Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

malmt werden mußte, indeß das andere noch in
die Speiseröhre hinausragte.

25. phoenicopterus. Rostrum denuda-
tum, infracto-incurvatum, denticulatum,
pedes tetradactyli.

1. Ruber. der Flamingo, Flamant. P. ruber,
remigibus nigris.
*

Wir haben den Flamingo, seiner Schwimm-
füsse und mit Haut überzogenen Schnabels we-
gen, in diese Ordnung versezt, ob er gleich in
Rücksicht seines übrigen Körperbaus auch viel
Aehnlichkeit mit den Sumpfvögeln zeigt. Er ist
in Africa und America zu Hause, und war schon
bey den Alten, sowol wegen seiner anmuthigen
rothen Farbe, als wegen seines schmakhaften
Fleisches geschäzt.



V. STRUTHIONES.

Grosse Landvögel, mit freyen unverbundenen
Zehen, und kurzen zum Flug ungeschickten Flü-
geln ohne Schwungfedern.

26. struthio. Rostrum subconicum, pe-
des cursorii.

1. Camelus. der Straus. S. pedibus didacty-
lis, digito exteriore parvo mutico, spinis
alarum binis.
*

Der allergröste Vogel, der eine Höhe von acht
Fus und drüber erreicht. Er ist in Africa zu
Hause, und hat in seiner Bildung, auch beson-

malmt werden mußte, indeß das andere noch in
die Speiseröhre hinausragte.

25. phoenicopterus. Rostrum denuda-
tum, infracto-incurvatum, denticulatum,
pedes tetradactyli.

1. Ruber. der Flamingo, Flamant. P. ruber,
remigibus nigris.
*

Wir haben den Flamingo, seiner Schwimm-
füsse und mit Haut überzogenen Schnabels we-
gen, in diese Ordnung versezt, ob er gleich in
Rücksicht seines übrigen Körperbaus auch viel
Aehnlichkeit mit den Sumpfvögeln zeigt. Er ist
in Africa und America zu Hause, und war schon
bey den Alten, sowol wegen seiner anmuthigen
rothen Farbe, als wegen seines schmakhaften
Fleisches geschäzt.



V. STRUTHIONES.

Grosse Landvögel, mit freyen unverbundenen
Zehen, und kurzen zum Flug ungeschickten Flü-
geln ohne Schwungfedern.

26. struthio. Rostrum subconicum, pe-
des cursorii.

1. Camelus. der Straus. S. pedibus didacty-
lis, digito exteriore parvo mutico, spinis
alarum binis.
*

Der allergröste Vogel, der eine Höhe von acht
Fus und drüber erreicht. Er ist in Africa zu
Hause, und hat in seiner Bildung, auch beson-

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0228" xml:id="pb205_0001" n="205"/>
malmt werden mußte, indeß das andere noch in<lb/>
die Speiseröhre hinausragte.</p>
            <p rendition="#indent-1">25. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">phoenicopterus</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Rostrum denuda-<lb/>
tum, infracto-incurvatum, denticulatum,<lb/>
pedes tetradactyli.</hi></p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ruber</hi></hi>. der Flamingo, Flamant. <hi rendition="#aq">P. ruber,<lb/>
remigibus nigris.</hi> *</p>
            <p rendition="#l1em">Wir haben den Flamingo, seiner Schwimm-<lb/>
füsse und mit Haut überzogenen Schnabels we-<lb/>
gen, in diese Ordnung versezt, ob er gleich in<lb/>
Rücksicht seines übrigen Körperbaus auch viel<lb/>
Aehnlichkeit mit den Sumpfvögeln zeigt. Er ist<lb/>
in Africa und America zu Hause, und war schon<lb/>
bey den Alten, sowol wegen seiner anmuthigen<lb/>
rothen Farbe, als wegen seines schmakhaften<lb/>
Fleisches geschäzt.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">V. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">STRUTHIONES</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>Grosse Landvögel, mit freyen unverbundenen<lb/>
Zehen, und kurzen zum Flug ungeschickten Flü-<lb/>
geln ohne Schwungfedern.</p>
            <p rendition="#indent-1">26. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">struthio</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Rostrum subconicum, pe-<lb/>
des cursorii.</hi></p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Camelus</hi></hi>. der Straus. <hi rendition="#aq">S. pedibus didacty-<lb/>
lis, digito exteriore parvo mutico, spinis<lb/>
alarum binis.</hi> *</p>
            <p rendition="#l1em">Der allergröste Vogel, der eine Höhe von acht<lb/>
Fus und drüber erreicht. Er ist in Africa zu<lb/>
Hause, und hat in seiner Bildung, auch beson-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0228] malmt werden mußte, indeß das andere noch in die Speiseröhre hinausragte. 25. phoenicopterus. Rostrum denuda- tum, infracto-incurvatum, denticulatum, pedes tetradactyli. 1. Ruber. der Flamingo, Flamant. P. ruber, remigibus nigris. * Wir haben den Flamingo, seiner Schwimm- füsse und mit Haut überzogenen Schnabels we- gen, in diese Ordnung versezt, ob er gleich in Rücksicht seines übrigen Körperbaus auch viel Aehnlichkeit mit den Sumpfvögeln zeigt. Er ist in Africa und America zu Hause, und war schon bey den Alten, sowol wegen seiner anmuthigen rothen Farbe, als wegen seines schmakhaften Fleisches geschäzt. V. STRUTHIONES. Grosse Landvögel, mit freyen unverbundenen Zehen, und kurzen zum Flug ungeschickten Flü- geln ohne Schwungfedern. 26. struthio. Rostrum subconicum, pe- des cursorii. 1. Camelus. der Straus. S. pedibus didacty- lis, digito exteriore parvo mutico, spinis alarum binis. * Der allergröste Vogel, der eine Höhe von acht Fus und drüber erreicht. Er ist in Africa zu Hause, und hat in seiner Bildung, auch beson-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/227
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/227>, abgerufen am 21.04.2021.