Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

ten Grund dafür. Endlich fieng ich einfältiger Töl-
pel an, mich wieder zu beruhigen; und machte aufs
neue die Rechnung hinterm Wirth, was ich aus dem
Bletz mit der Zeit vor Nutzen ziehen wollte -- als
eines Tags mir die Kühe in mein Aeckerlein brachen,
den jungen Saamen abfrassen, auch mein Holz eben
damals keine Käufer fand, und mir fast alles liegen
blieb. Solche gehäufte Unglücksstreiche nahmen mir
nun mit Eins den Muth; ich überließ den ganzen
Plunder wieder dem Vater, und bekam von ihm zur
Entschädigung ein flanellenes Brusttuch.

XXII.
O der unseligen Wißbegierde.

Ich bin in meinen Kinderjahren nur wenige Wochen
in die Schule gegangen; bey Haus hingegen man-
gelte es mir gar nicht an Lust, mich in mancherley
unterweisen zu lassen. Das Auswendiglernen gab
mir wenig Müh: Besonders übt' ich mich fleißig
in der Bibel; konnte viele darinn enthaltene Geschich-
ten aus dem Stegreif erzählen, und gab sonst über-
haupt auf alles Achtung, was mein Wissen vermeh-
ren konnte. Mein Vater las' auch gern etwas Hi-
storisches oder Mystisches. Gerad um diese Zeit gieng
ein Buch aus, der flüchtige Pater genannt. Er
und unser Nachbar Haus vertrieben sich manche liebe
Stunde damit, und glaubten an den darinn prophe-
zeyten Fall des Antichrists, und die dem End der
Welt vorgehnden nahen Strafgerichte, wie an's Evan-

ten Grund dafuͤr. Endlich fieng ich einfaͤltiger Toͤl-
pel an, mich wieder zu beruhigen; und machte aufs
neue die Rechnung hinterm Wirth, was ich aus dem
Bletz mit der Zeit vor Nutzen ziehen wollte — als
eines Tags mir die Kuͤhe in mein Aeckerlein brachen,
den jungen Saamen abfraſſen, auch mein Holz eben
damals keine Kaͤufer fand, und mir faſt alles liegen
blieb. Solche gehaͤufte Ungluͤcksſtreiche nahmen mir
nun mit Eins den Muth; ich uͤberließ den ganzen
Plunder wieder dem Vater, und bekam von ihm zur
Entſchaͤdigung ein flanellenes Bruſttuch.

