Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 6. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Heiland der Welt! Das monarchische Prinzip
ist guter Hoffnung. Welch' ein Donnerschlag für
mich! Die Herzogin von Berry, unsere liebe
Frau von Blaye
, die Enkelin Maria Theresiens,
die gebenedeite Mutter des Wunderkindes, ist in ge¬
segneten Umständen, durch den heiligen Geist in Ge¬
stalt eines Italienischen Prinzen, und wird in zwei
Monaten ein neues Wunderkind gebähren. Die Her¬
zogin hat es dem Gouverneur von Blaye zu wissen
gethan: sie könne nicht länger schweigen, es sei ihr
zu eng im Schlosse; seit sieben Monaten sei sie heim¬
lich an einen Italiänischen Prinzen verheurathet, den
sie aus Schamhaftigkeit nicht nennen wolle, und ge¬
stern stand dieses Evangelium groß im Moniteur ge¬
druckt, und es wurde im Reichs-Archive niedergelegt
zum ewigen Angedenken. Also war es doch wahr,
was man neulich gemurmelt, als die Regierung zwei
Aerzte so geheimnißvoll nach Blaye gesendet. Doch
Verläumdung war es, was viele damals erzählten:


Heiland der Welt! Das monarchiſche Prinzip
iſt guter Hoffnung. Welch' ein Donnerſchlag für
mich! Die Herzogin von Berry, unſere liebe
Frau von Blaye
, die Enkelin Maria Thereſiens,
die gebenedeite Mutter des Wunderkindes, iſt in ge¬
ſegneten Umſtänden, durch den heiligen Geiſt in Ge¬
ſtalt eines Italieniſchen Prinzen, und wird in zwei
Monaten ein neues Wunderkind gebähren. Die Her¬
zogin hat es dem Gouverneur von Blaye zu wiſſen
gethan: ſie könne nicht länger ſchweigen, es ſei ihr
zu eng im Schloſſe; ſeit ſieben Monaten ſei ſie heim¬
lich an einen Italiäniſchen Prinzen verheurathet, den
ſie aus Schamhaftigkeit nicht nennen wolle, und ge¬
ſtern ſtand dieſes Evangelium groß im Moniteur ge¬
druckt, und es wurde im Reichs-Archive niedergelegt
zum ewigen Angedenken. Alſo war es doch wahr,
was man neulich gemurmelt, als die Regierung zwei
Aerzte ſo geheimnißvoll nach Blaye geſendet. Doch
Verläumdung war es, was viele damals erzählten:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0169" n="157"/>
        <div>
          <dateline rendition="#right">Mittwoch, den 27. Februar.</dateline><lb/>
          <p>Heiland der Welt! Das monarchi&#x017F;che Prinzip<lb/>
i&#x017F;t guter Hoffnung. Welch' ein Donner&#x017F;chlag für<lb/>
mich! Die Herzogin von Berry, <hi rendition="#g">un&#x017F;ere liebe<lb/>
Frau von Blaye</hi>, die Enkelin Maria There&#x017F;iens,<lb/>
die gebenedeite Mutter des Wunderkindes, i&#x017F;t in ge¬<lb/>
&#x017F;egneten Um&#x017F;tänden, durch den heiligen Gei&#x017F;t in Ge¬<lb/>
&#x017F;talt eines Italieni&#x017F;chen Prinzen, und wird in zwei<lb/>
Monaten ein neues Wunderkind gebähren. Die Her¬<lb/>
zogin hat es dem Gouverneur von Blaye zu wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gethan: &#x017F;ie könne nicht länger &#x017F;chweigen, es &#x017F;ei ihr<lb/>
zu eng im Schlo&#x017F;&#x017F;e; &#x017F;eit &#x017F;ieben Monaten &#x017F;ei &#x017F;ie heim¬<lb/>
lich an einen Italiäni&#x017F;chen Prinzen verheurathet, den<lb/>
&#x017F;ie aus Schamhaftigkeit nicht nennen wolle, und ge¬<lb/>
&#x017F;tern &#x017F;tand die&#x017F;es Evangelium groß im Moniteur ge¬<lb/>
druckt, und es wurde im Reichs-Archive niedergelegt<lb/>
zum ewigen Angedenken. Al&#x017F;o war es doch wahr,<lb/>
was man neulich gemurmelt, als die Regierung zwei<lb/>
Aerzte &#x017F;o geheimnißvoll nach Blaye ge&#x017F;endet. Doch<lb/>
Verläumdung war es, was viele damals erzählten:<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0169] Mittwoch, den 27. Februar. Heiland der Welt! Das monarchiſche Prinzip iſt guter Hoffnung. Welch' ein Donnerſchlag für mich! Die Herzogin von Berry, unſere liebe Frau von Blaye, die Enkelin Maria Thereſiens, die gebenedeite Mutter des Wunderkindes, iſt in ge¬ ſegneten Umſtänden, durch den heiligen Geiſt in Ge¬ ſtalt eines Italieniſchen Prinzen, und wird in zwei Monaten ein neues Wunderkind gebähren. Die Her¬ zogin hat es dem Gouverneur von Blaye zu wiſſen gethan: ſie könne nicht länger ſchweigen, es ſei ihr zu eng im Schloſſe; ſeit ſieben Monaten ſei ſie heim¬ lich an einen Italiäniſchen Prinzen verheurathet, den ſie aus Schamhaftigkeit nicht nennen wolle, und ge¬ ſtern ſtand dieſes Evangelium groß im Moniteur ge¬ druckt, und es wurde im Reichs-Archive niedergelegt zum ewigen Angedenken. Alſo war es doch wahr, was man neulich gemurmelt, als die Regierung zwei Aerzte ſo geheimnißvoll nach Blaye geſendet. Doch Verläumdung war es, was viele damals erzählten:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris06_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris06_1834/169
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 6. Paris, 1834, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris06_1834/169>, abgerufen am 28.09.2021.