Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 33.

Von den Seelenfähigkeiten sind manche
dem Menschen mit den mehresten übrigen Thieren ge-
mein, wie z. B. die Vorstellungskraft, die
Aufmerksamkeit, und so auch die beyden soge-
nannten, innern Sinne, Gedachtniß nähmlich
und Einbildungskraft.

§. 34.

Andere sind fast bloß den übrigen Thieren eigen,
so daß sich beym Menschen nur wenige Spuren davon
finden, nähmlich die sogenannten Naturtriebe
oder Instincte. Dagegen er hinwieder im aus-
schließlichen Besitze der Vernunft ist.

§. 35.

Der Instinct*) ist das Vermögen der Thiere,
aus einem angebornen, unwillkührlichen, innern Dran-
ge, ohne allen Unterricht, von freyen Stücken sich
zweckmäßigen, und zu ihrer und ihres Geschlechts Er-
haltung abzielenden Handlungen zu unterziehen.

Daß diese wichtigen Handlungen wirklich ganz
unüberlegt, bloß nach ursprünglichen Gesetzen der
Nothwendigkeit, und gleichsam maschinenmäßig voll-
zogen werden, wird durch zahlreiche Bemerkungen er-
weislich, wie z. B. daß die Hamster auch todten Vö-
geln doch zuerst die Flügel zerbrechen, ehe sie weiter
anbeißen; daß junge Zugvögel, die man ganz einsam
im Zimmer erzogen hat, doch im Herbst den innern

*) Herm. Sam. Reimarus Betr. über die Triebe der Thie-
re. 4te Ausg. Hamb. 1798. 8.Dupont de Nemours in seinen Memoires sur differens
sujets
etc. Par. 1807. 8. S. 147-373.
§. 33.

Von den Seelenfähigkeiten sind manche
dem Menschen mit den mehresten übrigen Thieren ge-
mein, wie z. B. die Vorstellungskraft, die
Aufmerksamkeit, und so auch die beyden soge-
nannten, innern Sinne, Gedachtniß nähmlich
und Einbildungskraft.

§. 34.

Andere sind fast bloß den übrigen Thieren eigen,
so daß sich beym Menschen nur wenige Spuren davon
finden, nähmlich die sogenannten Naturtriebe
oder Instincte. Dagegen er hinwieder im aus-
schließlichen Besitze der Vernunft ist.

§. 35.

Der Instinct*) ist das Vermögen der Thiere,
aus einem angebornen, unwillkührlichen, innern Dran-
ge, ohne allen Unterricht, von freyen Stücken sich
zweckmäßigen, und zu ihrer und ihres Geschlechts Er-
haltung abzielenden Handlungen zu unterziehen.

Daß diese wichtigen Handlungen wirklich ganz
unüberlegt, bloß nach ursprünglichen Gesetzen der
Nothwendigkeit, und gleichsam maschinenmäßig voll-
zogen werden, wird durch zahlreiche Bemerkungen er-
weislich, wie z. B. daß die Hamster auch todten Vö-
geln doch zuerst die Flügel zerbrechen, ehe sie weiter
anbeißen; daß junge Zugvögel, die man ganz einsam
im Zimmer erzogen hat, doch im Herbst den innern

