Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

rioribus. Ich verdanke diese Aenderung der Güte
des Herrn Hofrath Blumenbachs.

§. 74. 75. S. 190.

Ich weiß zuverläßig, daß es sehr vielen ange-
nehm seyn wird, hier auch noch etwas von den er-
künstelten Varietäten des Menschengeschlechts zu le-
sen, und deshalb schalte ich hier aus der zweyten
Ausgabe dieses Werks folgende Stelle von Seite
99 bis 105 ein.

§. 68. Ausgabe 2.
Beschneidung.

Ich gehe nun zu denjenigen Theilen fort, wel-
che verschiedne Nationen mit Hülfe der Kunst zu ver-
ändern pflegen; und da will ich zuerst von den Ver-
stümmelten sprechen, wo Glieder und Theile des
Körpers abgeschnitten oder abgerissen werden. Die
älteste von diesen Verstümmelungen ist die Beschnei-
dung, wie die Bibel, Herodots Berichte von Kol-
chiern, Egyptern und Aethiopiern

1) 1)
, und die weite
Verbreitung dieses Ritus bezeugen. Und zwar ist
er nicht nur bey dem männlichen, sondern unter
mehreren morgenländischen Völkern auch beym schö-
nen Geschlechte im Gebrauche, welchem jener Theil
der Schaam, der dem Vorhäutchen des männlichen
Gliedes entspricht, abgeschnitten wird; von welcher
Ceremonie Martin Schurig
2) 2)
und Theodor Tron-
chin
4) 4)
eine Menge Zeugnisse und Geschichten aus
alten und neuen Schriftstellern gesammlet haben.


1) S.

rioribus. Ich verdanke dieſe Aenderung der Guͤte
des Herrn Hofrath Blumenbachs.

§. 74. 75. S. 190.

Ich weiß zuverlaͤßig, daß es ſehr vielen ange-
nehm ſeyn wird, hier auch noch etwas von den er-
kuͤnſtelten Varietaͤten des Menſchengeſchlechts zu le-
ſen, und deshalb ſchalte ich hier aus der zweyten
Ausgabe dieſes Werks folgende Stelle von Seite
99 bis 105 ein.

§. 68. Ausgabe 2.
Beſchneidung.

Ich gehe nun zu denjenigen Theilen fort, wel-
che verſchiedne Nationen mit Huͤlfe der Kunſt zu ver-
aͤndern pflegen; und da will ich zuerſt von den Ver-
ſtuͤmmelten ſprechen, wo Glieder und Theile des
Koͤrpers abgeſchnitten oder abgeriſſen werden. Die
aͤlteſte von dieſen Verſtuͤmmelungen iſt die Beſchnei-
dung, wie die Bibel, Herodots Berichte von Kol-
chiern, Egyptern und Aethiopiern

1) 1)
, und die weite
Verbreitung dieſes Ritus bezeugen. Und zwar iſt
er nicht nur bey dem maͤnnlichen, ſondern unter
mehreren morgenlaͤndiſchen Voͤlkern auch beym ſchoͤ-
nen Geſchlechte im Gebrauche, welchem jener Theil
der Schaam, der dem Vorhaͤutchen des maͤnnlichen
Gliedes entſpricht, abgeſchnitten wird; von welcher
Ceremonie Martin Schurig
2) 2)
und Theodor Tron-
chin
4) 4)
eine Menge Zeugniſſe und Geſchichten aus
alten und neuen Schriftſtellern geſammlet haben.


