Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Beyträge zur Naturgeschichte. Bd. 1. 2. Aufl. Göttingen, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

die ganze übrige Schöpfung wäre, was
Phidias Bild am Schild seiner künst-
lichen Minerva war, das man nicht
ausheben durfte, wenn nicht das ganze
grosse Werk zusammenfallen sollte!

Eher, sagt Linne, lässt die Natur
neue Arten entstehen. - So hat sie
z. B. da nicht weit von Upsala auf
Södra-Gässkiaeret ein Pflänzchen her-
vor gebracht, die Peloria, das wirklich
so was von einer neuen Schöpfung ist.

Ach, antwortet man ihm, die Natur
ist eine alte Henne, die euch war-
lich heutiges Tages nichts Neues mehr
legen wird.

Freylich nicht, behauptet Haller,
und man muss solche Irrthümer rügen,
weil sie von den Atheisten begierig
aufgeschnappt werden, die aus der Ent-
stehung neuer Gattungen so gut, wie
aus der vorgeblichen Vertilgung alter
Arten gar zu gerne eine Unbeständig-

die ganze übrige Schöpfung wäre, was
Phidias Bild am Schild seiner künst-
lichen Minerva war, das man nicht
ausheben durfte, wenn nicht das ganze
grosse Werk zusammenfallen sollte!

Eher, sagt Linné, lässt die Natur
neue Arten entstehen. – So hat sie
z. B. da nicht weit von Upsala auf
Södra-Gässkiaeret ein Pflänzchen her-
vor gebracht, die Peloria, das wirklich
so was von einer neuen Schöpfung ist.

Ach, antwortet man ihm, die Natur
ist eine alte Henne, die euch war-
lich heutiges Tages nichts Neues mehr
legen wird.

Freylich nicht, behauptet Haller,
und man muss solche Irrthümer rügen,
weil sie von den Atheisten begierig
aufgeschnappt werden, die aus der Ent-
stehung neuer Gattungen so gut, wie
aus der vorgeblichen Vertilgung alter
Arten gar zu gerne eine Unbeständig-

<TEI>
  <text xml:id="blume000112">
    <body>
      <div xml:id="bl000112_01" type="part" n="1">
        <p><pb facs="#f0019" xml:id="pb003_0001" n="3"/>
die ganze übrige Schöpfung wäre, was<lb/><hi rendition="#g">Phidias</hi> Bild am Schild seiner künst-<lb/>
lichen Minerva war, das man nicht<lb/>
ausheben durfte, wenn nicht das ganze<lb/>
grosse Werk zusammenfallen sollte!</p>
        <p>Eher, sagt <hi rendition="#g">Linné</hi>, lässt die Natur<lb/>
neue Arten entstehen. &#x2013; So hat sie<lb/>
z. B. da nicht weit von Upsala auf<lb/>
Södra-Gässkiaeret ein Pflänzchen her-<lb/>
vor gebracht, die <hi rendition="#i">Peloria,</hi> das wirklich<lb/>
so was von einer neuen Schöpfung ist.</p>
        <p>Ach, antwortet man ihm, die Natur<lb/>
ist eine alte Henne, die euch war-<lb/>
lich heutiges Tages nichts Neues mehr<lb/>
legen wird.</p>
        <p>Freylich nicht, behauptet <hi rendition="#g">Haller</hi>,<lb/>
und man muss solche Irrthümer rügen,<lb/>
weil sie von den Atheisten begierig<lb/>
aufgeschnappt werden, die aus der Ent-<lb/>
stehung neuer Gattungen so gut, wie<lb/>
aus der vorgeblichen Vertilgung alter<lb/>
Arten gar zu gerne eine Unbeständig-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0019] die ganze übrige Schöpfung wäre, was Phidias Bild am Schild seiner künst- lichen Minerva war, das man nicht ausheben durfte, wenn nicht das ganze grosse Werk zusammenfallen sollte! Eher, sagt Linné, lässt die Natur neue Arten entstehen. – So hat sie z. B. da nicht weit von Upsala auf Södra-Gässkiaeret ein Pflänzchen her- vor gebracht, die Peloria, das wirklich so was von einer neuen Schöpfung ist. Ach, antwortet man ihm, die Natur ist eine alte Henne, die euch war- lich heutiges Tages nichts Neues mehr legen wird. Freylich nicht, behauptet Haller, und man muss solche Irrthümer rügen, weil sie von den Atheisten begierig aufgeschnappt werden, die aus der Ent- stehung neuer Gattungen so gut, wie aus der vorgeblichen Vertilgung alter Arten gar zu gerne eine Unbeständig-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege0102_1806
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege0102_1806/19
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Beyträge zur Naturgeschichte. Bd. 1. 2. Aufl. Göttingen, 1806, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_beytraege0102_1806/19>, abgerufen am 13.08.2022.