Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Vollere, ziemlich breite, gleichsam ausgedehnte
Nase, mit dickerer Spitze (engl. bottled).

Großer Mund

ist das Gesicht des malayischen Stammes, beson-
ders der Südseeinsulaner.

§. 57.
Ursache der Nationalgesichter.

Vor allen Dingen muß ich erinnern, daß hier
nicht von der Gesichtsbildung im physiognomischen
Sinne (Blick, Ausdruck) dem Zeiger der Ge-
müthsbeschaffenheit, die Rede sey, welche indeß
doch auch bisweilen national, gewissen Völkerschaf-
ten eigenthümlich seyn, und ebenfalls aus jenen Ur-
sachen hergeleitet werden kann.

Als Ursache dieser physiognomischen Gesichtsbil-
dung könnte man z. B. nicht ohne Grund die Nah-
rungsmittel mit in Anschlag bringen, denn es ist
nicht unwahrscheinlich, daß die sanften Mienen der
enthaltsamen Braminen und Banianen in Indien,
und gegentheils die wilde der menschenfresserischen
Boticuden in Brasilien104) von ihnen herrührt.

Eben so auch die Religion, welche Madonnen-
gesichter hervorgebracht hat, wodurch sich besonders
das andere Geschlecht in einigen Ländern des südli-
chern Europa auszeichnet:


Oder
104) Die Kenntniß dieser sehr wilden menschenfresseri-
schen Nation verdanke ich den portugiesischen Duumvirn
zu Brasilien, von Camara und von Andrada.

Vollere, ziemlich breite, gleichſam ausgedehnte
Naſe, mit dickerer Spitze (engl. bottled).

Großer Mund

iſt das Geſicht des malayiſchen Stammes, beſon-
ders der Suͤdſeeinſulaner.

§. 57.
Urſache der Nationalgeſichter.

Vor allen Dingen muß ich erinnern, daß hier
nicht von der Geſichtsbildung im phyſiognomiſchen
Sinne (Blick, Ausdruck) dem Zeiger der Ge-
muͤthsbeſchaffenheit, die Rede ſey, welche indeß
doch auch bisweilen national, gewiſſen Voͤlkerſchaf-
ten eigenthuͤmlich ſeyn, und ebenfalls aus jenen Ur-
ſachen hergeleitet werden kann.

Als Urſache dieſer phyſiognomiſchen Geſichtsbil-
dung koͤnnte man z. B. nicht ohne Grund die Nah-
rungsmittel mit in Anſchlag bringen, denn es iſt
nicht unwahrſcheinlich, daß die ſanften Mienen der
enthaltſamen Braminen und Banianen in Indien,
und gegentheils die wilde der menſchenfreſſeriſchen
Boticuden in Braſilien104) von ihnen herruͤhrt.

Eben ſo auch die Religion, welche Madonnen-
geſichter hervorgebracht hat, wodurch ſich beſonders
das andere Geſchlecht in einigen Laͤndern des ſuͤdli-
chern Europa auszeichnet:


