Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 9. Straßburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Predigt.
mit Christo sagen können/ habe ich recht geredt/ warum schlägstu mich/
hab ich aber unrecht/ so beweise es. Also haben im gegentheil Zu-
hörer als geistliche und vernünfftige Schafe zuvorderst zu zusehen/ daß sie
recht sequestriren/ es kan die Zeit kommen/ daß das scheiden wird von
nöthen seyn/ da sollen sie sich hüten für dem Wolff/ Dieben und Mör-
dern/ und wie Christus redet/ ihm nicht gehorchen. Lieben im gegen-
theil und mit Danck annehmen/ die rechte geweyhete/ und ihnen gehor-
chen. Hebr. XIII, 17. Gehorchet euern Lehrern/ in ihren Schrifftmässi-
gen und getreuen Lehren und Vermahnungen/ warnen und straffen/
und folget ihrem Exempel/ dann sie wachen über euere Seelen/ als die
da Rechenschafft dafür geben. Wird eine Seele verlohren/ so müssen
sie es an ihnen selbst bezahlen/ und durch connivenz um frembder
Sünden willen verdampt werden/ auff daß sie das mit freuden thun/
mit aller Freudigkeit und ungebundener paRResia, und nicht mit seuff-
zen/ dann das ist euch nicht gut/ alusiteles, es nimmt endlich ein böses
End/ wann man den Zoll abrichten muß/ es läst sich übel fahren/ wann
Noah mit seuffzen/ Loth mit Qual sein Ampt thun muß/ so heißts
endlich/ vor der Thür ist draus. Gott zeichnet und schlägt mit Blind-
heit/ daß man die rechte Thür nicht finden kan: Der Herr schließt die
Thür an der Arch zu/ daß die erste Welt/ die sich GOttes Geist nicht
wil straffen lassen/ mit Leib und Seel verderben und umkommen muß/
dafür behüt uns lieber Herre Gott/ Amen.



Die Achte Predigt/
Von
Dem Thürhüter.

GEliebte in Christo. Gleich wie ein wolbestellte
Thorwacht in einer Polieey/ fürnehmen Stadt/ Fürstli-
chem Schloß und Hauß/ ein kluges/ heilsames und Christ-
liches Werck und Ordnung ist und heißt/ sonderlich zu ge-
fährlichen Zeiten und Läufften und grassirenden Seuchen/
da auff Obrigkeitliche provision der Thürhüter und Thor-

wächter
Neundter Theil. N

Predigt.
mit Chriſto ſagen koͤnnen/ habe ich recht geredt/ warum ſchlaͤgſtu mich/
hab ich aber unrecht/ ſo beweiſe es. Alſo haben im gegentheil Zu-
hoͤrer als geiſtliche und vernuͤnfftige Schafe zuvorderſt zu zuſehen/ daß ſie
recht ſequeſtriren/ es kan die Zeit kommen/ daß das ſcheiden wird von
noͤthen ſeyn/ da ſollen ſie ſich huͤten fuͤr dem Wolff/ Dieben und Moͤr-
dern/ und wie Chriſtus redet/ ihm nicht gehorchen. Lieben im gegen-
theil und mit Danck annehmen/ die rechte geweyhete/ und ihnen gehor-
chen. Hebr. XIII, 17. Gehorchet euern Lehrern/ in ihren Schrifftmaͤſſi-
gen und getreuen Lehren und Vermahnungen/ warnen und ſtraffen/
und folget ihrem Exempel/ dann ſie wachen uͤber euere Seelen/ als die
da Rechenſchafft dafuͤr geben. Wird eine Seele verlohren/ ſo muͤſſen
ſie es an ihnen ſelbſt bezahlen/ und durch connivenz um frembder
Suͤnden willen verdampt werden/ auff daß ſie das mit freuden thun/
mit aller Freudigkeit und ungebundener παῤῥησίᾳ, und nicht mit ſeuff-
zen/ dann das iſt euch nicht gut/ ἀλυσιτελὲς, es nimmt endlich ein boͤſes
End/ wann man den Zoll abrichten muß/ es laͤſt ſich uͤbel fahren/ wann
Noah mit ſeuffzen/ Loth mit Qual ſein Ampt thun muß/ ſo heißts
endlich/ vor der Thuͤr iſt draus. Gott zeichnet und ſchlaͤgt mit Blind-
heit/ daß man die rechte Thuͤr nicht finden kan: Der Herr ſchließt die
Thuͤr an der Arch zu/ daß die erſte Welt/ die ſich GOttes Geiſt nicht
wil ſtraffen laſſen/ mit Leib und Seel verderben und umkommen muß/
dafuͤr behuͤt uns lieber Herre Gott/ Amen.



