Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

liessen wie sie, wie gesagt, karbatschen. Aber zuletzt
wollt' uns auch diesen Dienst niemand mehr leisten;
denn jedermann fürchtete sich vor ihr, wie vor dem
bösen Geist. Mit guten Worten kam man ihr ge-
wissermaassen noch am leichtesten bey. Was indessen
mir als die allerherbste Prüfung vorkam, war dieses:
Daß ich und meine Geschwister in ihrer Gesellschaft
mit Baumwollen-Kämmen und Spinnen unsern
Feyrabend machen mußten. Sobald aber der Som-
mer anrückte, half ich mir damit, daß ich meine
Arbeit, so viel's immer die Witterung zuließ, aus-
ser dem Haus verrichtete.

XXVIII.
Jetzt Taglöhner.

"Danke deinem Schöpfer"! (sagte inzwischen ei-
nes Tags mein Vater zu mir) "Er hat dein Fle-
"hen erhört, und dir von Neuem das Leben geschenkt.
"Ich zwar, ich will dir's nur gestehen, dachte nicht,
"wie du, Uli, und hätt' dich und mich nicht un-
"glücklich geschätzt, wenn du dahingefahren wärst.
"Denn, Ach! Grosse Kinder, grosse Sorgen! Unsre
"Haushaltung ist überladen -- Ich hab' kein Ver-
"mögen -- Keins von Euch kann noch sicher sein
"Brodt gewinnen -- Du bist das Aelteste. Was
"willst du nun anfangen? In der Stube hocken, und
"mit der Baumwolle handthieren, seh ich wohl,
"magst du nicht. Du wirst müssen tagmen *)".

*) An andern Orten der Schweitz tagwen, um den Tag-
lohn Bauersknechten-Dienste verrichten.

lieſſen wie ſie, wie geſagt, karbatſchen. Aber zuletzt
wollt’ uns auch dieſen Dienſt niemand mehr leiſten;
denn jedermann fuͤrchtete ſich vor ihr, wie vor dem
boͤſen Geiſt. Mit guten Worten kam man ihr ge-
wiſſermaaſſen noch am leichteſten bey. Was indeſſen
mir als die allerherbſte Pruͤfung vorkam, war dieſes:
Daß ich und meine Geſchwiſter in ihrer Geſellſchaft
mit Baumwollen-Kaͤmmen und Spinnen unſern
Feyrabend machen mußten. Sobald aber der Som-
mer anruͤckte, half ich mir damit, daß ich meine
Arbeit, ſo viel’s immer die Witterung zuließ, auſ-
ſer dem Haus verrichtete.

XXVIII.
Jetzt Tagloͤhner.

Danke deinem Schoͤpfer„! (ſagte inzwiſchen ei-
nes Tags mein Vater zu mir) „Er hat dein Fle-
„hen erhoͤrt, und dir von Neuem das Leben geſchenkt.
„Ich zwar, ich will dir’s nur geſtehen, dachte nicht,
„wie du, Uli, und haͤtt’ dich und mich nicht un-
„gluͤcklich geſchaͤtzt, wenn du dahingefahren waͤrſt.
„Denn, Ach! Groſſe Kinder, groſſe Sorgen! Unſre
„Haushaltung iſt uͤberladen — Ich hab’ kein Ver-
„moͤgen — Keins von Euch kann noch ſicher ſein
„Brodt gewinnen — Du biſt das Aelteſte. Was
„willſt du nun anfangen? In der Stube hocken, und
„mit der Baumwolle handthieren, ſeh ich wohl,
„magſt du nicht. Du wirſt muͤſſen tagmen *)„.

