Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

239. Diese wird noch vermehrt durch die Menge
der Zufälle mit welchen die kriegerische Handlung im Kon-
takt ist.

240. Wo Ungewißheit ist wird das Wagen ein we-
sentliches Element.

241. Wagen in der gewöhnlichen Bedeutung heißt
auf Dinge bauen die mehr unwahrscheinlich als wahrschein-
lich sind. Wagen in der weitesten Bedeutung aber heißt
Dinge voraussetzen die nicht gewiß sind. In dieser letzten
Bedeutung müssen wir es hier nehmen.

242. Gäbe es nun bei allen vorkommenden Fällen
eine Linie zwischen Wahrscheinlichkeit und Unwahrscheinlich-
keit, so könnte man auf den Gedanken kommen sie zur
Grenzlinie des Wagens zu machen, und also das Wagen
über dieselbe hinaus, nämlich das Wagen im engeren
Sinne für unzulässig zu halten.

243. Allein erstlich wäre eine solche Linie eine Chi-
märe, zweitens ist der Kampf nicht bloß ein Akt der Über-
legung sondern auch der Leidenschaft und des Muthes.
Man kann diese Dinge nicht ausschließen, wollte man sie
aber zu sehr beschränken, so würde man seinen eigenen
Kräften die stärksten Prinzipe nehmen und dadurch in
konstanten Nachtheil gerathen; denn in der Mehrheit der
Fälle gleicht sich das unvermeidliche häufige Zurückbleiben
hinter der Linie nur dadurch aus daß zuweilen darüber
hinausgegangen wird.

244. Je günstiger die Voraussetzungen sind die man
macht, d. h. je mehr man wagen will, um so größer sind
die Erfolge welche man bei denselben Mitteln erwartet,
also die Zwecke welche man sich vorsetzt.

245. Je mehr man wagt um so geringer ist die
Wahrscheinlichkeit, also die Sicherheit des Erfolgs.

239. Dieſe wird noch vermehrt durch die Menge
der Zufaͤlle mit welchen die kriegeriſche Handlung im Kon-
takt iſt.

240. Wo Ungewißheit iſt wird das Wagen ein we-
ſentliches Element.

241. Wagen in der gewoͤhnlichen Bedeutung heißt
auf Dinge bauen die mehr unwahrſcheinlich als wahrſchein-
lich ſind. Wagen in der weiteſten Bedeutung aber heißt
Dinge vorausſetzen die nicht gewiß ſind. In dieſer letzten
Bedeutung muͤſſen wir es hier nehmen.

242. Gaͤbe es nun bei allen vorkommenden Faͤllen
eine Linie zwiſchen Wahrſcheinlichkeit und Unwahrſcheinlich-
keit, ſo koͤnnte man auf den Gedanken kommen ſie zur
Grenzlinie des Wagens zu machen, und alſo das Wagen
uͤber dieſelbe hinaus, naͤmlich das Wagen im engeren
Sinne fuͤr unzulaͤſſig zu halten.

243. Allein erſtlich waͤre eine ſolche Linie eine Chi-
maͤre, zweitens iſt der Kampf nicht bloß ein Akt der Über-
legung ſondern auch der Leidenſchaft und des Muthes.
Man kann dieſe Dinge nicht ausſchließen, wollte man ſie
aber zu ſehr beſchraͤnken, ſo wuͤrde man ſeinen eigenen
Kraͤften die ſtaͤrkſten Prinzipe nehmen und dadurch in
konſtanten Nachtheil gerathen; denn in der Mehrheit der
Faͤlle gleicht ſich das unvermeidliche haͤufige Zuruͤckbleiben
hinter der Linie nur dadurch aus daß zuweilen daruͤber
hinausgegangen wird.

244. Je guͤnſtiger die Vorausſetzungen ſind die man
macht, d. h. je mehr man wagen will, um ſo groͤßer ſind
die Erfolge welche man bei denſelben Mitteln erwartet,
alſo die Zwecke welche man ſich vorſetzt.

