Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.

sen/ welches nicht der geringsten/ sondern der grösten Sün-
de eine ist. Sintemal sie ja Gott ihren Schöpffer dadurch
mutwillig verunehren/ daß man sie wol aus den Schirfften
Mosis anreden möchte: Danckestu also dem HErrn
deinem Gott/ du toll und thörichter Mensch? Jst
Er nicht dein Vater und der HErr? Jsts nicht Er
allein/ der dich
zu einem vernünfftigen Menschen ge-
macht und bereitet
/ und mit Verstand begabet hat?
5. B. Mos. 32/ 6. Dannenhero auch der Allerhöchste/ als
ein Gerechter Richter/ mit solchen mutwilligen Narren
auffs wunderlichste/ und viel anders umbzugehen pflegt/ als
mit denselben/ welche etwa von Natur blöde sind/ oder durch
einen unverhofften Zufall umb ihren Verstand kommen/
immassen wir solches auch allhier erfahren haben. Denn
Er ja sich unsers verstorbenen Michael Neubers in Gna-
den erbarmet/ und ihn also erleuchtet hat/ daß er bey ziem-
lichen Verstande und beharrlicher Andacht in Christo se-
"lig verschieden: Da hingegen nicht unbekandt/ daß der Ge-
"rechte Gott über andere/ so umb fressens und sauffens wil-
"len sich bey Fürst- und Adelichen Höfen offt eingeschlichen/
"die Adelichen Hochzeiten/ Kindteüffen/ und andere Zu-
"sammenkunfften unerfodert besuchet/ und sich für Stock-
"narren gutwillig gebrauchen lassen/ ein schrecklich Gericht
"ergehen/ und geschehen lassen/ daß einer voller weise zu to-
"de gefallen/ ein ander aber ersoffen/ und im Wasser jäm-
"merlich umbkommen ist. Darumb alle andere Stocknar-
"ren sich an denselben billich spiegeln/ und Gott dem
HErrn besser für ihren verliehenen Verstand dancken/
auch denselben recht anwenden und gebrauchen sollen. Wer
Ohren hat zu hören/ der höre/ was der Geist der Gemei-
nen sagt!

Weil

Chriſtliche Leich-Predigt.

ſen/ welches nicht der geringſten/ ſondern der groͤſten Suͤn-
de eine iſt. Sintemal ſie ja Gott ihren Schoͤpffer dadurch
mutwillig verunehren/ daß man ſie wol aus den Schirfften
Moſis anreden moͤchte: Danckeſtu alſo dem HErrn
deinem Gott/ du toll und thoͤrichter Menſch? Jſt
Er nicht dein Vater und der HErr? Jſts nicht Er
allein/ der dich
zu einem vernuͤnfftigen Menſchen ge-
macht und bereitet
/ und mit Verſtand begabet hat?
5. B. Moſ. 32/ 6. Dannenhero auch der Allerhoͤchſte/ als
ein Gerechter Richter/ mit ſolchen mutwilligen Narren
auffs wunderlichſte/ und viel anders umbzugehen pflegt/ als
mit denſelben/ welche etwa von Natur bloͤde ſind/ oder durch
einen unverhofften Zufall umb ihren Verſtand kommen/
immaſſen wir ſolches auch allhier erfahren haben. Denn
Er ja ſich unſers verſtorbenen Michael Neubers in Gna-
den erbarmet/ und ihn alſo erleuchtet hat/ daß er bey ziem-
lichen Verſtande und beharrlicher Andacht in Chriſto ſe-
„lig verſchieden: Da hingegen nicht unbekandt/ daß der Ge-
„rechte Gott uͤber andere/ ſo umb freſſens und ſauffens wil-
„len ſich bey Fuͤrſt- und Adelichen Hoͤfen offt eingeſchlichen/
„die Adelichen Hochzeiten/ Kindteuͤffen/ und andere Zu-
„ſammenkunfften unerfodert beſuchet/ und ſich fuͤr Stock-
„narren gutwillig gebrauchen laſſen/ ein ſchrecklich Gericht
„ergehen/ und geſchehen laſſen/ daß einer voller weiſe zu to-
„de gefallen/ ein ander aber erſoffen/ und im Waſſer jaͤm-
„merlich umbkommen iſt. Darumb alle andere Stocknar-
„ren ſich an denſelben billich ſpiegeln/ und Gott dem
HErrn beſſer fuͤr ihren verliehenen Verſtand dancken/
auch denſelben recht anwenden und gebrauchen ſollen. Wer
Ohren hat zu hoͤren/ der hoͤre/ was der Geiſt der Gemei-
nen ſagt!