Oder
104) Die Kenntniß dieſer ſehr wilden menſchenfreſſeri-
ſchen Nation verdanke ich den portugieſiſchen Duumvirn
zu Braſilien, von Camara und von Andrada.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0167" n="133"/>
            <p>Vollere, ziemlich breite, gleich&#x017F;am ausgedehnte<lb/>
Na&#x017F;e, mit dickerer Spitze (engl. <hi rendition="#aq">bottled</hi>).</p><lb/>
            <p>Großer Mund</p><lb/>
            <p>i&#x017F;t das Ge&#x017F;icht des malayi&#x017F;chen Stammes, be&#x017F;on-<lb/>
ders der Su&#x0364;d&#x017F;eein&#x017F;ulaner.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 57.<lb/><hi rendition="#g">Ur&#x017F;ache der Nationalge&#x017F;ichter</hi>.</head><lb/>
          <p>Vor allen Dingen muß ich erinnern, daß hier<lb/>
nicht von der Ge&#x017F;ichtsbildung im phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen<lb/>
Sinne (Blick, Ausdruck) dem Zeiger der Ge-<lb/>
mu&#x0364;thsbe&#x017F;chaffenheit, die Rede &#x017F;ey, welche indeß<lb/>
doch auch bisweilen national, gewi&#x017F;&#x017F;en Vo&#x0364;lker&#x017F;chaf-<lb/>
ten eigenthu&#x0364;mlich &#x017F;eyn, und ebenfalls aus jenen Ur-<lb/>
&#x017F;achen hergeleitet werden kann.</p><lb/>
          <p>Als Ur&#x017F;ache die&#x017F;er phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen Ge&#x017F;ichtsbil-<lb/>
dung ko&#x0364;nnte man z. B. nicht ohne Grund die Nah-<lb/>
rungsmittel mit in An&#x017F;chlag bringen, denn es i&#x017F;t<lb/>
nicht unwahr&#x017F;cheinlich, daß die &#x017F;anften Mienen der<lb/>
enthalt&#x017F;amen Braminen und Banianen in Indien,<lb/>
und gegentheils die wilde der men&#x017F;chenfre&#x017F;&#x017F;eri&#x017F;chen<lb/>
Boticuden in Bra&#x017F;ilien<note place="foot" n="104)">Die Kenntniß die&#x017F;er &#x017F;ehr wilden men&#x017F;chenfre&#x017F;&#x017F;eri-<lb/>
&#x017F;chen Nation verdanke ich den portugie&#x017F;i&#x017F;chen Duumvirn<lb/>
zu Bra&#x017F;ilien, von Camara und von Andrada.</note> von ihnen herru&#x0364;hrt.</p><lb/>
          <p>Eben &#x017F;o auch die Religion, welche Madonnen-<lb/>
ge&#x017F;ichter hervorgebracht hat, wodurch &#x017F;ich be&#x017F;onders<lb/>
das andere Ge&#x017F;chlecht in einigen La&#x0364;ndern des &#x017F;u&#x0364;dli-<lb/>
chern Europa auszeichnet:</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Oder</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0167] Vollere, ziemlich breite, gleichſam ausgedehnte Naſe, mit dickerer Spitze (engl. bottled). Großer Mund iſt das Geſicht des malayiſchen Stammes, beſon- ders der Suͤdſeeinſulaner. §. 57. Urſache der Nationalgeſichter. Vor allen Dingen muß ich erinnern, daß hier nicht von der Geſichtsbildung im phyſiognomiſchen Sinne (Blick, Ausdruck) dem Zeiger der Ge- muͤthsbeſchaffenheit, die Rede ſey, welche indeß doch auch bisweilen national, gewiſſen Voͤlkerſchaf- ten eigenthuͤmlich ſeyn, und ebenfalls aus jenen Ur- ſachen hergeleitet werden kann. Als Urſache dieſer phyſiognomiſchen Geſichtsbil- dung koͤnnte man z. B. nicht ohne Grund die Nah- rungsmittel mit in Anſchlag bringen, denn es iſt nicht unwahrſcheinlich, daß die ſanften Mienen der enthaltſamen Braminen und Banianen in Indien, und gegentheils die wilde der menſchenfreſſeriſchen Boticuden in Braſilien 104) von ihnen herruͤhrt. Eben ſo auch die Religion, welche Madonnen- geſichter hervorgebracht hat, wodurch ſich beſonders das andere Geſchlecht in einigen Laͤndern des ſuͤdli- chern Europa auszeichnet: Oder 104) Die Kenntniß dieſer ſehr wilden menſchenfreſſeri- ſchen Nation verdanke ich den portugieſiſchen Duumvirn zu Braſilien, von Camara und von Andrada.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/167
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/167>, abgerufen am 05.03.2021.