Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Boeck, Josef Phileas: Marmorirkunst. 2. Aufl. Wien u. a., 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

größere Fläche bedecken kann, als mit einer, welche fremde
Zusätze enthält. Die fremden Zusätze bestehen zumeist aus
Schwerspath, welcher das Bestreben hat, sich sofort zu Boden
zu schlagen, so daß solche Farben dann auch viel weniger
kräftig sind. Auf die Leichtigkeit der Farben kommt es über-
haupt sehr viel an und das Sprichwort: "Billig ist schlecht"
kommt hier zur vollsten Geltung.

Die Farben, welche der Buchbinder verwendet, sind
entweder trocken, in Pulver. oder in Hütchen- oder Brocken-
form und müssen dann erst angerieben werden, oder sie sind
schon mit Wasser angerieben; es empfiehlt sich indessen, nur
in sehr großen Betrieben, wo viel Farbe gebraucht wird,
die Farben schon im angeriebenen Zustande oder sogenannte
en pate-Farben zu beziehen, weil dieselben sehr dem Ver-
trocknen ausgesetzt sind und es dann sehr leicht vorkommen
könnte, daß man eine Farbe verwenden wollte und statt
eines Teiges einen festen Brocken vorfindet, der erst wieder
mit Wasser aufgeweicht und verrieben werden müßte. In
jüngster zeit bringt Josef Halfer in Budapest flüssige
Marmorfarben in Verkehr, welche sich großer Beliebtheit er-
freuen und sehr zu empfehlen sind.

Die Farbensorten, welche gebraucht werden, sind Carmin
in Stücken extrafein oder in Pulver, Carminlack (Münchener-
lack) in verschiedenen Nuancen und Feinheiten:
Echter, feinster Carminzinnober,
Chromroth,
Wiener- oder Florentinerlack,
Solferino- oder Neuroth,
Hochgelbes Chromgelb,
Chromorange,
Ultramarinblau,
Pariserblau,
Berlinerblau,
Seidengrün in mehreren Farbentönen,
Smaragdgrün,
Sepiabraun,
Kasselerbraun,

groͤßere Flaͤche bedecken kann, als mit einer, welche fremde
Zusaͤtze enthaͤlt. Die fremden Zusaͤtze bestehen zumeist aus
Schwerspath, welcher das Bestreben hat, sich sofort zu Boden
zu schlagen, so daß solche Farben dann auch viel weniger
kraͤftig sind. Auf die Leichtigkeit der Farben kommt es uͤber-
haupt sehr viel an und das Sprichwort: „Billig ist schlecht‟
kommt hier zur vollsten Geltung.

Die Farben, welche der Buchbinder verwendet, sind
entweder trocken, in Pulver. oder in Huͤtchen- oder Brocken-
form und muͤssen dann erst angerieben werden, oder sie sind
schon mit Wasser angerieben; es empfiehlt sich indessen, nur
in sehr großen Betrieben, wo viel Farbe gebraucht wird,
die Farben schon im angeriebenen Zustande oder sogenannte
en pâte-Farben zu beziehen, weil dieselben sehr dem Ver-
trocknen ausgesetzt sind und es dann sehr leicht vorkommen
koͤnnte, daß man eine Farbe verwenden wollte und statt
eines Teiges einen festen Brocken vorfindet, der erst wieder
mit Wasser aufgeweicht und verrieben werden muͤßte. In
juͤngster zeit bringt Josef Halfer in Budapest fluͤssige
Marmorfarben in Verkehr, welche sich großer Beliebtheit er-
freuen und sehr zu empfehlen sind.