*) An andern Orten der Schweitz tagwen, um den Tag-
lohn Bauersknechten-Dienſte verrichten.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0074" n="58"/>
lie&#x017F;&#x017F;en wie &#x017F;ie, wie ge&#x017F;agt, karbat&#x017F;chen. Aber zuletzt<lb/>
wollt&#x2019; uns auch die&#x017F;en Dien&#x017F;t niemand mehr lei&#x017F;ten;<lb/>
denn jedermann fu&#x0364;rchtete &#x017F;ich vor ihr, wie vor dem<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;en Gei&#x017F;t. Mit guten Worten kam man ihr ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;ermaa&#x017F;&#x017F;en noch am leichte&#x017F;ten bey. Was inde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mir als die allerherb&#x017F;te Pru&#x0364;fung vorkam, war die&#x017F;es:<lb/>
Daß ich und meine Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter in ihrer Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
mit Baumwollen-Ka&#x0364;mmen und Spinnen un&#x017F;ern<lb/>
Feyrabend machen mußten. Sobald aber der Som-<lb/>
mer anru&#x0364;ckte, half ich mir damit, daß ich meine<lb/>
Arbeit, &#x017F;o viel&#x2019;s immer die Witterung zuließ, au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er dem Haus verrichtete.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">XXVIII.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Jetzt Taglo&#x0364;hner.</hi> </hi> </head><lb/>
        <p>&#x201E;<hi rendition="#in">D</hi>anke deinem Scho&#x0364;pfer&#x201E;! (&#x017F;agte inzwi&#x017F;chen ei-<lb/>
nes Tags mein Vater zu mir) &#x201E;Er hat dein Fle-<lb/>
&#x201E;hen erho&#x0364;rt, und dir von Neuem das Leben ge&#x017F;chenkt.<lb/>
&#x201E;Ich zwar, ich will dir&#x2019;s nur ge&#x017F;tehen, dachte nicht,<lb/>
&#x201E;wie du, <hi rendition="#fr">Uli,</hi> und ha&#x0364;tt&#x2019; dich und mich nicht un-<lb/>
&#x201E;glu&#x0364;cklich ge&#x017F;cha&#x0364;tzt, wenn du dahingefahren wa&#x0364;r&#x017F;t.<lb/>
&#x201E;Denn, Ach! Gro&#x017F;&#x017F;e Kinder, gro&#x017F;&#x017F;e Sorgen! Un&#x017F;re<lb/>
&#x201E;Haushaltung i&#x017F;t u&#x0364;berladen &#x2014; Ich hab&#x2019; kein Ver-<lb/>
&#x201E;mo&#x0364;gen &#x2014; Keins von Euch kann noch &#x017F;icher &#x017F;ein<lb/>
&#x201E;Brodt gewinnen &#x2014; Du bi&#x017F;t das Aelte&#x017F;te. Was<lb/>
&#x201E;will&#x017F;t du nun anfangen? In der Stube hocken, und<lb/>
&#x201E;mit der Baumwolle handthieren, &#x017F;eh ich wohl,<lb/>
&#x201E;mag&#x017F;t du nicht. Du wir&#x017F;t mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">tagmen</hi> <note place="foot" n="*)">An andern Orten der Schweitz <hi rendition="#g">tagwen</hi>, um den Tag-<lb/>
lohn Bauersknechten-Dien&#x017F;te verrichten.</note>&#x201E;.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0074] lieſſen wie ſie, wie geſagt, karbatſchen. Aber zuletzt wollt’ uns auch dieſen Dienſt niemand mehr leiſten; denn jedermann fuͤrchtete ſich vor ihr, wie vor dem boͤſen Geiſt. Mit guten Worten kam man ihr ge- wiſſermaaſſen noch am leichteſten bey. Was indeſſen mir als die allerherbſte Pruͤfung vorkam, war dieſes: Daß ich und meine Geſchwiſter in ihrer Geſellſchaft mit Baumwollen-Kaͤmmen und Spinnen unſern Feyrabend machen mußten. Sobald aber der Som- mer anruͤckte, half ich mir damit, daß ich meine Arbeit, ſo viel’s immer die Witterung zuließ, auſ- ſer dem Haus verrichtete. XXVIII. Jetzt Tagloͤhner. „Danke deinem Schoͤpfer„! (ſagte inzwiſchen ei- nes Tags mein Vater zu mir) „Er hat dein Fle- „hen erhoͤrt, und dir von Neuem das Leben geſchenkt. „Ich zwar, ich will dir’s nur geſtehen, dachte nicht, „wie du, Uli, und haͤtt’ dich und mich nicht un- „gluͤcklich geſchaͤtzt, wenn du dahingefahren waͤrſt. „Denn, Ach! Groſſe Kinder, groſſe Sorgen! Unſre „Haushaltung iſt uͤberladen — Ich hab’ kein Ver- „moͤgen — Keins von Euch kann noch ſicher ſein „Brodt gewinnen — Du biſt das Aelteſte. Was „willſt du nun anfangen? In der Stube hocken, und „mit der Baumwolle handthieren, ſeh ich wohl, „magſt du nicht. Du wirſt muͤſſen tagmen *)„. *) An andern Orten der Schweitz tagwen, um den Tag- lohn Bauersknechten-Dienſte verrichten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/74
Zitationshilfe: Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/74>, abgerufen am 21.04.2021.