Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

mehresten Pflanzen, und bey wenigen Thie-
ren, wie beym Kiefenfuß.

III. Cl. Ebenfalls beyde Geschlechter, wie bey den
Hermaphroditen der vorigen Classe, in ei-
nem Individuo verknüpft; doch daß keins
sich selbst zu befruchten im Stande ist, son-
dern immer ihrer zwey sich zusammen be-
gatten müssen. Diese sonderbare Ein-
richtung findet sich nur bey wenigen
Thieren; wie nach Swammer-
dams Bemerkung bey manchen Garten-
Schnecken.

IV. Cl. Die beyden Geschlechter in separaten
Individuis, von denen das eine die Hül-
sen oder Eyer, das andere den befruchten-
den Saft enthält. So die größern Thiere,
und manche Pflanzen, wie die Weiden,
der Hopfen etc. Einige Thiere dieser Classe
geben die Hülsen selbst von sich; das heist,
sie legen Eyer, in welchen sich erst nach-
her das Junge folgends ausbildet. Dies
sind die Eyerlegenden Thiere (ovipara).
Bey andern aber wird dies Ey so lange
in der Gebährmutter zurück behalten, bis
das Junge vollkommen entwickelt worden,
und nun von seinen Hülsen befreyt, zur
Welt kommen kann; Lebendiggebährende
Thiere (vivipara).

mehresten Pflanzen, und bey wenigen Thie-
ren, wie beym Kiefenfuß.

III. Cl. Ebenfalls beyde Geschlechter, wie bey den
Hermaphroditen der vorigen Classe, in ei-
nem Individuo verknüpft; doch daß keins
sich selbst zu befruchten im Stande ist, son-
dern immer ihrer zwey sich zusammen be-
gatten müssen. Diese sonderbare Ein-
richtung findet sich nur bey wenigen
Thieren; wie nach Swammer-
dams Bemerkung bey manchen Garten-
Schnecken.

IV. Cl. Die beyden Geschlechter in separaten
Individuis, von denen das eine die Hül-
sen oder Eyer, das andere den befruchten-
den Saft enthält. So die größern Thiere,
und manche Pflanzen, wie die Weiden,
der Hopfen ꝛc. Einige Thiere dieser Classe
geben die Hülsen selbst von sich; das heist,
sie legen Eyer, in welchen sich erst nach-
her das Junge folgends ausbildet. Dies
sind die Eyerlegenden Thiere (ovipara).
Bey andern aber wird dies Ey so lange
in der Gebährmutter zurück behalten, bis
das Junge vollkommen entwickelt worden,
und nun von seinen Hülsen befreyt, zur
Welt kommen kann; Lebendiggebährende
Thiere (vivipara).

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p rendition="#indent-1"><pb facs="#f0049" xml:id="pb027_0001" n="27"/>
mehresten Pflanzen, und bey wenigen Thie-<lb/>
ren, wie beym Kiefenfuß.</p>
          <p rendition="#indent-1">III. Cl. Ebenfalls beyde Geschlechter, wie bey den<lb/>
Hermaphroditen der vorigen Classe, in ei-<lb/>
nem Individuo verknüpft; doch daß keins<lb/>
sich selbst zu befruchten im Stande ist, son-<lb/>
dern immer ihrer zwey sich zusammen be-<lb/>
gatten müssen. Diese sonderbare Ein-<lb/>
richtung findet sich nur bey wenigen<lb/>
Thieren; wie nach Swammer-<lb/>
dams Bemerkung bey manchen Garten-<lb/>
Schnecken.</p>
          <p rendition="#indent-1">IV. Cl. Die beyden Geschlechter in separaten<lb/>
Individuis, von denen das eine die Hül-<lb/>
sen oder Eyer, das andere den befruchten-<lb/>
den Saft enthält. So die größern Thiere,<lb/>
und manche Pflanzen, wie die Weiden,<lb/>
der Hopfen &#xA75B;c. Einige Thiere dieser Classe<lb/>
geben die Hülsen selbst von sich; das heist,<lb/>
sie legen Eyer, in welchen sich erst nach-<lb/>
her das Junge folgends ausbildet. Dies<lb/>
sind die Eyerlegenden Thiere (<hi rendition="#aq">ovipara</hi>).<lb/>
Bey andern aber wird dies Ey so lange<lb/>
in der Gebährmutter zurück behalten, bis<lb/>
das Junge vollkommen entwickelt worden,<lb/>
und nun von seinen Hülsen befreyt, zur<lb/>
Welt kommen kann; Lebendiggebährende<lb/>
Thiere (<hi rendition="#aq">vivipara</hi>).</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0049] mehresten Pflanzen, und bey wenigen Thie- ren, wie beym Kiefenfuß. III. Cl. Ebenfalls beyde Geschlechter, wie bey den Hermaphroditen der vorigen Classe, in ei- nem Individuo verknüpft; doch daß keins sich selbst zu befruchten im Stande ist, son- dern immer ihrer zwey sich zusammen be- gatten müssen. Diese sonderbare Ein- richtung findet sich nur bey wenigen Thieren; wie nach Swammer- dams Bemerkung bey manchen Garten- Schnecken. IV. Cl. Die beyden Geschlechter in separaten Individuis, von denen das eine die Hül- sen oder Eyer, das andere den befruchten- den Saft enthält. So die größern Thiere, und manche Pflanzen, wie die Weiden, der Hopfen ꝛc. Einige Thiere dieser Classe geben die Hülsen selbst von sich; das heist, sie legen Eyer, in welchen sich erst nach- her das Junge folgends ausbildet. Dies sind die Eyerlegenden Thiere (ovipara). Bey andern aber wird dies Ey so lange in der Gebährmutter zurück behalten, bis das Junge vollkommen entwickelt worden, und nun von seinen Hülsen befreyt, zur Welt kommen kann; Lebendiggebährende Thiere (vivipara).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/49
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/49>, abgerufen am 06.07.2022.