Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Cataphractus. Der Knurrhan, Stein-
bicker. C. loricatus, rostro verrucis bifidis,
capite subtus cirroso.
*

Giebt wenn er gereizt wird einen knurrenden
Laut von sich, was aber keine Stimme, sondern
wie bey Heuschrecken ein bloser Schall ist.

2. + Gobio. Der Kaulkopf, Rotzkolbe. C.
laeuis, capite spinis duabus
.*

Ein sehr gemeiner Flußfisch. Hat schöne gras-
grüne glänzende Augen. Kommt nur des Nachts,
besonders bey Mondenschein hervor. Das Weib-
chen scharrt sein Laich in eine Höle am Grund,
und bewacht es bis die Jungen ausgekrochen
sind aufs sorgfältigste.

14. plevronectes. Die Burren,
Schollen. Oculis vtrisque in eodem la-
tere frontis. Membr. branch. rad.
4-7. Cor-
pus compressum, latere altero dorsum, al-
tero abdomen referente.

Die Schollen sind die einzigen Thiere in der
Natur die ihre beiden Augen auf einer Seite des
Kopfs haben; manche Gattungen nemlich auf
der rechten, andere auf der linken: sehr selten fin-
den sich Misgeburten unter ihnen, die anomalisch
auf der unrechten Seite ihre Augen haben. Auch
beide Nasenlöcher sitzen ebenfalls so schief seit-
wärts. Sie schwimmen in einer schrägen Lage,
die Augenseite in die Höhe gerichtet.

1. Platessa. Die Scholle, Plateis, Gold-
butte. P. oculis dextris, corpore glabro,
tuberculis
6 capitis.*

1. Cataphractus. Der Knurrhan, Stein-
bicker. C. loricatus, rostro verrucis bifidis,
capite subtus cirroso.
*

Giebt wenn er gereizt wird einen knurrenden
Laut von sich, was aber keine Stimme, sondern
wie bey Heuschrecken ein bloser Schall ist.

2. † Gobio. Der Kaulkopf, Rotzkolbe. C.
laeuis, capite spinis duabus
.*

Ein sehr gemeiner Flußfisch. Hat schöne gras-
grüne glänzende Augen. Kommt nur des Nachts,
besonders bey Mondenschein hervor. Das Weib-
chen scharrt sein Laich in eine Höle am Grund,
und bewacht es bis die Jungen ausgekrochen
sind aufs sorgfältigste.

14. plevronectes. Die Burren,
Schollen. Oculis vtrisque in eodem la-
tere frontis. Membr. branch. rad.
4-7. Cor-
pus compressum, latere altero dorsum, al-
tero abdomen referente.

Die Schollen sind die einzigen Thiere in der
Natur die ihre beiden Augen auf einer Seite des
Kopfs haben; manche Gattungen nemlich auf
der rechten, andere auf der linken: sehr selten fin-
den sich Misgeburten unter ihnen, die anomalisch
auf der unrechten Seite ihre Augen haben. Auch
beide Nasenlöcher sitzen ebenfalls so schief seit-
wärts. Sie schwimmen in einer schrägen Lage,
die Augenseite in die Höhe gerichtet.

1. Platessa. Die Scholle, Plateis, Gold-
butte. P. oculis dextris, corpore glabro,
tuberculis
6 capitis.*

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0318" xml:id="pb295_0001" n="295"/>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cataphractus</hi></hi>. Der Knurrhan, Stein-<lb/>
bicker. <hi rendition="#aq">C. loricatus, rostro verrucis bifidis,<lb/>
capite subtus cirroso.</hi>*</p>
            <p rendition="#l1em">Giebt wenn er gereizt wird einen knurrenden<lb/>
Laut von sich, was aber keine Stimme, sondern<lb/>
wie bey Heuschrecken ein bloser Schall ist.</p>
            <p rendition="#indent-2">2. &#x2020; <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gobio</hi></hi>. Der Kaulkopf, Rotzkolbe. <hi rendition="#aq">C.<lb/>
laeuis, capite spinis duabus</hi>.*</p>
            <p rendition="#l1em">Ein sehr gemeiner Flußfisch. Hat schöne gras-<lb/>
grüne glänzende Augen. Kommt nur des Nachts,<lb/>
besonders bey Mondenschein hervor. Das Weib-<lb/>
chen scharrt sein Laich in eine Höle am Grund,<lb/>
und bewacht es bis die Jungen ausgekrochen<lb/>
sind aufs sorgfältigste.</p>
            <p rendition="#indent-1">14. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">plevronectes</hi></hi></hi>. Die Burren,<lb/>
Schollen. <hi rendition="#aq">Oculis vtrisque in eodem la-<lb/>
tere frontis. Membr. branch. rad.</hi> 4-7. <hi rendition="#aq">Cor-<lb/>
pus compressum, latere altero dorsum, al-<lb/>
tero abdomen referente.</hi></p>
            <p rendition="#l1em">Die Schollen sind die einzigen Thiere in der<lb/>
Natur die ihre beiden Augen auf einer Seite des<lb/>
Kopfs haben; manche Gattungen nemlich auf<lb/>
der rechten, andere auf der linken: sehr selten fin-<lb/>
den sich Misgeburten unter ihnen, die anomalisch<lb/>
auf der unrechten Seite ihre Augen haben. Auch<lb/>
beide Nasenlöcher sitzen ebenfalls so schief seit-<lb/>
wärts. Sie schwimmen in einer schrägen Lage,<lb/>
die Augenseite in die Höhe gerichtet.</p>
            <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#g">1</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Platessa.</hi></hi> Die Scholle, Plateis, Gold-<lb/>
butte. <hi rendition="#aq">P. oculis dextris, corpore glabro,<lb/>
tuberculis</hi> 6 <hi rendition="#aq">capitis</hi>.*</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[295/0318] 1. Cataphractus. Der Knurrhan, Stein- bicker. C. loricatus, rostro verrucis bifidis, capite subtus cirroso.* Giebt wenn er gereizt wird einen knurrenden Laut von sich, was aber keine Stimme, sondern wie bey Heuschrecken ein bloser Schall ist. 2. † Gobio. Der Kaulkopf, Rotzkolbe. C. laeuis, capite spinis duabus.* Ein sehr gemeiner Flußfisch. Hat schöne gras- grüne glänzende Augen. Kommt nur des Nachts, besonders bey Mondenschein hervor. Das Weib- chen scharrt sein Laich in eine Höle am Grund, und bewacht es bis die Jungen ausgekrochen sind aufs sorgfältigste. 14. plevronectes. Die Burren, Schollen. Oculis vtrisque in eodem la- tere frontis. Membr. branch. rad. 4-7. Cor- pus compressum, latere altero dorsum, al- tero abdomen referente. Die Schollen sind die einzigen Thiere in der Natur die ihre beiden Augen auf einer Seite des Kopfs haben; manche Gattungen nemlich auf der rechten, andere auf der linken: sehr selten fin- den sich Misgeburten unter ihnen, die anomalisch auf der unrechten Seite ihre Augen haben. Auch beide Nasenlöcher sitzen ebenfalls so schief seit- wärts. Sie schwimmen in einer schrägen Lage, die Augenseite in die Höhe gerichtet. 1. Platessa. Die Scholle, Plateis, Gold- butte. P. oculis dextris, corpore glabro, tuberculis 6 capitis.*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/317
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 295. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/317>, abgerufen am 13.08.2022.