Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Braun, Lily: Die Frauen und die Politik. Berlin, 1903.

Bild:
<< vorherige Seite

des weiblichen Geschlechts vom männlichen, die des weiblichen
Proletariats vom Unternehmerthum zu lockern. So traten sie bei
den Berathungen des Bürgerlichen Gesetzbuches für das Prinzip der
Gütergemeinschaft, d. h. dafür ein, daß das Vermögen der Ehefrau
dem Manne zur Verwaltung überliefert wird, ebenso für die Er-
schwerung der Ehescheidung und für jene allem gesunden Gefühl
widersprechende Bestimmung, wonach der Vater des unehelichen
Kindes als nicht mit ihm verwandt gilt, und die Mutter es zwar er-
ziehen, niemals aber sein Vormund werden darf. Sie sind die
schärfsten Gegner eines freien Vereins- und Versammlungsrechts
für die Frauen, sie stimmten gegen das Frauenwahlrecht für die
Gewerbegerichte, sie beantworteten jede Erwähnung des politischen
Wahlrechts für das weibliche Geschlecht mit Hohn und Spott, gerade
als ob für sie die Millionen Frauen nicht existirten, die im öffent-
lichen Kampf ums Dasein stehen genau wie der Mann. Und bei
alledem haben sie noch die Stirn, sich bei jeder Gelegenheit als die
einzigen Ritter des "schwachen Geschlechts" aufzuspielen.

Aber sie zeigen sich nicht nur als Gegner der Frauen, wo es
sich ausschließlich um Fraueninteressen handelt. Sie haben zwar
vielfach den Regierungsvorschlägen zugestimmt, soweit es sich um den
gesetzlichen Schutz der Jndustrie-Arbeiter handelte, weil sie glaubten,
der Entwickelung der Großindustrie, die ihnen, den Vertretern der
Landwirthschaft, des Agrarier- und des Junkerthums, ein Dorn im
Auge ist, einen Hemmschuh anzulegen, aber sie tragen die schwere
Verantwortung dafür, daß sich die leitenden Männer an die Aus-
dehnung des Arbeiterschutzes auf Landarbeiter und Dienstboten noch
nicht einmal heranwagten, und sie - über die Hälfte aller Arbeiter -
von den Vortheilen der obligatorischen Krankenversicherung, die
häuslichen Dienstboten sogar auch von der Unfallversicherung immer
noch abschließen. Daß die Unfall- und Jnvalidenversicherung diese
armen Stiefkinder der sozialpolitischen Gesetzgebung noch erreichte, ist
den Konservativen ein dauerndes Aergerniß und sie haben alle Hebel
in Bewegung gesetzt, diese "Last, die die Landwirthschaft nicht tragen
kann", von sich abzuschütteln. Wo ihr Vortheil in Betracht kommt,
da treten all ihre schönen Grundsätze in den Hintergrund. "Richtet
Euch nach meinen Worten, aber nicht nach meinen Thaten" - das
gilt zu allererst im Hinblick auf sie. Sie reden von der Heiligkeit
des Familienlebens, während sie es thatsächlich zerstören helfen,
nicht nur indem sie die ländlichen Arbeiter - Weib und Mann -
zu endloser Arbeitszeit zwingen, so daß ihr Heim ihnen zur bloßen
Schlafstelle wird, sie sind auch die Fürsprecher der rücksichtslosen
Ausbeutung der Kinderarbeit, um ihretwillen machte das neue Kinder-
schutz-Gesetz vor der Landarbeit der Kinder Halt.

