Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 10. Straßburg, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Fünffzehende und letsie Predigt
chen. Darum Jael von Rechts wegen wol können den Bund brechen
im Krieg des Herrn/ da GOttes Ehre über allen Frieden und Freyheit
gehet/ sie hats gethan in Heroischem Helden-Glauben/ der H. Geist hat
diese That selbst gelobet durch Deboram/ Ju [unleserliches Material - Zeichen fehlt] 5, 24. Gesegnet sey unter
den Weibern Jael das Weib Hebers des Keniters/ gesegnet
sey sie in der Hütten unter den Weibern. Calix hieroglyphicus,
dadurch angedeutet worden die Fata der Sisseriten und Welt-Kinder/ die
streiten wider GOtt/ sein Wort und seine Kirche/ lassen sich von der Welt
und dero Wollüsten laden/ trincken ihre Milch der Wollust/ gerathen da-
durch in Sicherheit/ und wann sie meynen/ sie seyen am sichersten/ gerathen
sie in spiritum soporis, gehen endlich mit Leib und Seel unter und zur
Hölle/ alles auß gerechtem Gericht und Urtheil GOttes.

Gar einen andern Milch-Tranck hat der Vater aller Barmhertzig-
keit den Corinthern vom Himmel herab bescheret/ nicht einen Schlaff- son-
dern Wach-Tranck/ davon sie sich ermuntert/ vom Schlaff der Sünden
auffwachen/ im neuen Leben erstarcken/ und wachsen/ nicht sterben/ sondern
leben solten/ nemlich calicem gratiae Evangelicum, den Kelch des Gna-
denreichen Evangelij/ welches lauter Milch und Honig/ das phil-
trum
und Liebes-Tranck des himmlischen Vaters/ das Soterium und
Heyl-Tranck auß den Wunden und flammenden Hertzen des Sohns
GOttes/ den ollam lacteam, und Milch-Tranck des H. Geistes/ davon
Esa. 55, v. 1. zu lesen: Wolan alle die ihr durstig seyd/ kommet her
zum Wasser/ die ihr nicht Geld habt/ kommet her/ und kauffet
ohne Geld und umsonst/ beydes Wein und Milch. Cali[c]em
hieroglyphicum,
den Kelch des himmlischen Milch-fliessenden Landes
Canaans/ hie Vorschmacks-dort Stroms-weiß. Jst mit einem Wort
die süsse/ hoch und einig nothwendige Catechismus-Milch/ mit deren wir
vor mehr als 19. Jahren/ nemlich den 6. Julij Anno 1634. in den ordent-
lich von mir gehaltenen Mittags-Predigten den Anfang gemacht/ mit
Abhandlung der Wort St. Pauli Hebr. 5, 1. und bißher dieselbe Milch
proponirt. Wann dann nach eingeholtem Consens/ Gehell/ und De-
cret meiner gnädigen Herrn und Obern/ mit einmüthigem Zustimmen des
Kirchen-Convents/ auff mein Begehren/ auß gewissen und erheblichen
Ursachen eine mutation mit der wochentlichen Montags-Predigt der An-
fang über acht Tag im Namen GOttes zu machen ist/ als ist dieser Text
beliebt und erkohren worden/ mit der Figur und anmuthigen Wort-Blum
der Milch wieder zu beschliessen. Christus Jesus/ der da ist das A. und O.

der

Die Fuͤnffzehende und letſie Predigt
chen. Darum Jael von Rechts wegen wol koͤnnen den Bund brechen
im Krieg des Herrn/ da GOttes Ehre uͤber allen Frieden und Freyheit
gehet/ ſie hats gethan in Heroiſchem Helden-Glauben/ der H. Geiſt hat
dieſe That ſelbſt gelobet durch Deboram/ Ju [unleserliches Material – Zeichen fehlt] 5, 24. Geſegnet ſey unter
den Weibern Jael das Weib Hebers des Keniters/ geſegnet
ſey ſie in der Huͤtten unter den Weibern. Calix hieroglyphicus,
dadurch angedeutet worden die Fata der Siſſeriten und Welt-Kinder/ die
ſtreiten wider GOtt/ ſein Wort und ſeine Kirche/ laſſen ſich von der Welt
und dero Wolluͤſten laden/ trincken ihre Milch der Wolluſt/ gerathen da-
durch in Sicherheit/ und wann ſie meynen/ ſie ſeyen am ſicherſten/ gerathen
ſie in ſpiritum ſoporis, gehen endlich mit Leib und Seel unter und zur
Hoͤlle/ alles auß gerechtem Gericht und Urtheil GOttes.