*) Herm. Sam. Reimarus Betr. über die Triebe der Thie-
re. 4te Ausg. Hamb. 1798. 8.Dupont de Nemours in seinen Mémoires sur différens
sujets
ꝛc. Par. 1807. 8. S. 147–373.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000041">
    <group>
      <text xml:id="blume_hbnatur_000041_1" n="1">
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <pb facs="#f0055" xml:id="pb036_01_0001" n="36"/>
              <head rendition="#c">§. 33.</head><lb/>
              <p>Von den <hi rendition="#g">Seelenfähigkeiten</hi> sind manche<lb/>
dem Menschen mit den mehresten übrigen Thieren ge-<lb/>
mein, wie z. B. die <hi rendition="#g">Vorstellungskraft</hi>, die<lb/><hi rendition="#g">Aufmerksamkeit</hi>, und so auch die beyden soge-<lb/>
nannten, innern Sinne, <hi rendition="#g">Gedachtniß</hi> nähmlich<lb/>
und <hi rendition="#g">Einbildungskraft</hi>.</p>
            </div>
            <div n="2">
              <head rendition="#c">§. 34.</head><lb/>
              <p>Andere sind fast bloß den übrigen Thieren eigen,<lb/>
so daß sich beym Menschen nur wenige Spuren davon<lb/>
finden, nähmlich die sogenannten <hi rendition="#g">Naturtriebe</hi><lb/>
oder <hi rendition="#g">Instincte</hi>. Dagegen er hinwieder im aus-<lb/>
schließlichen Besitze der <hi rendition="#g">Vernunft</hi> ist.</p>
            </div>
            <div n="2">
              <head rendition="#c">§. 35.</head><lb/>
              <p>Der <hi rendition="#g">Instinct</hi><note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#g">Herm. Sam. Reimarus</hi> Betr. über die Triebe der Thie-<lb/>
re. 4te Ausg. Hamb. 1798. 8.</p><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Dupont de Nemours</hi></hi> in seinen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mémoires sur différens<lb/>
sujets</hi></hi> <hi rendition="#aq">&#xA75B;c. Par</hi>. 1807. 8. S. 147&#x2013;373.</p></note> ist das Vermögen der Thiere,<lb/>
aus einem angebornen, unwillkührlichen, innern Dran-<lb/>
ge, ohne allen Unterricht, von freyen Stücken sich<lb/>
zweckmäßigen, und zu ihrer und ihres Geschlechts Er-<lb/>
haltung abzielenden Handlungen zu unterziehen.</p>
              <p>Daß diese wichtigen Handlungen wirklich ganz<lb/>
unüberlegt, bloß nach ursprünglichen Gesetzen der<lb/>
Nothwendigkeit, und gleichsam maschinenmäßig voll-<lb/>
zogen werden, wird durch zahlreiche Bemerkungen er-<lb/>
weislich, wie z. B. daß die Hamster auch todten Vö-<lb/>
geln doch zuerst die Flügel zerbrechen, ehe sie weiter<lb/>
anbeißen; daß junge Zugvögel, die man ganz einsam<lb/>
im Zimmer erzogen hat, doch im Herbst den innern<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[36/0055] §. 33. Von den Seelenfähigkeiten sind manche dem Menschen mit den mehresten übrigen Thieren ge- mein, wie z. B. die Vorstellungskraft, die Aufmerksamkeit, und so auch die beyden soge- nannten, innern Sinne, Gedachtniß nähmlich und Einbildungskraft. §. 34. Andere sind fast bloß den übrigen Thieren eigen, so daß sich beym Menschen nur wenige Spuren davon finden, nähmlich die sogenannten Naturtriebe oder Instincte. Dagegen er hinwieder im aus- schließlichen Besitze der Vernunft ist. §. 35. Der Instinct *) ist das Vermögen der Thiere, aus einem angebornen, unwillkührlichen, innern Dran- ge, ohne allen Unterricht, von freyen Stücken sich zweckmäßigen, und zu ihrer und ihres Geschlechts Er- haltung abzielenden Handlungen zu unterziehen. Daß diese wichtigen Handlungen wirklich ganz unüberlegt, bloß nach ursprünglichen Gesetzen der Nothwendigkeit, und gleichsam maschinenmäßig voll- zogen werden, wird durch zahlreiche Bemerkungen er- weislich, wie z. B. daß die Hamster auch todten Vö- geln doch zuerst die Flügel zerbrechen, ehe sie weiter anbeißen; daß junge Zugvögel, die man ganz einsam im Zimmer erzogen hat, doch im Herbst den innern *) Herm. Sam. Reimarus Betr. über die Triebe der Thie- re. 4te Ausg. Hamb. 1798. 8. Dupont de Nemours in seinen Mémoires sur différens sujets ꝛc. Par. 1807. 8. S. 147–373.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/55
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/55>, abgerufen am 26.05.2022.