XXII.
O der unſeligen Wißbegierde.

Ich bin in meinen Kinderjahren nur wenige Wochen
in die Schule gegangen; bey Haus hingegen man-
gelte es mir gar nicht an Luſt, mich in mancherley
unterweiſen zu laſſen. Das Auswendiglernen gab
mir wenig Muͤh: Beſonders uͤbt’ ich mich fleißig
in der Bibel; konnte viele darinn enthaltene Geſchich-
ten aus dem Stegreif erzaͤhlen, und gab ſonſt uͤber-
haupt auf alles Achtung, was mein Wiſſen vermeh-
ren konnte. Mein Vater las’ auch gern etwas Hi-
ſtoriſches oder Myſtiſches. Gerad um dieſe Zeit gieng
ein Buch aus, der fluͤchtige Pater genannt. Er
und unſer Nachbar Haus vertrieben ſich manche liebe
Stunde damit, und glaubten an den darinn prophe-
zeyten Fall des Antichriſts, und die dem End der
Welt vorgehnden nahen Strafgerichte, wie an’s Evan-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0059" n="43"/>
ten Grund dafu&#x0364;r. Endlich fieng ich einfa&#x0364;ltiger To&#x0364;l-<lb/>
pel an, mich wieder zu beruhigen; und machte aufs<lb/>
neue die Rechnung hinterm Wirth, was ich aus dem<lb/>
Bletz mit der Zeit vor Nutzen ziehen wollte &#x2014; als<lb/>
eines Tags mir die Ku&#x0364;he in mein Aeckerlein brachen,<lb/>
den jungen Saamen abfra&#x017F;&#x017F;en, auch mein Holz eben<lb/>
damals keine Ka&#x0364;ufer fand, und mir fa&#x017F;t alles liegen<lb/>
blieb. Solche geha&#x0364;ufte Unglu&#x0364;cks&#x017F;treiche nahmen mir<lb/>
nun mit Eins den Muth; ich u&#x0364;berließ den ganzen<lb/>
Plunder wieder dem Vater, und bekam von ihm zur<lb/>
Ent&#x017F;cha&#x0364;digung ein flanellenes Bru&#x017F;ttuch.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXII</hi>.</hi><lb/><hi rendition="#fr">O der un&#x017F;eligen Wißbegierde</hi>.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>ch bin in meinen Kinderjahren nur wenige Wochen<lb/>
in die Schule gegangen; bey Haus hingegen man-<lb/>
gelte es mir gar nicht an Lu&#x017F;t, mich in mancherley<lb/>
unterwei&#x017F;en zu la&#x017F;&#x017F;en. Das Auswendiglernen gab<lb/>
mir wenig Mu&#x0364;h: Be&#x017F;onders u&#x0364;bt&#x2019; ich mich fleißig<lb/>
in der Bibel; konnte viele darinn enthaltene Ge&#x017F;chich-<lb/>
ten aus dem Stegreif erza&#x0364;hlen, und gab &#x017F;on&#x017F;t u&#x0364;ber-<lb/>
haupt auf alles Achtung, was mein Wi&#x017F;&#x017F;en vermeh-<lb/>
ren konnte. Mein Vater las&#x2019; auch gern etwas Hi-<lb/>
&#x017F;tori&#x017F;ches oder My&#x017F;ti&#x017F;ches. Gerad um die&#x017F;e Zeit gieng<lb/>
ein Buch aus, <hi rendition="#fr">der flu&#x0364;chtige Pater</hi> genannt. Er<lb/>
und un&#x017F;er Nachbar Haus vertrieben &#x017F;ich manche liebe<lb/>
Stunde damit, und glaubten an den darinn prophe-<lb/>
zeyten Fall des Antichri&#x017F;ts, und die dem End der<lb/>
Welt vorgehnden nahen Strafgerichte, wie an&#x2019;s Evan-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0059] ten Grund dafuͤr. Endlich fieng ich einfaͤltiger Toͤl- pel an, mich wieder zu beruhigen; und machte aufs neue die Rechnung hinterm Wirth, was ich aus dem Bletz mit der Zeit vor Nutzen ziehen wollte — als eines Tags mir die Kuͤhe in mein Aeckerlein brachen, den jungen Saamen abfraſſen, auch mein Holz eben damals keine Kaͤufer fand, und mir faſt alles liegen blieb. Solche gehaͤufte Ungluͤcksſtreiche nahmen mir nun mit Eins den Muth; ich uͤberließ den ganzen Plunder wieder dem Vater, und bekam von ihm zur Entſchaͤdigung ein flanellenes Bruſttuch. XXII. O der unſeligen Wißbegierde. Ich bin in meinen Kinderjahren nur wenige Wochen in die Schule gegangen; bey Haus hingegen man- gelte es mir gar nicht an Luſt, mich in mancherley unterweiſen zu laſſen. Das Auswendiglernen gab mir wenig Muͤh: Beſonders uͤbt’ ich mich fleißig in der Bibel; konnte viele darinn enthaltene Geſchich- ten aus dem Stegreif erzaͤhlen, und gab ſonſt uͤber- haupt auf alles Achtung, was mein Wiſſen vermeh- ren konnte. Mein Vater las’ auch gern etwas Hi- ſtoriſches oder Myſtiſches. Gerad um dieſe Zeit gieng ein Buch aus, der fluͤchtige Pater genannt. Er und unſer Nachbar Haus vertrieben ſich manche liebe Stunde damit, und glaubten an den darinn prophe- zeyten Fall des Antichriſts, und die dem End der Welt vorgehnden nahen Strafgerichte, wie an’s Evan-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/59
Zitationshilfe: Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/59>, abgerufen am 22.04.2021.