Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

daß einige mich so für besser halten, als ich nach mei-
nem eigenen Bewußtseyn nicht bin. Aber aller mei-
ner Beichte ungeachtet, hätten denn doch hinwieder
andre mich noch für schlimmer geachtet, als ich, un-
ter dem Beystand des Höchsten mein Lebtag nicht
seyn werde. Und mein einzig unpartheyischer Rich-
ter kennt mich ja durch und durch, ohne meine Be-
schreibung.

LXXIX.
Meine Geständnisse
.

Um indessen doch einigermaaßen ein solches Ge-
ständniß
abzulegen, und Euch, meine Nachkommen,
einen Blick wenigstens auf die Oberfläche meines Her-
zens zu öffnen, so will ich Euch sagen: Daß ich ein
Mensch bin, der alle seine Tage mit heftigen Lei-
denschaften zu kämpfen hatte. In meinen Jugend-
jahren erwachten nur allzufrühe gewisse Naturtriebe
in mir; etliche Geißbuben, und ein Paar alte Nar-
ren von Nachbarn sagten mir Dinge vor, die einen
unauslöschlichen Eindruck auf mein Gemüth machten,
und es mit tausend romantischen Bildern und Fan-
taseyen erfüllten, denen ich, trotz alles Kämpfens
und Widerstrebens, oft bis zum unstunig werden nach-
hängen mußte, und dabey wahre Höllenangst aus-
stuhud. Denn um die nämliche Zeit hatte ich von
meinem Vater, und aus ein Paar seiner Lieblings-
bücher, allerley, nach meinen itzigen Begriffen über-
triebene, Vorstellungen von dem, was eigentlich fromm

daß einige mich ſo fuͤr beſſer halten, als ich nach mei-
nem eigenen Bewußtſeyn nicht bin. Aber aller mei-
ner Beichte ungeachtet, haͤtten denn doch hinwieder
andre mich noch fuͤr ſchlimmer geachtet, als ich, un-
ter dem Beyſtand des Hoͤchſten mein Lebtag nicht
ſeyn werde. Und mein einzig unpartheyiſcher Rich-
ter kennt mich ja durch und durch, ohne meine Be-
ſchreibung.

LXXIX.
Meine Geſtaͤndniſſe
.

Um indeſſen doch einigermaaßen ein ſolches Ge-
ſtaͤndniß
abzulegen, und Euch, meine Nachkommen,
einen Blick wenigſtens auf die Oberflaͤche meines Her-
zens zu oͤffnen, ſo will ich Euch ſagen: Daß ich ein
Menſch bin, der alle ſeine Tage mit heftigen Lei-
denſchaften zu kaͤmpfen hatte. In meinen Jugend-
jahren erwachten nur allzufruͤhe gewiſſe Naturtriebe
in mir; etliche Geißbuben, und ein Paar alte Nar-
ren von Nachbarn ſagten mir Dinge vor, die einen
unausloͤſchlichen Eindruck auf mein Gemuͤth machten,
und es mit tauſend romantiſchen Bildern und Fan-
taſeyen erfuͤllten, denen ich, trotz alles Kaͤmpfens
und Widerſtrebens, oft bis zum unſtunig werden nach-
haͤngen mußte, und dabey wahre Hoͤllenangſt aus-
ſtuhud. Denn um die naͤmliche Zeit hatte ich von
meinem Vater, und aus ein Paar ſeiner Lieblings-
buͤcher, allerley, nach meinen itzigen Begriffen uͤber-
triebene, Vorſtellungen von dem, was eigentlich fromm