Aber damit nicht genug. Wenn es zum großen Theil die
Konservativen sind, durch deren Schuld die Gesinde-Ordnungen nach
wie vor bestehen und Dienstboten und Landarbeiter noch immer

des weiblichen Geschlechts vom männlichen, die des weiblichen
Proletariats vom Unternehmerthum zu lockern. So traten sie bei
den Berathungen des Bürgerlichen Gesetzbuches für das Prinzip der
Gütergemeinschaft, d. h. dafür ein, daß das Vermögen der Ehefrau
dem Manne zur Verwaltung überliefert wird, ebenso für die Er-
schwerung der Ehescheidung und für jene allem gesunden Gefühl
widersprechende Bestimmung, wonach der Vater des unehelichen
Kindes als nicht mit ihm verwandt gilt, und die Mutter es zwar er-
ziehen, niemals aber sein Vormund werden darf. Sie sind die
schärfsten Gegner eines freien Vereins- und Versammlungsrechts
für die Frauen, sie stimmten gegen das Frauenwahlrecht für die
Gewerbegerichte, sie beantworteten jede Erwähnung des politischen
Wahlrechts für das weibliche Geschlecht mit Hohn und Spott, gerade
als ob für sie die Millionen Frauen nicht existirten, die im öffent-
lichen Kampf ums Dasein stehen genau wie der Mann. Und bei
alledem haben sie noch die Stirn, sich bei jeder Gelegenheit als die
einzigen Ritter des „schwachen Geschlechts“ aufzuspielen.

Aber sie zeigen sich nicht nur als Gegner der Frauen, wo es
sich ausschließlich um Fraueninteressen handelt. Sie haben zwar
vielfach den Regierungsvorschlägen zugestimmt, soweit es sich um den
gesetzlichen Schutz der Jndustrie-Arbeiter handelte, weil sie glaubten,
der Entwickelung der Großindustrie, die ihnen, den Vertretern der
Landwirthschaft, des Agrarier- und des Junkerthums, ein Dorn im
Auge ist, einen Hemmschuh anzulegen, aber sie tragen die schwere
Verantwortung dafür, daß sich die leitenden Männer an die Aus-
dehnung des Arbeiterschutzes auf Landarbeiter und Dienstboten noch
nicht einmal heranwagten, und sie – über die Hälfte aller Arbeiter –
von den Vortheilen der obligatorischen Krankenversicherung, die
häuslichen Dienstboten sogar auch von der Unfallversicherung immer
noch abschließen. Daß die Unfall- und Jnvalidenversicherung diese
armen Stiefkinder der sozialpolitischen Gesetzgebung noch erreichte, ist
den Konservativen ein dauerndes Aergerniß und sie haben alle Hebel
in Bewegung gesetzt, diese „Last, die die Landwirthschaft nicht tragen
kann“, von sich abzuschütteln. Wo ihr Vortheil in Betracht kommt,
da treten all ihre schönen Grundsätze in den Hintergrund. „Richtet
Euch nach meinen Worten, aber nicht nach meinen Thaten“ – das
gilt zu allererst im Hinblick auf sie. Sie reden von der Heiligkeit
des Familienlebens, während sie es thatsächlich zerstören helfen,
nicht nur indem sie die ländlichen Arbeiter – Weib und Mann –
zu endloser Arbeitszeit zwingen, so daß ihr Heim ihnen zur bloßen
Schlafstelle wird, sie sind auch die Fürsprecher der rücksichtslosen
Ausbeutung der Kinderarbeit, um ihretwillen machte das neue Kinder-
schutz-Gesetz vor der Landarbeit der Kinder Halt.

Aber damit nicht genug. Wenn es zum großen Theil die
Konservativen sind, durch deren Schuld die Gesinde-Ordnungen nach
wie vor bestehen und Dienstboten und Landarbeiter noch immer