245. Je mehr man wagt um ſo geringer iſt die
Wahrſcheinlichkeit, alſo die Sicherheit des Erfolgs.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0339" n="325"/>
                <p>239. Die&#x017F;e wird noch vermehrt durch die Menge<lb/>
der Zufa&#x0364;lle mit welchen die kriegeri&#x017F;che Handlung im Kon-<lb/>
takt i&#x017F;t.</p><lb/>
                <p>240. Wo Ungewißheit i&#x017F;t wird das Wagen ein we-<lb/>
&#x017F;entliches Element.</p><lb/>
                <p>241. Wagen in der gewo&#x0364;hnlichen Bedeutung heißt<lb/>
auf Dinge bauen die mehr unwahr&#x017F;cheinlich als wahr&#x017F;chein-<lb/>
lich &#x017F;ind. Wagen in der weite&#x017F;ten Bedeutung aber heißt<lb/>
Dinge voraus&#x017F;etzen die nicht gewiß &#x017F;ind. In die&#x017F;er letzten<lb/>
Bedeutung mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir es hier nehmen.</p><lb/>
                <p>242. Ga&#x0364;be es nun bei allen vorkommenden Fa&#x0364;llen<lb/>
eine Linie zwi&#x017F;chen Wahr&#x017F;cheinlichkeit und Unwahr&#x017F;cheinlich-<lb/>
keit, &#x017F;o ko&#x0364;nnte man auf den Gedanken kommen &#x017F;ie zur<lb/>
Grenzlinie des Wagens zu machen, und al&#x017F;o das Wagen<lb/>
u&#x0364;ber die&#x017F;elbe hinaus, na&#x0364;mlich das Wagen im engeren<lb/>
Sinne fu&#x0364;r unzula&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig zu halten.</p><lb/>
                <p>243. Allein er&#x017F;tlich wa&#x0364;re eine &#x017F;olche Linie eine Chi-<lb/>
ma&#x0364;re, zweitens i&#x017F;t der Kampf nicht bloß ein Akt der Über-<lb/>
legung &#x017F;ondern auch der Leiden&#x017F;chaft und des Muthes.<lb/>
Man kann die&#x017F;e Dinge nicht aus&#x017F;chließen, wollte man &#x017F;ie<lb/>
aber zu &#x017F;ehr be&#x017F;chra&#x0364;nken, &#x017F;o wu&#x0364;rde man &#x017F;einen eigenen<lb/>
Kra&#x0364;ften die &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;ten Prinzipe nehmen und dadurch in<lb/>
kon&#x017F;tanten Nachtheil gerathen; denn in der Mehrheit der<lb/>
Fa&#x0364;lle gleicht &#x017F;ich das unvermeidliche ha&#x0364;ufige Zuru&#x0364;ckbleiben<lb/>
hinter der Linie nur dadurch aus daß zuweilen daru&#x0364;ber<lb/>
hinausgegangen wird.</p><lb/>
                <p>244. Je gu&#x0364;n&#x017F;tiger die Voraus&#x017F;etzungen &#x017F;ind die man<lb/>
macht, d. h. je mehr man wagen will, um &#x017F;o gro&#x0364;ßer &#x017F;ind<lb/>
die Erfolge welche man bei den&#x017F;elben Mitteln erwartet,<lb/>
al&#x017F;o die Zwecke welche man &#x017F;ich vor&#x017F;etzt.</p><lb/>
                <p>245. Je mehr man wagt um &#x017F;o geringer i&#x017F;t die<lb/>
Wahr&#x017F;cheinlichkeit, al&#x017F;o die Sicherheit des Erfolgs.</p><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[325/0339] 239. Dieſe wird noch vermehrt durch die Menge der Zufaͤlle mit welchen die kriegeriſche Handlung im Kon- takt iſt. 240. Wo Ungewißheit iſt wird das Wagen ein we- ſentliches Element. 241. Wagen in der gewoͤhnlichen Bedeutung heißt auf Dinge bauen die mehr unwahrſcheinlich als wahrſchein- lich ſind. Wagen in der weiteſten Bedeutung aber heißt Dinge vorausſetzen die nicht gewiß ſind. In dieſer letzten Bedeutung muͤſſen wir es hier nehmen. 242. Gaͤbe es nun bei allen vorkommenden Faͤllen eine Linie zwiſchen Wahrſcheinlichkeit und Unwahrſcheinlich- keit, ſo koͤnnte man auf den Gedanken kommen ſie zur Grenzlinie des Wagens zu machen, und alſo das Wagen uͤber dieſelbe hinaus, naͤmlich das Wagen im engeren Sinne fuͤr unzulaͤſſig zu halten. 243. Allein erſtlich waͤre eine ſolche Linie eine Chi- maͤre, zweitens iſt der Kampf nicht bloß ein Akt der Über- legung ſondern auch der Leidenſchaft und des Muthes. Man kann dieſe Dinge nicht ausſchließen, wollte man ſie aber zu ſehr beſchraͤnken, ſo wuͤrde man ſeinen eigenen Kraͤften die ſtaͤrkſten Prinzipe nehmen und dadurch in konſtanten Nachtheil gerathen; denn in der Mehrheit der Faͤlle gleicht ſich das unvermeidliche haͤufige Zuruͤckbleiben hinter der Linie nur dadurch aus daß zuweilen daruͤber hinausgegangen wird. 244. Je guͤnſtiger die Vorausſetzungen ſind die man macht, d. h. je mehr man wagen will, um ſo groͤßer ſind die Erfolge welche man bei denſelben Mitteln erwartet, alſo die Zwecke welche man ſich vorſetzt. 245. Je mehr man wagt um ſo geringer iſt die Wahrſcheinlichkeit, alſo die Sicherheit des Erfolgs.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/339
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 325. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/339>, abgerufen am 27.06.2022.