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0251" n="235"/>
daß einige mich &#x017F;o fu&#x0364;r be&#x017F;&#x017F;er halten, als ich nach mei-<lb/>
nem eigenen Bewußt&#x017F;eyn nicht bin. Aber aller mei-<lb/>
ner Beichte ungeachtet, ha&#x0364;tten denn doch hinwieder<lb/>
andre mich noch fu&#x0364;r &#x017F;chlimmer geachtet, als ich, un-<lb/>
ter dem Bey&#x017F;tand des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten mein Lebtag nicht<lb/>
&#x017F;eyn werde. Und mein einzig unpartheyi&#x017F;cher Rich-<lb/>
ter kennt mich ja durch und durch, ohne meine Be-<lb/>
&#x017F;chreibung.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">LXXIX.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Meine Ge&#x017F;ta&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;e</hi></hi>.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">U</hi>m inde&#x017F;&#x017F;en doch einigermaaßen ein &#x017F;olches <hi rendition="#fr">Ge-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndniß</hi> abzulegen, und Euch, meine Nachkommen,<lb/>
einen Blick wenig&#x017F;tens auf die Oberfla&#x0364;che meines Her-<lb/>
zens zu o&#x0364;ffnen, &#x017F;o will ich Euch &#x017F;agen: Daß ich ein<lb/>
Men&#x017F;ch bin, der alle &#x017F;eine Tage mit heftigen Lei-<lb/>
den&#x017F;chaften zu ka&#x0364;mpfen hatte. In meinen Jugend-<lb/>
jahren erwachten nur allzufru&#x0364;he gewi&#x017F;&#x017F;e Naturtriebe<lb/>
in mir; etliche Geißbuben, und ein Paar alte Nar-<lb/>
ren von Nachbarn &#x017F;agten mir Dinge vor, die einen<lb/>
unauslo&#x0364;&#x017F;chlichen Eindruck auf mein Gemu&#x0364;th machten,<lb/>
und es mit tau&#x017F;end romanti&#x017F;chen Bildern und Fan-<lb/>
ta&#x017F;eyen erfu&#x0364;llten, denen ich, trotz alles Ka&#x0364;mpfens<lb/>
und Wider&#x017F;trebens, oft bis zum un&#x017F;tunig werden nach-<lb/>
ha&#x0364;ngen mußte, und dabey wahre Ho&#x0364;llenang&#x017F;t aus-<lb/>
&#x017F;tuhud. Denn um die na&#x0364;mliche Zeit hatte ich von<lb/>
meinem Vater, und aus ein Paar &#x017F;einer Lieblings-<lb/>
bu&#x0364;cher, allerley, nach meinen itzigen Begriffen u&#x0364;ber-<lb/>
triebene, Vor&#x017F;tellungen von dem, was eigentlich fromm<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[235/0251] daß einige mich ſo fuͤr beſſer halten, als ich nach mei- nem eigenen Bewußtſeyn nicht bin. Aber aller mei- ner Beichte ungeachtet, haͤtten denn doch hinwieder andre mich noch fuͤr ſchlimmer geachtet, als ich, un- ter dem Beyſtand des Hoͤchſten mein Lebtag nicht ſeyn werde. Und mein einzig unpartheyiſcher Rich- ter kennt mich ja durch und durch, ohne meine Be- ſchreibung. LXXIX. Meine Geſtaͤndniſſe. Um indeſſen doch einigermaaßen ein ſolches Ge- ſtaͤndniß abzulegen, und Euch, meine Nachkommen, einen Blick wenigſtens auf die Oberflaͤche meines Her- zens zu oͤffnen, ſo will ich Euch ſagen: Daß ich ein Menſch bin, der alle ſeine Tage mit heftigen Lei- denſchaften zu kaͤmpfen hatte. In meinen Jugend- jahren erwachten nur allzufruͤhe gewiſſe Naturtriebe in mir; etliche Geißbuben, und ein Paar alte Nar- ren von Nachbarn ſagten mir Dinge vor, die einen unausloͤſchlichen Eindruck auf mein Gemuͤth machten, und es mit tauſend romantiſchen Bildern und Fan- taſeyen erfuͤllten, denen ich, trotz alles Kaͤmpfens und Widerſtrebens, oft bis zum unſtunig werden nach- haͤngen mußte, und dabey wahre Hoͤllenangſt aus- ſtuhud. Denn um die naͤmliche Zeit hatte ich von meinem Vater, und aus ein Paar ſeiner Lieblings- buͤcher, allerley, nach meinen itzigen Begriffen uͤber- triebene, Vorſtellungen von dem, was eigentlich fromm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/251
Zitationshilfe: Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789, S. 235. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/251>, abgerufen am 22.04.2021.