oberkiefer; das selbst
bey verschiednen Gattungen des glei-
chen Geschlechts ausnehmend differirt;
denn so sind z. B. diese Oeffnungen klein
beym Storch, und hingegen beym Kra-
nich von einer solchen Weite, dass da-
durch der längste Theil des Kiefers nur
wie ein durchbrochnes Prisma aus drey
weit von einander abstehenden, nach der
Schnabelspitze convergirenden, schmalen
Knochenstreifchen zu bestehen scheint.

§. 51.

Die Steifheit des Rückens der Vögel
wird durch zahlreichere und bewegli-
chere Halswirbel compensirt, deren, um
nur wenige Beyspiele anzuführen, der

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000101">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0106" xml:id="pb086_0001" n="86"/>
haupt in dieser ganzen Classe von an-<lb/>
sehnlicher Grösse sind), bey manchen<lb/>
bloss durch eine membranose, bey an-<lb/>
dern durch eine knöcherne mehr oder<lb/>
weniger durchbrochne Scheidewand von<lb/>
einander abgesondert sind; und dann<lb/>
das Verhältniss der <hi rendition="#i">Nasen-</hi> und <hi rendition="#i">Gau-<lb/>
menöffnung</hi> zum Oberkiefer; das selbst<lb/>
bey verschiednen Gattungen des glei-<lb/>
chen Geschlechts ausnehmend differirt;<lb/>
denn so sind z. B. diese Oeffnungen klein<lb/>
beym Storch, und hingegen beym Kra-<lb/>
nich von einer solchen Weite, dass da-<lb/>
durch der längste Theil des Kiefers nur<lb/>
wie ein durchbrochnes Prisma aus drey<lb/>
weit von einander abstehenden, nach der<lb/>
Schnabelspitze convergirenden, schmalen<lb/>
Knochenstreifchen zu bestehen scheint.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 51.</head><lb/>
            <p>Die Steifheit des Rückens der Vögel<lb/>
wird durch zahlreichere und bewegli-<lb/>
chere Halswirbel compensirt, deren, um<lb/>
nur wenige Beyspiele anzuführen, der<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0106] haupt in dieser ganzen Classe von an- sehnlicher Grösse sind), bey manchen bloss durch eine membranose, bey an- dern durch eine knöcherne mehr oder weniger durchbrochne Scheidewand von einander abgesondert sind; und dann das Verhältniss der Nasen- und Gau- menöffnung zum Oberkiefer; das selbst bey verschiednen Gattungen des glei- chen Geschlechts ausnehmend differirt; denn so sind z. B. diese Oeffnungen klein beym Storch, und hingegen beym Kra- nich von einer solchen Weite, dass da- durch der längste Theil des Kiefers nur wie ein durchbrochnes Prisma aus drey weit von einander abstehenden, nach der Schnabelspitze convergirenden, schmalen Knochenstreifchen zu bestehen scheint. §. 51. Die Steifheit des Rückens der Vögel wird durch zahlreichere und bewegli- chere Halswirbel compensirt, deren, um nur wenige Beyspiele anzuführen, der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/106
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie2_1805/106>, abgerufen am 05.03.2021.