Die Achte Predigt/
Von
Dem Thuͤrhuͤter.

GEliebte in Chriſto. Gleich wie ein wolbeſtellte
Thorwacht in einer Polieey/ fuͤrnehmen Stadt/ Fuͤrſtli-
chem Schloß und Hauß/ ein kluges/ heilſames und Chriſt-
liches Werck und Ordnung iſt und heißt/ ſonderlich zu ge-
faͤhrlichen Zeiten und Laͤufften und graſſirenden Seuchen/
da auff Obrigkeitliche proviſion der Thuͤrhuͤter und Thor-

waͤchter
Neundter Theil. N
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0117" n="97"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/>
mit Chri&#x017F;to &#x017F;agen ko&#x0364;nnen/ habe ich recht geredt/ warum &#x017F;chla&#x0364;g&#x017F;tu mich/<lb/>
hab ich aber unrecht/ &#x017F;o bewei&#x017F;e es. Al&#x017F;o haben im gegentheil Zu-<lb/>
ho&#x0364;rer als gei&#x017F;tliche und vernu&#x0364;nfftige Schafe zuvorder&#x017F;t zu zu&#x017F;ehen/ daß &#x017F;ie<lb/>
recht <hi rendition="#aq">&#x017F;eque&#x017F;tri</hi>ren/ es kan die Zeit kommen/ daß das &#x017F;cheiden wird von<lb/>
no&#x0364;then &#x017F;eyn/ da &#x017F;ollen &#x017F;ie &#x017F;ich hu&#x0364;ten fu&#x0364;r dem Wolff/ Dieben und Mo&#x0364;r-<lb/>
dern/ und wie Chri&#x017F;tus redet/ ihm nicht gehorchen. Lieben im gegen-<lb/>
theil und mit Danck annehmen/ die rechte geweyhete/ und ihnen gehor-<lb/>
chen. <hi rendition="#aq">Hebr. XIII, 17.</hi> Gehorchet euern Lehrern/ in ihren Schrifftma&#x0364;&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
gen und getreuen Lehren und Vermahnungen/ warnen und &#x017F;traffen/<lb/>
und folget ihrem Exempel/ dann &#x017F;ie wachen u&#x0364;ber euere Seelen/ als die<lb/>
da Rechen&#x017F;chafft dafu&#x0364;r geben. Wird eine Seele verlohren/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ie es an ihnen &#x017F;elb&#x017F;t bezahlen/ und durch <hi rendition="#aq">connivenz</hi> um frembder<lb/>
Su&#x0364;nden willen verdampt werden/ auff daß &#x017F;ie das mit freuden thun/<lb/>
mit aller Freudigkeit und ungebundener &#x03C0;&#x03B1;&#x1FE4;&#x1FE5;&#x03B7;&#x03C3;&#x03AF;&#x1FB3;, und nicht mit &#x017F;euff-<lb/>
zen/ dann das i&#x017F;t euch nicht gut/ &#x1F00;&#x03BB;&#x03C5;&#x03C3;&#x03B9;&#x03C4;&#x03B5;&#x03BB;&#x1F72;&#x03C2;, es nimmt endlich ein bo&#x0364;&#x017F;es<lb/>
End/ wann man den Zoll abrichten muß/ es la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich u&#x0364;bel fahren/ wann<lb/>
Noah mit &#x017F;euffzen/ Loth mit Qual &#x017F;ein Ampt thun muß/ &#x017F;o heißts<lb/>
endlich/ vor der Thu&#x0364;r i&#x017F;t draus. <hi rendition="#k">Gott</hi> zeichnet und &#x017F;chla&#x0364;gt mit Blind-<lb/>
heit/ daß man die rechte Thu&#x0364;r nicht finden kan: Der <hi rendition="#k">Herr</hi> &#x017F;chließt die<lb/>
Thu&#x0364;r an der Arch zu/ daß die er&#x017F;te Welt/ die &#x017F;ich GOttes Gei&#x017F;t nicht<lb/>
wil &#x017F;traffen la&#x017F;&#x017F;en/ mit Leib und Seel verderben und umkommen muß/<lb/>
dafu&#x0364;r behu&#x0364;t uns lieber <hi rendition="#k">Herre Gott/</hi> Amen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Achte Predigt/<lb/>