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="31"/>
des weiblichen Geschlechts vom männlichen, die                         des weiblichen<lb/>
Proletariats vom Unternehmerthum zu lockern. So traten                         sie bei<lb/>
den Berathungen des Bürgerlichen Gesetzbuches für das Prinzip                         der<lb/>
Gütergemeinschaft, d. h. dafür ein, daß das Vermögen der                         Ehefrau<lb/>
dem Manne zur Verwaltung überliefert wird, ebenso für die                         Er-<lb/>
schwerung der Ehescheidung und für jene allem gesunden Gefühl<lb/>
widersprechende Bestimmung, wonach der Vater des unehelichen<lb/>
Kindes als                         nicht mit ihm verwandt gilt, und die Mutter es zwar er-<lb/>
ziehen, niemals                         aber sein Vormund werden darf. Sie sind die<lb/>
schärfsten Gegner eines                         freien Vereins- und Versammlungsrechts<lb/>
für die Frauen, sie stimmten                         gegen das Frauenwahlrecht für die<lb/>
Gewerbegerichte, sie beantworteten                         jede Erwähnung des politischen<lb/>
Wahlrechts für das weibliche Geschlecht                         mit Hohn und Spott, gerade<lb/>
als ob für sie die Millionen Frauen nicht                         existirten, die im öffent-<lb/>
lichen Kampf ums Dasein stehen genau wie der                         Mann. Und bei<lb/>
alledem haben sie noch die Stirn, sich bei jeder                         Gelegenheit als die<lb/>
einzigen Ritter des &#x201E;schwachen                         Geschlechts&#x201C; aufzuspielen.</p><lb/>
          <p>Aber sie zeigen sich nicht nur als Gegner der Frauen, wo es<lb/>
sich                         ausschließlich um Fraueninteressen handelt. Sie haben zwar<lb/>
vielfach den                         Regierungsvorschlägen zugestimmt, soweit es sich um den<lb/>
gesetzlichen                         Schutz der Jndustrie-Arbeiter handelte, weil sie glaubten,<lb/>
der                         Entwickelung der Großindustrie, die ihnen, den Vertretern der<lb/>
Landwirthschaft, des Agrarier- und des Junkerthums, ein Dorn im<lb/>
Auge                         ist, einen Hemmschuh anzulegen, aber sie tragen die schwere<lb/>
Verantwortung dafür, daß sich die leitenden Männer an die Aus-<lb/>
dehnung                         des Arbeiterschutzes auf Landarbeiter und Dienstboten noch<lb/>
nicht einmal                         heranwagten, und sie &#x2013; über die Hälfte aller Arbeiter &#x2013;<lb/>
von den Vortheilen der obligatorischen Krankenversicherung, die<lb/>
häuslichen Dienstboten sogar auch von der Unfallversicherung immer<lb/>
noch                         abschließen. Daß die Unfall- und Jnvalidenversicherung diese<lb/>
armen                         Stiefkinder der sozialpolitischen Gesetzgebung noch erreichte, ist<lb/>
den                         Konservativen ein dauerndes Aergerniß und sie haben alle Hebel<lb/>
in                         Bewegung gesetzt, diese &#x201E;Last, die die Landwirthschaft nicht                         tragen<lb/>
kann&#x201C;, von sich abzuschütteln. Wo ihr Vortheil in                         Betracht kommt,<lb/>
da treten all ihre schönen Grundsätze in den                         Hintergrund. &#x201E;Richtet<lb/>
Euch nach meinen Worten, aber nicht nach                         meinen Thaten&#x201C; &#x2013; das<lb/>
gilt zu allererst im Hinblick auf                         sie. Sie reden von der Heiligkeit<lb/>
des Familienlebens, während sie es                         thatsächlich zerstören helfen,<lb/>
nicht nur indem sie die ländlichen                         Arbeiter &#x2013; Weib und Mann &#x2013;<lb/>
zu endloser Arbeitszeit                         zwingen, so daß ihr Heim ihnen zur bloßen<lb/>
Schlafstelle wird, sie sind                         auch die Fürsprecher der rücksichtslosen<lb/>
Ausbeutung der Kinderarbeit,                         um ihretwillen machte das neue Kinder-<lb/>
