Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Fig. 8.) Diese Knorpel sind also gleichsam
elastische Federn, mittelst welcher diese Vögel ihre
Fadenförmige Zunge fast wie die Ameisenbären oder
wie der Chamäleon hervorschiessen, und Insecten
damit fangen können. Die Pedes scansorii nuz-
zen ihnen zum Klettern, der Schwanz zum Wi-
derstämmen und zur Unterstützung, der scharf zu-
laufende keilförmige Schnabel aber zum Aufhacken
der Baumrinde, um die Insecten etc. darunter
hervorsuchen zu können.

1. + Martius. der Schwarzspecht. P. niger,
vertice coccineo.
*

Findet sich nebst den folgenden Gattungen im
gemäßigten Europa.

2. + Viridis. der Grünspecht. P. viridis, ver-
tice coccineo.
*

Ist zumal häufig in der Schweiz, und thut den
Bienen Schaden.

3. + Major. der grosse Buntspecht. P. albo
nigroque varius, occipite rubro.
*

Hat einen kürzern Schnabel als andere Spechte.

4. + Minor. der kleine Buntspecht. P. albo
nigroque varius, vertice rubro.
*

9. lynx. Rostrum teretiusculum, acuminatum,
lingua lumbriciformis, longissima mucrona-
ta; pedes scansorii.

1. + Torquilla. der Drehhals, Wendehals.
F. cauda explanata, fasciis fuscis quatuor. *

Der Wendehals hat seinen Nahmen von der
ungemeinen Gelenksamkeit seines Halses, und ist
in ganz Europa zu Hause, lebt meist in holen

II. Fig. 8.) Diese Knorpel sind also gleichsam
elastische Federn, mittelst welcher diese Vögel ihre
Fadenförmige Zunge fast wie die Ameisenbären oder
wie der Chamäleon hervorschiessen, und Insecten
damit fangen können. Die Pedes scansorii nuz-
zen ihnen zum Klettern, der Schwanz zum Wi-
derstämmen und zur Unterstützung, der scharf zu-
laufende keilförmige Schnabel aber zum Aufhacken
der Baumrinde, um die Insecten ꝛc. darunter
hervorsuchen zu können.

1. † Martius. der Schwarzspecht. P. niger,
vertice coccineo.
*

Findet sich nebst den folgenden Gattungen im
gemäßigten Europa.

2. † Viridis. der Grünspecht. P. viridis, ver-
tice coccineo.
*

Ist zumal häufig in der Schweiz, und thut den
Bienen Schaden.

3. † Major. der grosse Buntspecht. P. albo
nigroque varius, occipite rubro.
*

Hat einen kürzern Schnabel als andere Spechte.

4. † Minor. der kleine Buntspecht. P. albo
nigroque varius, vertice rubro.
*

9. lynx. Rostrum teretiusculum, acuminatum,
lingua lumbriciformis, longissima mucrona-
ta; pedes scansorii.

1. † Torquilla. der Drehhals, Wendehals.
F. cauda explanata, fasciis fuscis quatuor. *

Der Wendehals hat seinen Nahmen von der
ungemeinen Gelenksamkeit seines Halses, und ist
in ganz Europa zu Hause, lebt meist in holen

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0217" xml:id="pb194_0001" n="194"/>
II. Fig. 8.) Diese Knorpel sind also gleichsam<lb/>
elastische Federn, mittelst welcher diese Vögel ihre<lb/>
Fadenförmige Zunge fast wie die Ameisenbären oder<lb/>
wie der Chamäleon hervorschiessen, und Insecten<lb/>
damit fangen können. Die <hi rendition="#aq">Pedes scansorii</hi> nuz-<lb/>
zen ihnen zum Klettern, der Schwanz zum Wi-<lb/>
derstämmen und zur Unterstützung, der scharf zu-<lb/>
laufende keilförmige Schnabel aber zum Aufhacken<lb/>
der Baumrinde, um die Insecten &#xA75B;c. darunter<lb/>
hervorsuchen zu können.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. &#x2020; <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Martius</hi></hi>. der Schwarzspecht. <hi rendition="#aq">P. niger,<lb/>
vertice coccineo.</hi> *</p>
            <p rendition="#l1em">Findet sich nebst den folgenden Gattungen im<lb/>
gemäßigten Europa.</p>
            <p rendition="#indent-2">2. &#x2020; <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Viridis</hi></hi>. der Grünspecht. <hi rendition="#aq">P. viridis, ver-<lb/>
tice coccineo.</hi> *</p>
            <p rendition="#l1em">Ist zumal häufig in der Schweiz, und thut den<lb/>
Bienen Schaden.</p>
            <p rendition="#indent-2">3. &#x2020; <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Major</hi></hi>. der grosse Buntspecht. <hi rendition="#aq">P. albo<lb/>
nigroque varius, occipite rubro.</hi> *</p>
            <p rendition="#l1em">Hat einen kürzern Schnabel als andere Spechte.</p>
            <p rendition="#indent-2">4. &#x2020; <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Minor.</hi></hi> der kleine Buntspecht. <hi rendition="#aq">P. albo<lb/>
nigroque varius, vertice rubro.</hi> *</p>
            <p rendition="#indent-1">9. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">lynx</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Rostrum teretiusculum, acuminatum,<lb/>
lingua lumbriciformis, longissima mucrona-<lb/>
ta; pedes scansorii.</hi></p>
            <p rendition="#indent-2">1. &#x2020; <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Torquilla</hi></hi>. der Drehhals, Wendehals.<lb/><hi rendition="#aq">F. cauda explanata, fasciis fuscis quatuor.</hi> *</p>
            <p rendition="#l1em">Der Wendehals hat seinen Nahmen von der<lb/>
ungemeinen Gelenksamkeit seines Halses, und ist<lb/>
in ganz Europa zu Hause, lebt meist in holen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0217] II. Fig. 8.) Diese Knorpel sind also gleichsam elastische Federn, mittelst welcher diese Vögel ihre Fadenförmige Zunge fast wie die Ameisenbären oder wie der Chamäleon hervorschiessen, und Insecten damit fangen können. Die Pedes scansorii nuz- zen ihnen zum Klettern, der Schwanz zum Wi- derstämmen und zur Unterstützung, der scharf zu- laufende keilförmige Schnabel aber zum Aufhacken der Baumrinde, um die Insecten ꝛc. darunter hervorsuchen zu können. 1. † Martius. der Schwarzspecht. P. niger, vertice coccineo. * Findet sich nebst den folgenden Gattungen im gemäßigten Europa. 2. † Viridis. der Grünspecht. P. viridis, ver- tice coccineo. * Ist zumal häufig in der Schweiz, und thut den Bienen Schaden. 3. † Major. der grosse Buntspecht. P. albo nigroque varius, occipite rubro. * Hat einen kürzern Schnabel als andere Spechte. 4. † Minor. der kleine Buntspecht. P. albo nigroque varius, vertice rubro. * 9. lynx. Rostrum teretiusculum, acuminatum, lingua lumbriciformis, longissima mucrona- ta; pedes scansorii. 1. † Torquilla. der Drehhals, Wendehals. F. cauda explanata, fasciis fuscis quatuor. * Der Wendehals hat seinen Nahmen von der ungemeinen Gelenksamkeit seines Halses, und ist in ganz Europa zu Hause, lebt meist in holen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/216
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/216>, abgerufen am 08.03.2021.