Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Abschnitt.
Vom Schädel überhaupt.
§. 1.

Man theilt bekanntlich das Gerippe in
Schädel, Rumpf und Gliedmaßen; wovon
ersterer wieder in die eigentliche Hirnschale
und in die Gesichtsknochen eingetheilt wird.

§. 2.

Die Hirnschale begreift, wie es der
Name anzeigt, die große Höhle in welcher das
Gehirn verwahrt liegt: die Gesichtsknochen
hingegen den übrigen Schädel von der Nasen-
wurzel an seitwärts zu den Wangen und
unten zum Kinne.

§. 3.

Die Unterkiefer und die Gehörknöchelchen
ausgenommen, sind die übrigen Kopfknochen
durch Nähte oder Einkeilung unbeweglich
unter einander befestigt. (Th. 1. §. 99.)

§. 4.

Der Menschenschädel unterscheidet sich
von aller andern Thiere ihren hauptsächlich

Erster Abschnitt.
Vom Schädel überhaupt.
§. 1.

Man theilt bekanntlich das Gerippe in
Schädel, Rumpf und Gliedmaßen; wovon
ersterer wieder in die eigentliche Hirnschale
und in die Gesichtsknochen eingetheilt wird.

§. 2.

Die Hirnschale begreift, wie es der
Name anzeigt, die große Höhle in welcher das
Gehirn verwahrt liegt: die Gesichtsknochen
hingegen den übrigen Schädel von der Nasen-
wurzel an seitwärts zu den Wangen und
unten zum Kinne.

§. 3.

Die Unterkiefer und die Gehörknöchelchen
ausgenommen, sind die übrigen Kopfknochen
durch Nähte oder Einkeilung unbeweglich
unter einander befestigt. (Th. 1. §. 99.)

§. 4.

Der Menschenschädel unterscheidet sich
von aller andern Thiere ihren hauptsächlich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0123" xml:id="pb097_0001" n="[97]"/>
          <head rendition="#c"><hi rendition="#g">Erster Abschnitt</hi>.<lb/><lb/><hi rendition="#g">Vom Schädel überhaupt</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 1.</head><lb/>
            <p>Man theilt bekanntlich das Gerippe in<lb/>
Schädel, Rumpf und Gliedmaßen; wovon<lb/>
ersterer wieder in die eigentliche Hirnschale<lb/>
und in die Gesichtsknochen eingetheilt wird.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 2.</head><lb/>
            <p>Die Hirnschale begreift, wie es der<lb/>
Name anzeigt, die große Höhle in welcher das<lb/>
Gehirn verwahrt liegt: die Gesichtsknochen<lb/>
hingegen den übrigen Schädel von der Nasen-<lb/>
wurzel an seitwärts zu den Wangen und<lb/>
unten zum Kinne.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 3.</head><lb/>
            <p>Die Unterkiefer und die Gehörknöchelchen<lb/>
ausgenommen, sind die übrigen Kopfknochen<lb/>
durch Nähte oder Einkeilung unbeweglich<lb/>
unter einander befestigt. (Th. 1. §. 99.)</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 4.</head><lb/>
            <p>Der Menschenschädel unterscheidet sich<lb/>
von aller andern Thiere ihren hauptsächlich<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[97]/0123] Erster Abschnitt. Vom Schädel überhaupt. §. 1. Man theilt bekanntlich das Gerippe in Schädel, Rumpf und Gliedmaßen; wovon ersterer wieder in die eigentliche Hirnschale und in die Gesichtsknochen eingetheilt wird. §. 2. Die Hirnschale begreift, wie es der Name anzeigt, die große Höhle in welcher das Gehirn verwahrt liegt: die Gesichtsknochen hingegen den übrigen Schädel von der Nasen- wurzel an seitwärts zu den Wangen und unten zum Kinne. §. 3. Die Unterkiefer und die Gehörknöchelchen ausgenommen, sind die übrigen Kopfknochen durch Nähte oder Einkeilung unbeweglich unter einander befestigt. (Th. 1. §. 99.) §. 4. Der Menschenschädel unterscheidet sich von aller andern Thiere ihren hauptsächlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/123
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. [97]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/123>, abgerufen am 28.02.2021.