Gar einen andern Milch-Tranck hat der Vater aller Barmhertzig-
keit den Corinthern vom Himmel herab beſcheret/ nicht einen Schlaff- ſon-
dern Wach-Tranck/ davon ſie ſich ermuntert/ vom Schlaff der Suͤnden
auffwachen/ im neuen Leben erſtarcken/ und wachſen/ nicht ſterben/ ſondern
leben ſolten/ nemlich calicem gratiæ Evangelicum, den Kelch des Gna-
denreichen Evangelij/ welches lauter Milch und Honig/ das phil-
trum
und Liebes-Tranck des himmliſchen Vaters/ das Soterium und
Heyl-Tranck auß den Wunden und flammenden Hertzen des Sohns
GOttes/ den ollam lacteam, und Milch-Tranck des H. Geiſtes/ davon
Eſa. 55, v. 1. zu leſen: Wolan alle die ihr durſtig ſeyd/ kommet her
zum Waſſer/ die ihr nicht Geld habt/ kommet her/ und kauffet
ohne Geld und umſonſt/ beydes Wein und Milch. Cali[c]em
hieroglyphicum,
den Kelch des himmliſchen Milch-flieſſenden Landes
Canaans/ hie Vorſchmacks-dort Stroms-weiß. Jſt mit einem Wort
die ſuͤſſe/ hoch und einig nothwendige Catechiſmus-Milch/ mit deren wir
vor mehr als 19. Jahren/ nemlich den 6. Julij Anno 1634. in den ordent-
lich von mir gehaltenen Mittags-Predigten den Anfang gemacht/ mit
Abhandlung der Wort St. Pauli Hebr. 5, 1. und bißher dieſelbe Milch
proponirt. Wann dann nach eingeholtem Conſens/ Gehell/ und De-
cret meiner gnaͤdigen Herꝛn und Obern/ mit einmuͤthigem Zuſtimmen des
Kirchen-Convents/ auff mein Begehren/ auß gewiſſen und erheblichen
Urſachen eine mutation mit der wochentlichen Montags-Predigt der An-
fang uͤber acht Tag im Namen GOttes zu machen iſt/ als iſt dieſer Text
beliebt und erkohren worden/ mit der Figur und anmuthigen Wort-Blum
der Milch wieder zu beſchlieſſen. Chriſtus Jeſus/ der da iſt das A. und O.

