Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Boeck, Josef Phileas: Marmorirkunst. 2. Aufl. Wien u. a., 1896.

Bild:
<< vorherige Seite
Marmorireinrichtung an Färbemaschinen für
Achatmarmorpapiere.

In Fig. 27 ist A der weiße, ungefärbte Papierballen,
B eine Färbemaschine wie in Fig. 27 abgebildet, C C D sind
Marmorirapparate, E E ist ein laufendes Transportirtuch,
H H H H sind vier kleine Wälzchen oder Stäbe, welche ver-

[Abbildung] Fig. 25.

Färbemaschine.

hindern, daß das Papier mit der darunter liegenden,
doppelwandigen und geheizten Platte in directe Berührung
kommt; I ist eine pneumatische Zugwalze, M ist der Stabköcher
und N die dem Aufhänger zulaufende Papierbahn.

Das auf der FärbemaschineB grundirte oder gefärbte
Papier erhält durch die Marmorirapparate C D eine zweite
und dritte Farbe aufgespritzt. Die aufgespritzten Farben
werden durch die Heizplatte unter H H H H angetrocknet,

Marmorireinrichtung an Faͤrbemaschinen fuͤr
Achatmarmorpapiere.

In Fig. 27 ist A der weiße, ungefaͤrbte Papierballen,
B eine Faͤrbemaschine wie in Fig. 27 abgebildet, C C D sind
Marmorirapparate, E E ist ein laufendes Transportirtuch,
H H H H sind vier kleine Waͤlzchen oder Staͤbe, welche ver-

[Abbildung] Fig. 25.

Faͤrbemaschine.

hindern, daß das Papier mit der darunter liegenden,
doppelwandigen und geheizten Platte in directe Beruͤhrung
kommt; I ist eine pneumatische Zugwalze, M ist der Stabkoͤcher
und N die dem Aufhaͤnger zulaufende Papierbahn.

Das auf der FaͤrbemaschineB grundirte oder gefaͤrbte
Papier erhaͤlt durch die Marmorirapparate C D eine zweite
und dritte Farbe aufgespritzt. Die aufgespritzten Farben
werden durch die Heizplatte unter H H H H angetrocknet,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0116" n="106"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Marmorireinrichtung an Fa&#x0364;rbemaschinen
                                 fu&#x0364;r<lb/>
Achatmarmorpapiere.</hi> </head><lb/>
            <p>In Fig. 27 ist <hi rendition="#aq">A</hi> der weiße, ungefa&#x0364;rbte
                                 Papierballen,<lb/><hi rendition="#aq">B</hi> eine
                             Fa&#x0364;rbemaschine wie in Fig. 27 abgebildet, <hi rendition="#aq">C C
                                 D</hi> sind<lb/>
Marmorirapparate, <hi rendition="#aq">E E</hi> ist
                             ein laufendes Transportirtuch,<lb/><hi rendition="#aq">H H H H</hi> sind
                             vier kleine Wa&#x0364;lzchen oder Sta&#x0364;be, welche ver-<lb/><figure><head>Fig. 25.</head><lb/><p>Fa&#x0364;rbemaschine.</p></figure><lb/>
hindern, daß das Papier mit der darunter
                             liegenden,<lb/>
doppelwandigen und geheizten Platte in directe
                             Beru&#x0364;hrung<lb/>
kommt; <hi rendition="#aq">I</hi> ist eine
                             pneumatische Zugwalze, <hi rendition="#aq">M</hi> ist der
                             Stabko&#x0364;cher<lb/>
und <hi rendition="#aq">N</hi> die dem
                             Aufha&#x0364;nger zulaufende Papierbahn.</p><lb/>
            <p>Das auf der <hi rendition="#i">Fa&#x0364;rbemaschine</hi><hi rendition="#aq">B</hi> grundirte oder gefa&#x0364;rbte<lb/>
Papier
                             erha&#x0364;lt durch die Marmorirapparate <hi rendition="#aq">C D</hi> eine zweite<lb/>
und dritte Farbe aufgespritzt. Die aufgespritzten
                             Farben<lb/>
werden durch die Heizplatte unter <hi rendition="#aq">H H H
                                 H</hi> angetrocknet,
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0116] Marmorireinrichtung an Faͤrbemaschinen fuͤr Achatmarmorpapiere. In Fig. 27 ist A der weiße, ungefaͤrbte Papierballen, B eine Faͤrbemaschine wie in Fig. 27 abgebildet, C C D sind Marmorirapparate, E E ist ein laufendes Transportirtuch, H H H H sind vier kleine Waͤlzchen oder Staͤbe, welche ver- [Abbildung Fig. 25. Faͤrbemaschine. ] hindern, daß das Papier mit der darunter liegenden, doppelwandigen und geheizten Platte in directe Beruͤhrung kommt; I ist eine pneumatische Zugwalze, M ist der Stabkoͤcher und N die dem Aufhaͤnger zulaufende Papierbahn. Das auf der FaͤrbemaschineB grundirte oder gefaͤrbte Papier erhaͤlt durch die Marmorirapparate C D eine zweite und dritte Farbe aufgespritzt. Die aufgespritzten Farben werden durch die Heizplatte unter H H H H angetrocknet,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-07-22T15:09:30Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Marc Kuse: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-07-22T15:09:30Z)
Thomas Gloning: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-07-22T15:09:30Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • langes s (ſ): als s transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896/116
Zitationshilfe: Boeck, Josef Phileas: Marmorirkunst. 2. Aufl. Wien u. a., 1896, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896/116>, abgerufen am 26.02.2024.