Die Farbensorten, welche gebraucht werden, sind Carmin
in Stuͤcken extrafein oder in Pulver, Carminlack (Muͤnchener-
lack) in verschiedenen Nuancen und Feinheiten:
Echter, feinster Carminzinnober,
Chromroth,
Wiener- oder Florentinerlack,
Solferino- oder Neuroth,
Hochgelbes Chromgelb,
Chromorange,
Ultramarinblau,
Pariserblau,
Berlinerblau,
Seidengruͤn in mehreren Farbentoͤnen,
Smaragdgruͤn,
Sepiabraun,
Kasselerbraun,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0024" n="14"/>
gro&#x0364;ßere Fla&#x0364;che bedecken kann,
                             als mit einer, welche fremde<lb/>
Zusa&#x0364;tze entha&#x0364;lt. Die
                             fremden Zusa&#x0364;tze bestehen zumeist aus<lb/>
Schwerspath, welcher
                             das Bestreben hat, sich sofort zu Boden<lb/>
zu schlagen, so daß solche
                             Farben dann auch viel weniger<lb/>
kra&#x0364;ftig sind. Auf die
                             Leichtigkeit der Farben kommt es u&#x0364;ber-<lb/>
haupt sehr viel an
                             und das Sprichwort: &#x201E;Billig ist schlecht&#x201F;<lb/>
kommt hier
                             zur vollsten Geltung.</p><lb/>
            <p>Die Farben, welche der Buchbinder verwendet, sind<lb/>
entweder trocken,
                             in Pulver. oder in Hu&#x0364;tchen- oder Brocken-<lb/>
form und
                             mu&#x0364;ssen dann erst angerieben werden, oder sie sind<lb/>
schon mit
                             Wasser angerieben; es empfiehlt sich indessen, nur<lb/>
in sehr großen
                             Betrieben, wo viel Farbe gebraucht wird,<lb/>
die Farben schon im
                             angeriebenen Zustande oder sogenannte<lb/>
en pâte-Farben zu beziehen,
                             weil dieselben sehr dem Ver-<lb/>
trocknen ausgesetzt sind und es dann
                             sehr leicht vorkommen<lb/>
ko&#x0364;nnte, daß man eine Farbe verwenden
                             wollte und statt<lb/>
eines Teiges einen festen Brocken vorfindet, der
                             erst wieder<lb/>
mit Wasser aufgeweicht und verrieben werden
                             mu&#x0364;ßte. In<lb/>
ju&#x0364;ngster zeit bringt Josef Halfer in
                             Budapest flu&#x0364;ssige<lb/>
Marmorfarben in Verkehr, welche sich
                             großer Beliebtheit er-<lb/>
freuen und sehr zu empfehlen sind.</p><lb/>
            <p>Die Farbensorten, welche gebraucht werden, sind Carmin<lb/>
in
                             Stu&#x0364;cken extrafein oder in Pulver, Carminlack
                             (Mu&#x0364;nchener-<lb/>
lack) in verschiedenen Nuancen und
                             Feinheiten:<lb/>
Echter, feinster
                             Carminzinnober,<lb/>
Chromroth,<lb/>
Wiener- oder
                             Florentinerlack,<lb/>
Solferino- oder Neuroth,<lb/>
Hochgelbes
                             Chromgelb,<lb/>
Chromorange,<lb/>
Ultramarinblau,<lb/>
Pariserblau,<lb/>
Berlinerblau,<lb/>
Seidengru&#x0364;n
                             in mehreren
                             Farbento&#x0364;nen,<lb/>
Smaragdgru&#x0364;n,<lb/>
Sepiabraun,<lb/>
Kasselerbraun,
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0024] groͤßere Flaͤche bedecken kann, als mit einer, welche fremde Zusaͤtze enthaͤlt. Die fremden Zusaͤtze bestehen zumeist aus Schwerspath, welcher das Bestreben hat, sich sofort zu Boden zu schlagen, so daß solche Farben dann auch viel weniger kraͤftig sind. Auf die Leichtigkeit der Farben kommt es uͤber- haupt sehr viel an und das Sprichwort: „Billig ist schlecht‟ kommt hier zur vollsten Geltung. Die Farben, welche der Buchbinder verwendet, sind entweder trocken, in Pulver. oder in Huͤtchen- oder Brocken- form und muͤssen dann erst angerieben werden, oder sie sind schon mit Wasser angerieben; es empfiehlt sich indessen, nur in sehr großen Betrieben, wo viel Farbe gebraucht wird, die Farben schon im angeriebenen Zustande oder sogenannte en pâte-Farben zu beziehen, weil dieselben sehr dem Ver- trocknen ausgesetzt sind und es dann sehr leicht vorkommen koͤnnte, daß man eine Farbe verwenden wollte und statt eines Teiges einen festen Brocken vorfindet, der erst wieder mit Wasser aufgeweicht und verrieben werden muͤßte. In juͤngster zeit bringt Josef Halfer in Budapest fluͤssige Marmorfarben in Verkehr, welche sich großer Beliebtheit er- freuen und sehr zu empfehlen sind. Die Farbensorten, welche gebraucht werden, sind Carmin in Stuͤcken extrafein oder in Pulver, Carminlack (Muͤnchener- lack) in verschiedenen Nuancen und Feinheiten: Echter, feinster Carminzinnober, Chromroth, Wiener- oder Florentinerlack, Solferino- oder Neuroth, Hochgelbes Chromgelb, Chromorange, Ultramarinblau, Pariserblau, Berlinerblau, Seidengruͤn in mehreren Farbentoͤnen, Smaragdgruͤn, Sepiabraun, Kasselerbraun,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-07-22T15:09:30Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Marc Kuse: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-07-22T15:09:30Z)
Thomas Gloning: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-07-22T15:09:30Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • langes s (ſ): als s transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896/24
Zitationshilfe: Boeck, Josef Phileas: Marmorirkunst. 2. Aufl. Wien u. a., 1896, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896/24>, abgerufen am 27.02.2024.