Weil
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="32"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
&#x017F;en/ welches nicht der gering&#x017F;ten/ &#x017F;ondern der gro&#x0364;&#x017F;ten Su&#x0364;n-<lb/>
de eine i&#x017F;t. Sintemal &#x017F;ie ja Gott ihren Scho&#x0364;pffer dadurch<lb/>
mutwillig verunehren/ daß man &#x017F;ie wol aus den Schirfften<lb/>
Mo&#x017F;is anreden mo&#x0364;chte: <hi rendition="#fr">Dancke&#x017F;tu al&#x017F;o dem HErrn<lb/>
deinem Gott/ du toll <choice><sic>nnd</sic><corr>und</corr></choice> tho&#x0364;richter Men&#x017F;ch? J&#x017F;t<lb/>
Er nicht dein Vater und der HErr? J&#x017F;ts nicht Er<lb/>
allein/ der dich</hi> zu einem vernu&#x0364;nfftigen Men&#x017F;chen <hi rendition="#fr">ge-<lb/>
macht und bereitet</hi>/ und mit Ver&#x017F;tand begabet hat?<lb/>
5. B. Mo&#x017F;. 32/ 6. Dannenhero auch der Allerho&#x0364;ch&#x017F;te/ als<lb/>
ein Gerechter Richter/ mit &#x017F;olchen <choice><sic>mutwilltgen</sic><corr>mutwilligen</corr></choice> Narren<lb/>
auffs wunderlich&#x017F;te/ und viel anders umbzugehen pflegt/ als<lb/>
mit den&#x017F;elben/ welche etwa von Natur blo&#x0364;de &#x017F;ind/ oder durch<lb/>
einen unverhofften Zufall umb ihren Ver&#x017F;tand kommen/<lb/>
imma&#x017F;&#x017F;en wir &#x017F;olches <choice><sic>anch</sic><corr>auch</corr></choice> allhier erfahren haben. Denn<lb/>
Er ja &#x017F;ich un&#x017F;ers ver&#x017F;torbenen Michael Neubers in Gna-<lb/>
den erbarmet/ <choice><sic>u&#x0364;nd</sic><corr>und</corr></choice> ihn al&#x017F;o erleuchtet hat/ daß er bey ziem-<lb/>
lichen Ver&#x017F;tande und beharrlicher Andacht in Chri&#x017F;to &#x017F;e-<lb/>
&#x201E;lig ver&#x017F;chieden: Da hingegen nicht unbekandt/ daß der Ge-<lb/>
&#x201E;rechte Gott u&#x0364;ber andere/ &#x017F;o umb fre&#x017F;&#x017F;ens und &#x017F;auffens wil-<lb/>
&#x201E;len &#x017F;ich bey Fu&#x0364;r&#x017F;t- und Adelichen Ho&#x0364;fen offt einge&#x017F;chlichen/<lb/>
&#x201E;die Adelichen <choice><sic>Hochzeiteu</sic><corr>Hochzeiten</corr></choice>/ Kindteu&#x0364;ffen/ und andere Zu-<lb/>
&#x201E;&#x017F;ammenkunfften unerfodert be&#x017F;uchet/ und &#x017F;ich fu&#x0364;r Stock-<lb/>
&#x201E;narren gutwillig gebrauchen la&#x017F;&#x017F;en/ ein &#x017F;chrecklich Gericht<lb/>
&#x201E;ergehen/ und ge&#x017F;chehen la&#x017F;&#x017F;en/ daß einer voller wei&#x017F;e zu to-<lb/>
&#x201E;de gefallen/ <hi rendition="#fr">ein ander</hi> aber er&#x017F;offen/ und im Wa&#x017F;&#x017F;er ja&#x0364;m-<lb/>
&#x201E;merlich umbkommen i&#x017F;t. Darumb alle andere Stocknar-<lb/>
&#x201E;ren &#x017F;ich an den&#x017F;elben billich &#x017F;piegeln/ und Gott dem<lb/>