Von<lb/>
Dem Thu&#x0364;rhu&#x0364;ter.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi><hi rendition="#fr">Eliebte in Chri&#x017F;to. Gleich wie ein wolbe&#x017F;tellte</hi><lb/>
Thorwacht in einer Polieey/ fu&#x0364;rnehmen Stadt/ Fu&#x0364;r&#x017F;tli-<lb/>
chem Schloß und Hauß/ ein kluges/ heil&#x017F;ames und Chri&#x017F;t-<lb/>
liches Werck und Ordnung i&#x017F;t und heißt/ &#x017F;onderlich zu ge-<lb/>
fa&#x0364;hrlichen Zeiten und La&#x0364;ufften und gra&#x017F;&#x017F;irenden Seuchen/<lb/>
da auff Obrigkeitliche <hi rendition="#aq">provi&#x017F;ion</hi> der Thu&#x0364;rhu&#x0364;ter und Thor-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Neundter Theil.</hi> N</fw><fw place="bottom" type="catch">wa&#x0364;chter</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0117] Predigt. mit Chriſto ſagen koͤnnen/ habe ich recht geredt/ warum ſchlaͤgſtu mich/ hab ich aber unrecht/ ſo beweiſe es. Alſo haben im gegentheil Zu- hoͤrer als geiſtliche und vernuͤnfftige Schafe zuvorderſt zu zuſehen/ daß ſie recht ſequeſtriren/ es kan die Zeit kommen/ daß das ſcheiden wird von noͤthen ſeyn/ da ſollen ſie ſich huͤten fuͤr dem Wolff/ Dieben und Moͤr- dern/ und wie Chriſtus redet/ ihm nicht gehorchen. Lieben im gegen- theil und mit Danck annehmen/ die rechte geweyhete/ und ihnen gehor- chen. Hebr. XIII, 17. Gehorchet euern Lehrern/ in ihren Schrifftmaͤſſi- gen und getreuen Lehren und Vermahnungen/ warnen und ſtraffen/ und folget ihrem Exempel/ dann ſie wachen uͤber euere Seelen/ als die da Rechenſchafft dafuͤr geben. Wird eine Seele verlohren/ ſo muͤſſen ſie es an ihnen ſelbſt bezahlen/ und durch connivenz um frembder Suͤnden willen verdampt werden/ auff daß ſie das mit freuden thun/ mit aller Freudigkeit und ungebundener παῤῥησίᾳ, und nicht mit ſeuff- zen/ dann das iſt euch nicht gut/ ἀλυσιτελὲς, es nimmt endlich ein boͤſes End/ wann man den Zoll abrichten muß/ es laͤſt ſich uͤbel fahren/ wann Noah mit ſeuffzen/ Loth mit Qual ſein Ampt thun muß/ ſo heißts endlich/ vor der Thuͤr iſt draus. Gott zeichnet und ſchlaͤgt mit Blind- heit/ daß man die rechte Thuͤr nicht finden kan: Der Herr ſchließt die Thuͤr an der Arch zu/ daß die erſte Welt/ die ſich GOttes Geiſt nicht wil ſtraffen laſſen/ mit Leib und Seel verderben und umkommen muß/ dafuͤr behuͤt uns lieber Herre Gott/ Amen. Die Achte Predigt/ Von Dem Thuͤrhuͤter. GEliebte in Chriſto. Gleich wie ein wolbeſtellte Thorwacht in einer Polieey/ fuͤrnehmen Stadt/ Fuͤrſtli- chem Schloß und Hauß/ ein kluges/ heilſames und Chriſt- liches Werck und Ordnung iſt und heißt/ ſonderlich zu ge- faͤhrlichen Zeiten und Laͤufften und graſſirenden Seuchen/ da auff Obrigkeitliche proviſion der Thuͤrhuͤter und Thor- waͤchter Neundter Theil. N

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672/117
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 9. Straßburg, 1672, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672/117>, abgerufen am 14.07.2024.