1) S.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0313" n="279"/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">rioribus</hi>.</hi> Ich verdanke die&#x017F;e Aenderung der Gu&#x0364;te<lb/>
des Herrn Hofrath Blumenbachs.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 74. 75. S. 190.</head><lb/>
            <p>Ich weiß zuverla&#x0364;ßig, daß es &#x017F;ehr vielen ange-<lb/>
nehm &#x017F;eyn wird, hier auch noch etwas von den er-<lb/>
ku&#x0364;n&#x017F;telten Varieta&#x0364;ten des Men&#x017F;chenge&#x017F;chlechts zu le-<lb/>
&#x017F;en, und deshalb &#x017F;chalte ich hier aus der zweyten<lb/>
Ausgabe die&#x017F;es Werks folgende Stelle von Seite<lb/>
99 bis 105 ein.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 68. Ausgabe 2.<lb/><hi rendition="#g">Be&#x017F;chneidung</hi>.</head><lb/>
            <p>Ich gehe nun zu denjenigen Theilen fort, wel-<lb/>
che ver&#x017F;chiedne Nationen mit Hu&#x0364;lfe der Kun&#x017F;t zu ver-<lb/>
a&#x0364;ndern pflegen; und da will ich zuer&#x017F;t von den Ver-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;mmelten &#x017F;prechen, wo Glieder und Theile des<lb/>
Ko&#x0364;rpers abge&#x017F;chnitten oder abgeri&#x017F;&#x017F;en werden. Die<lb/>
a&#x0364;lte&#x017F;te von die&#x017F;en Ver&#x017F;tu&#x0364;mmelungen i&#x017F;t die Be&#x017F;chnei-<lb/>
dung, wie die Bibel, Herodots Berichte von Kol-<lb/>
chiern, Egyptern und Aethiopiern <note xml:id="end14aa" next="#end14bb" place="end" n="1)">1)</note>, und die weite<lb/>
Verbreitung die&#x017F;es Ritus bezeugen. Und zwar i&#x017F;t<lb/>
er nicht nur bey dem ma&#x0364;nnlichen, &#x017F;ondern unter<lb/>
mehreren morgenla&#x0364;ndi&#x017F;chen Vo&#x0364;lkern auch beym &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nen Ge&#x017F;chlechte im Gebrauche, welchem jener Theil<lb/>
der Schaam, der dem Vorha&#x0364;utchen des ma&#x0364;nnlichen<lb/>
Gliedes ent&#x017F;pricht, abge&#x017F;chnitten wird; von welcher<lb/>
Ceremonie Martin Schurig <note xml:id="end15a" next="#end15b" place="end" n="2)">2)</note> und Theodor Tron-<lb/>
chin <note xml:id="end16a" next="#end16b" place="end" n="4)">4)</note> eine Menge Zeugni&#x017F;&#x017F;e und Ge&#x017F;chichten aus<lb/>
alten und neuen Schrift&#x017F;tellern ge&#x017F;ammlet haben.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">1) S.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[279/0313] rioribus. Ich verdanke dieſe Aenderung der Guͤte des Herrn Hofrath Blumenbachs. §. 74. 75. S. 190. Ich weiß zuverlaͤßig, daß es ſehr vielen ange- nehm ſeyn wird, hier auch noch etwas von den er- kuͤnſtelten Varietaͤten des Menſchengeſchlechts zu le- ſen, und deshalb ſchalte ich hier aus der zweyten Ausgabe dieſes Werks folgende Stelle von Seite 99 bis 105 ein. §. 68. Ausgabe 2. Beſchneidung. Ich gehe nun zu denjenigen Theilen fort, wel- che verſchiedne Nationen mit Huͤlfe der Kunſt zu ver- aͤndern pflegen; und da will ich zuerſt von den Ver- ſtuͤmmelten ſprechen, wo Glieder und Theile des Koͤrpers abgeſchnitten oder abgeriſſen werden. Die aͤlteſte von dieſen Verſtuͤmmelungen iſt die Beſchnei- dung, wie die Bibel, Herodots Berichte von Kol- chiern, Egyptern und Aethiopiern ¹⁾ 1) , und die weite Verbreitung dieſes Ritus bezeugen. Und zwar iſt er nicht nur bey dem maͤnnlichen, ſondern unter mehreren morgenlaͤndiſchen Voͤlkern auch beym ſchoͤ- nen Geſchlechte im Gebrauche, welchem jener Theil der Schaam, der dem Vorhaͤutchen des maͤnnlichen Gliedes entſpricht, abgeſchnitten wird; von welcher Ceremonie Martin Schurig ²⁾ 2) und Theodor Tron- chin ⁴⁾ 4) eine Menge Zeugniſſe und Geſchichten aus alten und neuen Schriftſtellern geſammlet haben. 1) S.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/313
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 279. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/313>, abgerufen am 05.03.2021.