Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
LXXIV.
Wohlehrwürdiger, Hoch- und Wohlge-
lehrter Herr Pfarrer Johann Caspar
Lavater
!

Mitten in einer entsetzlich bangen Nacht unterwind'
ich mich, an Sie zu schreiben. Keine Seel' in der
Welt weißt es; und keine Seel' weißt meine Noth.
Ich kenne Sie aus Ihren Schriften und vom Gerüch-
te. Wüßt' ich nun freylich nicht von diesem, daß
Sie einer der beßten, edelsten Menschen wären,
dürft' ich von Ihnen wohl keine andre Antwort er-
warten, als wie etwa von einem Grossen der Erde.
Z. E. Pack dich, Schurke! Was gehn mich deine
Lumpereyen an. -- Aber nein! ich kenne Sie als einen
Mann voll Großmuth und Menschenliebe, welchen
die Vorsehung zum Lehrer und Arzt der itzigen
Menschheit ordentlich scheint bestimmt zu haben. Al-
lein Sie kennen mich nicht. Geschwind will ich al-
so sagen, wer ich bin. O werfen Sie doch den Brief
eines elenden Tockenburgers nicht ungesehn auf die
Seite, eines armen gequälten Mannes, der sich mit
zitternder Hand an Sie wendet, und es wagt, sein
Herz gegen einen Herrn auszuschütten, gegen den er
ein so inniges Zutrauen fühlt. O hören Sie mich,
daß Gott Sie auch höre! Er weiß, daß ich nicht im
Sinn habe, ihnen weiter beschwerlich zu fallen, als
nur Sie zu bitten, diese Zeilen zu lesen, und mir
dann ihren väterlichen Rath zu ertheilen. Also. Ich