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0344" n="326"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Fu&#x0364;nffzehende und let&#x017F;ie Predigt</hi></fw><lb/>
chen. Darum Jael von Rechts wegen wol ko&#x0364;nnen den Bund brechen<lb/>
im Krieg des <hi rendition="#k">Herrn/</hi> da GOttes Ehre u&#x0364;ber allen Frieden und Freyheit<lb/>
gehet/ &#x017F;ie hats gethan in Heroi&#x017F;chem Helden-Glauben/ der H. Gei&#x017F;t hat<lb/>
die&#x017F;e That &#x017F;elb&#x017F;t gelobet durch Deboram/ <hi rendition="#aq">Ju <gap reason="illegible" unit="chars"/></hi> 5, 24. Ge&#x017F;egnet &#x017F;ey unter<lb/>
den Weibern Jael das Weib Hebers des Keniters/ ge&#x017F;egnet<lb/>
&#x017F;ey &#x017F;ie in der Hu&#x0364;tten unter den Weibern. <hi rendition="#aq">Calix hieroglyphicus,</hi><lb/>
dadurch angedeutet worden die <hi rendition="#aq">Fata</hi> der Si&#x017F;&#x017F;eriten und Welt-Kinder/ die<lb/>
&#x017F;treiten wider GOtt/ &#x017F;ein Wort und &#x017F;eine Kirche/ la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich von der Welt<lb/>
und dero Wollu&#x0364;&#x017F;ten laden/ trincken ihre Milch der Wollu&#x017F;t/ gerathen da-<lb/>
durch in Sicherheit/ und wann &#x017F;ie meynen/ &#x017F;ie &#x017F;eyen am &#x017F;icher&#x017F;ten/ gerathen<lb/>
&#x017F;ie in <hi rendition="#aq">&#x017F;piritum &#x017F;oporis,</hi> gehen endlich mit Leib und Seel unter und zur<lb/>
Ho&#x0364;lle/ alles auß gerechtem Gericht und Urtheil GOttes.</p><lb/>
          <p>Gar einen andern Milch-Tranck hat der Vater aller Barmhertzig-<lb/>
keit den Corinthern vom Himmel herab be&#x017F;cheret/ nicht einen Schlaff- &#x017F;on-<lb/>
dern Wach-Tranck/ davon &#x017F;ie &#x017F;ich ermuntert/ vom Schlaff der Su&#x0364;nden<lb/>
auffwachen/ im neuen Leben er&#x017F;tarcken/ und wach&#x017F;en/ nicht &#x017F;terben/ &#x017F;ondern<lb/>
leben &#x017F;olten/ nemlich <hi rendition="#aq">calicem gratiæ Evangelicum,</hi> den Kelch des Gna-<lb/>
denreichen Evangelij/ welches lauter Milch und Honig/ das <hi rendition="#aq">phil-<lb/>
trum</hi> und Liebes-Tranck des himmli&#x017F;chen Vaters/ das <hi rendition="#aq">Soterium</hi> und<lb/>
Heyl-Tranck auß den Wunden und flammenden Hertzen des Sohns<lb/>
GOttes/ den <hi rendition="#aq">ollam lacteam,</hi> und Milch-Tranck des H. Gei&#x017F;tes/ davon<lb/>
E&#x017F;a. 55, v. 1. zu le&#x017F;en: Wolan alle die ihr dur&#x017F;tig &#x017F;eyd/ kommet her<lb/>
zum Wa&#x017F;&#x017F;er/ die ihr nicht Geld habt/ kommet her/ und kauffet<lb/>
ohne Geld und um&#x017F;on&#x017F;t/ beydes Wein und Milch. <hi rendition="#aq">Cali<supplied>c</supplied>em<lb/>
hieroglyphicum,</hi> den Kelch des himmli&#x017F;chen Milch-flie&#x017F;&#x017F;enden Landes<lb/>
Canaans/ hie Vor&#x017F;chmacks-dort Stroms-weiß. J&#x017F;t mit einem Wort<lb/>
die &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ hoch und einig nothwendige Catechi&#x017F;mus-Milch/ mit deren wir<lb/>
vor mehr als 19. Jahren/ nemlich den 6. Julij <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1634. in den ordent-<lb/>
lich von mir gehaltenen Mittags-Predigten den Anfang gemacht/ mit<lb/>
Abhandlung der Wort St. Pauli <hi rendition="#aq">Hebr.</hi> 5, 1. und bißher die&#x017F;elbe Milch<lb/><hi rendition="#aq">proponi</hi>rt. Wann dann nach eingeholtem Con&#x017F;ens/ Gehell/ und De-<lb/>
cret meiner gna&#x0364;digen Her&#xA75B;n und Obern/ mit einmu&#x0364;thigem Zu&#x017F;timmen des<lb/>
