Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl's wundersame Geschichte. Nürnberg, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite
VIII.

Es gesellte sich bald ein Fußgänger zu mir,
welcher mich bat, nachdem er eine Weile neben
meinem Pferde geschritten war, da wir doch den¬
selben Weg hielten, einen Mantel, den er trug,
hinten auf mein Pferd legen zu dürfen, ich ließ
es stillschweigend geschehen. Er dankte mir mit
leichtem Anstand für den leichten Dienst, lobte
mein Pferd, nahm daraus Gelegenheit, das Glück
und die Macht der Reichen hoch zu preisen, und
ließ sich, ich weiß nicht wie, in eine Art von
Selbstgespräch ein, bei dem er mich bloß zum Zu¬
hörer hatte.

Er entfaltete seine Ansichten von dem Leben
und der Welt, und kam sehr bald auf die Meta¬
physik, an die die Forderung erging, das Wort auf¬
zufinden, das aller Räthsel Lösung sei. Er setzte

VIII.

Es geſellte ſich bald ein Fußgaͤnger zu mir,
welcher mich bat, nachdem er eine Weile neben
meinem Pferde geſchritten war, da wir doch den¬
ſelben Weg hielten, einen Mantel, den er trug,
hinten auf mein Pferd legen zu duͤrfen, ich ließ
es ſtillſchweigend geſchehen. Er dankte mir mit
leichtem Anſtand fuͤr den leichten Dienſt, lobte
mein Pferd, nahm daraus Gelegenheit, das Gluͤck
und die Macht der Reichen hoch zu preiſen, und
ließ ſich, ich weiß nicht wie, in eine Art von
Selbſtgeſpraͤch ein, bei dem er mich bloß zum Zu¬
hoͤrer hatte.

Er entfaltete ſeine Anſichten von dem Leben
und der Welt, und kam ſehr bald auf die Meta¬
phyſik, an die die Forderung erging, das Wort auf¬
zufinden, das aller Raͤthſel Loͤſung ſei. Er ſetzte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0111" n="91"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq">VIII.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s ge&#x017F;ellte &#x017F;ich bald ein Fußga&#x0364;nger zu mir,<lb/>
welcher mich bat, nachdem er eine Weile neben<lb/>
meinem Pferde ge&#x017F;chritten war, da wir doch den¬<lb/>
&#x017F;elben Weg hielten, einen Mantel, den er trug,<lb/>
hinten auf mein Pferd legen zu du&#x0364;rfen, ich ließ<lb/>
es &#x017F;till&#x017F;chweigend ge&#x017F;chehen. Er dankte mir mit<lb/>
leichtem An&#x017F;tand fu&#x0364;r den leichten Dien&#x017F;t, lobte<lb/>
mein Pferd, nahm daraus Gelegenheit, das Glu&#x0364;ck<lb/>
und die Macht der Reichen hoch zu prei&#x017F;en, und<lb/>
ließ &#x017F;ich, ich weiß nicht wie, in eine Art von<lb/>
Selb&#x017F;tge&#x017F;pra&#x0364;ch ein, bei dem er mich bloß zum Zu¬<lb/>
ho&#x0364;rer hatte.</p><lb/>
        <p>Er entfaltete &#x017F;eine An&#x017F;ichten von dem Leben<lb/>
und der Welt, und kam &#x017F;ehr bald auf die Meta¬<lb/>
phy&#x017F;ik, an die die Forderung erging, das Wort auf¬<lb/>
zufinden, das aller Ra&#x0364;th&#x017F;el Lo&#x0364;&#x017F;ung &#x017F;ei. Er &#x017F;etzte<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0111] VIII. Es geſellte ſich bald ein Fußgaͤnger zu mir, welcher mich bat, nachdem er eine Weile neben meinem Pferde geſchritten war, da wir doch den¬ ſelben Weg hielten, einen Mantel, den er trug, hinten auf mein Pferd legen zu duͤrfen, ich ließ es ſtillſchweigend geſchehen. Er dankte mir mit leichtem Anſtand fuͤr den leichten Dienſt, lobte mein Pferd, nahm daraus Gelegenheit, das Gluͤck und die Macht der Reichen hoch zu preiſen, und ließ ſich, ich weiß nicht wie, in eine Art von Selbſtgeſpraͤch ein, bei dem er mich bloß zum Zu¬ hoͤrer hatte. Er entfaltete ſeine Anſichten von dem Leben und der Welt, und kam ſehr bald auf die Meta¬ phyſik, an die die Forderung erging, das Wort auf¬ zufinden, das aller Raͤthſel Loͤſung ſei. Er ſetzte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Beigebunden im Anhang des für das DTA gewählten E… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/chamisso_schlemihl_1814
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/chamisso_schlemihl_1814/111
Zitationshilfe: Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl's wundersame Geschichte. Nürnberg, 1814, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/chamisso_schlemihl_1814/111>, abgerufen am 27.09.2021.