LXXIV.
Wohlehrwuͤrdiger, Hoch- und Wohlge-
lehrter Herr Pfarrer Johann Caſpar
Lavater
!

Mitten in einer entſetzlich bangen Nacht unterwind’
ich mich, an Sie zu ſchreiben. Keine Seel’ in der
Welt weißt es; und keine Seel’ weißt meine Noth.
Ich kenne Sie aus Ihren Schriften und vom Geruͤch-
te. Wuͤßt’ ich nun freylich nicht von dieſem, daß
Sie einer der beßten, edelſten Menſchen waͤren,
duͤrft’ ich von Ihnen wohl keine andre Antwort er-
warten, als wie etwa von einem Groſſen der Erde.
Z. E. Pack dich, Schurke! Was gehn mich deine
Lumpereyen an. — Aber nein! ich kenne Sie als einen
Mann voll Großmuth und Menſchenliebe, welchen
die Vorſehung zum Lehrer und Arzt der itzigen
Menſchheit ordentlich ſcheint beſtimmt zu haben. Al-
lein Sie kennen mich nicht. Geſchwind will ich al-
ſo ſagen, wer ich bin. O werfen Sie doch den Brief
eines elenden Tockenburgers nicht ungeſehn auf die
Seite, eines armen gequaͤlten Mannes, der ſich mit
zitternder Hand an Sie wendet, und es wagt, ſein
Herz gegen einen Herrn auszuſchuͤtten, gegen den er
ein ſo inniges Zutrauen fuͤhlt. O hoͤren Sie mich,
daß Gott Sie auch hoͤre! Er weiß, daß ich nicht im
Sinn habe, ihnen weiter beſchwerlich zu fallen, als
nur Sie zu bitten, dieſe Zeilen zu leſen, und mir
dann ihren vaͤterlichen Rath zu ertheilen. Alſo. Ich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0235" n="219"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">LXXIV.</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">Wohlehrwu&#x0364;rdiger, Hoch- und Wohlge-<lb/>
lehrter Herr Pfarrer Johann Ca&#x017F;par<lb/>
Lavater</hi>!</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>itten in einer ent&#x017F;etzlich bangen Nacht unterwind&#x2019;<lb/>
ich mich, an Sie zu &#x017F;chreiben. Keine Seel&#x2019; in der<lb/>
Welt weißt es; und keine Seel&#x2019; weißt meine Noth.<lb/>
Ich kenne Sie aus Ihren Schriften und vom Geru&#x0364;ch-<lb/>
te. Wu&#x0364;ßt&#x2019; ich nun freylich nicht von die&#x017F;em, daß<lb/>
Sie einer der beßten, edel&#x017F;ten Men&#x017F;chen wa&#x0364;ren,<lb/>
du&#x0364;rft&#x2019; ich von Ihnen wohl keine andre Antwort er-<lb/>
warten, als wie etwa von einem Gro&#x017F;&#x017F;en der Erde.<lb/>
Z. E. Pack dich, Schurke! Was gehn mich deine<lb/>
Lumpereyen an. &#x2014; Aber nein! ich kenne Sie als einen<lb/>
Mann voll Großmuth und Men&#x017F;chenliebe, welchen<lb/>
die Vor&#x017F;ehung zum Lehrer und Arzt der itzigen<lb/>
Men&#x017F;chheit ordentlich &#x017F;cheint be&#x017F;timmt zu haben. Al-<lb/>
lein <hi rendition="#fr">Sie</hi> kennen <hi rendition="#fr">mich</hi> nicht. Ge&#x017F;chwind will ich al-<lb/>
&#x017F;o &#x017F;agen, wer ich bin. O werfen Sie doch den Brief<lb/>
eines elenden <hi rendition="#fr">Tockenburgers</hi> nicht unge&#x017F;ehn auf die<lb/>
Seite, eines armen gequa&#x0364;lten Mannes, der &#x017F;ich mit<lb/>
zitternder Hand an Sie wendet, und es wagt, &#x017F;ein<lb/>
Herz gegen einen Herrn auszu&#x017F;chu&#x0364;tten, gegen den er<lb/>
ein &#x017F;o inniges Zutrauen fu&#x0364;hlt. O ho&#x0364;ren Sie mich,<lb/>
daß Gott Sie auch ho&#x0364;re! Er weiß, daß ich nicht im<lb/>
Sinn habe, ihnen weiter be&#x017F;chwerlich zu fallen, als<lb/>
nur Sie zu bitten, die&#x017F;e Zeilen zu le&#x017F;en, und mir<lb/>
dann ihren va&#x0364;terlichen Rath zu ertheilen. Al&#x017F;o. Ich<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[219/0235] LXXIV. Wohlehrwuͤrdiger, Hoch- und Wohlge- lehrter Herr Pfarrer Johann Caſpar Lavater! Mitten in einer entſetzlich bangen Nacht unterwind’ ich mich, an Sie zu ſchreiben. Keine Seel’ in der Welt weißt es; und keine Seel’ weißt meine Noth. Ich kenne Sie aus Ihren Schriften und vom Geruͤch- te. Wuͤßt’ ich nun freylich nicht von dieſem, daß Sie einer der beßten, edelſten Menſchen waͤren, duͤrft’ ich von Ihnen wohl keine andre Antwort er- warten, als wie etwa von einem Groſſen der Erde. Z. E. Pack dich, Schurke! Was gehn mich deine Lumpereyen an. — Aber nein! ich kenne Sie als einen Mann voll Großmuth und Menſchenliebe, welchen die Vorſehung zum Lehrer und Arzt der itzigen Menſchheit ordentlich ſcheint beſtimmt zu haben. Al- lein Sie kennen mich nicht. Geſchwind will ich al- ſo ſagen, wer ich bin. O werfen Sie doch den Brief eines elenden Tockenburgers nicht ungeſehn auf die Seite, eines armen gequaͤlten Mannes, der ſich mit zitternder Hand an Sie wendet, und es wagt, ſein Herz gegen einen Herrn auszuſchuͤtten, gegen den er ein ſo inniges Zutrauen fuͤhlt. O hoͤren Sie mich, daß Gott Sie auch hoͤre! Er weiß, daß ich nicht im Sinn habe, ihnen weiter beſchwerlich zu fallen, als nur Sie zu bitten, dieſe Zeilen zu leſen, und mir dann ihren vaͤterlichen Rath zu ertheilen. Alſo. Ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/235
Zitationshilfe: Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789, S. 219. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/235>, abgerufen am 18.04.2021.