HErrn be&#x017F;&#x017F;er fu&#x0364;r ihren verliehenen Ver&#x017F;tand dancken/<lb/>
auch den&#x017F;elben recht anwenden <choice><sic>uud</sic><corr>und</corr></choice> gebrauchen &#x017F;ollen. Wer<lb/>
Ohren hat zu ho&#x0364;ren/ der ho&#x0364;re/ was der Gei&#x017F;t der Gemei-<lb/>
nen &#x017F;agt!</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Weil</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0034] Chriſtliche Leich-Predigt. ſen/ welches nicht der geringſten/ ſondern der groͤſten Suͤn- de eine iſt. Sintemal ſie ja Gott ihren Schoͤpffer dadurch mutwillig verunehren/ daß man ſie wol aus den Schirfften Moſis anreden moͤchte: Danckeſtu alſo dem HErrn deinem Gott/ du toll und thoͤrichter Menſch? Jſt Er nicht dein Vater und der HErr? Jſts nicht Er allein/ der dich zu einem vernuͤnfftigen Menſchen ge- macht und bereitet/ und mit Verſtand begabet hat? 5. B. Moſ. 32/ 6. Dannenhero auch der Allerhoͤchſte/ als ein Gerechter Richter/ mit ſolchen mutwilligen Narren auffs wunderlichſte/ und viel anders umbzugehen pflegt/ als mit denſelben/ welche etwa von Natur bloͤde ſind/ oder durch einen unverhofften Zufall umb ihren Verſtand kommen/ immaſſen wir ſolches auch allhier erfahren haben. Denn Er ja ſich unſers verſtorbenen Michael Neubers in Gna- den erbarmet/ und ihn alſo erleuchtet hat/ daß er bey ziem- lichen Verſtande und beharrlicher Andacht in Chriſto ſe- „lig verſchieden: Da hingegen nicht unbekandt/ daß der Ge- „rechte Gott uͤber andere/ ſo umb freſſens und ſauffens wil- „len ſich bey Fuͤrſt- und Adelichen Hoͤfen offt eingeſchlichen/ „die Adelichen Hochzeiten/ Kindteuͤffen/ und andere Zu- „ſammenkunfften unerfodert beſuchet/ und ſich fuͤr Stock- „narren gutwillig gebrauchen laſſen/ ein ſchrecklich Gericht „ergehen/ und geſchehen laſſen/ daß einer voller weiſe zu to- „de gefallen/ ein ander aber erſoffen/ und im Waſſer jaͤm- „merlich umbkommen iſt. Darumb alle andere Stocknar- „ren ſich an denſelben billich ſpiegeln/ und Gott dem HErrn beſſer fuͤr ihren verliehenen Verſtand dancken/ auch denſelben recht anwenden und gebrauchen ſollen. Wer Ohren hat zu hoͤren/ der hoͤre/ was der Geiſt der Gemei- nen ſagt! Weil

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Fabian Kaßner, Katja Mönnich, Maria Rausch: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 1 bis 22) (2013-03-15T09:06:00Z)
Frank Wiegand: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 23 bis 48) (2013-03-15T09:06:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/34
Zitationshilfe: Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/34>, abgerufen am 14.06.2024.