Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 9. Straßburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Siebenzehende
und sagen: Du bereitest für mir einen Tisch/ für mein Feinden
allenthalben/ machst mein Hertz unverzagt und frisch/ mein
Haupt thustu mir salben/ mit deinem Geist der Freuden-Oel
und schenckest voll ein meiner Seel/ deiner geistlichen Freuden.

Hie Vorschmacks-weiß/ dort in vollkommenem Guß und Genuß. Das
helff uns allen der getreue Hirt/ JEsus Christus/ Amen.



Die Siebenzehende Predigt/
Von
Niessung der Unwurdigen.

GEliebte in Christo. Jn dem siebenden Capitel
des Buchs der Richter lesen wir von einem seltzamen/
aber Göttlichen/ wahr-gemachten und Geheimnuß-reichen
Traum. Dann als Gideon der streitbare Held auff Re-
cognition
und Kundschafft bey Nacht außgegangen/
und sich genahet an die Läger der Midianiter/ und an die
erste Schildwacht/ da höret er/ wie ein Soldat dem andern einen Traum
erzehlet/ und der andere ihn alsobald außgelegt. Siehe/ sagt er/ Jud. 7,
13. 14. mir hat geträumet/ mich daucht/ ein geröstet Gersten-
Brod wältzet sich zum Heer der Midianiter/ und da es kam an
die Gezelt/ schlug es dieselbigen/ und warff sie nider/ und keh-
ret sie um/ das oberst zu unterst/ daß das Gezelt lag. Da
antwortet der ander: das ist nichts anders/ dann das Schwerdt
Gideons/ des Sohns Joas/ des Jsraeliten/ GOtt hat die
Midianiter in seine Hände gegeben/ mit dem gantzen Heer.

War/ sag ich/

I. Somnium divinum, ohn allen Zweiffel ein Göttlicher/ von
Gott eingegebener Traum/ ein Traum von starcker Impression, und
hefftiger Einbildung/ so dem Schildwächter nicht entfallen/ sondern nach
allen Umständen im Gedächtnus blieben/ ein Traum von gewisser von
GOtt eingegebener Außlegung/ ein Traum in effectu, non umbra sine
corpore,
kein Bild ohne Wesen.

II. Somnium

Die Siebenzehende
und ſagen: Du bereiteſt fuͤr mir einen Tiſch/ fuͤr mein Feinden
allenthalben/ machſt mein Hertz unverzagt und friſch/ mein
Haupt thuſtu mir ſalben/ mit deinem Geiſt der Freuden-Oel
und ſchenckeſt voll ein meiner Seel/ deiner geiſtlichen Freuden.

Hie Vorſchmacks-weiß/ dort in vollkommenem Guß und Genuß. Das
helff uns allen der getreue Hirt/ JEſus Chriſtus/ Amen.



Die Siebenzehende Predigt/
Von
Nieſſung der Unwůrdigen.

GEliebte in Chriſto. Jn dem ſiebenden Capitel
des Buchs der Richter leſen wir von einem ſeltzamen/
aber Goͤttlichen/ wahr-gemachten und Geheimnuß-reichen
Traum. Dann als Gideon der ſtreitbare Held auff Re-
cognition
und Kundſchafft bey Nacht außgegangen/
und ſich genahet an die Laͤger der Midianiter/ und an die
erſte Schildwacht/ da hoͤret er/ wie ein Soldat dem andern einen Traum
erzehlet/ und der andere ihn alſobald außgelegt. Siehe/ ſagt er/ Jud. 7,
13. 14. mir hat getraͤumet/ mich daucht/ ein geroͤſtet Gerſten-
Brod waͤltzet ſich zum Heer der Midianiter/ und da es kam an
die Gezelt/ ſchlug es dieſelbigen/ und warff ſie nider/ und keh-
ret ſie um/ das oberſt zu unterſt/ daß das Gezelt lag. Da
antwortet der ander: das iſt nichts anders/ dann das Schwerdt
Gideons/ des Sohns Joas/ des Jſraeliten/ GOtt hat die
Midianiter in ſeine Haͤnde gegeben/ mit dem gantzen Heer.

War/ ſag ich/

I. Somnium divinum, ohn allen Zweiffel ein Goͤttlicher/ von
Gott eingegebener Traum/ ein Traum von ſtarcker Impreſſion, und
hefftiger Einbildung/ ſo dem Schildwaͤchter nicht entfallen/ ſondern nach
allen Umſtaͤnden im Gedaͤchtnus blieben/ ein Traum von gewiſſer von
GOtt eingegebener Außlegung/ ein Traum in effectu, non umbra ſine
corpore,
kein Bild ohne Weſen.