Kirchen-Convents/ auff mein Begehren/ auß gewi&#x017F;&#x017F;en und erheblichen<lb/>
Ur&#x017F;achen eine <hi rendition="#aq">mutation</hi> mit der wochentlichen Montags-Predigt der An-<lb/>
fang u&#x0364;ber acht Tag im Namen GOttes zu machen i&#x017F;t/ als i&#x017F;t die&#x017F;er Text<lb/>
beliebt und erkohren worden/ mit der Figur und anmuthigen Wort-Blum<lb/>
der Milch wieder zu be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en. Chri&#x017F;tus Je&#x017F;us/ der da i&#x017F;t das <hi rendition="#aq">A.</hi> und <hi rendition="#aq">O.</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[326/0344] Die Fuͤnffzehende und letſie Predigt chen. Darum Jael von Rechts wegen wol koͤnnen den Bund brechen im Krieg des Herrn/ da GOttes Ehre uͤber allen Frieden und Freyheit gehet/ ſie hats gethan in Heroiſchem Helden-Glauben/ der H. Geiſt hat dieſe That ſelbſt gelobet durch Deboram/ Ju _ 5, 24. Geſegnet ſey unter den Weibern Jael das Weib Hebers des Keniters/ geſegnet ſey ſie in der Huͤtten unter den Weibern. Calix hieroglyphicus, dadurch angedeutet worden die Fata der Siſſeriten und Welt-Kinder/ die ſtreiten wider GOtt/ ſein Wort und ſeine Kirche/ laſſen ſich von der Welt und dero Wolluͤſten laden/ trincken ihre Milch der Wolluſt/ gerathen da- durch in Sicherheit/ und wann ſie meynen/ ſie ſeyen am ſicherſten/ gerathen ſie in ſpiritum ſoporis, gehen endlich mit Leib und Seel unter und zur Hoͤlle/ alles auß gerechtem Gericht und Urtheil GOttes. Gar einen andern Milch-Tranck hat der Vater aller Barmhertzig- keit den Corinthern vom Himmel herab beſcheret/ nicht einen Schlaff- ſon- dern Wach-Tranck/ davon ſie ſich ermuntert/ vom Schlaff der Suͤnden auffwachen/ im neuen Leben erſtarcken/ und wachſen/ nicht ſterben/ ſondern leben ſolten/ nemlich calicem gratiæ Evangelicum, den Kelch des Gna- denreichen Evangelij/ welches lauter Milch und Honig/ das phil- trum und Liebes-Tranck des himmliſchen Vaters/ das Soterium und Heyl-Tranck auß den Wunden und flammenden Hertzen des Sohns GOttes/ den ollam lacteam, und Milch-Tranck des H. Geiſtes/ davon Eſa. 55, v. 1. zu leſen: Wolan alle die ihr durſtig ſeyd/ kommet her zum Waſſer/ die ihr nicht Geld habt/ kommet her/ und kauffet ohne Geld und umſonſt/ beydes Wein und Milch. Calicem hieroglyphicum, den Kelch des himmliſchen Milch-flieſſenden Landes Canaans/ hie Vorſchmacks-dort Stroms-weiß. Jſt mit einem Wort die ſuͤſſe/ hoch und einig nothwendige Catechiſmus-Milch/ mit deren wir vor mehr als 19. Jahren/ nemlich den 6. Julij Anno 1634. in den ordent- lich von mir gehaltenen Mittags-Predigten den Anfang gemacht/ mit Abhandlung der Wort St. Pauli Hebr. 5, 1. und bißher dieſelbe Milch proponirt. Wann dann nach eingeholtem Conſens/ Gehell/ und De- cret meiner gnaͤdigen Herꝛn und Obern/ mit einmuͤthigem Zuſtimmen des Kirchen-Convents/ auff mein Begehren/ auß gewiſſen und erheblichen Urſachen eine mutation mit der wochentlichen Montags-Predigt der An- fang uͤber acht Tag im Namen GOttes zu machen iſt/ als iſt dieſer Text beliebt und erkohren worden/ mit der Figur und anmuthigen Wort-Blum der Milch wieder zu beſchlieſſen. Chriſtus Jeſus/ der da iſt das A. und O. der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus10_1673
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus10_1673/344
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 10. Straßburg, 1673, S. 326. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus10_1673/344>, abgerufen am 04.03.2024.