schutz-Gesetz vor der Landarbeit                         der Kinder Halt.</p><lb/>
          <p>Aber damit nicht genug. Wenn es zum großen Theil die<lb/>
Konservativen sind,                         durch deren Schuld die Gesinde-Ordnungen nach<lb/>
wie vor bestehen und                         Dienstboten und Landarbeiter noch immer<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0030] des weiblichen Geschlechts vom männlichen, die des weiblichen Proletariats vom Unternehmerthum zu lockern. So traten sie bei den Berathungen des Bürgerlichen Gesetzbuches für das Prinzip der Gütergemeinschaft, d. h. dafür ein, daß das Vermögen der Ehefrau dem Manne zur Verwaltung überliefert wird, ebenso für die Er- schwerung der Ehescheidung und für jene allem gesunden Gefühl widersprechende Bestimmung, wonach der Vater des unehelichen Kindes als nicht mit ihm verwandt gilt, und die Mutter es zwar er- ziehen, niemals aber sein Vormund werden darf. Sie sind die schärfsten Gegner eines freien Vereins- und Versammlungsrechts für die Frauen, sie stimmten gegen das Frauenwahlrecht für die Gewerbegerichte, sie beantworteten jede Erwähnung des politischen Wahlrechts für das weibliche Geschlecht mit Hohn und Spott, gerade als ob für sie die Millionen Frauen nicht existirten, die im öffent- lichen Kampf ums Dasein stehen genau wie der Mann. Und bei alledem haben sie noch die Stirn, sich bei jeder Gelegenheit als die einzigen Ritter des „schwachen Geschlechts“ aufzuspielen. Aber sie zeigen sich nicht nur als Gegner der Frauen, wo es sich ausschließlich um Fraueninteressen handelt. Sie haben zwar vielfach den Regierungsvorschlägen zugestimmt, soweit es sich um den gesetzlichen Schutz der Jndustrie-Arbeiter handelte, weil sie glaubten, der Entwickelung der Großindustrie, die ihnen, den Vertretern der Landwirthschaft, des Agrarier- und des Junkerthums, ein Dorn im Auge ist, einen Hemmschuh anzulegen, aber sie tragen die schwere Verantwortung dafür, daß sich die leitenden Männer an die Aus- dehnung des Arbeiterschutzes auf Landarbeiter und Dienstboten noch nicht einmal heranwagten, und sie – über die Hälfte aller Arbeiter – von den Vortheilen der obligatorischen Krankenversicherung, die häuslichen Dienstboten sogar auch von der Unfallversicherung immer noch abschließen. Daß die Unfall- und Jnvalidenversicherung diese armen Stiefkinder der sozialpolitischen Gesetzgebung noch erreichte, ist den Konservativen ein dauerndes Aergerniß und sie haben alle Hebel in Bewegung gesetzt, diese „Last, die die Landwirthschaft nicht tragen kann“, von sich abzuschütteln. Wo ihr Vortheil in Betracht kommt, da treten all ihre schönen Grundsätze in den Hintergrund. „Richtet Euch nach meinen Worten, aber nicht nach meinen Thaten“ – das gilt zu allererst im Hinblick auf sie. Sie reden von der Heiligkeit des Familienlebens, während sie es thatsächlich zerstören helfen, nicht nur indem sie die ländlichen Arbeiter – Weib und Mann – zu endloser Arbeitszeit zwingen, so daß ihr Heim ihnen zur bloßen Schlafstelle wird, sie sind auch die Fürsprecher der rücksichtslosen Ausbeutung der Kinderarbeit, um ihretwillen machte das neue Kinder- schutz-Gesetz vor der Landarbeit der Kinder Halt. Aber damit nicht genug. Wenn es zum großen Theil die Konservativen sind, durch deren Schuld die Gesinde-Ordnungen nach wie vor bestehen und Dienstboten und Landarbeiter noch immer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning, JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2022-08-30T16:52:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Dennis Dietrich: Bearbeitung der digitalen Edition. (2022-08-30T16:52:29Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: gekennzeichnet; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braun_frauen_1903
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braun_frauen_1903/30
Zitationshilfe: Braun, Lily: Die Frauen und die Politik. Berlin, 1903, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braun_frauen_1903/30>, abgerufen am 06.02.2023.