II. Somnium
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0398" n="378"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Siebenzehende</hi></fw><lb/>
und &#x017F;agen: <hi rendition="#fr">Du bereite&#x017F;t fu&#x0364;r mir einen Ti&#x017F;ch/ fu&#x0364;r mein Feinden<lb/>
allenthalben/ mach&#x017F;t mein Hertz unverzagt und fri&#x017F;ch/ mein<lb/>
Haupt thu&#x017F;tu mir &#x017F;alben/ mit deinem Gei&#x017F;t der Freuden-Oel<lb/>
und &#x017F;chencke&#x017F;t voll ein meiner Seel/ deiner gei&#x017F;tlichen Freuden.</hi><lb/>
Hie Vor&#x017F;chmacks-weiß/ dort in vollkommenem Guß und Genuß. Das<lb/>
helff uns allen der getreue Hirt/ JE&#x017F;us Chri&#x017F;tus/ Amen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Die Siebenzehende Predigt/<lb/>
Von<lb/>
Nie&#x017F;&#x017F;ung der Unw&#x016F;rdigen.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi><hi rendition="#fr">Eliebte in Chri&#x017F;to. Jn dem &#x017F;iebenden Capitel</hi><lb/>
des Buchs der Richter le&#x017F;en wir von einem &#x017F;eltzamen/<lb/>
aber Go&#x0364;ttlichen/ wahr-gemachten und Geheimnuß-reichen<lb/>
Traum. Dann als Gideon der &#x017F;treitbare Held auff <hi rendition="#aq">Re-<lb/>
cognition</hi> und Kund&#x017F;chafft bey Nacht außgegangen/<lb/>
und &#x017F;ich genahet an die La&#x0364;ger der Midianiter/ und an die<lb/>
er&#x017F;te Schildwacht/ da ho&#x0364;ret er/ wie ein Soldat dem andern einen Traum<lb/>
erzehlet/ und der andere ihn al&#x017F;obald außgelegt. <hi rendition="#fr">Siehe/</hi> &#x017F;agt er/ <hi rendition="#aq">Jud.</hi> 7,<lb/>
13. 14. <hi rendition="#fr">mir hat getra&#x0364;umet/ mich daucht/ ein gero&#x0364;&#x017F;tet Ger&#x017F;ten-<lb/>
Brod wa&#x0364;ltzet &#x017F;ich zum Heer der Midianiter/ und da es kam an<lb/>
die Gezelt/ &#x017F;chlug es die&#x017F;elbigen/ und warff &#x017F;ie nider/ und keh-<lb/>
ret &#x017F;ie um/ das ober&#x017F;t zu unter&#x017F;t/ daß das Gezelt lag. Da<lb/>
antwortet der ander: das i&#x017F;t nichts anders/ dann das Schwerdt<lb/>
Gideons/ des Sohns Joas/ des J&#x017F;raeliten/ GOtt hat die<lb/>
Midianiter in &#x017F;eine Ha&#x0364;nde gegeben/ mit dem gantzen Heer.</hi><lb/>
War/ &#x017F;ag ich/</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">I. Somnium divinum,</hi> ohn allen Zweiffel ein Go&#x0364;ttlicher/ von<lb/><hi rendition="#k">Gott</hi> eingegebener Traum/ ein Traum von &#x017F;tarcker <hi rendition="#aq">Impre&#x017F;&#x017F;ion,</hi> und<lb/>
hefftiger Einbildung/ &#x017F;o dem Schildwa&#x0364;chter nicht entfallen/ &#x017F;ondern nach<lb/>
allen Um&#x017F;ta&#x0364;nden im Geda&#x0364;chtnus blieben/ ein Traum von gewi&#x017F;&#x017F;er von<lb/>
GOtt eingegebener Außlegung/ ein Traum <hi rendition="#aq">in effectu, non umbra &#x017F;ine<lb/>
corpore,</hi> kein Bild ohne We&#x017F;en.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">II. Somnium</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[378/0398] Die Siebenzehende und ſagen: Du bereiteſt fuͤr mir einen Tiſch/ fuͤr mein Feinden allenthalben/ machſt mein Hertz unverzagt und friſch/ mein Haupt thuſtu mir ſalben/ mit deinem Geiſt der Freuden-Oel und ſchenckeſt voll ein meiner Seel/ deiner geiſtlichen Freuden. Hie Vorſchmacks-weiß/ dort in vollkommenem Guß und Genuß. Das helff uns allen der getreue Hirt/ JEſus Chriſtus/ Amen. Die Siebenzehende Predigt/ Von Nieſſung der Unwůrdigen. GEliebte in Chriſto. Jn dem ſiebenden Capitel des Buchs der Richter leſen wir von einem ſeltzamen/ aber Goͤttlichen/ wahr-gemachten und Geheimnuß-reichen Traum. Dann als Gideon der ſtreitbare Held auff Re- cognition und Kundſchafft bey Nacht außgegangen/ und ſich genahet an die Laͤger der Midianiter/ und an die erſte Schildwacht/ da hoͤret er/ wie ein Soldat dem andern einen Traum erzehlet/ und der andere ihn alſobald außgelegt. Siehe/ ſagt er/ Jud. 7, 13. 14. mir hat getraͤumet/ mich daucht/ ein geroͤſtet Gerſten- Brod waͤltzet ſich zum Heer der Midianiter/ und da es kam an die Gezelt/ ſchlug es dieſelbigen/ und warff ſie nider/ und keh- ret ſie um/ das oberſt zu unterſt/ daß das Gezelt lag. Da antwortet der ander: das iſt nichts anders/ dann das Schwerdt Gideons/ des Sohns Joas/ des Jſraeliten/ GOtt hat die Midianiter in ſeine Haͤnde gegeben/ mit dem gantzen Heer. War/ ſag ich/ I. Somnium divinum, ohn allen Zweiffel ein Goͤttlicher/ von Gott eingegebener Traum/ ein Traum von ſtarcker Impreſſion, und hefftiger Einbildung/ ſo dem Schildwaͤchter nicht entfallen/ ſondern nach allen Umſtaͤnden im Gedaͤchtnus blieben/ ein Traum von gewiſſer von GOtt eingegebener Außlegung/ ein Traum in effectu, non umbra ſine corpore, kein Bild ohne Weſen. II. Somnium

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672/398
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 9. Straßburg, 1672, S. 378. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672/398>, abgerufen am 14.07.2024.