Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht mit sich reden. Man erzählte auch von einem
Bauern-Aufstand in Hanau. Wissen Sie etwas
davon.

-- Ihre Briefe machen mir eigentlich nur
Freude ehe ich sie aufmache, und in der Erwartung,
daß sie recht groß sind. Aber einmal geöffnet ist
auch alles vorüber. In einer Minute habe ich sie
gelesen, es ist das kürzeste Vergnügen von der Welt.
Ich werde durch Ihre langen Buchstaben und gestreck¬
ten Zeilen sehr übervortheilt. Ihre ganzen Briefe
brächte ich in zwanzig Zeilen. Was können Sie aber
dafür? Ihre Freundschaft reicht nicht weiter.

-- Was mag jetzt nicht in Deutschland alles
vorgehen, was man gar nicht erfährt, weil es nicht
gedruckt werden darf! Ich habe den Abend oft das
ganze Zimmer voll deutscher Jünglinge, die alle re¬
volutioniren möchten. Es ist aber mit den jungen
Leuten gar nichts anzufangen. Sie wissen weder
was sie wollen, noch was sie können. Gestern traf
ich bei Lafayette einen blonden Jüngling mit einem
Schnurrbarte und einer sehr kecken und geistreichen Phy¬
sionomie. Dieser war von*** wo er wohnt, als dort
die Unruhen ausgebrochen, hierhergekommen, hatte La¬
fayette, Benjamin Constant, Quiroga und andere
Revolutionshäupter besucht und um Rath gefragt, ge¬
rade als hätten diese Männer ein Revolutionspulver,
das man den Deutschen eingeben könnte.

nicht mit ſich reden. Man erzählte auch von einem
Bauern-Aufſtand in Hanau. Wiſſen Sie etwas
davon.

— Ihre Briefe machen mir eigentlich nur
Freude ehe ich ſie aufmache, und in der Erwartung,
daß ſie recht groß ſind. Aber einmal geöffnet iſt
auch alles vorüber. In einer Minute habe ich ſie
geleſen, es iſt das kürzeſte Vergnügen von der Welt.
Ich werde durch Ihre langen Buchſtaben und geſtreck¬
ten Zeilen ſehr übervortheilt. Ihre ganzen Briefe
brächte ich in zwanzig Zeilen. Was können Sie aber
dafür? Ihre Freundſchaft reicht nicht weiter.

— Was mag jetzt nicht in Deutſchland alles
vorgehen, was man gar nicht erfährt, weil es nicht
gedruckt werden darf! Ich habe den Abend oft das
ganze Zimmer voll deutſcher Jünglinge, die alle re¬
volutioniren möchten. Es iſt aber mit den jungen
Leuten gar nichts anzufangen. Sie wiſſen weder
was ſie wollen, noch was ſie können. Geſtern traf
ich bei Lafayette einen blonden Jüngling mit einem
Schnurrbarte und einer ſehr kecken und geiſtreichen Phy¬
ſionomie. Dieſer war von*** wo er wohnt, als dort
die Unruhen ausgebrochen, hierhergekommen, hatte La¬
fayette, Benjamin Conſtant, Quiroga und andere
Revolutionshäupter beſucht und um Rath gefragt, ge¬
rade als hätten dieſe Männer ein Revolutionspulver,
das man den Deutſchen eingeben könnte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0077" n="63"/>
nicht mit &#x017F;ich reden. Man erzählte auch von einem<lb/>
Bauern-Auf&#x017F;tand in Hanau. Wi&#x017F;&#x017F;en Sie etwas<lb/>
davon.</p><lb/>
          <p>&#x2014; Ihre Briefe machen mir eigentlich nur<lb/>
Freude ehe ich &#x017F;ie aufmache, und in der Erwartung,<lb/>
daß &#x017F;ie recht groß &#x017F;ind. Aber einmal geöffnet i&#x017F;t<lb/>
auch alles vorüber. In einer Minute habe ich &#x017F;ie<lb/>
gele&#x017F;en, es i&#x017F;t das kürze&#x017F;te Vergnügen von der Welt.<lb/>
Ich werde durch Ihre langen Buch&#x017F;taben und ge&#x017F;treck¬<lb/>
ten Zeilen &#x017F;ehr übervortheilt. Ihre ganzen Briefe<lb/>
brächte ich in zwanzig Zeilen. Was können Sie aber<lb/>
dafür? Ihre Freund&#x017F;chaft reicht nicht weiter.</p><lb/>
          <p>&#x2014; Was mag jetzt nicht in Deut&#x017F;chland alles<lb/>
vorgehen, was man gar nicht erfährt, weil es nicht<lb/>
gedruckt werden darf! Ich habe den Abend oft das<lb/>
ganze Zimmer voll deut&#x017F;cher Jünglinge, die alle re¬<lb/>
volutioniren möchten. Es i&#x017F;t aber mit den jungen<lb/>
Leuten gar nichts anzufangen. Sie wi&#x017F;&#x017F;en weder<lb/>
was &#x017F;ie wollen, noch was &#x017F;ie können. Ge&#x017F;tern traf<lb/>
ich bei Lafayette einen blonden Jüngling mit einem<lb/>
Schnurrbarte und einer &#x017F;ehr kecken und gei&#x017F;treichen Phy¬<lb/>
&#x017F;ionomie. Die&#x017F;er war von*** wo er wohnt, als dort<lb/>
die Unruhen ausgebrochen, hierhergekommen, hatte La¬<lb/>
fayette, Benjamin Con&#x017F;tant, Quiroga und andere<lb/>
Revolutionshäupter be&#x017F;ucht und um Rath gefragt, ge¬<lb/>
rade als hätten die&#x017F;e Männer ein Revolutionspulver,<lb/>
das man den Deut&#x017F;chen eingeben könnte.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0077] nicht mit ſich reden. Man erzählte auch von einem Bauern-Aufſtand in Hanau. Wiſſen Sie etwas davon. — Ihre Briefe machen mir eigentlich nur Freude ehe ich ſie aufmache, und in der Erwartung, daß ſie recht groß ſind. Aber einmal geöffnet iſt auch alles vorüber. In einer Minute habe ich ſie geleſen, es iſt das kürzeſte Vergnügen von der Welt. Ich werde durch Ihre langen Buchſtaben und geſtreck¬ ten Zeilen ſehr übervortheilt. Ihre ganzen Briefe brächte ich in zwanzig Zeilen. Was können Sie aber dafür? Ihre Freundſchaft reicht nicht weiter. — Was mag jetzt nicht in Deutſchland alles vorgehen, was man gar nicht erfährt, weil es nicht gedruckt werden darf! Ich habe den Abend oft das ganze Zimmer voll deutſcher Jünglinge, die alle re¬ volutioniren möchten. Es iſt aber mit den jungen Leuten gar nichts anzufangen. Sie wiſſen weder was ſie wollen, noch was ſie können. Geſtern traf ich bei Lafayette einen blonden Jüngling mit einem Schnurrbarte und einer ſehr kecken und geiſtreichen Phy¬ ſionomie. Dieſer war von*** wo er wohnt, als dort die Unruhen ausgebrochen, hierhergekommen, hatte La¬ fayette, Benjamin Conſtant, Quiroga und andere Revolutionshäupter beſucht und um Rath gefragt, ge¬ rade als hätten dieſe Männer ein Revolutionspulver, das man den Deutſchen eingeben könnte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/77
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/77>, abgerufen am 07.02.2023.